Forum: Auto
Brennstoffzellenauto Honda Clarity: Zweiter so
Honda

Honda und Toyota kämpfen um die Führungsrolle bei neuen Technologien. Nun startet Honda im September den Verkauf des Wasserstoffautos Clarity in Europa - deutlich nach dem Toyota Mirai. Oder wie war das nochmal?

Seite 1 von 21
kojak2010 18.04.2016, 06:45
1.

tja, super Wagen, topmodern...

ich bleib lieber weiter bei meinem ZOE. 17.000 Euro, 3 Euro auf 100 KM. fertig. und "Tankstellen" hab ich bei mir über 100 Stück.

Die Automobilindustrie zwängt sich mit aller Gewalt in jede noch so kleine und fragwürdige Ecke rein.

welchen Sinn hat Wasserstoff, ausser das hinten am Auspuff kleine Wassertropfen raus pullern? da fahr ich doch lieber gleich direkt Strom für 200 oder 400KM in Form eines Akkus durch die Gegend.

Beitrag melden
heho_let´s_go 18.04.2016, 06:59
2. Und die nächste Technik...

... die die deutschen Autohersteller als Zuschauer begleiten werden. ABER: Alle testen es bereits seit über einem Jahrzehnt und die kleveren warten damit bis der Markt "reif" ist und lassen den anderen läppische 10 Jahre Vorsprung- ach ja die Patente wären dann frei verfügbar.

Beitrag melden
teilzeitmutti 18.04.2016, 07:17
3. Das Packaging

hat Toyota im Mirai besser gelöst. Der Kofferraum ist größer und besser nutzbar. Die schwereren Komponenten sind zwischen den Achsen und tiefer im Fahrezug positioniert.
Ansonsten wäre es noch interessant gewesen etwas zu den Fahrleistungen und dem Verbrauch des Clarity zu erfahren.

Beitrag melden
gloindil 18.04.2016, 07:34
4. weiter so

177 PS, 500 km Reichweite, genauso schnell betankt wie herkömmliche Autos. Fortschritt statt Rückschritt, so stelle ich mir Zukunftstechnik vor. Ganz anderes Kaliber als diese Batteriekarren. Sowas in Großserie, noch etwas Feinschliff an Optik und Nutzwert sowie 10 bis 20 tsd Euro billiger und ich bin dabei.

Beitrag melden
charly schorr 18.04.2016, 07:39
5. Strom für den Radantrieb

...ist allen Konzepten gemein. Den der Strom der bisher für Scheibenwischer, Fensterheber usw. verfügbar ist, reicht bei weitem nicht, um die Räder anzutreiben.
Bei erfolgreicher eMobility wird der Strom extern erzeugt únd extern zu dem Punkt geleitet, wo er sofort nach Übergang ins Fahrzeug zu Radantrieb, Klimatisierung und Beleuchtung wird. Siehe ICE, U-Bahn, Straßenbahn usw.
Die Stromerzeugung an Bord versucht zu kopieren, was mit fossilen Brennstoffen den Erfolg der vergangenen 130 Jahre ausmachte.
Jetzt wäre es an der Zeit, die bereits vorhandene Stromtechnik der Bahnen für die Straße zu adaptieren. Die sehr unterschiedlich hohen Straßenfahrzeuge sollten nicht per Oberleitung aus dem Netz versorgt werden, sondern über Luftspalt per Induktion aus der Straße heraus. Dadurch können alle Arten von Fahrzeugen versorgt werden, egal wie hoch sie bauen, vom flachen Cabrio bis zum hohen 38 t Sattelschlepper.

Beitrag melden
rmuekno 18.04.2016, 07:39
6. Noch einer auf

dem richtigen Weg

Beitrag melden
iljur 18.04.2016, 07:49
7. Seit kurzem...

...verfolgen BMW und Audi auch Wasserstoffpläne?! Ich bitte Sie? Wer will schon so hässlichen Hightec fahren? Bitte liebe deutsche Autoindustrie drückt weiterhin diese schicken Stickoxid-Raketen in den Markt! Das hat doch bisher auch bestens funktioniert! Weiter so!

Beitrag melden
burlei 18.04.2016, 07:49
8. Zweiter?

Toyoto hat also ein Brennstoffzellenauto und Honda hat jetzt nachgezogen. Audi, BMW und Mercedes werden irgendwann mal, so Gott ... eher die Vorstände es wollen. Wunderbar, dann können wir ja endlich ein Wasserstoffauto kaufen.

In diesem Jubel geht völlig unter, dass Hyundai ihren wasserstoffbbetriebenen iX 35 bereits seit 2013 als Leasingauto anbietet und seit Mai 2015 regulär verkauft. Früher als Toyota und billiger sowieso.

Also ist Honda der zweite japanische Hersteller und weltweit der dritte mit einem solchen Fahrzeug im Angebot.

Wenn irgendwann mal einer unserer Premiumhersteller mit einem solchen Wagen auf dem Markt kommt, wird er aber auch der erste sein. Der erste mit einem horrenden Preis.

Beitrag melden
fatherted98 18.04.2016, 07:51
9. Warum warum warum...

...nur, bringen die Hersteller entweder solche Design-Kisten auf den Markt, die zum einen häßlich aussehen und zum anderen einen niedrigen Nutzwert haben oder Luxuskarossen die sich keiner leisten kann/will.
Warum die Technologie nicht in ein "Nutzfahrzeug" a la Caddy oder Berlingo einbauen...Platz genug ist da und der Kundenkreis geht von Familien bis hin zu Gewerbetreibenenden...aber so eine Kiste...wer kauft so was? und sich dann beschweren das die Umstellung auf andere Antriebsformen vom Käufer nicht gewollt wird.

Beitrag melden
Seite 1 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!