Forum: Auto
Blitz-Marathon in 22 Staaten: Europa ruft den Radarfall aus
DPA

Vorsicht, Raser! Am Donnerstag gibt es einen Mega-Blitz-Marathon - dieses Mal beteiligen sich nicht nur fast alle deutschen Bundesländer, sondern auch 21 weitere EU-Staaten. Wo stehen die Radarfallen? Wann geht es los? Der Überblick.

Seite 15 von 25
werner-brösel 16.04.2015, 08:11
140. Aktionismus

Hier kann man 2 Dinge mit einer Klappe erschlagen. Zum einen wird suggeriert, es würde etwas für die Verkehrssicherheit getan, zum Anderen werden die öffentlichen Kassen weiter gefüllt. Die wirklich drängenden Aufgaben - die Geld kosten würden - kann man so leicht überspielen. Wiedermal kann man so vergessen machen, daß seit Jahrzehnten nicht einmal mehr das Nötigste in die Verkehrsinfrastruktur und somit in die Verkehrssicherheit investiert wird. Sieht man sich die Grafik im Beitrag dazu an, sieht man schnell, daß die Zahl der Verkehrstoten vor allen Dingen in solchen Ländern mit schlechter Infrastruktur am höchsten ist. Diese Augenwischerei ist wahrlich tödlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mart.n 16.04.2015, 08:15
141.

Sehr schöne Übersicht über die Verkehrstoten in der EU. Man sieht ja sehr gut, was Geschwindigkeitsdrangsalierung und höhere Bußgelder bei unseren EU-Nachbarn bringen - nämlich nichts. Deutschland als "Paradies der Raser" steht an 7. letzter Stelle.

Viel wichtiger als moderat zu schnell fahrende Autofahrer zu erziehen (ich weigere mich, die populistische Verallgemeinerung "Raser" zu nutzen) wäre es, echte Verkehrsrowdies langfristig aus dem Verkehr zu ziehen sowie die übrigen Verkehrsregeln (z.B. Blinken, kein Parken in der 2. Reihe) konsequent durchzusetzen.

Jemand der auf einer ausgebauten Bundesstraße ohne Bebauung um 5:30 Uhr Morgens zur Arbeit fährt und dabei 60 statt 50 auf dem Tacho hat, ist kein unverantwortlicher Raser. Auch wenn die Medien und Politiker dieses Bild - gerade durch Benutzung des Hetzwortes "Raser" - gerne vermitteln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser161 16.04.2015, 08:16
142.

Zitat von wombie
Die beiden Motorradfahrer haben halt genauso ein entspanntes Verhältnis zum Tempolimit wie der Pendler auf der Bundesstraße. Beide "Rebellen" meinen selbst entscheiden zu können welche Geschwindigkeit angemessen ist. Diese Leute sind nur mit höheren Bußgeldern, zum Anfang vielleicht eine Verfünffachung, und einer höheren Kontrolldichte zum Umdenken zu bewegen.
Das mit den Rebellen haben Sie gesagt. Ich bin lediglich der Meinung das alle verkehrsverstösse gleich behandelt werden müssen.
Und das werden sie nunmal nicht, wenn man sich bei Ihrem rebellieren nur nur auf ein paar punktuelle Aktionen gegen einen Verkehrsverstoss einstellen muss. Statt das generell auf die Einhaltung geachtet wird.

Aber dazu haben Sie ja leider nichts gesagt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser161 16.04.2015, 08:22
143.

Zitat von helro56
"@ zeisig #120...natürlich entsteht Hass wenn..." dem normalen Arbeitnehmer frühmorgens auf dem Weg zur ARBEIT ein Teil seines Tagesverdienstes verloren geht oft eigentlich durch Verkehrsbehinderungen die nicht vorhersehbar sind (Wetter, Baustellen,Stau ect.)!! ...
Sie haben natürlich Recht. Aber Sie haben einen Fehler gemacht. Hass dürfen Sie in einer deutschen Diskussion nie zugeben. Hass ist immer direkt falsch. Fragen Sie mich nicht warum. Ist irgendwie die neue Nazikeule.

Schreiben Sie lieber berechtigter Unmut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vogel0815 16.04.2015, 08:43
144. Dank Waze und Co

Sollte man einigermaßen geschützt sein...

Jetzt kann man wie gewohnt wieder 10 aufs Tempo draufsetzen und so den Vekehrsfluss und die Verkehrssicherheit fördern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
benmartin70 16.04.2015, 08:44
145.

Zitat von zeisig
Jeder denkt zuerst an sich. Sie zum Beispiel denken an Ihren Sohn auf dem Fahrradweg. Ja irgendwo müssen die Polizisten sich ja schließlich hinstellen. Ist ja nur für einen Tag. Und morgen ist's die Müllabfuhr oder das Taxi, das Ihnen den Weg versperrt. Wie gesagt, so isses halt.
Und das soll man jetzt gut finden weil es halt so ist?
Und mit welchem Recht begehen die Ordnungshüter eine Ordnungswidrigkeit?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
benchok 16.04.2015, 08:44
146. Text vs Abbildung

im text steht 70 tote im eu schnitt. das diagramm zeichnet den mittelwert bei 50.
was denn nun?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
apetri1 16.04.2015, 08:46
147. Die Perversion eines Rechtsstaats

Alle diese angekündigten Blitzereien sind doch für die Katz! Die Folge davon, dass wir kein Rechtsstaat, sondern eine zum Rechtsanwaltsstaat verkommene Perversion desselben sind. Mit der Folge, dass der Staat nicht mehr ohne weiteres die Einhaltung von Verkehrsvorschriften kontrollieren, geschweige denn ahnden darf, ohne mit dem Vorwurf der Abzocke abgebürstet zu werden. Und wenn,dann muss er es noch vorher ankündigen. Absurdistan!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Greyjoy 16.04.2015, 08:48
148.

Zitat von Eduschu
Auch das stimmt nicht und zwar nicht mal nicht ganz, sondern ganz und gar nicht (zumindest nicht für das Bundesland, in dem ich lebe). Blitzer werden nicht von Streifenbeamten aufgebaut, die ansonsten in gefährdeten Gebieten Präsenz zeigen könnten, sondern vom polizeilichen Verkehrsdienst, der mit Präsenz oder der Verfolgung von Einbrüchen nichts zu tun hat. Wenn die Beamten morgen keine Geschwindigkeitsmessungen an vorher festgelegten Stellen durchführen würden, dann würden sie eben woanders kontrollieren. Ganz ohne Blitzmarathon.
Das stimmt so nicht. Jedenfalls nicht in NRW und es widerspricht auch dem was mit von befreundeten Polizeibeamten gehört habe.
Für den Blitzmarathon ist gar nicht genug Personal da, wenn nicht auch aus anderen Abteilungen Beamte abgezogen werden.
Da liegt übrigens auch ein Grund warum man sehr gute Chancen hat mit einem Einspruch gegen eventuelle Knöllchen erfolgreich zu sein. Die meisten der Beamten sind nicht korrekt an den Messgeräten ausgebildet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elizar 16.04.2015, 08:50
149.

Zitat von helro56
dem normalen Arbeitnehmer frühmorgens auf dem Weg zur ARBEIT ein Teil seines Tagesverdienstes verloren geht oft eigentlich durch Verkehrsbehinderungen die nicht vorhersehbar sind (Wetter, Baustellen,Stau ect.)!! die nächtlichen Einbruch/Diebstahltäter haben das Proplem nicht, um Pünktlichkeit einzuhalten auch mal ein bisschen schneller zu fahren,aber dafür blitzt man ja die Arbeitnehmer ab frühmorgens um 6.30 Uhr denn in der Regel zahlungsfähig bzw.bereit dazu! dadurch entsteht Hass!!
Wetter ist nicht vorhersehrbar? Also ich sehe welches Wetter gerade herrscht, wenn ich früh aus dem Fenster schaue oder spätestens dann, wenn ich ins Auto steige. Dann muss ich halt entsprechend fahren. (Oder früher aufstehen.)
Baustellen werden mit Schildern angekündigt. Die muss man natürlich selbst sehen, das kann Ihnen niemand abnehmen.
Stau. Ernsthaft? Damit kann ja niemand rechnen. Mal früher losfahren hilft meistens die Stauzeiten zu umgehen.
All diese Dinge durch Rasen zu kompensieren ist fahrlässig. Dann einen Hass auf andere zu entwickeln (wegen Wetter? Als ob die Polizei dafür was könnte) ist armselig. Da verwechseln Sie die Ursachen.
Schuld haben immer die anderen, ist klar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 15 von 25