Forum: Auto
Büro auf dem Beifahrersitz: Arbeiten bei 200 Km/h
DPA/ Polizei Saarbrücken

Rechts überholen und dabei im Internet surfen: Am Montag hat die Polizei auf der A8 einen Autofahrer gestoppt - und eine faszinierende Entdeckung gemacht. Auf seinem Beifahrersitz war ein komplettes, mobiles Büro montiert. SPIEGEL ONLINE hat die Details zum rasenden Ein-Mann-Büro erfragt.

Seite 10 von 17
sponner_hoch2 13.11.2012, 22:23
90.

Zitat von suplesse
Der Mann ist eine tickende Zeitbombe.
Warum?

Zitat von
Auch wenn einge das hier lustig finden und nach Gründen suchen, weshalb wieso das doch alles so nicht rechtlich anfechbar ist. Das ist keine Bagatelle, sondern es geht hier um die Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer.
Wo hat denn hier jemand irgend wen gefährdet?

Ich hab ehrlich gesagt immer mehr Angst davor, dass Leute die offensichtlich zu den selbst vermeidbaresten Fehlschlüssen neigen (so wie Sie hier), irgendwelche signifikanten Entscheidungen treffen dürfen. Wahlrecht ist ja schon schlimm genug (aber gut, als Demokrat muß ich das hinnehmen), aber wenn ich mir vorstelle mit dieser jemand mit so einer "Kombinationsgabe" ist z. B. Schöffe.... Oh mein Gott

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stone_cold 13.11.2012, 22:25
91. So ein Schwachsinnsartikel.....

.... ist schon erstaunlich wie sich manche Leute über etwas aufregen, von dem Sie a) gar keine Ahnung haben oder b) so ihr Geld nicht verdienen müssen.

Schlimmer finde ich noch: Eine Redaktuer, der so einen Artikel auf Bildzeitungsniveau schreibt um diese dann vom einer Artikelversion von 30km/h zu schnell auf die nächste Artikelversion gleich zu "Arbeiten bei 200 km/h" ummünzen muss!
Nochmal als Hinweis für alle: Es steht weder in dem Artikel, dass der Mann die Gerätschaften während der Fahrt bedient hat, noch dass er mit 200km/h (warum die Überschrift?) unterwegs war (er hatte lediglich 130 km/h bei erlaubten 100 km/h!!!) und schon gar nicht bei 200 damit gearbeitet (bzw. diese bedient) hat.

Zugegeben: In dem Fall sieht der Aufbau ein wenig "improvisiert" aus und dient allem Anschein nach einem Außendienstmitarbeiter einer Versicherung oder ähnlichem, aber wenn es solche Aufbauten in der Form (natürlich etwas professioneller im Aufbau und Verankerung und Verkabelung) nicht gäbe, könnten wir hier alle hier gar kein Auto mehr fahren, weil sonst keinerlei Entwicklung desselbigen mehr möglich wäre.

Bei einer Entwicklung eines Automobils sind solche Aufbauten (natürlich in besserer und sicherer Gestaltung!) in Form von hochkomplexen Messeinrichtungen fast schon Standard. Und (natürlich!) müssen solche Aufbauten auch während der Fahrt eingeschaltet sein, damit die Messaperatur (Online-)Daten während der Fahrt (z.B. Drücke, Temperaturen, etc...) aus dem Fahrzeug aufzeichen kann.
Mit solchen Messungen werden dann z.B. Bauteile ausgelegt, optimiert, Steuergerätebedatungen erstellt,getestet, usw....

Und zur Beruhigung an diejenigen, welche jetzt gleich aus den Latschen zu kippen drohen: Das findet dann aber zu diesem Zweck fast ausschliesslich auf abgesperrten Testgeländen statt...

Falls Sie doch mal jemand neben sich sehen, der so eine ähnlich gestaltete Apparatur in seiner Fahrgastzelle mitführt: Ruhig Blut........ es könnte auch jemand sein, der genau zu so einem beschriebenen Zweck einfach nur Messdaten aus dem Fahrzeug während der Fahrt aufzeichnet (..und diese dann hinterher im BÜRO anaylsiert...)

Schönen Tag noch zusammen. :-)

P.S.: Komisch, dass sich gerade die Polizei so darüber aufregt.... Die haben doch auch Laptops mit in ihren Fahrzeugen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sponner_hoch2 13.11.2012, 22:26
92.

Zitat von hollo43
Die beobachtete Fahrzeit ist doch definiert. Einfach msl bei Funkprovider nach dem Datenverkehr fragen.
Bringt nichts. Wenn mein Computer an ist (also z. B. im Büro), "funkt" der auch andauernd Daten durch die Gegend, ebenso mein Handy. Das wird beim eingeschalteten Rechner des Herren nicht anders sein.

Da müßte man dann schon z. B: die Logs des E-Mail-Servers heranziehen, um zu sehen ob was gesendet wurde. Dazu müßten dann noch die E-Mails sichergestellt und der Rechner untersucht werden um nachzuweisen, dass das auch manuelle E-Mails waren (ja, es gibt in der Praxis Anwendungen die ihre automatische Datenübermittlung via E-Mail bewerkstelligen. Mag nicht die eleganteste Methode sein, aber durchaus verbreitet.).

ALso ein ziemlich starker Eingriff in die Grundrechte, die ein Richter sich wohl eher zweimal überlegen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sponner_hoch2 13.11.2012, 22:30
93.

Zitat von Der Emigrant
Es ist ein leichtes, den Empfang generell im Auto zu unterbinden. Kein Handy, kein SMS, kein Internet, kein Fernsehgucken während der Fahrt. Alles kann nach Abschalten des Motors abgerufen werden. Das würde viele Menschenleben retten, mehr als ein Alkoholverbot. Aber es bringt keine Bußgelder, und es widerspricht dem Zeitgeist.
Der "Zeitgeist" ist da aber schon ziemlich angestaibt. Autoradios gibts ja schon seit Ewigkeiten. Und jetzt bitte nicht vom Stuhl kippen, aber es war ganz früher noch viel komplizierter einen Sender (während der Fahrt) einzustellen.

Zitat von
Autofahren? Ist doch Nebensache, die Zeit muss genutzt werden. Und schließlich bin ich doch so wichtig, dass ich mich nicht mit sowas Banalem wie Autofahren befassen muss, und das vielleicht sogar stundenlang.
Ich finds ja in der Tat immer wieder Lustig, wenn Leute meinen anderen Leuten einen Wichtigkeitskomplex unterstellen zu müssen, nur weil die sich nicht so verhalten oder andere Arbeitsmethoden haben als Mann selbst. Kommt gleich nach dem ja schon obligatorischen "Phallusersatz"-Statement im Zusammenhang mit Sportwagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stone_cold 13.11.2012, 22:32
94.

Zitat von schockierter!
Was soll Ihre Aussage ? Ich hatte ähnliches auf meinem Beifahrersitz und an meinem Armaturenbrett. Dieses Zeug ist während fahrpausen, Wartezeiten benutzt worden. Mal zum Erinnern, der Kollege ist "in die Fänge" der VP geraten weil er an Geschwindigkeitsgezügelter.....
Ebenfalls auf den Punkt gebracht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
btraven 13.11.2012, 22:35
95. Rechts überholt?

Zitat von stefbar_
wegen zu schnellem Fahren und nicht ausreichen gesicherter Ladung? Was ist mit Rechts überholen...darf man das seit neuestem?
Rechts überholt werden nach meiner Erfahrung,ich fahre ca. 80.000 km im Jahr, vor allem diese Leute die über 10-20 km die linke Spur blockieren,bis irgendjemanden der Kragen platzt.Stur linke Spur ist heute angesagt, ein LKW am Horizont.links rüber,mit 105,auch wenn das Ding noch nen km entfernt ist, und vor allem,schon mal einkalkuliert, das sich das Ding (LKW) sich selber mit ca. 90 km vorwärts bewegt? Das ist kein stehendes Hindernis. Und sich dabei dann auch noch total im Recht fühlen. Schon einmal etwas davon gehört das in Deutschland ein Rechtsfahrgebot in der Straßenverkehrsordnung festgeschrieben ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
btraven 13.11.2012, 22:37
96. Zeichen der Zeit

Zitat von c.PAF
Ach , und woran erkennen Sie, daß die Ausrichtung für eine Benutzung ausgelegt ist? Ich kann nur eine Anordnung erkennen, die für eine Nutzung vom Fahrersitz aus ausgerichtet ist. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.
Das ist doch genau das was Wirtschaft und Politk heute von den Arbeitnehmer verlangen,worüber diskutiren wir hier eigentlich?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ironassi 13.11.2012, 22:38
97.

Zitat von schockierter!
Was soll Ihre Aussage ? Ich hatte ähnliches auf meinem Beifahrersitz und an meinem Armaturenbrett. Dieses Zeug ist während fahrpausen, Wartezeiten benutzt worden. Mal zum Erinnern, der Kollege ist "in die Fänge" der VP geraten weil er an Geschwindigkeitsgezügelter Fahrstrecke schlicht zu schnell durchgesaust ist. Es stand nix von "während mit stark überhöhter Geschwindigkeit eMails getippt wurden...." Und das die überforderten Beamten dann mit mangelnder "Ladungssicherung" kommen wird sicher jeder Verkehrsanwalt zerpflücken. Aber dennoch reicht es für eine Menge Foristen fürchtend ein "wegen Dem müssen wir Alle sterben" in die Welt zu brüllen


...wenigstens kassiert er 6Punkte und löhnt mind 200€.
Hoffentlich wird's teurer und er muss einen Monat laufen!
Egal, ob ihm die Bürofahrt während der Fahrt nachgewiesen werden kann oder nicht, er hat die die Geschwindigkeitsbegrenzung vorsätzlich missachtet und rechts überholt, was in Kombination auf jeden Fall eine Gefährdung darstellt.

Bei Uneinsichtigkeit seiner Vergehen könnte man auch von ausgehen, dass er "charakterlich nicht geeignet ist , zum Führen eines Kraftfahrzeugs" und Ihm die Fahrerlaubniss entziehen, was aber nur bei Widerholungstäter angewendete werden sollte.

Jeder macht vieles falsch im Strassenverkehr (auch ich) und sollte wenigstens die Eier haben Verstöße einzusehen und vor allem den Intellekt besitzen die möglichen Folgen seines (vorsätzlichen) Handelns zu erkennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
federkiel 13.11.2012, 22:47
98. 10 Beiträge / h

In neun Stunden rund 90 Beitröge zu diesem Thema, von dem ich zunächst echt nicht wusste, ob ich noch auf SPON bim, als ich es las.

Also: Das war alles ein Fake. Die Geräte Attrappen, die Widersprüchlichkeiten beim Fahrtempo Übermittlungsfehler - Stiftung Warentest war unterwegs, Online-Foren zu testen.

Parkhäuser, Euro und Autobahn, so wage ich das Testergebnis vorherzusagen, sind in allen Foren die Favoriten, das Testfeld homogen.

In der Kategorie "überraschend erwartbare Schnellschüsse" - na?! - The_Winneeeeer_iiiiis..... SPON-Forum!

Na schon, der Gute gat es woh wirklich ein bisschen übertrieben mit seinem innovativ-dynamischen und maximal effizienten Selbstmanagement und ich finde auch die SPON-Meldung dazu launig. 90 Beiträge in neun Stunden zu *diesem Thema allerdings finde ich schon staunenswert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eisfach 13.11.2012, 23:13
99.

Zitat von suplesse
Der Mann ist eine tickende Zeitbombe.Auch wenn einge das hier lustig finden und nach Gründen suchen, weshalb wieso das doch alles so nicht rechtlich anfechbar ist. Das ist keine Bagatelle, sondern es geht hier um die Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer.
Das ist in der Tat keine Bagatelle. Wo kommen wir denn da hin.

Demnächst ist es noch erlaubt, auf dem Beifahrersitz eine Tageszeitung liegen zu haben.

Ist doch klar, warum die da liegt: Die wird bei Tempo 200 gelesen.

Dagegen hilft dann nur: Verwarnungsgeld wegen mangelhafter Ladungssicherung der Tageszeitung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 17