Forum: Auto
Bundestagsbeschluss: Moped-Führerschein jetzt schon ab 15 Jahren
Hendrik Schmidt/DPA

Der Bundestag hat das Mindestalter zum Mopedfahren um ein Jahr gesenkt. Aber nicht alle Jugendlichen dürften davon profitieren.

Seite 1 von 10
ingbeti 25.10.2019, 10:27
1. Mofa

dürfen Jugendliche ab 15 Jahren schon seit sehr vielen Jahren fahren. Aber die sind auf 25km/h beschränkt und daher im Straßenverkehr extrem gefährlich. Daher ist die neue Regelung zu begrüßen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thsherlok 25.10.2019, 10:28
2. Hm

wie sieht es denn aus, wenn ich mit 15 den Führerschein in einem Bundesland mache wo es erlaubt ist. Darf ich dann mit dem Führerschein auch in den Bundesländern mit 15 fahren die es nicht erlauben?
Wenn ich also (mit 15) einmal die Fahrerlaubnis habe, darf ich dann in jedem Bundesland ein Moped fahren? Oder müsste man dann an der Bundeslandgrenze absteigen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ArnoNyhm1984 25.10.2019, 10:33
3. Altersgrenzen

Überall, wo es um Annehmlichkeiten geht, senken wir die Altersgrenzen ab: Altersgrenze für den Mopedführerschein, Altersgrenze für den richtigen Führerschein. Dann wird noch über die Absenkung des Wahlalters diskutiert, etc.
Was ich bei alledem nie höre, ist eine Absenkung der Altersgrenze dort, wo es um Verantwortung und Pflichten ginge: Altersgrenze für die Strafmündigkeit, Altersgrenze für die Anwendung des Erwachsenenstrafrechts, usw.
-Die Politik sollte sich wieder bewusst machen, dass Rechte und Pflichten zusammengehören.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g0r3 25.10.2019, 10:39
4.

Angesichts dessen, dass Fahrer bis 25 für das überwältigende Gros aller Unfälle verantwortlich sind, sollte man eher ins Auge fassen, diese Leute so lange von der Straße fern zu halten oder nur unter Aufsicht fahren zu lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein-berliner 25.10.2019, 10:41
5. Wie bitte?

Zitat von ingbeti
dürfen Jugendliche ab 15 Jahren schon seit sehr vielen Jahren fahren. Aber die sind auf 25km/h beschränkt und daher im Straßenverkehr extrem gefährlich. Daher ist die neue Regelung zu begrüßen.
Mopeds mit mehr als 25km/h sind natürlich ungefährlich für Jugendliche. Schon ein sehr überzeugendes Argument.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freier.Buerger 25.10.2019, 10:44
6. passendes Bild

...nur sind diejenigen die in den neuen BL schon mit 15 die immerhin 60 km/h schnellen Simson nutzen konnten jetzt mindestens 45...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein-berliner 25.10.2019, 10:46
7. Was ist ein Führerschein?

Zitat von thsherlok
wie sieht es denn aus, wenn ich mit 15 den Führerschein in einem Bundesland mache wo es erlaubt ist. Darf ich dann mit dem Führerschein auch in den Bundesländern mit 15 fahren die es nicht erlauben? Wenn ich also (mit 15) einmal die Fahrerlaubnis habe, darf ich dann in jedem Bundesland ein Moped fahren? Oder müsste man dann an der Bundeslandgrenze absteigen?
Genau das ist das Problem mit den Jugendlichen, sie sind einfach zu erwachsen um zu denken. Dabei ist es doch relativ einfach Google zu fragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frider 25.10.2019, 10:54
8. Sinnvoll aber nicht vollständig!

Ab dem 15 Lebensjahr legal Moped fahren zu dürfen macht Sinn. Leider bleibt es bei 45 km/h. Die Simson Schwalbe fährt 60 und ist somit Innerorts kein fahrendes Hindernis an dem sich die PKW und LKW mit geringem Abstand vorbeizwängen. Die E-Bike mit Kennzeichen fahren auch oftmals gute 55 bis 60. Beim Moped sind 60 km/h nicht möglich weil zu gefährlich. Beim Auto sind 130 km/h nicht erwünscht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grumpy53 25.10.2019, 10:55
9. na gut, aber

Ja, ich finde gut, dass Jugendliche, gerade in ländlichen Gebieten mobiler werden. Der ÖPNV ist ja in manchen Gebieten eine Katastrophe, zwei Mal am Tag ein Bus und am Wochenende Flaute. Trotzdem habe ich ein wenig mulmiges Gefühl. Zu Rechten gehören auch Pflichten. Man kann, Wahlrecht, Verkehrsrechte, Geldangelegenheiten viele gute Begründungen finden, warum junge Menschen heutzutage mehr Rechte eingeräumt bekommen könnten. Aber wenn ich mir (sehr pauschal, ich weiß) die Reife, das Verantwortungsbewußtsein und die mangelnde Lebenserfahrung angucke, habe ich nicht immer das Gefühl, dass junge Menschen dazu bereit und geeignet sind. Wenn man sich Unfallstatistiken anschaut, sind es auch die ganz jungen Menschen, die oft zu leichtsinnig sind - und die Folgen ihres Handelns nicht im Blick haben. Passiert dann was, ist das Erwachen fatal - und haften müssen dann die Eltern. Welcher 15-Jährige läßt sich schon von seinen Eltern sagen, dass Fahrten mit Alkohol (waren doch nur zwei Bier...) fahrlässig sind. Dass man für den- oder diejenige, die man auf dem Rücksitz mitnimmt, Verantwortung übernimmt und das nicht zum Vorführen der eigenen, oft überschätzten Fahrfähigkeiten und dem Geschwindigkeitsrausch dient. Vor Pflichten, von Verantwortung wollen junge Menschen oft nix wissen. Aber ihre Rechte, und dass die immer zu wenig sind, das wissen sie genau.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10