Forum: Auto
Berliner Verkehrssenatorin: "Wir möchten, dass die Menschen ihr Auto abschaffen"
DPA

Autos raus aus Berlin - das fordert Verkehrssenatorin Regine Günther in drastischer Deutlichkeit. Der öffentliche Nahverkehr soll Vorrang haben.

Seite 18 von 18
radnabe 03.03.2019, 17:26
170. Bevormundung?

Was soll daran Bevormundung sein? Die Senatorin verspricht eine Verkehrspolitik, bei der die Menschen kein eigenes Auto mehr haben müssen. Das nenne ich zusätzliche Freiheit!
Und komme jetzt bloß keiner mit dem albernen Getränke-Argument. Lasten kann ich auch ohne eigenes Auto kaufen: Carsharing, Lastengrad oder Lieferdienst. alle drei bequemer, als ein eigenes Auto.

Beitrag melden
Jasro 03.03.2019, 17:57
171. Vorbild Kopenhagen?

Im Fernsehen werden immer skandinavische Städte, insbesondere die dänische Hauptstadt Kopenhagen, als Vorbild präsentiert, wenn es um die De-Facto-Abschaffung des individuellen Autoverkehrs geht. In Kopenhagen hat kaum noch jemand privat ein Auto und so gut wie alle fahren Fahrrad. Autofahren ist dort fast so verpönt wie Rauchen. Natürlich sind in Kopenhagen auch die Radwege entsprechend großzügig ausgebaut worden und gegenüber den paar Autostraßen, die es dort noch gibt, weit privilegiert. Ansonsten gibt es natürlich auch in Kopenhagen nach wie vor einen guten öffentlichen Nahverkehr. Vielleicht wäre das ja auch ein Modell für Berlin und andere deutsche Großstädte?

Beitrag melden
opagila 03.03.2019, 20:30
172.

Genau, wenn nur 5% der Autofahrer das Auto stehen lassen, gibt es wahrscheinlich einen Verkehrskollaps. Die Berliner Politiker schaffen es nicht einen Flughafen in Betrieb zu nehmen. Wie wollen die eine vernünftige Infrastruktur entwickeln, um den Nahverkehr auf ein gutes Niveau zu heben? Zum Glück lebe ich nicht in Berlin.

Beitrag melden
meandmycat 03.03.2019, 20:50
173. Autos raus aus Berlin ist eine super Idee,

zumal ich nicht in Berlin wohne.

Beitrag melden
Pickle__Rick 04.03.2019, 09:46
174.

"Wir möchten, dass die Menschen ihr Auto abschaffen", sagte Günther."

Mal wieder eine ganze Menge: "Wir möchten, wir wollen, wir werden, es soll, zukünftig wird, blah blah"
Frau Günther sollte einfach mal machen und nicht nur ankündigen und tolle Geschichten erzählen. Wenn man sich ihre Vita so ansieht, schwindet allerdings die Hoffnung, dass dies irgendwann man der Fall sein sollte. Man kann ja wunderbar zusammen mit irngendwelche hochbezahlten Theoretikern irgendwelche tollen Ideen und Pläne diskutieren aber das allein bringt nun mal sehr wenig. Bei einer enstprechenden Alternative zum Auto werden genug Menschen ganz von selbst umsteigen. Gut ausgebauter 24/7 ÖPNV funktioniert in Kombination mit einer modernen Fahrradinfraktstuktur und Carsharing in vielen Städten dieser Welt gut. Wieso kann man dies nicht bei uns umsetzen und vekündet erst mal die Agenda? Die Reaktionen auf ihre Äußerungen lassen mal wieder klar erkennen, wie sehr die Bürger davon genervt sind.

Beitrag melden
Seite 18 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!