Forum: Auto
Bizarre Oldtimer-Ausstellung: Rostige Schätze aus der Gruft
Heinz W. Jordan

Die Oldtimer-Sammlung der Gebrüder Schlumpf ist so sagenhaft wie umstritten. Jetzt hat ein Sammler im Keller eines Museums zahlreiche Modelle aufgespürt. Schon im kommenden Jahr will er sie ausstellen. Einige der Fahrzeuge wurden noch nie der Öffentlichkeit gezeigt - aus gutem Grund.

Seite 1 von 3
salonpuro 19.10.2012, 15:18
1. 30 Millionen?

Hmm, wenn Mercedes 30 Millionen für den Silberpfeil bietet, warum verkaufen die den einen Wagen nicht und nutzen die Einnahme zur Restaurierung eines großen Teils der anderen Wagen? Sich den Luxus zu gönnen, lieber alles verfallen zu lassen, statt ein oder zwei attraktive Objekte zur Rettung der anderen zu verscherbeln finde ich von der Einstellung her gelinde gesagt sehr merkwürdig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FatherMacKenzie 19.10.2012, 16:34
2. Wieso fragwürdig?

Was haben denn perfekt restaurierte Fahrzeuge in einem Museum zu suchen? Alter, Zerfall und jetziger Zustand sind interessant - ansonsten können Sie sich doch eins a Repliken in die Halle stellen - Hauptsache piccobello, bunt und ohne Kratzer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oberleerer 19.10.2012, 16:39
3.

Ich empfinde ein restauriertes Auto langweilig, wenn man es im Museum ansehen soll. Ein unrestaurierter Blechhaufen strahlt mehr Geschichte aus, weswegen im Antiquitätenhandel auch oft nur defekte, schmutzige Artikel angeboten werden.
Für den Besitzer, der damit aber herumfahren will, sieht das natürlich anders aus. Dadurch wird es auch nicht öde, wenn nur Rosthaufen herumliegen.

Am Oldtimer ist vordergründig das Design interessant, mich interessieren aber eher die handwerklichen Kniffe und technische Lösungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasGyros 19.10.2012, 16:41
4. Blind?

Bin ich blind? Ich kann die Zahl 30 Millionen nirgendwo finden..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Vorausspiegeln 19.10.2012, 17:03
5. Audi & Oldtimer

Das passt vieleicht zu dem Thema:vor 30 min habe ich das Fahrgestell eines 1957-er DKW Monza per Schweißbrenner in Stücke geschnitten und einem bulgarischen Schrotthändler gegeben. Nicht irgendein DKW Monza - nein - sonder dieser DKW (heute Audi) war der erste Werkswagen, der 1957 die 24 Std von Le Mans mitgefahren ist (Fotobeweise). Ein vom Werk Düsseldorf für dieses Rennen vorbereitetes Rennauto. Ich hatte es Audi Tradiion angeboten,schriftlich, mit Dokumentation. Aber wer glaubt, Audi würde sich für soetwas interssieren, der irrt. Und das bei der hetigen Beziehung von Audi zu den 24 Std von eMans! Schade- wieder ein Stück technisches Kulturgut beim Schrott, dank kein Interssse für ein Unikat von Audi Tradition!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spargel_tarzan 19.10.2012, 17:08
6. wer lesen kann ist klar im vorteil...

Zitat von dasGyros
Bin ich blind? Ich kann die Zahl 30 Millionen nirgendwo finden..
doch was sagen schon 30 oder mehr millionen? nichts.
es sind allein nur ideelle werte und nur dann von wert wenn jemand bereit ist den ausgelobten preis zu zahlen.
viel verwerflicher finde ich, daß der französische staat sich zwar das museum unter den nagel gerissen hat, doch jetzt nicht genügend geld hat aus der sammlung eine noch größere touristische attraktion zu machen, stammt doch das museum im wesentlichen von den schlümpfen.
trotzdem ist es wunderbar solche automobilen schätze sehen zu können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alternator 19.10.2012, 17:17
7. Bizarr?

Zitat von sysop
Einige der Fahrzeuge wurden noch nie der Öffentlichkeit gezeigt - aus gutem Grund.
Was ist daran bizarr, den Menschen zu zeigen, was die Zeit aus der Technik macht? Was ist schlimm an einem von der Zeit und der Vernachlässigung gezeichneten alten Schatz wie dem Maserati?
Und was hat das Thema Kunst mit einem Produkt des natürlichen Werdegangs eines Objektes zu tun, das von den Menschen als Wegwerfware behandelt wurde?
Es ist weise, den Menschen vor Augen zu halten, wie in der Zwischenzeit mit dem, was heute die Augen von Geldsäcken zum rollen bringt, in Erwartung der potentiell erzielbaren Spekulationsobjekte.
Dies Autos waren einmal Schätze, Träume, von ihren Erstbesitzern vom Mund angesparte Kleinodien, die irgendwann von den Geldsack-Ahnen der heutigen Geldsäcke zu Schrott, zu Müll, zu Beleidigung ihres guten Geschmackes erklärt wurden, und zu beseitigen waren.
Es fanden sich andere Leute, mit Sinn für Schönheit der alten Technik und ästhetischem Empfinden für die teils unerreicht schönen Formen alter Autos, die diesen "Müll" wiederbelebt haben, und gezeigt haben, dass nichts von all dem Altmetall in die Presse gehören müsste. Und dann witterten die Geldsäcke wieder Geld durch Spekulation, Mercedes gäbe ja 30 Millionen..
Wer Oldtimer toll findet, und Verschrottungsprämien zustimmt, verdient sich an sich einen derben Tritt in den Allerwertesten für seine unreflektierte bis zynische Bigotterie.

Bei einem England-Urlaub habe ich einmal eine junge Frau kennengelernt, die einen damals über 70 Jahre alten Frazer Nash fuhr. "Er verliert etwas Öl, aber läuft zuverlässig, um jeden tag die Kinder in den Kindergarten zu bringen.", sagte sie. So geht das!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spargel_tarzan 19.10.2012, 17:18
8. audi und BMW sind bekannt..

Zitat von Vorausspiegeln
Das passt vieleicht zu dem Thema:vor 30 min habe ich das Fahrgestell eines 1957-er DKW Monza per Schweißbrenner in Stücke geschnitten und einem bulgarischen Schrotthändler gegeben. Nicht irgendein DKW Monza - nein - sonder dieser DKW (heute Audi) war der erste Werkswagen, der 1957 die 24 Std von Le Mans mitgefahren......
dafür, daß sie mit ihrer automobilen geschichte nicht viel am hut haben, zumindest dann wenn es sich nicht um sogenannte nobelkarossen sondern "nur" um brot- und butterautos handelt. mit einer isetta, einem bmw 600 oder 700 ist kein statt zu machen, da schmückt man sich gern mit den noblen dieser welt. ich halte solch ein verhalten für ein ausgewiesenes armutszeugnis. aber sie wollen sich nicht mit ihren armen verwandten zeigen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dell-e 19.10.2012, 17:18
9.

Zitat von dasGyros
Bin ich blind? Ich kann die Zahl 30 Millionen nirgendwo finden..
Steht im Text in der Bilderschau ;)

Ich bin mir nicht sicher, aber 30 Mio werden nicht reichen, um alle Fahrzeuge, die da im Keller stehen, wieder herzurichten und auszustellen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3