Forum: Auto
BMW R 1250 GS Adventure HP im Test: Dicke Sause
BMW

BMW Motorrad bringt von seinem Bestseller GS die Botox-Version auf den Markt: die 1250 GS Adventure. Was ist dran am Mythos vom besten SUV aus Bayern?

Seite 3 von 4
Jan P. 15.02.2019, 12:04
20. SUV im Zweiradsegment...

Ich behaupte einmal, dass nur ein sehr kleiner
Teil der Nutzer die Fähigkeiten dieser
Maschine auch aus zu nutzen weiß.
Die Mehrheit trägt damit dick auf, und sonnt sich
im "Endzeit-Stimmungs-Fair"...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mikko11 15.02.2019, 12:08
21.

Zitat von zoon.politicon
268 kg plus 217 kg Zuladung plus Fahrergewicht von vielleicht 115 kg (er muß ja für die Maschine im Fitness-Studio trainieren): das macht 600 kg. So viel wiegen schon einige PKWs mit 4 Rädern (wie Citroens 2 CV (Ente)). Da kann man gleich Stützräder - falls sie umfällt - montieren und hat wieder 4 Räder.
Schräge Rechnung ... mehr als 485 (einschließlich Fahrer!) dürfen es nicht werden.

Schon mal einen Boxer aufgehoben? Für den Fall, dass er ausnahmsweise in maximaler Seitenneigung "parkt", gibt es beim Aufrichten eine hilfreiche "Zwischenstufe". Dank tiefem Schwerpunkt geht das leichter, als bei mancher nominell leichteren Maschine (eigene Erfahrungen).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kloppskalli 15.02.2019, 12:17
22. Reichweite 600km / Gewicht / Aufheben / Design

wow, "HP-Ausführung der 1250 GS Adventure mit durchgehender, 910 mm hohen Sitzbank" - so hoch ist meine olle KTM 640 Adventure. Schraeglagenfreiheit + Uebersicht = genial :-) wenn die BMW genauso ueber "Bremshuegel" Buegelt, dafuer aber mit dem bulligen Motor auch im 4ten Gang noch klaglos vorwaerts bollert, dann steht dem Vergnuegen nix mehr im Wege. Und die 600Km Reichweite heissen dann halt, dass man nicht 2x taeglich an der Tanke Pause macht sondern wo immer man will (wie hier schon einer recht treffend sagte.. ) die Tanke besucht man halt dann wenn man mal GROSS muss und nicht weil grad wieder 250km um sind.. :-) Das Gewicht is beinahe egal. Wenn sie mal umkippt liegt sie ja eh auf ihren Seitenauslegern. Hauptsachen man liegt nicht drunter. Und man sollte tunlichst nicht von der Pist abkommen! Auf weichen Boden / Gelaende brauchte man sicherlich mindestens 2 Helfer um das Trumm wieder insbefestigte Terrain zu wuchten.

Das design der HP version mit schlanken Heck und dem unglaublich bulligen Vorbau finde ich super - die Proportionen lassen mein Herz auch bei anderen dingen hoeher schlagen .. :-) leider nicht meine Preisklasse. Schon die 790 Adventure muss noch warten bis es sie als Gebrauchte gibt ..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chilibär 15.02.2019, 12:18
23. Es stinkt...

... gewaltig nach bezahltem Journalismus. Oder woher kommt die Lobhodelei?

Ach ja, nochwas zur Headline: "BMW Motorrad bringt von seinem Bestseller GS die Botox-Version auf den Markt: die 1250 GS Adventure."
Botox... Nimmt man das nicht zum Faltenglätten? Weniger "Falten" sehe ich an dieser Kiste jetzt nicht. Wars nicht Kollagen oder Hyaluron, mit dem man "aufspritzt"? Vorabinformation täte gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shovelhead 15.02.2019, 12:40
24. Das bessere Reisemoped

ist ja wohl eher die RT, aber die sieht vielleicht zu brav aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mikko11 15.02.2019, 12:44
25.

Zitat von Hamberliner
Richtig, wenn man wirklich in entlegenere Ecken verreist, fast schon gar nicht mehr in Europa, kann es verdammt eng werden mit der Reichweite. Ich hab oben auf dem Gebirgspass zwischen Batumi und Akhaltshikhe in Georgien großen Schiss gehabt. 1,5 l Benzin in einer Flasche konnte mir der Ladenbesitzer verkaufen, Tankstellen weit und breit keine, ich musste bergab motorlos rollen und beten. Bei Touratech gibt's zum Nachrüsten für die G/S-Modelle einen 41-l-Tank, und wenn ich mir die Fotos angucke wird mir angst und bange, weil der Tank bis einen Finger breit über die Zylinder heranreicht. Das Benzin da drin muss doch kochen, und wenn man Pech hat fackelt man das ganze Mopped ab, oder hat jemand andere Erfahrungen?
Grundlose Befürchtungen. Ich kenne Leute, die den 41-Liter Kunststoff-Tank nachgerüstet haben. Die Kühlrippen der oilheads kann man gut anfassen, während der Fahrt strömt die Wärme ohnehin horizontal weg; etwa 30 % durch die Ölkühlung. Bei den Wassergekühlten gehen etwa 50 % durch den Kühler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mikko11 15.02.2019, 14:04
26. Aufheben

Wer sein Motorrad nicht alleine aufheben kann, sollte ein anderes fahren.

In Japan gehört das Aufheben übrigens zur Führerscheinprüfung. Wer das nicht schafft, fällt durch (üblicherweise 400 ccm Maschinen).

Einfach mal schauen, wie easy das die Ladies machen: https://www.youtube.com/watch?v=HhUj7EJhZiE

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuschkusch 15.02.2019, 14:17
27.

Zitat von Hamberliner
Nett zu lesen, wie dieses Gerät offroad zwischen den Dörfern Andalusiens bewegt wurde, aber eine Herausforderung, die gerade beim Herumstöbern in Spanien häufig auftritt, wurde vergessen: Querneigung. Frei nach Wilhelm Busch: "Es rutscht das Krad, herrje, schrumbumm - da kippt die olle Kiste um." Davon kann man schon bei der Anreise eine Kostprobe bekommen. Ich meine, BMW steht ja bekanntlich für "bring mich Werkstatt". Wenn man in Spanien angekommen ist pausiert man erstmal in Barcelona, und dabei ist es für eine BMW völlig normal, dass irgendwas inzwischen kaputt gegangen ist. Also begibt man sich als Stammkunde zu BMW-Keldenich in der c/Esteve Terrades unweit des Parque Güell. Stadteinwärts geht es steil bergab, und man muss scharf nach rechts hinunter in die Werkstatt im Keller abbiegen, die Einfahrt weist dementsprechend eine extreme Querneigung auf, weil der Architekt, der sie verbrochen hat, offenbar noch nie auf einem Motorrad gesessen hat. Anhalten ist nicht, man bekäme die Füße nicht an die Erde, der linke Fuß würde in der Luft baumeln. Man braucht Gottvertrauen, Geschick und große "cojones". Luft holen, Augen zu und durch. Oder man bittet die Jungs aus der Werkstatt das zu übernehmen, die müssen tagtäglich neue BMWs vom LKW holen und können das.
Da beim Abbiegen, anders als beim durch die Kurve fahren, die nahezu komplett fehlende Fliehkraft nicht der Schwerkraft entgegen wirken kann, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass das Bike nebst Fahrer in diesem Fall die maximale Schräglage erreicht.

Ansonsten ist die Schräglagenfreiheit der großen Reiseenduros sehr hoch. Die Fußrasten begrenzen noch nicht die maximale Schräglagenmöglichkeit, so dass Herr Busch und andere so schnell keinen Ausflug in die Botanik machen müssen und den Diver geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuschkusch 15.02.2019, 14:22
28.

Zitat von Jan P.
Ich behaupte einmal, dass nur ein sehr kleiner Teil der Nutzer die Fähigkeiten dieser Maschine auch aus zu nutzen weiß. Die Mehrheit trägt damit dick auf, und sonnt sich im "Endzeit-Stimmungs-Fair"...
Ich denke die Mehrheit nutzt die Motorräder dieses Segments eher als Reisemaschine mit hervorragenden Eigenschaften. Sei es nun Kilometer fressen, Kurven wedeln, Schotterpisten fahren oder Bergsteigen. Kein anderer Motorradtyp vereint gleichzeit so viele Qualitäten wie die der Reiseenduros. Ihre Behauptung die Mehrheit träge mit solchen Motorrädern nur dick auf ist totaler Unfug und trifft er auf die Eisenhaufenbeweger (H-D etc.) zu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mikko11 15.02.2019, 14:27
29. Wer nicht?

Zitat von Jan P.
Ich behaupte einmal, dass nur ein sehr kleiner Teil der Nutzer die Fähigkeiten dieser Maschine auch aus zu nutzen weiß. Die Mehrheit trägt damit dick auf, und sonnt sich im "Endzeit-Stimmungs-Fair"...
Ich behaupte einmal, dass nur ein sehr kleiner Teil der Nutzer die Fähigkeiten jeder betrachteten Maschine auch auszunutzen weiß (Trialmaschine, Enduro, Supersportler, ...). Auch im Sektor der Cruiser oder Reisemotorräder lässt sich bestimmt Vergleichbares feststellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4