Forum: Auto
BMW 125i: Die erste Steuererklärung, die Spaß macht
Jürgen Pander

Die aktuelle BMW-1er-Generation ist wohl die letzte mit Hinterradantrieb. Eine technische Lappalie? Im Gegenteil: Zusammen mit einer variablen Sportlenkung ergibt sich ein fast beglückendes Fahrgefühl.

Seite 3 von 19
manicmecanic 09.01.2018, 17:31
20. viel Quatsch

Mal wieder hier in den Kommentaren.Der Spitzenreiter mal wieder klar,als wenn eine Kardanwelle ein Auto groß schwerer machte.Noch nie eine in der Hand gehabt bestimmt.Oder anderer Unsinn,Seitenwindempfindlichkeit hätte was mit Antriebsart zu tun.Oder auch immer beliebte Behauptung moderne starke Fronttriebler würde man nicht fühlen in der Lenkung.Seltsam ich hab die meisten gefahren,normale Routine im Werkstattleben nach Job und ich bin böse im Umgang mit dem rechten Pedal.Ich kenne keinen Fronttriebler mit viel Power der nicht am Lenkrad zerrt wenn man richtig Gummi gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cindy2009 09.01.2018, 17:32
21. @mikko11

"----
mikko11 heute, 16:12 Uhr
15.
[Zitat von steffen.ganzmannanzeigen...] Nicht-Forumsmitglieder bleibt der Blick leider verschlossen---"
Dann engagieren Sie sich doch als Blindenhund, bitte. Was ist denn so toll mit einem Golf - Derivat in der Stadt um die Ecke gurken zu wollen? Eigentlich ist mir das wurst, ich möchte es nur verstehen. ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
VoisinAerodyne 09.01.2018, 17:42
22. schwer...

Zitat von steffen.ganzmann
Hier ist mein Coventry Kitten mal unschicklich entblöst: http://forum.britishv8.org/file.php?3,file=5280 Nennt man übrigens "Y-Rahmen". Wie Sie unschwer erkennen können, ist die Kardanwelle gerade einmal ca. 70 cm lang. Würde ich an das Getriebe noch einen Overdrive anflaschen, wäre diese höchstens noch knappe 30 cm lang! Was bitte soll daran denn "schwer" sein?
Naja, wenn ich das richtig sehe, ist ihr Kater ein TR8? Für ein Auto von knapp über 4m Länge, das gefühlt aus Dünnblech und Lakritz besteht ist es trotz des formidablen Rover-V8 auch kein Leichtgewicht. Jedenfalls war ihr Triumph schwerer, als ein gleichalter Audi 100 (mit Frontantrieb), der noch um fast eine ihrer Kardanwellen länger war...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerBlicker 09.01.2018, 17:46
23. natürlich hat es damit zu tun

Zitat von manicmecanic
Mal wieder hier in den Kommentaren.Der Spitzenreiter mal wieder klar,als wenn eine Kardanwelle ein Auto groß schwerer machte.Noch nie eine in der Hand gehabt bestimmt.Oder anderer Unsinn,Seitenwindempfindlichkeit hätte was mit Antriebsart zu tun.
Ein Auto das geschoben wird, liegt immer unruhiger auf der Straße als eins was gezogen wird. Deshalb werden auch Züge, Sattelschlepper etc. immer gezogen, nie geschoben. Schieben Sie mal einen Sattelzug von hinten an, und Sie werden sehen, dass der sofort in den Graben rollt. Frontantrieb bzw. Allrad liegt nun mal ruhiger auf der Straße. Wenn beim Hinterradantrieb das Heck ausbricht, ist Feierabend, weshalb Mercedes das ESP beim Hinterradantrieb nicht abschaltbar macht. Wedeln mit dem Heck ist auf der Straße schlicht kriminell, da brandgefährlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iore 09.01.2018, 18:16
24. #23

"Der Blicker", hören Sie endlich auf, so einen Stuss zu erzählen. Ein gezogenes Auto ist überhaupt nicht stabilerals ein geschobenes. Wie kommen Sie da drauf? Es gibt dafür schlicht keine physikalische Grundlage. BTW: Selbstverständlich werden Züge geschoben! Googlen Sie mal "Steuerwagen" oder "Triebkopf". Bei ihren Aussagen kann man nur noch den Kopf schütteln, so falsch sind sie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
VoisinAerodyne 09.01.2018, 18:22
25. Front/Heck - das ewige Thema...

Zitat von DerBlicker
Ein Auto das geschoben wird, liegt immer unruhiger auf der Straße als eins was gezogen wird. Deshalb werden auch Züge, Sattelschlepper etc. immer gezogen, nie geschoben. Schieben Sie mal einen Sattelzug von hinten an, und Sie werden sehen, dass der sofort in den Graben rollt. Frontantrieb bzw. Allrad liegt nun mal ruhiger auf der Straße. Wenn beim Hinterradantrieb das Heck ausbricht, ist Feierabend, weshalb Mercedes das ESP beim Hinterradantrieb nicht abschaltbar macht. Wedeln mit dem Heck ist auf der Straße schlicht kriminell, da brandgefährlich.
Ihnen ist aber schon bewusst, daß bei Sattelschleppern oder Zügen immer ein Gelenk zwischen Sattelschlepper und Auflieger, bzw. zwischen Lok und Waggon ist? Und einen Sattelschlepper mit Frontantrieb ist mir nicht bekannt. Ob Front- oder Heckantrieb angenehmer/besser ist, wird NIE geklärt werden, da es einfach eine Einstellungssache und nicht auf alle Fahrer gleichermaßen anwendbar ist. Die einen sagen "die Kutsche ist ja auch hinter dem Pferd", die anderen sagen dann, daß das Pferd ja auch die Kraft hauptsächlich mit den Hinterhufen auf die Steppe bringt... Ich persönlich bevorzuge z.B. den Heckantrieb. Aber ich fahre auch nicht so, daß das Heck wedelt, da das Gaspedal in meinen Autos nicht nur zwei Stellungen kennt. Bei Autos ohne ESP oder Ähnliches (wie meine Autos) sollte man bei glatter oder schmieriger Straße aber auch wissen, daß es hier tatsächlich einen deutlichen Unterschied zum Frontantrieb gibt und entsprechend fahren.
Brandgefährlich finde ich aber eher Autofahrer, die angeblich einen Unterschied zwischen 5 und 6 Sekunden von 0 auf 100 km/h spüren...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steffen.ganzmann 09.01.2018, 18:26
26. Nein, nur der Hersteller stimmt

Zitat von VoisinAerodyne
Naja, wenn ich das richtig sehe, ist ihr Kater ein TR8? Für ein Auto von knapp über 4m Länge, das gefühlt aus Dünnblech und Lakritz besteht ist es trotz des formidablen Rover-V8 auch kein Leichtgewicht. Jedenfalls war ihr Triumph schwerer, als ein gleichalter Audi 100 (mit Frontantrieb), der noch um fast eine ihrer Kardanwellen länger war...
Aber die TR7/8-Reihe hatte "schon" - wir befinden uns immerhin bereits im Jahr 1975 - eine selbsttragende Karosserie. Zu deren Blech kann ich nichts sagen, bis heute habe ich keinen angefasst, irgendwie sieht man die Dinger auf Oldtimerausstelllungen nie - vielleicht alle weggerostet?! ;-)
Scherz, die allermeisten gingen einfach bloss in die Staaten.

Und obwohl das Blech meines Wagens ziemlich dick ist, der gleichalte Audi 100 (wusste gar nicht, dass es damals schon den Audi 100 gab) war ca. 380 kg schwerer als mein "Kätzchen und auch langsamer.

Aber das mit der Länge kommt hin, sollte beim Vergleich Fünf- vs. Zweisitzer ja auch wohl sein. Und am Photo sehen Sie ja, wieviel Platz vor dem Kühler verschwendet wurde, der Wagen begann nämlich schon an den zwei Scharnieren für die Motorhaube (links im Bild), dabei wurde der Motor bereits so tief eingebaut war, wie es nur ging ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerBlicker 09.01.2018, 19:11
27. weil das die Physik so sagt

Zitat von iore
"Der Blicker", hören Sie endlich auf, so einen Stuss zu erzählen. Ein gezogenes Auto ist überhaupt nicht stabilerals ein geschobenes. Wie kommen Sie da drauf?
Wer schon den Hinterradantrieb preferiert, sollte wenigstens in Physik aufpassen. Ein geschobenes Auto ist per se instabil , so wie ein Stab, den man nicht oben anfasst, sondern von unten balanciert. Daher kommt ja das Ausbrechen des Hecks beim Hinterradantrieb beim starken Beschleunigen, sobald die Hinterräder den Grip verlieren, dreht sich das Auto , was beim Vorderantrieb niemals passieren kann. Ein kurzer Radstand verschlimmert das Ganze noch, weshalb der kleine 1-er eher zum Dreher neigt, als der 7-er BMW mit großem Radstand. Übrigens wussten Sie, dass in Deutschland inzwischen 63 % aller 7-er BMW (USA 90%) und 45 % aller 5-er BMW mit xdrive verkauft werden? Die Käufer wissen schon, welcher Antrieb besser ist, wenn Geld nicht so wichtig ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DieHappy 09.01.2018, 19:26
28. Hinterradantrieb

Zitat von DerBlicker
Hinterradantrieb hat nichts mit Komfort zu tun. Im Gegenteil, der 1-er BMW ist innen eng wie ein VW Polo, das ist unkomfortabel. Deshalb stellt BMW auch auf Frontantrieb um. Mit Sportwagen hat ein BMW 1-er eh nichts zu tun, er wird zu 90 % als 114i oder 116i oder 116d verkauft. Entweder Frontantrieb oder Allrad, alles andere macht keinen Sinn. Der 1-er ist auch durch die unnötige Kardanwelle nach hinten bockschwer, siehe Leergewicht 1475 kg für einen kompakten 4 Zylinder Wagen. Der einzige Grund für Hinterradantrieb war bei BMW der R6 Motor, den kann man nicht quer einbauen, da zu lang. Da es heute aber keine sinnlosen kleinen und schwachen R6 Motoren mehr gibt, braucht BMW den Hinterradantrieb im 1-er auch nicht mehr. Der bisher einzige verbliebene 3 Liter R6 wird eben durch einen 4 Zylinder Turbo ersetzt. Mercedes zeigt im A45 AMG schon lange wie das geht.
Komfort? Sie lesen scheinbar auch nur selektiv was sie möchten. Er schrieb: Fahrkomfort, das hat mit "eng wie ein Polo" etc. mal gar nichts zu tun.

Und ein 1er in 2017 geht bei 1375kg los, trotz "sinnloser" Kardanwelle, also hören sie bitte auf von einem bockschweren Auto zu reden.

Und warum ein längs eingebauter Motor samt HA nur bei einem R6 Sinn macht, wird wohl auch ewig ihr Geheimnis bleiben.
Sie sollten sich abseits ihrer Dogmen mal ein wenig zum Thema HA vs. FA informieren:
https://wierus.wordpress.com/2011/01...ier-die-frage/
und
http://www.lust.wien/antrieb.html#hinterrad
Zitat:
Vom Fahrkomfort und vom Lenkverhalten her ist der Hinterradantrieb dem Frontantrieb grundsätzlich überlegen.

Und selbst auf Schnee, um noch ein letztes mögliches Argument zu entkräften, ist ein moderner HA in etwa auf Augenhöhe, ja hier sogar leicht besser:
https://www.youtube.com/watch?v=6tRofeNXVe8

Beitrag melden Antworten / Zitieren
VoisinAerodyne 09.01.2018, 19:33
29. Also ein TR7...

Zitat von steffen.ganzmann
Aber die TR7/8-Reihe hatte "schon" - wir befinden uns immerhin bereits im Jahr 1975 - eine selbsttragende Karosserie. Zu deren Blech kann ich nichts sagen, bis heute habe ich keinen angefasst, irgendwie sieht man die Dinger auf Oldtimerausstelllungen nie - vielleicht alle weggerostet?! ;-) Scherz, die allermeisten gingen einfach bloss in die Staaten. Und obwohl das Blech meines Wagens ziemlich dick ist, der gleichalte Audi 100 (wusste gar nicht, dass es damals schon den Audi 100 gab) war ca. 380 kg schwerer als mein "Kätzchen und auch langsamer. Aber das mit der Länge kommt hin, sollte beim Vergleich Fünf- vs. Zweisitzer ja auch wohl sein. Und am Photo sehen Sie ja, wieviel Platz vor dem Kühler verschwendet wurde, der Wagen begann nämlich schon an den zwei Scharnieren für die Motorhaube (links im Bild), dabei wurde der Motor bereits so tief eingebaut war, wie es nur ging ...
Ok, der Vierylinder wog etwas weniger, aber der 100 kg (!) schwerere Audi 100 2.0 aus dem selben Baujahr war gleich schnell (177 km/h).
Glückwunsch übrigens, falls sie tatsächlich eines der wenigen guten Exemplare ergattern konnten. Selbst eingefleischte TR7-Fans erzählen oft böse Geschichten von der "Qualität" des Autos. Ich fand und finde den TR7 immer recht nett, aber nach einmal Probesitzen gefiel mir der Innenraum nicht und ich passe auch nicht vernünftig rein. Aber warum nennen sie das Auto "Kätzchen"? Das einzige Kätzchen aus Coventry trägt doch bekanntermaßen ein anderes Logo!?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 19