Forum: Auto
Berliner Mobilitätsgesetz: Mehr Rechte für Radler
DPA

Bei der Planung von Verkehrswegen wird vor allem an eine Gruppe gedacht: Autofahrer. In Berlin soll ein neues Gesetz für mehr Gleichbehandlung sorgen. Weitere Bundesländer könnten folgen.

Seite 3 von 8
bestrosi 28.06.2018, 19:33
20. und die Fußgänger?

Bisher bedeutet mehr Radverkehr, dass immer mehr Radler sich nicht an die Verkehrsregeln halten. Sie fahren auf Gehwegen, in Fußgängerzonen, auf der linken Seite, im Dunkeln ohne Licht, zu schnell usw. und gefährden damit vor allem Fußgänger. Deshalb ist verbesserte, abgetrennte Fahrradinfrastruktur richtig, aber es bedarf auch mehr Kontrollen durch eine Fahrradstaffel der Polizei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stäffelesrutscher 28.06.2018, 19:39
21.

Oh, wie die Erdölverbrenner jetzt wieder aufheulen, wenn man ihren Anteil an Verkehrsetat und Straßenfläche von 89 % auf 87 % reduzieren will ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
akase93 28.06.2018, 19:48
22. Schwachsinn in Potenz

Berlin hat Millionen in Radwege investiert. Für die Katz! Weil es unterxder Würde vieler Radfahrer ist , diese zu benutzen. Und wenn die Qualität noch so gut ist. Auf keinen Fall. Radwege sind was für Kinder und Feiglinge. Besonders dreist ist das Argument , dass die Radwege zu schlecht sind. Okay , dann sollen die mal auf der Straße fahren und durch badewannentiefe Schlaglöcher. Ich fahr dann mit dem Motorrad auf dem Radweg. Das wird komfortabel. Ätzend diese Milchmädchenrechnung , die hier aus dem Stern zitiert wurde: da hat man doch glatt übersehen , dass nicht gleich viele Radfahrer wie Autofahrer unterwegs sind. die hätte man schließlich ins prozentuale Verhältnis setzen müssen. aber so kann man natürlich besser polemisieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mhuz 28.06.2018, 20:05
23.

Warum denkt eigentlich niemand an die Fußgänger ? Auf den Gehwegen fahren die Radfahrer, obwohl es Radwege gibt. Auf den Rad Gewesen, verlangen die Radfahrer, dass man sie immer Vorbei lässt. Das auf Radwegen weniger Unfälle gibt, glaube ich nicht "Der Radfahrer ist des Radfahrer größter Feind" . Problem gibt es schon, weil es die Heutiger gibt, die meinen sie fahren Rennen und die, die langsamen, die sogar gelegentlich auf dem Weg stehen bleiben und ihr mit ihrem Rad auf dem Weg stehen bleiben und miteinander reden.Der größte Vorteil er Radfahrer sind die Autos, weil gleichgültig was Radfahrer auch tun, wird mit dem Finger auf die Autofahrer gezeigt, selbst wenn der Radfahrer die Fußgänger in Gefahr bringt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
verspiegelt24 28.06.2018, 20:21
24. Mehr Gleichberechtigung!

Ich fahre 6km mit dem Rad zur Arbeit. Mit dem Auto wären es nur 5km. Ich habe zweimal Vorfahrt gewähren und zwei Kreisel. Mit dem Rad sind auf der Hinfahrt fünf und der Rückfahrt sieben Vorfahrt gewähren mehr. Voll gerecht was? Auf einem nicht mal 100m langen Teilstück sind es sogar vier Vorfahrt gewähren!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark2@mailinator.com 28.06.2018, 20:22
25.

Öhm, wenn 2 sich streiten ... wie wäre es mal, wenn die Fußgänger endlich ihre Fußwege zurück bekämen ? Da hat man einfach mal so 1m für Radwege abgeteilt und seither darf man sich da zusammendrücken, sobald jemand aus der Gegenrichtung angelaufen kommt. Also sorry, aber zu Fuß gehen ist auch voll öko und da ist man eh am verwundbarsten, also weg mit dem ganzen Rädergedöhns und die Fußwege wieder, wie sie mal waren. Einfach, um auch was zu fordern ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sibylle1969 28.06.2018, 20:51
26.

In Frankfurt werden aktuell auch Unterschriften gesammelt, um einen Bürgerentscheid zum Thema Radverkehr zu initiieren. Dringend nötig, dass sich hier in deutschen Grossstädten was tut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nelkenghetto 28.06.2018, 21:13
27. da schreiben die Autofahrer :D

wir haben hier auf der Hauptstrasse Tempo 30 weil halt kein Platz ist und Parkbuchten ohne Ende. Fährt man als Radler zu nah an den Autos, klack geht ne Autotür auf und man liegt auf der Strasse. Oder so wie ich letzt auf ner Motorhaube weil mir ein Autofahrer die Vorfahrt genommen hat´. Danke! Die Motorhaube war sicher nicht billig, ich bin nicht der leichteste

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jan_huus 28.06.2018, 21:31
28.

Was allererstes benötigt wird ist die Kennzeichen- und Versicherungspflicht für Fahrräder, sowie die Einführung einer Fahrradsteuer (analog zu KFZ-Steuer) zur Finanzierung der geplanten Fernradwege.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nelkenghetto 28.06.2018, 21:43
29. @ Jan:huus

und was wird als nächstes als allererstes benötigt? Die Fussgängerpflicht ein Kennzeichen zu tragen? Dein Fahrrad mitsamt Problemen sollte mit der Hausrat- oder Unfallversicherung abgegolten sein. aber ok man kann nicht alles wissen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 8