Forum: Auto
BMW i-Modelle: "In manchen Gesprächen sind die Fetzen geflogen"
BMW

Mit der i-Reihe will BMW den Automobilbau neu erfinden. Naturfasern und recycelte PET-Flaschen sollen plötzlich "in" sein. Hinter dem Öko-Schick steckt Simone Lempa-Kindler als grünes Design-Gewissen. Nun ist ihr nächster Coup gestartet - der i8.

Seite 13 von 13
Greyjoy 26.06.2014, 11:32
120.

Zitat von hansglück
Dann schauen Si sich an: -Weltweit Öl Borinseln mit ständigen Katastrophen.
Woher kommt denn ein nicht unerheblicher Teil der Rohstoffe für Elektroautos?
Aus Minen die ja bekanntlich die sichersten Orte der Welt und auch komplett umweltfreundlich sind.
Was Kunststoffe angeht können wir allerdings auch trotz Recycling noch nicht auf Öl verzichten.

Zitat von hansglück
... -Gigantische Tanker, die den rohstoff aufwendig transportieren müssen und manchmal untergehen...
Genau so wie alle Rohstoffe die zur Herstellung und den Unterhalt von Stromern nötig sind. Mal von dem Aufwand den der Ausbau eines ensprechenden Versorungsnetztes verursacht mal ganz abgesehen.

Zitat von hansglück
-riesige Raffenerien, die Tag und nach feuer speien...
Joa und dank der Kunststoffe die nach wie vor produziert werden, würde auch das Ende der Verbrenner dies nicht wesentlich ändern.
Wir werden immer Öl fördern und verarbeiten. Die Frage ist nur wie lange und am Ende ginge es nur um ein paar Jährchen.

Zitat von hansglück
... -Zig tausende LKW, die das Öl bin zur kleinsten ortschaft fahren müssen. -Zig tausend Tankstellen, damit man überall nachfüllen kann. und das ist nur der schöne Part, dazu kommen nur als Beispiele...
Wie kommt denn der Strom ins Elektroauto?
Muss dafür kein Versorungsnetz ausgebaut und unterhalten werden?
Produzieren wir keine Müllakkus mit teilweise bedenklichen Abfällen?

Es mag ja sein, dass elektrische Antriebe auch bei Autos viele Vorteile bringen und je nach Art der Energieversorgung auch bei dem Emissionen gut da stehen aber bitte verkaufen Sie das Prinzip nicht als den heiligen Gral der Mobilität.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hirnretter2.0 28.06.2014, 00:41
121. Keine Bange, die Szene schmunzelt schon über den

Ach ja: "Produktionszahlen verdoppelt", "viele Vorbestellungen", "zehntausende Probefahrten" - und? Wie sieht die Realität aus? Bereits im Mai wurde der i3 von einem japanischen Plug-in-Hybrid-SUV (!) in der Verkaufsstatistik überholt. Weder in D, noch in den e-Musterländern Norwegen oder Holland bekommt er "Land unter die Räder. Zu häßlich, zu teuer. Bei BMW hat man schon den Schweiß auf der Stirn, da man nach Expertenschätzungen 3-4 Milliarden in diesen Lifestyle-Mixer investiert hat. Das wird Folgen haben, wetten dass? http://www.wiwo.de/unternehmen/auto/rekordgewinn-bmw-kommt-jetzt-der-elektroschock/9618546.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nos999 29.06.2014, 11:23
122. ab wann oekologisch sinnvoll???

mich wuerde mal interessieren ab welcher laufleistung in km pro jahr der bmw i3 oekologisch sinnvoller ist als ein vergleichbarer pkw in normalbauweise? diese aufstellung such man vergeblich.
zu beruecksichtigen sind ergaenzend auch folgende fakten:
- i3 zunaechst 50% mehr energieaufwand in der produktion
- halbarkeit des fahrzeugs (recyclinzyklen)
- recyclingfaehigkeit (Carbon vs Blech)
- energieaufwand fuer das recycling
- weitere vorschlaege?

interessant ist auch die betrachtung zu einem oldtimer, der wahrscheinlich nie recyceled werden muss.

je weniger man faehrt, umso mehr schont man die umwelt. dies verantwortet leider jeder selber.

ein auto, welches in der produktion schonmal 50% mehr energie verschlingt macht fuer einen weinigfahrer auch wenig sinn unter beruecksichtigung der umweltproblematik.

eventuell ist eine streuung der antriebstechnik auf dem markt sinnvoll...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chavezding 29.06.2014, 12:57
123. optional

Was ist denn an dem BMW i3 jetzt so sündhaft teuer? Im Leasing 500€/Monat und bezahle ungefähr ein Drittel meiner Benzinkosten für den Strom den der i3 braucht.
Es ist eben ein Unterschied ob man es sich einfach macht und ein Prestigeauto der Firma Daimler kauft oder, je nach Fahrverhalten, mal was neues macht und den i3 least.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tobiash 11.07.2014, 12:26
124. Absoluter Quatsch!

Zitat von nos999
man kann sich vieles auch schoen reden. ein i3 verbraucht erstmal in der herstellung 50% mehr energie als ein vergleichbarer kleinwagen. faehrt jemand wenige km im jahr, so ist die energiebilanz fuer so ein fahrzeug recht schlecht. nehmen wir beispielsweise einen oldtimer, der sehr wenig gefahren wird, so ist das momentan die umweltvertraeglichste individualmobilitaet. nur wenig fahren schon die umwelt.
Wenn Sie mal am BMW-Werk in Leipzig vorbeifahren, dann sehen Sie 4 große Windenergieanlagen direkt auf dem erksgelände stehen. Die produzieren bereits 85% der für die I-Produktion (I3 und I8) benötigten elektrischen Energie. Dazu kommt ein werkseigenes Blockheizkraftwerk, welches unterm Strich eine 100%-ige Produktion aus erneuerbaren Energien bedeutet (zumindest für die I-Serie). Dazu kommt noch, dass die Batterien eine 2. Verwertungsstufe durchlaufen, bevor sie vollständig recycelt werden. Ihr Argument war einmal richtig, im aktuellen Fall aber nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tobiash 11.07.2014, 12:31
125. Eeben nicht, ...

Zitat von Mannheimer011
Wenn eine Firma ihre Produktion mit Wasserkraft schön rechnet, bekommen andere Firmen eben mehr Energie aus Kohle und Atomkraft. So einfach ist das. Und so ist es auch in Deutschland. Unterm Strich zählt die Gesamtbilanz, die kann man sich schön rechnen wie man will.
.... und zwar immer dann nicht, wenn die verwendeten erneuerbaren Energien extra für die Produktion eingerichtet wurden und ohne die Produktion nicht eingerichtet worden wären. Das ist z.B. in Leipzig de Fall, wo die Windenergieanlagen direkt auf dem Werksgelände von BMW stehen und auch direkt ins werkseigene Netz einspeisen. Wie es sich in den USA verhält, kann ich nicht sagen, aber ich denke, die dahinter stehende Philosophie ist der aus Leipzig ähnlich, weil die Entscheidungsträger die selben sind.
So etwas ist echte Nachhaltigkeit. Der Einkauf erneuerbarer Energie durch bereits bestehende Anlagen ist aber in der Tat bilanzielle Augenwischerei!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tastendruecker 11.07.2014, 17:15
126.

Zitat von tobiash
.... und zwar immer dann nicht, wenn die verwendeten erneuerbaren Energien extra für die Produktion eingerichtet wurden und ohne die Produktion nicht eingerichtet worden wären. Das ist z.B. in Leipzig de Fall, wo die Windenergieanlagen direkt auf dem Werksgelände von BMW stehen und auch direkt ins werkseigene Netz einspeisen. Wie es sich in den USA verhält, kann ich nicht sagen, aber ich denke, die dahinter stehende Philosophie ist der aus Leipzig ähnlich, weil die Entscheidungsträger die selben sind. So etwas ist echte Nachhaltigkeit. Der Einkauf erneuerbarer Energie durch bereits bestehende Anlagen ist aber in der Tat bilanzielle Augenwischerei!
Die Produktion in USA steht in Moses Lake. Dort gibt es für >>>alle<<< 100% Strom aus Wasserkraft denn die wissen nicht wohin mit ihrer Energie und nutzen diesen Überschuss um energieintensive Industrie wie eben SGL Carbon anzulocken - mit sehr niedrigen Energiekosten.

Also nix mit anderen die saubere Energie wegnehmen. BMW hat sich bei der Produktion der i-Modelle also durchaus Gemacht.

Allerdings muss das Carbon dann noch nach Leipzig kommen und das bedeutet lange Transportwege.

Ciaooooo
Tastendrücker

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mike301243 26.07.2015, 19:46
127. Schmeißt erst mal die Internetanbindung aus Eurern Karren

Dann reden wir weiter!
Es kann ja wohl nicht sein, daß Autos einfach gehackt werden, weil die Herren Ingenieure keine Ahnung haben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 13 von 13