Forum: Auto
Billigwagen auf dem Auto-Salon: Die Sparbüchse von Genf
Suzuki

VW kommt bei der Entwicklung eines Billigautos nicht voran. Der Konzern präsentiert auf dem Auto-Salon in Genf lieber einen zwei Millionen Euro teuren Luxusschlitten. Suzuki dagegen macht vor, wie man ein Weltauto baut.

Seite 6 von 6
razer 06.03.2014, 16:14
50.

Zitat von kenterziege
Max Mustermann mit einem Nettoeinkommen von 2.800 €.
Sie meinen wohl Bruttoeinkommen ? Zu Mindest für Arbeitnehmer in Nordwest- u. Ostdeutschland. Zitat von kenterziege
Die Balance hält wohl ein gut ausgestatteter Passat Variant, der die Nachfolge des Käfers in Bezug auf Kaufkraft und Wert angetreten hat.
Was soll das denn für eine Balance sein ? Der Passat wird in Deutschland zu mehr als zwei Drittel natürlich von juristischen Personen geleast.
Selbstverständlich war der Käfer spätestens ab Mitte der 60er bis in die 70er z.B. für gut bezahlte Werftarbeiter u. Bergleute wesentlich erschwinglicher als ein Golf 7 heutzutage für AN in sehr vielen Bereichen des sogenannten Dienstleistungssektors der, z.B. im Nordwesten oder im Ruhrgebiet, die haupt Ersatzbranche für die genannten Facharbeiterberufe darstellt. Die meisten verkauften Käfer wurden nur teilweise finanziert, der Rest wurde angespart. Einen gut ausgestatteten Passat hier zum Vergleich heranzuziehen, würde nur Sinn machen, wenn Ihre Einkommensangabe bei Arbeitnehmern im Norden auch nur annähernd realistisch wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jasper366 06.03.2014, 18:22
51.

Zitat von razer
Sie meinen wohl Bruttoeinkommen ? Zu Mindest für Arbeitnehmer in Nordwest- u. Ostdeutschland.
Nein, meint er nicht, denn:

Zitat von
Ein vollzeitbeschäftigter Arbeitnehmer verdiente in Deutschland im ersten Quartal 2013 ohne Sonderzahlungen durchschnittlich 3.398 Euro brutto im Monat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
razer 06.03.2014, 20:48
52.

Zitat von jasper366
Nein, meint er nicht, denn:
Sie wissen schon das ein Alleinstehender selbst bei dem genannten Einkommen nicht auf 2800 € Nettoeinkommen kommt ? In diesen unrealistischen Einkommensstatistiken werden auch erhebliche regionale Unterschiede nicht eingerechnet (ich sprach von NORD/OST-DE) sowie leitende Angestellte , Akademiker usw..
Also die Aussage besteht weiterhin: Autos wie der Golf werden für viele Arbeitnehmer immer unbezahlbarer-siehe auch der extrem gestiegene Anteil von Firmenwagen am Neuwagengeschäft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
razer 06.03.2014, 21:09
53.

Zitat von jasper366
Nein, meint er nicht, denn:
Sie wissen schon das ein Alleinstehender selbst bei dem genannten Einkommen nicht auf 2800 € Nettoeinkommen kommt ? In diesen unrealistischen Einkommensstatistiken werden auch erhebliche regionale Unterschiede nicht eingerechnet (ich sprach von NORD/OST-DE) sowie leitende Angestellte , Akademiker usw..
Also die Aussage besteht weiterhin: Autos wie der Golf werden für viele Arbeitnehmer immer unbezahlbarer-siehe auch der extrem gestiegene Anteil von Firmenwagen am Neuwagengeschäft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jupp78 07.03.2014, 14:29
54.

Zitat von razer
Sie wissen schon das ein Alleinstehender selbst bei dem genannten Einkommen nicht auf 2800 € Nettoeinkommen kommt ? In diesen unrealistischen Einkommensstatistiken werden auch erhebliche regionale Unterschiede nicht eingerechnet (ich sprach von NORD/OST-DE) sowie leitende Angestellte , Akademiker usw.. Also die Aussage besteht weiterhin: Autos wie der Golf werden für viele Arbeitnehmer immer unbezahlbarer-siehe auch der extrem gestiegene Anteil von Firmenwagen am Neuwagengeschäft.
Wieso sollten die unrealistisch sein?
Unrealistisch ist es eher, nur bestimmte Berufe, Regionen etc. sich heraus zu picken. Es gibt Regionen, genauso wie Berufszweige, da war damals ein Käfer drin und heute ist kein Golf mehr drin, vollkommen richtig. Dafür gibt es heute aber Berufszweige und Regionen da ist deutlich mehr als ein Golf drin, wo damals kein Käfer drin war. Warum sollte man nun nur die eine Seite sich ansehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bugsbunny84 08.03.2014, 09:10
55. finanziell

1. Jaa! Mein bester war auch der Mazda 626 gd. Viel besser als der golf 2, den ich davor hatte. Nach 5 jahren fahrzeit, war der mazda 24 jahre alt. Reperaturen: poröse kühlschläuche, poröser kühler, 3 glühlampen, eine batterie, ein endtopf, reifen. An VW bitte nachmachen! Ich bin daher den japanern treu geblieben und fahre nun prius 2. Bj. 2008. Seit 1,5 jahren. Reperaturen: keine. Und spare ca. 1000 euro pro jahr an sprit. Solche autos belohnen einen damit, dass man mit ihnen geld spart. Das macht auch für die hersteller sinn, denn ich werde mir wieder einen japaner kaufen. Ich habe den eindruck bei vw möchte man durch werkstattaufenthalte geld verdienen. Ich wünschte mir wirklich, dass deutsche hersteller mehr an die bedüfnisse der verbraucher denken!
2. Ob sich eine reperatur lohnt hängt nicht immer vom restwert des autos ab, sondern auch vom geldbeutel des halters! Diejenigen, die glücklicherweise immer etwas mehr auf der kante hatten, werden das hoffentlich noch kapieren. Bsp. Restwert: 400 euro. Reparatur: 500 euro. Konto: 1600 euro. Wird er denn, für sagen wir mal 1200 euro en besseres fahrzeug bekommen? Nein! Reparieren und dann weiß man wenigstens was man hat. Das risiko ist einfach geringer. Und man gibt glatt 700 euro weniger aus !!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kenterziege 09.03.2014, 09:20
56. Max Mustermann

Zitat von razer
Sie meinen wohl Bruttoeinkommen ? Zu Mindest für Arbeitnehmer in Nordwest- u. Ostdeutschland.Was soll das denn für eine Balance sein ? Der Passat wird in Deutschland zu mehr als zwei Drittel natürlich von juristischen Personen geleast. Selbstverständlich war der Käfer spätestens ab Mitte der 60er bis in die 70er z.B. für gut bezahlte Werftarbeiter u. Bergleute wesentlich erschwinglicher als ein Golf 7 heutzutage für AN in sehr vielen Bereichen des sogenannten Dienstleistungssektors der, z.B. im Nordwesten oder im Ruhrgebiet, die haupt Ersatzbranche für die genannten Facharbeiterberufe darstellt. Die meisten verkauften Käfer wurden nur teilweise finanziert, der Rest wurde angespart. Einen gut ausgestatteten Passat hier zum Vergleich heranzuziehen, würde nur Sinn machen, wenn Ihre Einkommensangabe bei Arbeitnehmern im Norden auch nur annähernd realistisch wäre.
Ich habe von Max Mustermann gesprochen und nicht von Niedriglöhnern, Strukturbenachteiligten und Halbtagskräften. Der Durchschnitt beinhaltet immer, heute wie früher, dass es Leute gibt, die weniger haben. Hätte es vor 50 Jahren schon eine Dienstwagen-Regelung (wg. Der Steurprogression) in größerem Umfang gegeben, dann wäre es eben der Käfer gewesen. Das gilt natürlich, wie jeder Vergleich nur für Westdeutschland. Daher ist ihr Verweis auf Ostdeutsche Löhne nicht zielführend. Da der Trabe keinen Marktpreis sondern nur eine Zuteilungsgebühr hatte, ist ein Vergleich unmöglich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 6