Forum: Auto
BMW i-Modelle: "In manchen Gesprächen sind die Fetzen geflogen"
BMW

Mit der i-Reihe will BMW den Automobilbau neu erfinden. Naturfasern und recycelte PET-Flaschen sollen plötzlich "in" sein. Hinter dem Öko-Schick steckt Simone Lempa-Kindler als grünes Design-Gewissen. Nun ist ihr nächster Coup gestartet - der i8.

Seite 2 von 13
Mertrager 25.06.2014, 09:15
10. Das fliegen die Fetzen

... ist sicher auch ein Kommunikationsstil. Viel schönes Gerede, mit wenig dahinter. Da wird doch alles schön geredet. Bei diesen geringen Stückzahlen sind doch schon die Inspektionsflüge um die ganze Welt ein Ökoproblem. Und so passt vieles in dieser Selbstdarstellung nicht. Ein guter Interview-Partner hätte aus den Bällen, die der Spiegel gespielt hat, mehr machen können, wenn die Sachlage es hergebe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Skarrin 25.06.2014, 09:18
11. BMWs seltenerdiger Superakku?

Zitat von
Aber sicherlich stecken noch Verbesserungsmöglichkeiten in der Batterie. Nehmen wir nur das Thema Seltene Erden.
Und was haben die Seltenen Erden mit der Batterie zu tun, Frau Nachhaltigkeitsbeauftragte?

Sofern BMW für den i8 keinen geheimen Superakku unbekannter Zusammensetzung verwendet, enthält er nämlich genau gar keine Metalle aus der besagten Elementegruppe.

Einzige Ausnahme wären Spuren von Yttrium in LiFeYPO-Akkus, aber solche Zellen hat SB LiMotive nicht produziert und es ist kaum anzunehmen dass der jetzige Lieferant diesen Typ liefert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
acyonyx 25.06.2014, 09:24
12. Verbrennungsmotoren..

....können auch mit zu 100% regenarativ hergestelltem Treibstoff fahren. Nur quasselt bisher kein Marketingfritze von 0g CO2/km. Warum wird bei Elektro immer das mögliche betrachtet, bei Verbrennern aber immer der schlechteste Fall?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AchimVosa 25.06.2014, 09:27
13. Es nicht sehr Seriös von 2,1l/100KM zusprechen...

.... wenn das nur für DIE ERSTEN 100KM gilt. Danach ist der Verbauch (je nach Gasfuss) höher (zwichen 9 und 12l/100KM)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DanielDüsentrieb 25.06.2014, 09:28
14. alles Miesepeter hier...

was soll denn das bashing? Dieses Auto ist ein Meilenstein in der Entwicklung. Im Gegensatz zu Audi ist hier wirklich "Vorsprung durch Technik" - da kann sich der VW Konzern mal eine Scheibe abschneiden. Natürlich tragen die übringen BMW-Modelle nicht zur Ökobilanz bei - aber es ist ein Anfang gemacht und der wird sicherlich auch auf die Massenmodelle ausstrahlen. Immerhin ist BMW die einzige Firma, die konsequent diesen Weg gegangen ist und 2 so innovative Modelle entwickelt hat - mit enormem Geldeinsatz und entsprechendem Risiko. Hut ab! Nun für alle Motzer - nein, ich bin kein BMW Fahrer, hatte noch nie einen und werden mir auch nie einen kaufen - aber diese 2 Autos werden mal als Meilensteine der Entwicklung im Museum stehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tgu 25.06.2014, 09:36
15. Wow!

Ein fünftel des Stroms aus Windenergie! Die Kohlefasern zu 100% aus Wasserkraft!
Wäre noch interesant zu wissen, ob die Kapazitäten an Wind- und Wasserenergie extra gebaut wurden, oder einfach nur vorhandener Strom an der Börse gekauft wird, wenn er an windstarken Tagen zu viel vorhanden ist und dann vielleicht sogar 100% des Strombedarfs deckt.
Einige IT-Firmen (Google, Facebook ?) bauen ja direkt einen Windpark neben ihren Serverfarmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nudelsuppe 25.06.2014, 09:43
16.

Zitat von DanielDüsentrieb
was soll denn das bashing? Dieses Auto ist ein Meilenstein in der Entwicklung. Im Gegensatz zu Audi ist hier wirklich "Vorsprung durch Technik" - da kann sich der VW Konzern mal eine Scheibe abschneiden. Natürlich tragen die übringen BMW-Modelle nicht zur Ökobilanz bei - aber es ist ein Anfang gemacht und der wird sicherlich auch auf die Massenmodelle ausstrahlen. Immerhin ist BMW die einzige Firma, die konsequent diesen Weg gegangen ist und 2 so innovative Modelle entwickelt hat - mit enormem Geldeinsatz und entsprechendem Risiko. Hut ab! Nun für alle Motzer - nein, ich bin kein BMW Fahrer, hatte noch nie einen und werden mir auch nie einen kaufen - aber diese 2 Autos werden mal als Meilensteine der Entwicklung im Museum stehen.
Genau, im Museum werden sie stehen. Auf der Straße wohl kaum. Es sei den, in "car-to-go"-Flotten. Aber kaum von Privatpersonen gekauft und gefahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Greyjoy 25.06.2014, 09:45
17.

Zitat von Lempa-Kindler
Fährt ein Elektroauto mit Grünstrom, hat es null Emissionen.
Ich gehe mal davon aus, dass Frau Lempa-Kindler in ihrer Position nicht komplett unwissend ist und hier daher bewusst falsche Aussagen abgibt. Es reicht einfach nicht nur den reinen Fahrbetrieb zu betrachten. Ohne den gesamten Produktlebenszyklus im Auge zu behalten ist die ganze Aktion nur Kaspertheater.
Selbst mit 100% Ökostrom ist das Auto nicht emissionsfrei.
Es steht zwar bei einer entsprechenden Lebensdauer besser da als ein Verbrenner aber an diesem Punkt muss das Auto erst mal kommen.
Warum kann man da nicht einigermaßen ehrlich sein mit dem Marketing-Sprech? Was man erreicht hat ist doch schon mal gut, auch ohne Emissionsfreiheit.
Achso stimmt ja, man hat den Ökohipstern Elektroautos seit Jahren als Wundermittel verkauft und muss sie daher weiterhin mit dem Unsinn füttern.

Zitat von Lempa-Kindler
Das Carbon hätte tatsächlich die Öko-Bilanz kaputt gemacht, wenn wir nicht eine Lösung gefunden hätten. Wir fertigen die Faser in den USA mit hundert Prozent Wasserkraft und sparen so die Hälfte an Treibhausgasemissionen ein.
Achso und die Teile kommen dann von selbst hier rüber geflogen?
Auf den Träumen, Wünschen und dem Glauben an das Gute?
Nix da die werden mit erheblichen Aufwand und sattem CO2 Ausstoß hier rüber geholt.
Sorry aber das gesamte Interview ist reines Marketing Gelaber. Anstatt richtig zu informieren werden Halbwahrheiten und Phrasen serviert. Wozu? Sowohl der I3 als auch der I8 sind interssante Konzepte mit guten Ideen. Wieso kommuniziert man diese nicht einfach? Jeder mit einem Mindestmaß an technischem Sachverstand muss sich doch verar***t vorkommen.

Zitat von Lempa-Kindler
Die Leute wollen elektrisch fahren, sie bevorzugen auch sichtbar nachhaltige Materialien im Innenraum.
Richtig, es geht doch meist gar nicht darum wirklich ökologisch nachhaltig zu leben.
Das ist letztendlich oft nur eine andere Art von Protz.
Der eine prozt mit viel PS und brüllendem Motor. Andere protzen mit der anbgeblichen Vernunft (mentalen Überlegenheit). Diese muss natürlich sichtbar sein. Die Mentalität ist gleich. Sie prägt sich nur anders aus.

Schade schade, ich hätte gerne etwas interessantes über an sich sehr coole Auto Konzepte gelesen. Leider nur mal wieder das übliche Gelaber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rick1979 25.06.2014, 09:51
18. Die Initiative ist löblich, aber auch scheinheilig.

Die Konsequenz der i-Baureihe von BMW ist mutig und verdient Respekt. Hoffentlich entsteht mit der Zeit am Markt ein Sog für solche Lifestyle-Produkte, insbesondere auch in Asien und Amerika.

Was mich stört ist die immer wieder verwendete Formulierung „null Emission“. Wer Auto fährt muss wissen, dass die Produktion und Entsorgung mit enormen Treibhausgasen belastet sind. Das ist auch beim i3 und i8 so. Im Verlauft des Interviews räumt Frau Lempa-Kindler dies auch ein. Und der Versuch des BMW-Vorstandes, die CO2-Ziele für Neuwagen in der EU zu lockern, macht die gesamte Konzernstrategie unglaubwürdig. Der Markt nimmt eine solche Einflussnahme durchaus wahr, gerade, wenn diese im Widerspruch zur Außendarstellung steht!

Ein durchleuchten der gesamten Lieferkette hinsichtlich der ökosozialen Verantwortung sollte für einen Erstausrüster (OEM) eine Selbstverständlichkeit sein. Dass so etwas betont und als Novum dargestellt wird, beweist, wie rudimentär der Reifegrad solcher Sorgfaltspflichten in der Automobilbranche ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Greyjoy 25.06.2014, 09:51
19.

Zitat von DanielDüsentrieb
was soll denn das bashing? Dieses Auto ist ein Meilenstein in der Entwicklung. Im Gegensatz zu Audi ist hier wirklich "Vorsprung durch Technik" - da kann sich der VW Konzern mal eine Scheibe abschneiden. Natürlich tragen die übringen BMW-Modelle nicht zur Ökobilanz bei - aber es ist ein Anfang gemacht und der wird sicherlich auch auf die Massenmodelle ausstrahlen. Immerhin ist BMW die einzige Firma, die konsequent diesen Weg gegangen ist und 2 so innovative Modelle entwickelt hat - mit enormem Geldeinsatz und entsprechendem Risiko. Hut ab! Nun für alle Motzer - nein, ich bin kein BMW Fahrer, hatte noch nie einen und werden mir auch nie einen kaufen - aber diese 2 Autos werden mal als Meilensteine der Entwicklung im Museum stehen.
Sie erklären selbst recht gut wieso das Interview eher schlecht aufgefasst wird.
Ja, diese Autos sind interessant und meiner Meinung nach auch recht gut kontruiert. Es gibt natürlich hier und da noch Aufgaben die zu lösen sind aber die Richtung ist schon mal nicht schlecht.
Allerdings wird nicht ehrlich kommuniziert was man mit welchem Zweck gemacht hat sondern man bläst die Sache bis zur Lächerlichkeit auf und verbreitet mal wieder nur die halbe Wahrheit.
Es ist einfach ägerlich wenn solch offensichtlicher Unsinn erzählt wird obwohl das Konzept dies gar nicht nötig hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 13