Forum: Auto
Betrunken zu Fuß unterwegs: Führerschein weg, weil erneute MPU verweigert
DPA

Wer wegen Alkohols am Steuer seinen Führerschein verliert, bliebt auch nach erfolgreicher MPU auf Bewährung. Bei erneutem, übermäßigem Konsum droht der nächste "Idiotentest" - egal, ob man betrunken Auto fährt, oder nicht.

Seite 12 von 27
carranza 03.07.2015, 01:16
110. Deutliche Überreaktion

Zitat von Gilia
Ich glaube nicht, dass Fußgänger, die _keine_ Gefahr für den Straßenverkehr darstellen, einfach mal so von der Polizei kontrolliert und zur MPU geschickt werden.
Dann stellen Sie sich mal an einer Autobahnauffahrt auf den Randstreifen vor das Autobahnschild und trampen. Damit allein erhöhen Sie das Interesse der Polizei an Ihrer Person um ein Vielfaches, obwohl erst hinter dem Schild ein Eingreifen und ein Bußgeld fällig würde.
Ich hätte Verständnis dafür, dass der Mann wegen einer begangenen Verkehrsgefährdung entsprechend härter zur Kasse gebeten wird, als z. B. jemand, der ruhig auf dem Randstreifen steht und dabei versucht Autofahrer zum Anhalten zu bewegen.
Dass man deshalb zur MPU geschickt werden kann, erfahre ich hier auch zum ersten Mal, zumal es für Fußgänger, nach dem Lesen dieses Artikels muss man wohl hinzufügen - bisher noch - keine Promillegrenze gibt.
Ich vermute mal, dass das mal wieder eine neue Masche ist, den Leuten das Geld aus den Taschen zu ziehen - in etwa vergleichbar in etwa mit dem Anordnen einer MPU bei einer Frau, die als Fahrgast eines Taxis bei einer Kontrolle mit zwei oder drei Joints in der Tasche erwischt wurde.

Beitrag melden
severin123 03.07.2015, 02:15
111. 1, 8 Promille

Orientierungslos.?? Weichei.!! 8x0, 5l Bier in 2 Stunden. 15min x 0, 5l Bier.

Beitrag melden
kinngrimm 03.07.2015, 02:23
112. Qual und Erniedrigung

Es währe besser dann gleich beim ersten vergehen bei einer überschreitung den Führerschein gänzlich einzuziehen als das man ständig ein drecks Damokles Schwert über sich hängen hat.
Diese miesen indirekten Erziehungsversuche kann sich der Staat schenken.

Zumal autofahren != laufen
wtf

Beitrag melden
tweet4fun 03.07.2015, 02:44
113. Eine fürchterlich überzogene Vision! Oder?

Gegenstand: Prozeß gegen ein politisch renitentes Mitglied der Gesellschaft.
Ort: Ein Land, in dem die Gesellschaft die Kontrolle über die Judikative verloren hat und dessen Rechtsprechung aus dem Ruder gelaufen ist.
Zeit: In vielleicht nicht allzu ferner Zukunft.

Das Urteil:
Der Angeklagte Karl M. wird zum Tode durch den Strang verurteilt. Das Urteil wird jedoch zur Bewährung für eine Dauer von 2 Jahren ausgesetzt unter der Bedingung, daß der Angeklagte sich einer MPU unterzieht. Verweigert der Angeklagte diese Untersuchung oder verfehlt er das Ziel derselben, wird das Urteil ohne Verzug vollstreckt.

Die Begründung:
1— Der Angeklagte Karl M. hat unter Alkoholeinfluß die Meinung in der Öffentlichkeit geäußert, daß er dem Staatspräsidenten, Zitat: „den Tod an den Hals wünsche.“ Daraufhin wurde er festgenommen.
2— Der Angeklagte Karl M. wurde auch bereits 28 Monate zuvor bei einer nicht genehmigten politischen Demonstration aus anderem Anlaß festgenommen. Er stand zu der Zeit ebenfalls unter Alkoholeinfluß. Aufgrund des derzeitigen Gutachtens eines Psychologen wurde er nur unter der Auflage freigelassen, sich einer MPU zu unterziehen. Diese wurde auch erfolgreich abgeschlossen.
3— Aufgrund des erneuten Vergehens des Angeklagten Karl M. ist seitens des Gerichts jedoch davon auszugehen, daß er nicht die psychische Festigkeit besitzt, ein angepasstes Mitglied der Gesellschaft zu sein. Das zu beurteilen wird dem Fachpsychologen überlassen, der die MPU durchführt und über den Erfolg oder den Nichterfolg der MPU zu entscheiden hat. – Die Sitzung ist geschlossen.


Stimmen aus dem Volk: „Der Psychologe wird schon wissen, was er tut. Und das Gericht kennt seine Pappenheimer ganz bestimmt besser als wir. Gutes Urteil, denn vor solchen Subjekten muß die Gesellschaft geschützt werden.“

Mein Gott, mir graust vor dieser Vision, vor solchen Juristen und vor solch einer Gesellschaft!

Beitrag melden
nichtdoch 03.07.2015, 04:46
114. Wow

Was fuer ein Staat, nur da diese Person betrunken war enzieht man den Schein{Fahrerlaubnis} aber einen man wie Andreas Lubitz wo 149 personen getoetet hat lies man laufen

Among information given to the families was that Lubitz had seen 41 doctors in recent years but under German law none was able to alert his employers to his state of mind.

Aber unter German Law nimmt man eine Betrukenen seien Schein weg,was fuer ein verdrehtes Land!

Beitrag melden
Gilia 03.07.2015, 06:09
115.

Leute, noch mal langsam und zum Mitschreiben:
Der Mann war betrunken, in Schlangenlinien, zu Fuß auf der Autobahn unterwegs. Nicht auf dem Bürgersteig, nicht auf irgendeiner kleinen Dorfstraße, wo um die Uhrzeit kein Auto unterwegs ist - nein, auf einer Autobahn. Da gerät man als Fußgänger nicht hin, indem man einfach nur mal irgendwo in Gedanken "falsch abbiegt". Da sind Autofahrer unterwegs, die (das Ganze dürfte ja wohl nachts gewesen sein - nach einer Karnevalsveranstaltung) mit einem ziemlich hohen Tempo fahren und definitiv nicht mit einem betrunkenen Fußgänger auf der Straße rechnen müssen.
Das ist eine erhebliche Gefährdung - begangen unter Alkoholeinfluss. Und warum sollte man nicht zur MPU, wenn man unter erheblichem Alkoholeinfluss den Straßenverkehr gefährdet?

Beitrag melden
seinsenfzugeber 03.07.2015, 06:32
116. sehr schön

jaja an alle nicht versteher.das war genau richtig...finde sogar man sollte wem dem führerschein abnehmen wenn er ein kasten bier oder hart-alk dabei hat...könnte ja sein das er sich wärend der fahrt volllaufen lässt.aber noch lieber wäre mir den alk vollständig verbieten:-)
sorry aber hier wird sich aufgeregt weil einer mit 1,8promille auf ner AUTObahn rumgelaufen ist....(seit ihr alle besoffen??)
so etwas passiert ner grossen minderheit tagtäglich:-)

Beitrag melden
anders_denker 03.07.2015, 07:34
117. Karnevall - es gab einen Anlass

Kontrolliert? Was bedeutet das, man kann auch kontrolliert Stockbesoffen werden. Kontrolle schiest nie aus das bestimmte Zustände nicht erreeicht werden, kann aber das ziel haben bestimmte Zustände bewusst zu erreichen. Der Vollrausch kann also durchaus Ziel der Kontrolle gewesen sen.

Beitrag melden
anders_denker 03.07.2015, 07:36
118. Tata, Erbsenzählerei

Zitat von guilty
bei der mpu hatte er angegeben sein trinkverhalten soweit zu kontrollieren , selbst bei feiern nicht mehr als 40 g alkohol zu konsumieren. http://www3.mjv.rlp.de/rechtspr/DisplayUrteil.asp?rowguid={C0BCC1A7-A5C2-4428-8886-7408AD310560} das wären ca. 0,5 l wein? das scheint nicht hingehauen zu haben , also ist eine erneute mpu richtig.
40g in welcher Zeit oder zu welchem Ereignis?

Beitrag melden
goliat7 03.07.2015, 08:20
119. Urteil richtig, Begründung falsch

Wer sich extrem verkehrsgefährdend verhält, dem kann der Führerschein entzogen werden. Also auch wenn er nüchtern auf der Autobahn rumläuft.
Die Tasache, dass er betrunken zu Fuß unterwegs war, kann aber kein Grund sein.

Beitrag melden
Seite 12 von 27
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!