Forum: Auto
Blitzmarathon: Polizei erwischt Raser ohne Führerschein
DPA

Beim vierten bundesweiten Blitzmarathon verschärft die Polizei die Jagd auf Raser. Zwar wussten die meisten Autofahrer von den Kontrollen. Einige Unbelehrbare sind dennoch ins Netz gegangen.

Seite 4 von 7
gkweisswas 22.04.2016, 10:41
30. Geschwindigkeitskontrollen retten Leben?

Abstandskontrollen retten noch mehr Leben!!!! Denn unter dem LKW-Anhänger entscheidet 1 mm über Leben und Tod.

Wir haben in Deutschland kein Raserproblem, sondern ein Dränglerproblem. Wer das anzweifelt, möge in einer Autobahnbaustelle mal die erlaubten 60 Km/h fahren. Gerne auch nur rechts. Das würde ich auch mal dem NRW-Innenjäger dringend empfehlen. Drängler interessieren aber bei Politik und Presse niemanden.
4 Abstandsmessstellen auf dem Kölner Ring aufgebaut und acht Wochen später gibt ganz Köln kollektiv den Lappen ab. Dann gäbe es auch nicht ständig 10 Km Stau wegen "Bergungsarbeiten" wie gestern mal wieder trotz Blitzhalbmarathon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
soldev 22.04.2016, 10:43
31.

Zitat von freie.fahrt
Technisch wäre das leicht umsetzbar. Eine dahingehende Ausstattungsvorschrift für Kfz würde viele Leben retten.
Leicht umsetzbar? Und wie gedenken Sie das zu tun? Und wenn, dann aber auch bitte die reale Geschwindigkeit nehmen und nicht gelogene auf dem Tacho. Und natürlich auch zu langsame auf das Tempo bescheunigen ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schönwetter E-Radler 22.04.2016, 11:21
32. Angekündigte Blitzmarathons bremsen Deutschland aus.

Ich fahre S-Pedelec (max. 45 km/h wenn man fleißig strampelt, von allein max. 20 km/h).

In den letzten 3 Tagen (bei uns hat die Polizei einen Tag vorher begonnen zu blitzen) musste ich auf meiner täglichen Berufspendeltour mit meinem Fahrrad:

5 mal mehrere Autos in 30er Zonen überholen weil diese mich mit 20 km/h zum Überholen genötigt haben.

7 Autos (plus die dahinter herschleichenden Autos) innerorts (50 erlaubt) überholen weil diese mich mit ihren 40 km/h zum Überholen genötigt haben.

2 mal musste ich hinter Autos und Bussen auf 15 km/h in 30er Bereichen runter bremsen weil dort Blitzer standen.

Nach wie vor werde ich täglich mehrfach von PKWs bedrängt, die neben mir schon wieder auf die rechte Spur wechseln während sie mich überholen. Daran ändert ein Blitzmarathon garnichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelleser 04/59 22.04.2016, 11:24
33. Haushaltssanierung

Es kann ja sein, dass auch der Blitzmarathon seinen Sinn und Zweck erfüllt, vielleicht fährt der Eine oder Andere an dem Tag auch mal etwas vorsichtiger. Ich hätte da mal einen anderen Vorschlag zur Sanierung der Staatshaushalte: Kontrolliert mal auf der Autobahn -und insbesondere den BAB-Baustellen- mal verstärkt die Geschwindigkeit. Wer da mit den erlaubten 60 oder 80 fährt, wird bedrängt, genötigt, mit dem Effenberg-Finger beleidigt und dann kopfschüttelnderweise überholt. Überschreitung der erlaubten Höchstgeschwindigkeit um 20 oder 30 oder mehr ist an der Tagesordnung. Handy-Nutzung ist kaum nachweisbar, außer man wird dabei wirklich erwischt. Wenn Firmen Dienstwagen ohne Freisprecheinrichtung zur Verfügung stellen, dann müssen eben diese Firmen die Bußgelder zahlen, das gleiche gilt natürlich auch für alle LKW. Wenn alle diese Verstösse konsequenter verfolgt würden, wäre mancher Länder- oder Staatshaushalt innerhalb kürzester Zeit saniert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegeltwat 22.04.2016, 11:37
34.

Zitat von n.erd
Berlin, 6:00 h morgens, Unter den Linden, Baustelle, 30 Höchstgeschwindigkeit. Da dürfte sich mal "unangesagt" eine Verkehrsstreife hinstellen - die Stadt würde so reich, dass BER ohne Probleme finanzierbar wäre. Testosteronverseuchte junge Männer mit getunten und tiefergelegten BMWs (wäre bei der Kontrolle auch mal interessant, zu überprüfen, wie der Wagen finanziert wurde), Stereoanlage bis zum Anschlag, Fenster selbst bei Nullgraden auf, damit die ganze Nachbarschaft die Bässe mitbekommt, Auspuff gerne so präpariert, dass die Wände wackeln. Dann Wettrennen auf der Tauentzien, ein Toter. Liebe Politiker, was gibt´s dafür? Ein paar Punkte in Flensburg, ein paar hundert Euro Buße oder Strafe ... Nein, Lappen weg, Haftstrafe. Autos sind in den falschen Händen Mordwerkzeuge!
Morgens um 06:00 ist 30 in der Baustelle genauso sinnlos wie zB um 20:00. Niemand arbeitet dort, evtl ist die Spur etwas enger, aber bei 0 Verkehr tangiert das auch absolut niemand. Genau wie 30kmh in der Ferienzeit vor Schulen oder abends in leeren Industriestraßen.
Da wird exakt niemand gefährdet wenn man 40 oder 50 fährt.
Wie jemand seinen Wagen finanziert geht sie grundsätzlich gar nichts an. Für Auspuff&Modifikationen gibts TÜV-Kontrolle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MatthiasPetersbach 22.04.2016, 11:44
35.

Zitat von Schönwetter E-Radler
Ich fahre S-Pedelec (max. 45 km/h wenn man fleißig strampelt, von allein max. 20 km/h). In den letzten 3 Tagen (bei uns hat die Polizei einen Tag vorher begonnen zu blitzen) musste ich auf meiner täglichen Berufspendeltour mit meinem Fahrrad: 5 mal mehrere Autos in 30er Zonen überholen weil diese mich mit 20 km/h zum Überholen genötigt haben. 7 Autos (plus die dahinter herschleichenden Autos) innerorts (50 erlaubt) überholen weil diese mich mit ihren 40 km/h zum Überholen genötigt haben.
Einfach AUCH langsam machen ist da keine Option?
Nennt man "angepasstes Fahren". Ein Bestandteil des Könnens von vielen Verkehrsteilnehmern.

PS: Nötigung ist denn doch ein Begriff für etwas anderes.

Für welche "Benachteiligungen" der arme Blitzmarathon hier herhalten muss…...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grecco-el 22.04.2016, 12:14
36. Ballspielverbot!

Zitat von gkweisswas
Abstandskontrollen retten noch mehr Leben!!!! Denn unter dem LKW-Anhänger entscheidet 1 mm über Leben und Tod. Wir haben in Deutschland kein Raserproblem, sondern ein Dränglerproblem. Wer das anzweifelt, möge in einer Autobahnbaustelle mal die erlaubten 60 Km/h fahren. Gerne auch nur rechts. Das würde ich auch mal dem NRW-Innenjäger dringend empfehlen. Drängler interessieren aber bei Politik und Presse niemanden. 4 Abstandsmessstellen auf dem Kölner Ring aufgebaut und acht Wochen später gibt ganz Köln kollektiv den Lappen ab. Dann gäbe es auch nicht ständig 10 Km Stau wegen "Bergungsarbeiten" wie gestern mal wieder trotz Blitzhalbmarathon.
Ballspielverbot im öffentlichen Bereich rettet noch mehr Leben!!! Untersuchungen haben nämlich bestätigt, dass kleine Kinder und auch Jugendliche, manchmal sogar senile Greise ihre Umwelt vergessen, wenn sie hinter ein Ball hinterher laufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doc_150479 22.04.2016, 13:45
37.

Die bestehenden Regeln im Straßenverkehr reichen vollkommen aus, um eine sichere Teilnahme aller Teilnehmer zu gewährleisten - wenn sie denn eingehalten werden.

Die Realität sieht oftmals anders aus. Geschwindigkeitsbegrenzungen gelten nur vor stationären Blitzern, Mindestabstand ist auch dann noch eingehalten, wenn man ohne Brille und 8 Dioptrien die Werbung auf dem Kennzeichenhalter des Vordermanns noch lesen kann und für was sind eigendlich diese komischen, gelben Licher am Auto? Als Radfahrer fährt man falschrum auf dem Fahradweg oder im Liegerad mit Babyanhänger auf der zweispurigen Bundesstraße (der nebenan verlaufende Fahradweg wird natürlich vollkommen ignoriert) und Beleuchtung am Fahrrad ist in der Nacht ein immenses Risiko - es könnte ja passieren, dass man rechtzeitig gesehen wird.

Aber sobald irgendwo am Horizont eine Polizeistreife auftaucht, passieren wundersame Dinge - auf einmal fallen allen wie von Zauberhand genau die Sachen wieder ein, die man zuvor scheinbar vollkommen vergessen hat.

Von daher denke ich, dass konsequente und vor allem unangekündigte Kontrollen zu einer deutlichen Verbesserung der Verkehrssicherheit führen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.vantast 22.04.2016, 13:52
38. Mein Gott wie niedlich

Echt jetzt? 80 Euro und ein Punkt?
Meine Güte, diese extrem drastische Strafe wird jeden Raser jetzt endgültig davon abhalten zu schnell zu fahren. In Italien, Frankreich, den Niederlanden oder Finnland wäre das aber deutlich teurer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.vantast 22.04.2016, 13:55
39. Schon wieder so einer

Zitat von charles.f
Die meisten Unfalltoten gibt es im Haushalt. Hier sterben mehr als doppelt soviel Menschen wie im Strassenverkehr. Im Freizeitbereich sterben ebenfalls mehr als doppelt soviel Menschen wie im Strassenverkehr. Man sollte auch Treppensteigen mit dem Handy am Ohr unter Strafe stellen oder Fensterputzen ohne Rettungsseile. Was im Strassenverkehr geschieht ist reine Abzocke. Angesichts der Verkehrsdichte, Ablenkungen durch schreiende Kinder oder reaktionsverminderte Senioren sind Unfälle unvermeidlich. Klar muss man aufklären und mahnen, aber in Deutschland wird das völlig übertrieben. Das zeigt ja schon allein, dass die Bussgelder überall als notwendige Einnahmen in den Haushalten eingeplant sind - und jährlich steigt dieser Betrag.
Abzocke wäre es wenn man den Bestraften fälschlicherweise oder zu Unrecht Geld abnehmen würde.
Da aber niemand gezwungen wird zu schnell zu fahren, jeder Autofahrer die Regeln in der Fahrschule gelernt hat und es geltendes Recht ist kann von Abzocke nur sprechen wer ein völlig verqueres Rechtsverständnis hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 7