Forum: Auto
Bentley Continental GTC: Das Luftschloss

Eben noch im Büro, einen Knopfdruck später an der Cote d'Azur - das funktioniert nicht wirklich, aber im neuen Bentley Continental GTC fällt es leicht, sich das vorzustellen. Der Preis des Cabrios macht das Erlebnis allerdings sehr exklusiv.

Seite 2 von 4
taiga 30.09.2011, 10:35
10. pff

Zitat von kontinuität
Solch eine Benzinschleuder bzw. Dreckschleuder in edlem Look kritisch zu hinterfragen ist doch durchaus berechtigt. Und die Fragwürdigkeit ein solches Auto zu fahren gleich mit der Frage von "nicht Leben lassen" zu verbinden ist ja wohl höchst lächerlich. Wenn man schon auf solch eine Ebene einsteigen will, sollte man doch wohl eher darauf verweisen, dass ein Fahrer dieses Wagens mit einem CO2-Ausstoss von 384 g/km droht, das Leben anderer zu verpesten. Kurz: Hier wird ein vollkommen altmodisches, unzeitgemäßes und innovationsloses Produkt bejubelt.
So sehr ich mich bemühe, ich kann CO2 und Verpesten nicht zur Deckung bringen. Nichtsdestotrotz braucht die Menschheit höchstwahrscheinlich kein solches Auto. Bis auf ein paar Ausnahmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schreibwerk 30.09.2011, 10:37
11. Schickes Auto...

...und sicher toll zu fahren.

Habe ihn gerade bestellt. ( düdeldüdel ) ...Moment die Nummer meiner Bank...

...tja mein Kreditrahmen sei überzogen und die 15Euro für meinen Internetaccount sind zurückgegangen.

...ähh nochmals kurz die Bilder vom Bentley ansehen, ich hätte ihn ja lieber mit beigen Sitzen, und dringend heute Lotto spielen. Später bei Auto Scout24, wie öfters zum Spaß günstigen Porsche suchen...Alltag in Deutschland. 220 "Milliarden" Euro an Griechenland... der Dax geht leicht nach oben, na suppi,

is ja bald Wochenende...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ervin Peters 30.09.2011, 10:41
12. Träumer-Rhetorik...

Ich beobachte schon seit einigen Jahren die Berichte um Fahrzeuge. Sie wiederholen sich. Auf einem subtilen Gefühlsniveau.

Da werden kleinste Unterschiede, überflüssiges Gedödel und tonnenschwere Blechmonster herausgestellt, um irgendwelche Selbstwahrnehmungskrücken, oder Statusbekundungen zu triggern, allerdings, ohne es auszusprechen. Die verwendeten Bilder und Floskeln wiederholen sich, abhängig von der 'Klasse' des Fahrzeugs. Ein Bentley ist über alles erhaben, ein Polo hat mindestens einen Fehler, eine Einschränkung.

Nachdem ich nun öfter Gelegenheit hatte, verschiedene Kfz zu fahren, ist mir selbst in den besten, teuersten, schnellsten Karren nach 5min langweilig, denn das ist die Zeit, die ich brauche, die ungefähren Grenzen und das Verhalten der Karren auszutesten.

Im Grunde funktionieren die alle gleich, bei längeren Fahrten drückt es überall, man wird von der monotonen Wahrnehmung eingelullt und wenn man sich überlegt welchen Aufwand (Arbeitszeit, Verwaltungszeit, Geld) man investieren muß, um dann so was langweiliges und gefährdendes wie Autofahren zu machen zu können, frage ich mich, 'wozu nochmal war das Auto jetzt gut?'.
Es ist selbstverständlich technisch interessant, insbesondere die technischen Möglichkeiten in der Entwicklung auszureizen, aber wäre es da, wegen unserer anstehenden Probleme, nicht besser sich auf sinnvolle Techniken zu stürzen?

Viele Leute versuchen dieser monotonen Langeweile zu entfliehen, indem sie schnell fahren. Sie werden aggressiv, wenn sie das nicht können, weil sie dann länger in ihrer 'Dose' sitzen müssen.

Manchen fallen während des Autofahrens all die kleineren Dinge ein, die sie beim zielgerichteten Arbeiten oder zuhause immer beiseite schieben: Telefonieren, Musikhören, Hörbuch hören - und die sie dann vom Fahren ablenken, mit der dazugehörigen Gefährdungserhöhung.

Ortsveränderung kann man sinnvoller, schöner, kommunikativer, abwechslungsreicher, interessanter und bewegter gestalten, egal ob das Kfz nun ein 1,3t schwerer 'Kleinwagen' ist, ein 1,8t schwerer 'Mittelklassekombi', oder ein 2.4t 'SUV' oder dieses Blechmonster, wo man immerhin ein paar mehr Tüten unterbekommt als in einem Ferrari. Für das gleiche Geld bekommt man einen Reisebus, inddem man viel mehr Menschen und viel mehr Zeug transportieren kann...

Die öffentliche Darstellung der 'Autos' ist zu einer Traumweltrhetorik verkommen die Sichtweise des Autos in der Kommunikation bizarr...

http://ferdinand.johannes-l.net/

ervin

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dirk Ahlbrecht 30.09.2011, 11:10
13. ...

Zitat von fx33
Tun Sie nicht so, als wäre Moral schlecht, und Amoral ein zivilisatorischer Fortschritt. Leben auf Kosten anderer ist hochgradig amoralisch, und jedem, der meint, er müsste seine amoralischen Neigungen ausleben, gehört der Mittelfinger gezeigt. Und dann muss er früoh sein, dass es nur der Mittelfinger ist. Es gibt Gegenden, da wird Schmarotzertum anders beantwortet.
Schön, fx33, daß nun auch die Klassenkampf-Rhetorik ihren Einzug um Forum hält; und dessen gelebte Konsequenz in Berlin im Abfackeln von "Luxuskarossen" Ihre praktische Wirkung entfaltet.

Ihre offenkundige Bewunderung für Weltgegenden, in denen Willkür und die Abwesenheit von Recht und Gesetz tägliche Praxis sind, passt da ins Bild.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cor 30.09.2011, 11:21
14. .

Zitat von kontinuität
Solch eine Benzinschleuder bzw. Dreckschleuder in edlem Look kritisch zu hinterfragen ist doch durchaus berechtigt. Und die Fragwürdigkeit ein solches Auto zu fahren gleich mit der Frage von "nicht Leben lassen" zu verbinden ist ja wohl höchst lächerlich. Wenn man schon auf solch eine Ebene einsteigen will, sollte man doch wohl eher darauf verweisen, dass ein Fahrer dieses Wagens mit einem CO2-Ausstoss von 384 g/km droht, das Leben anderer zu verpesten. Kurz: Hier wird ein vollkommen altmodisches, unzeitgemäßes und innovationsloses Produkt bejubelt.
Vorab: Bentley beweist auch hier, dass die Grenze zwischen Geschmacklosigkeit und viel Geld auf dem Konto zu haben absolut fliessend ist. Kurz: Das Ding ist pompös-hässlich und könnte kaum unweltfeindlicher sein. Ich würde nie im Traum auf die Idee kommen, so was zu fahren.

Aber - und damit nehme ich Bezug auf die SUV-Diskussion - es gibt Menschen, die tatsächlich Bentley fahren wollen. Und jetzt frage ich Sie, ob es bei einem Auto, dass Ihnen aufgrund der niedrigen Stückzahl mit hoher Wahrscheinlichkeit nie auf der Strasse begegnen wird, wirklich angebracht ist, zu sagen: "Es ist dumm, ein solches Auto zu fahren."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cor 30.09.2011, 11:26
15. Co2

Zitat von taiga
So sehr ich mich bemühe, ich kann CO2 und Verpesten nicht zur Deckung bringen.
Versuchen Sie es lieber gar nicht. Das mit dem CO2 verstehen vielleicht 1% aller Foristen hier. Die anderen 99% lassen sich durch den medialen Populismus blenden und hinterfragen die CO2-Geschichte nicht im Geringsten, denn es gilt für die halt immer noch: CO2 ist böse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Just4fun 30.09.2011, 11:30
16. (°_°)

Zitat von Mardor
Sind Sie jetzt fertig mit Ihrer ? Was würden Leute wie Sie bloß machen, wenn Sie sich nicht über solche in der Summe völlig unerheblichen Nischenprodukte echauffieren könnten?
Um solche Formulierungen zu finden, ist es allemal wert, auch die übrigen, zum Teil grenzdebilen Einträge zu lesen.

Mardor, you made my day ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wegavision 30.09.2011, 11:32
17. .

Zitat von Dirk Ahlbrecht
Schön, fx33, daß nun auch die Klassenkampf-Rhetorik ihren Einzug um Forum hält; und dessen gelebte Konsequenz in Berlin im Abfackeln von "Luxuskarossen" Ihre praktische Wirkung entfaltet. Ihre offenkundige Bewunderung für Weltgegenden, in denen Willkür und die Abwesenheit von Recht und Gesetz tägliche Praxis sind, passt da ins Bild.
Wobei man auch sagen muss, England ist nun mal immer noch eine Klassengesellschaft, und daher ist es nicht erstaunlich, dass von dort die unbezahlbaren Nobelkarossen kommen. Immerhin wird so Geld der wirklich Reichen in den Wirtschaftskreislauf zurück geführt, und mehr als eine Auto bekommen die auch nicht dafür.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wegavision 30.09.2011, 11:38
18. .

Zitat von Dirk Ahlbrecht
Da man bei Euch eh nur so dahinzuckeln darf, stellt sich die Frage, ob es eh nicht besser ist eine dieser hochmodernen und formschönen Taxen zu benutzen, die da so in der Gegend herumfahren. Wobei: Überaus gelungen finde ich jene englische Lieferwagen-Entwicklung, die Mr. Bean des Öfteren in seinen Filmen fährt. Und zwar jenes dreirädrige Lieferfahrzeug, das so schön nach vorn links oder rechts auf die Seite kippt...
Die englische Autoindustrie hat eine ganze Reihe von Exoten produziert. Es gab auch einen dreirädrigen Wagen, der bis in die 80er produziert wurde. In UK sind drei Räder kein Auto und daher braucht man keinen Führerschein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Just4fun 30.09.2011, 11:40
19. (°_°)

Zitat von wegavision
Wobei man auch sagen muss, England ist nun mal immer noch eine Klassengesellschaft, und daher ist es nicht erstaunlich, dass von dort die unbezahlbaren Nobelkarossen kommen. Immerhin wird so Geld der wirklich Reichen in den Wirtschaftskreislauf zurück geführt, und mehr als eine Auto bekommen die auch nicht dafür.
Auch der Maybach ist ja ein typisch englisches Klassen-Produkt und preislich ein richtiges Schnäppchen ...

http://de.wikipedia.org/wiki/Maybach_57_und_62

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4