Forum: Auto
Betrunken zu Fuß unterwegs: Führerschein weg, weil erneute MPU verweigert
DPA

Wer wegen Alkohols am Steuer seinen Führerschein verliert, bliebt auch nach erfolgreicher MPU auf Bewährung. Bei erneutem, übermäßigem Konsum droht der nächste "Idiotentest" - egal, ob man betrunken Auto fährt, oder nicht.

Seite 10 von 27
philbird 02.07.2015, 21:59
90. Mein gott

Was ist denn bloß los mit den Leuten, die das für richtig halten.
Er hat seine Schuld per bussgeld, mpu und fahrlaubnisentzug beglichen. Er ist kein Auto gefahren, nichtmal Fahrrad.
Ist dieser Mann und seine Entscheidungen ein Problem für unsere Gesellschaft? Wer meint das bestimmen zu können.
Freiheit ist unser aller oberstes gut.
Sie die Befürworter dieses Urteils sind auf einem gefährlichem Weg.

Beitrag melden
wauz 02.07.2015, 22:16
91. Nichts kapiert!

Zitat von philbird
Was ist denn bloß los mit den Leuten, die das für richtig halten. Er hat seine Schuld per bussgeld, mpu und fahrlaubnisentzug beglichen. Er ist kein Auto gefahren, nichtmal Fahrrad. Ist dieser Mann und seine Entscheidungen ein Problem für unsere Gesellschaft? Wer meint das bestimmen zu können. Freiheit ist unser aller oberstes gut. Sie die Befürworter dieses Urteils sind auf einem gefährlichem Weg.
Es geht nicht um Schuld.

Es geht bei der MPU um eben eine medizinisch-psychologische Untersuchung, die feststellen soll, ob der Mann gesund genug ist, weiterhin eine gefährliche Maschine bedienen zu dürfen.

Die MPU wurde aus gegebenem Anlass angeordnet und der Betroffene hat sich der Mitwirkung entzogen.

Wenn ein Pilot nicht zur Flugtauglichkeitsprüfung erscheint, ist seine Lizenz auch weg.

Beitrag melden
deckergs 02.07.2015, 22:20
92. MPU Gutachten

In einem MPU Gutachten kommt es auf die Fragestellung der Behörde an:
Ist zu erwarten, dass Herr oder Frau Soundso Auch zuukünftig ein Kraftfahrzeug unter Alkoholeinfluß führen wird...
Oder:
Ist zu erwarten, dass...auch zukünftig erheblich oder wiederholt gegen verkehrsrechtliche/strafrechtliche Bestimmungen verstoßen wird.
Derg Gutachter gibt eine Prognose zu der Fragestellung ab.

Alles andere, was hier geschrieben wurde (Zielvereinbarung) ist Unfug.

Beitrag melden
krise0815 02.07.2015, 22:25
93. Ich habe mich schon gewundert,

Zitat von CliC
Wer mit 1,79 Promille orientierungslos umher irrt, hat definitiv kein Alkoholproblem, sondern die typischen Ausfallerscheinungen eines Gelegenheitstrinkers. Abhängige werden - oder sind - bei diesem Wert bereits entzügig! Missbräuchler stecken den locker weg.
wieso man einerseits bis 1.6 noch Radfahren darf, sofern man nicht auffällig fährt, andererseits er mit 1.8 über die AB torkelte. Würde ich auch. Aber ich bin ja auch kein trainierter Kampftrinker wie die Verfasser der 1.6 Promille Regelung für Radfahrer.

Beitrag melden
kloppskalli 02.07.2015, 22:26
94.

ihm jetzt auch noch das nuechtern autofahren zu verbieten erzeugt frust, wodurch er vermutlich erstma noch meht saufen wird und schon bald wieder irgendwo rumtorkelt. dass er fuer den FS tatsaechlich und vor allem zeitnah eine antialkoholische lebensweise in betracht ziehen wird ist eher unwarscheinlich.

Beitrag melden
jadota 02.07.2015, 22:27
95. Nur Mut!

Ein Schritt weiter und Alk. zu konsumieren, wird auch z.H. strafbar sein: Führerschein weg + MPU, denn die alkoholisierte Person, könnte irreparabele Schäden bei Gästen, Nachbarn oder Haustieren einrichten. Doch, doch!

Beitrag melden
DerBlicker 02.07.2015, 22:35
96. die Anordnung zur MPU ist illegal

Zitat von wauz
Es geht nicht um Schuld. Es geht bei der MPU um eben eine medizinisch-psychologische Untersuchung, die feststellen soll, ob der Mann gesund genug ist, weiterhin eine gefährliche Maschine bedienen zu dürfen. Die MPU wurde aus gegebenem Anlass angeordnet und der Betroffene hat sich der Mitwirkung entzogen. Wenn ein Pilot nicht zur Flugtauglichkeitsprüfung erscheint, ist seine Lizenz auch weg.
Due Polizei ist überhaupt nicht befugt, den Alkoholgehalt von Fußgängern zu kontrollieren, da muss niemand pusten, dazu gibt es keine gesetzliche Grundlage. Sollte dem Mann sogar Blut entnommen worden sein, so liegt gefähriche Körperverletzung im Amt vor.

Ich kann mir nämlich nicht vorstellen, dass der Mann sich hat freiwilig auf Alkohol testen lassen. Irgendetwas stinkt an dem Fall.

Beitrag melden
malanders-oder 02.07.2015, 22:36
97.

Ist ein subjektives Empfinden.
Daher wurde ein Rechtssystem mit objektiven Gesetzen geschaffen"

Das hat hier wohl nocht funktioniert.
Das ist doch reine Abzocke!
Diese inkompetenten und kleinbürgerlichen Konservativen gehören alle abgeschafft.

Beitrag melden
Wolfgang Probstmeier 02.07.2015, 22:48
98. Verkehrspolizeistaat

Der Staat weiss immer am allerbesten was gut für uns ist. Es wird nicht mehr lange dauern und wir dürfen unser ganzes Einkommen beim Regime abliefern, dass dann und ein Taschengeld zuteilt. Die Freiheit stirbt stückchenweise.....

Beitrag melden
sf225 02.07.2015, 22:56
99.

Wie es scheint, werden können MPUs nicht nur bei alkoholisierten Auto- und Radfahrern angeordnet werden, sondern auch bei Fußgängern und sogar bei Leuten, die außerhalb des Straßenverkehrs auffällig geworden sind. Nämlich dann, "wenn eine Person durch ihren hohen Promille–Wert und ihr damit einhergehendes Verhalten Anlass zu Bedenken gegen ihre Fahreignung hervorruft" (http://www.mpu-web.de/mpu-radfahrer-fussgaenger/).

Insofern scheint es durchaus normal zu sein, von einem betrunkenden Fußgänger auf der Autobahn eine MPU zu verlangen. Der Mann erwartet demnach eine Vorzugsbehandlung, weil er schließlich schon bei Schlimmeren erwischt wurde, und findet dafür hier auch noch dutzende Fürsprecher.

Beitrag melden
Seite 10 von 27
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!