Forum: Auto
Bizarre Oldtimer-Ausstellung: Rostige Schätze aus der Gruft
Heinz W. Jordan

Die Oldtimer-Sammlung der Gebrüder Schlumpf ist so sagenhaft wie umstritten. Jetzt hat ein Sammler im Keller eines Museums zahlreiche Modelle aufgespürt. Schon im kommenden Jahr will er sie ausstellen. Einige der Fahrzeuge wurden noch nie der Öffentlichkeit gezeigt - aus gutem Grund.

Seite 3 von 3
Teile1977 20.10.2012, 14:54
20. Verkaufen

Zitat von Vorausspiegeln
Das passt vieleicht zu dem Thema:vor 30 min habe ich das Fahrgestell eines 1957-er DKW Monza per Schweißbrenner in Stücke geschnitten und einem bulgarischen Schrotthändler gegeben. . Ich hatte es Audi Tradiion angeboten,schriftlich, mit Dokumentation.
Warum haben sie den Wagen/ Das Fahrgestell niemandem anderes angeboten? Ev. über Ebay? Oder war er in so einem schlechtem Zustand das ihn wirklich niemand mehr haben wollte? Dann ist das Verhalten von Audi zumindest nachvollziehbar. Abgesehen davon, hat nicht Fiat erst vor ein paar Jahren ihr gesammtes Firmenmuseum versilbert? Einer Firma die ihre Geschichte verschleudert kann mann nicht mehr helfen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
onkelbenz,derechte 20.10.2012, 15:02
21. ...

Zitat von witti
Wirkliche Oldtimerfans wollen auch mit den Autos fahren oder sie zumindest fahren sehen. Deshalb wäre es zu begrüßen, wenn diejenigen Autos, deren Zustand es noch zulässt, auch restauriert werden - zumindest soweit, dass sie auch fahrtüchtig und fahrsicher sind. Sie müssen nicht wie piccobello neu aussehen, nein im Gegenteil, unter echten Kennern sind Autos mit Patina sogar mehr gefragt und werden höher gehandelt als neuwertig restaurierte Fahrzeuge, vorausgesetzt die Technik ist einwandfrei. Ich würde auch einige wertvolle Stücke wie den Mercedes Silberpfeil für 30 Millionen verkaufen und von dem Geld versuchen so viele Autos wie möglich wieder in einen Zustand zu versetzen, der sie fahrbereit macht und vor einem weiteren Verfall bewahrt. Ich verstehe auch nicht, warum Mercedes kritisiert wird, weil sie bereit sind, so viel Geld für den Silberpfeil auszugeben. Mercedes ist die Autofirma, die am meisten Wert legt auf ihre Tradition und versucht, die alten Autos der Marke zu erhalten. Und alle Autos der Mercedes-Museumssammlung sind fahrbereit und werden regelmäßig bewegt und auch Oldtimer-Veranstaltungen gezeigt. Vorbildlich!
Ich würde alle Autos bis auf den Silberpfeil verkaufen, den auf ein H-Kennzeichen bringen und in meinem Leben nichts anderes mehr machen, als über Brandenburgs Landstraßen zu brezeln, am Gendarmenmarkt oder im Meilenwerk vorbeigucken, zum Muschelverzehr nach Süditalien, oder einfach nur so durchs Loire-Tal fahren und allen Leuten winken, die sich mit mir freuen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hps924 21.10.2012, 06:26
22. Kulturgut

Die Sammlung gehört dem französischen Staat und es wurde verfügt, dass sie vollständig als nationales Kulturgut erhalten bleiben muss, ein Verkauf von Fahrzeugen ist also nicht möglich. Schon so verschlingt allein der Museumsbetrieb und der Erhalt der Gebäude erhebliche Summen, so dass Restaurierungen nur begrenzt möglich sind. Ein rühriger Freundeskreis unterstützt nach Kräften: http://www.amisdumusee.org/ .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rheinanrainer 21.10.2012, 23:28
23. Ist das wahr?

Zitat von Vorausspiegeln
Das passt vieleicht zu dem Thema:vor 30 min habe ich das Fahrgestell eines 1957-er DKW Monza per Schweißbrenner in Stücke geschnitten und einem bulgarischen Schrotthändler gegeben. Nicht irgendein DKW Monza - nein - sonder dieser DKW (heute Audi) war der erste Werkswagen, der 1957 die 24 Std von Le Mans mitgefahren ist.....
...mit welchem Grund hat Audi denn abgelehnt? Und alle anderen DKW-Sammler - kein Interesse? Ich kann's nicht fassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 3