Forum: Auto
BMW X2City: Wuchtsummer
Stefan Weißenborn

BMW baut zusammen mit Alurad-Spezialist Kettler einen E-Tretroller, der mit einer Sondergenehmigung schon länger legal im Verkehr bewegt werden darf. Allerdings wurde bei der Entwicklung, nun ja, falsch gewichtet.

Seite 2 von 7
Dogbert 23.05.2019, 08:07
10. Typisch BMW

beim Versuch perfekt zu sein mal wieder übers Ziel hinausgeschossen. Ist mit dem C1 ja auch passiert. Den hätten sie mal wieder rausholen und elektrifizieren sollen, das hätte mehr Sinn gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sibylle1969 23.05.2019, 08:15
11. 21 kg???

Für die letzte Meile? Das ist in etwa so schwer wie ein voller Bierkasten. Na denn viel Spaß beim Rausheben aus dem Kofferraum und beim Treppe-rauftragen. Damit ein Roller für die letzte Meile geeignet ist, darf er nicht deutlich mehr als 10 kg wiegen. SUVs unter den E-Scootern sind der völlig falsche Ansatz, aber das sind die Produkte deutscher Autohersteller ja meist.

Im Rhein-Main-Gebiet ist Fahrradmitnahme im ÖPNV im Übrigen kostenlos und auch in den Stoßzeiten erlaubt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mainufer 23.05.2019, 08:16
12. Ein E-Scooter der so....

nicht wirklich irgendjemandes Interesse wecken wird. 20kg ? Nicht klappbar ? Reichweite 20km ? Wer nimmt so etwas mit in die S-Bahn um seine Wegzeit ins Office zu verkürzen ? Die ganze deutsche E-Scooter Gesetzes Posse, hat fast schon Verfilmungscharakter. Ich war in Paris, Auckland, Amsterdam oder Chicago: In allen Städten funktioniert die Koexistenz mit Fußgängern und Fahrradfahrern tadellos. Nur wir Deutschen müssen wieder unser Extra-Süppchen Kochen. Ein Schelm wer böses denkt....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
intercooler61 23.05.2019, 09:05
13. Kritikpunkte nur zum Teil vermeidbar

Einem kürzlichen Test von AutoBild und DEKRA zufolge gehört der X2City zu denjenigen Rollern, die aus 20 km/h nach rund 4 Metern wirklich stehen (und nicht liegen ;-). Die kompakten Alternativen brauchten dafür rund 5,5 Meter aufwärts.

Kurzer Bremsweg und stabile Straßenlage sind auch seiner Länge, dem hohen Gewicht (= tiefen Schwerpunkt) und den 16"-Rädern geschuldet - Sicherheit hat ihren Preis. Das "Gaspedal" halte ich allerdings für einen Schildbürgerstreich.

(Sicher kommen jetzt auch gleich wieder die SXT-Fanboys mit angeblichen 1,95 m aus 20 km/h um die Ecke. Solche Zahlen werden von Herstellern, Verkäufern und Fanzines gern verbreitet, sind aber aus stehender Haltung nur mit Salto vorwärts erreichbar.)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
urban_warrior 23.05.2019, 09:06
14. Entweder ...

fahr ich Fahrrad oder Motorroller/Motorrad (wenn ich dafür eh schon den Lappen habe). Aber solche Gefährte, für diesen Preis, mit den "mickrigen" Eckdaten ... traurig, aber eben Deutschland.

@No.10: BMW hat schon einen echten Elektroroller am Start. Den C Evolution ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andibaer 23.05.2019, 09:11
15. Kein Problem für diese Lösung

Das werden wir nicht vergessen: Wie viel Spaß es macht, aufrecht stehend auf dem Weg zur Arbeit an einem Stau vorbei zu ziehen.

Wer noch nicht festgestellt hat, dass das mit einem ganz normalen Fahrrad schon seit vielen Jahren möglich ist (und man dabei auch noch fit bleibt), hat den Schuss (noch) nicht gehört.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hamberliner 23.05.2019, 09:14
16. nicht schlecht

Endlich mal ein Lichtblick: Räder, die vielleicht ausreichend groß sind um mit Kreiselwirkung zu stabilisieren, und in Europa entwickelt und hergestellt, kein eingekaufter China-Schrott. Komponenten, wie man sie von einem Motorradhersteller erwarten kann. Und wir sind damit dem längst überfälligen Tag einen Millimeter nähergerückt, an dem BMW endlich Elektro-Motorräder anbietet.
Auf schnelleren motorgetriebenen Zweirädern ist man übrigens damit vertraut, dass man in einer Notsituation, etwa beim Schleudern kurz vor dem Sturz, instinktiv den linken Lenkergriff zieht und - da man den Lenker festhält - die Drehmomentenübertragung unterbricht, so dass es nichts ausmacht wenn man mit dem Drehgriff am rechten Lenkerende versehentlich den Motor hochjubelt, weil man sich scheinbar festhält, in Wirklichkeit das Teil aktiv ausbalanciert um den Sturz zu verhindern.
Nur das mit der friedhofsfarbenen Depri-Lackierung üben wir nochmal. Die Teile gehören gelb, rot, blau oder Orange lackiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Heinz Pust 23.05.2019, 09:17
17. Böse Welt

Ach, was ist die Welt wieder mal unperfekt! Da baut einer von den immer bösen deutschen Autoherstellern einen Elektroroller statt ein PS-Monster und jetzt ist es auch wieder nicht recht. Viel zu groß und zu schwer natürlich. Wäre er klein und handlich, wäre es bestimmt auch nicht gut und wenn man beim Bremsen auf die Schnauze fallen würde, wäre das Geschrei natürlich auch groß. Können einfach nix richtig machen, die Münchner. Siehe auch E-Mobilität: da haben die von BMW mit dem i3 ein kleines und leichtes E-Mobil gebaut, dass auffallend wenig in die Protz-Liga passt, aber das ist natürlich auch wieder schlecht. Wer will schließlich schon ein kleines und leichtes Elektroauto? Nein, größer bitte und nicht so modern!

Jenseits der einleitenden Ironie bescheinige ich dem E-Roller-Hype sowieso eine kurze Lebenszeit. In Schweden sind die Dinger schon eine wahre Plage in den Fußgängerzonen und es wird auch in Deutschland nur kurze Zeit dauern, bis die ersten schweren Unfälle mit diesen windigen Dingern dafür sorgen, dass sie schnell wieder verboten werden. Aber nachdem wir ja so einen jungen und modernen Verkehrsminister haben, probieren wir den Quatsch halt mal kurz aus, um danach zu lernen, dass es nicht funktioniert.

Dass BMW einen Roller baut, der groß und bequem ist, kann man nun zum Vorwurf machen, muss man aber nicht. Das mit dem Gaspedal wurde ja zumindest plausibel begründet, perfekt funktionieren muss es aber natürlich trotzdem nicht.

Und was ist das letztlich eigentlich für ein Quatsch mit der "letzten Meile"? Sind die Leute nicht mehr in der Lage, zu Fuß ein paar Meter zu laufen? Ist doch auch gesund und die Leute sind eh viel zu dick. Fortbewegung per pedes kann also auch nicht schaden. Und wenn ich meine Landeshauptstadt München ansehe, dann frage ich mich schon, ob mit dem E-Roller-Unfug nicht einfach das völlig unzureichende ÖPNV-Netz gekittet werden soll. Gäbe es vernünftige Park&Ride-Möglichkeiten für Pendler am Stadtrand und sauber funktionierende U- und S-Bahn-Netze, müsste nicht jeder mit dem Roller in die Arbeit zuckeln. Aber darüber regt sich niemand auf und man kann davon ausgehen, dass die Politik das Problem wieder mal geschickt verlagert hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
StellaVella 23.05.2019, 09:26
18. Klingt unpraktisch

Nachdem ich selbst kürzlich in Kopenhagen mehrere E-Scooter fahren durfte (die meisten von Segway und von Lime), klingt das BMW-Modell recht unpraktisch. Viel zu schwer im Alltag - 21 kg wuchtet man nicht einfach so durch die Gegend bzw. Treppen hoch. Beschleunigen mit Ferse klingt auch nicht besonders benutzerfreundlich oder intuitiv. Würde ich mir nicht zulegen, vor allem nicht bei dem Preis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zieglerm 23.05.2019, 09:37
19. @opeloli kein Pedelec

Ein Pedelec kann es ohne Pedale nicht sein. Ein Pedelec ist ein Fahrrad mit Motor, bei dem der Motor immer nur das eigene Treten unterstützen und nicht eigenständig fahren darf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 7