Forum: Auto
Cadillac Escalade: Trumps Trumm
Michael Specht

Der Cadillac Escalade ist das luxuriöseste SUV, das Amerika zu bieten hat. Rapper fahren ihn gern und der Secret Service. Autor Michael Specht durfte ihn ebenfalls testen - und schämte sich ein bisschen.

Seite 3 von 13
fatal.justice 12.09.2018, 08:44
20. Von...

Zitat von eineuropaer
Der Escalade und seine Brueder Tahoe und Yukon erscheinen nur in Deutschland oder Europa gross. In weniger neidvollen Laendern fallen die unter Expeditions, Patrols, Sequoias, Landcruiser und all den anderen SUVs kaum auf. Dass man sich fuer sein Auto schaemen muss, gibt es wirklich nur in Schland!
... "schlecht" hat niemand gesprochen. Mit Neid hat die Debatte auch nichts zu tun. Für den mitteleuropäischen - städtischen - Gebrauch ist ein solches Gefährt nur leider sinnlos. Zumal die Kosten den hiesigen Nutzen nicht mal annähernd erreichen. Somit handelt es sich einfach nur um ein unhandliches Gerät, um das nach Anerkennung heischende Ego zu berfriedigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joman23 12.09.2018, 08:56
21.

An alle mit Schnappatmung aufgrund des verheerenden Verbrauches: Wer einen Pkw kauft hat mit Umwelt nichts im Sinn. Selbst dann, wenn er nur mit Wasser und Luft fährt. Die Herstellung, insbesondere die der Stromspeicher, schädigt bereits irreversibel die Umwelt. Alles andere ist nur Heuchelei!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
whgreiner 12.09.2018, 09:10
22. Dinosaurier?

Das Auto ist gerade mal ein paar wenige Zentimeter breiter, dafür aber auch etwas kürzer als der Mercedes 500 SEL, den ich mal ein paar Jahre gefahren habe. Okay, nach Parklücken muß man mit so einem Auto oft ein bißchen länger suchen; dafür passen immerhin bis zu 8 Personen rein oder mehr als 2 Kubikmeter Gepäck. Es soll Leute geben, die das tatsächlich brauchen...
Auf einer engen Paßstraße in Italien ist mir mit meinem SEL mal auch so ein Ungetüm begegnet. Als wir dann zwischen Felswand und Abgrund zentimeterweise aneinander vorbeirobbten, rief mir der Fahrer durchs Fenster zu: "Ihr Auto ist zu breit!" Das seine war aber noch breiter :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neue_mitte 12.09.2018, 09:22
23.

Zitat von eineuropaer
Der Escalade und seine Brueder Tahoe und Yukon erscheinen nur in Deutschland oder Europa gross. In weniger neidvollen Laendern fallen die unter Expeditions, Patrols, Sequoias, Landcruiser und all den anderen SUVs kaum auf. Dass man sich fuer sein Auto schaemen muss, gibt es wirklich nur in Schland!
Wir im dicht besiedelten und bebauten Deutschland haben nur x-verfügbaren Raum. Den müssen wir uns teilen. Der wird zudem absolut nicht mehr, je größer die Autos werden. In anderen großräumigeren Ländern mögen diese Kleinlaster weniger auffallen, bei uns schon. Wer einen Escalade, GLS oder Hummer H2 fährt, nimmt sich statistisch leider mehr Raum, als es gesund ist. Man muss sich immer vor Augen halten, was passiert, wenn wir die USA-Dichte von solchen Trumms erreichen. Genau. Das wäre für Mitteleuropa tödlich. Also nimmt jeder Einzelne mit diesen Dingern zu viel Raum. Und es funktioniert allgemein nur, weil eben noch genügend Vernünftige bei uns normaldimensionierte Pkw fahren.
Ebenso die Ressourcen des Planeten. Diese Teile nehmen zu viel.

Deswegen ist ein wenig Scham schon angebracht. Ein VW T6 Bulli hat einen Sinn und Zweck. Dies Full-Size SUV nicht außer Ego. Es steht natürlich jedem frei, so was zu fahren. Wie es auch jedem freisteht, sein Haus knallrosa zu tünchen oder sein Auto mit "Hello Kitty" voll zu kleistern. Er muss halt nur mit den Reaktionen leben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diet.seel 12.09.2018, 09:28
24. Monster? Alles relativ!

Im Gegensatz zu den meisten Foristen hier konnte ich den Esplanade erst kürzlich über 5000km in den USA als Mietwagen ausprobieren. Fazit daraus: ein feines Teil für bestimmte Zwecke - für vier Personen mit einer Menge Gepäck auf einem langen Trip war es genau das passende Fahrzeug. 15l Verbrauch haben wir dabei nicht überschritten, denn das Teil verleitet zum Gleiten, fährt sich sehr komfortabel auch auf raueren Schotterpisten, bleibt stabil und durchaus dynamisch. Auf unserer Route haben wir nirgends mehr als $3 pro Gallone gezahlt. Die vielen Schalter und Konfigurationsmöglichkeiten muß man erst finden und erlernen, die Ausstattung ist komfortabel und umfangreich. Das Gebimmel, Getute, und Geblinke läßt sich sicher besser konfigurieren, in der Standardeinstellung fand ich es teilweise nervig. Es vibriert z.B. auch im Fahrersitz, wenn die Abstandskontrolle eingeschaltet ist und auslöst - sehr gewöhnungsbedürftig. Auffallen tut er dort nicht - große pickup trucks und SUVs sind normal. Für Europa ist er wegen Größe und Verbrauch eher ungeeignet, kaufen würde ich ihn nicht. Daß er eine "Umweltsau" ist, steht außer Frage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bluraypower 12.09.2018, 09:37
25. Beitrag #7 und #17

Ich weiss ja nicht wo ihr in den USA tankt, aber hier in Tampa/FL zahlt man für die Galone 2,69$. Bei Sam's Club mit Member Card sogar nur 2,60$. Das macht nach meinen Berechnungen für den Liter ca. 0,65 ?. In Kalifornien habe ich aber schon gehört, das die Galone Regular über 3 Bucks kostet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
landei23 12.09.2018, 09:39
26. Wenig amerikanische Autos in D....

....an dem Teil wird überdeutlich, warum. Selbst meinen kleinen Sportwagen mit recht viel PS kann ich beim Reisen und moderater Fahrweise auf 6l/100km limitieren. Die amerikanischen Boliden - nicht. Die vernichten Benzin wie die Rechtsradikalen Freiheit.

Wir haben zwar schon einiges erreicht, dennoch wäre wohl eine andere Besteuerung von Fahrzeugen sinnvoll, nicht nur Besteuerung über Emmissionen. Irgendwas Wchlaues sollte dem Gesetzgeber einfallen, so dass die Verbraucher (vor allem die, die Geld haben), vermehrt sparsame Fahrzeuge kaufen und eben keine Monster, die jenseits von 10l verbrauchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stäffelesrutscher 12.09.2018, 10:16
27.

Ich habe jetzt nicht ganz begriffen, warum »Autor Michael Specht« dieses Auto getestet hat. Hat es für die Leserschaft irgendeine Relevanz (abgesehen von der zu erwartenden Forendiskussion)?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sikasuu 12.09.2018, 10:25
28. 426 PS (313 kW) ist ein ausreichender Motor für einen 40 Tonner!

Der Verbrauch entspricht dem auch ungefähr!
.
Man/Frau muss schon ziemlich "dekadent" sein solch ein Auto im Alltag als PKW mit 80 Kg Nutzlast & einer Tüte Brötchen zu bewegen.
.
Das Auto hat mMn. mit der Funktion "von A nach B" zu kommen kaum noch was zu tun. Die Hauptsache ist wohl als rollendes Scheckbuch usw. zu fungieren.
Wer einen 2.7t Panzer im Alltag, fürs Brötchen holen usw. nutzt, zeigt, dass er es sich leisten kann, erfolgreich ist?
.
Das Fremdschämen des Autors ist gut zu verstehen, aber wohl der europäischen Sozialisation geschuldet :-), in der es Standard-Wissen ist, dass zwischenmenschlich/gesellschaftlich Anerkennung besser mit Finasterid usw. als mit solch einem Blechhaufen zu erreichen ist , weil viel interaktiver, Umwelt-& Resourcenverträglicher!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
w.gambler 12.09.2018, 10:34
29. Was bewegt sie dazu ?

Guten Tag, ich bin Besitzer eines Escalades und finde die Berichterstattung schon wirklich erstaunlich. Das dann solche Leserbriefe kommen ist klar. Nun würde ich gerne meine Sicht der Dinge schildern. Zugegeben, mein Escalade ist erst 7000 km gefahren, 10 Wochen alt und somit fast neu. Ich brauche mit diesem Fahrzeug 12 Liter auf 100 km. Viele Menschen die in meiner Branche tätig sind fahren grosse SUVs weil es einfacher ist Dinge damit zu transportieren damit wir nicht immer den Anhänger rausholen müssen. Wenn wir "normale" PKW fahren, daran einen Anhänger ankoppeln um Material zu transportieren haben wir den gleichen Spritvrbrauch wie ein SUV und können aber maximal 100 km/h fahren. So habe ich mich ein wenig umgehört. Ein Kollege ( BMW X5 Diesel braucht 11 Liter / 100 km ) ein anderer (Mercedes GL 350 braucht 11,5 Liter / 100 km auch Diesel ). Diese Fahrzeuge zahlen ca 500 € Kfz Steuer / Jahr mit einen Hubraum von 3 Liter Diesel ich mit 6,2 Liter Benzin das gleiche. Mein Escalade hat eine Zylinderabschaltung, d.h. wenn ich durch die Stadt oder auch über Land fahre, fahre ch die meisten Zeit nur mit 4 Zylinder, das spart wirklich Benzin. Das bieten europäische Hersteller nicht mal an. Die haben eine Start/Stop Automatik verbaut die sowieso 90 % der Autofahrer ausschalten. Meine Frau fährt einen Smart (aktuelle Model) mit 90 PS und braucht satte 6,8 Liter auf 100 Kilometer. Warum dreht da niemand durch ?? Der hat noch nicht mal 1 Liter Hubraum. In der Relation mit meinem Fahrzeug ist das ein unglaublich hoher Verbrauch. Nun möchte ich noch kurz darauf eingehen warum ich einen Ami gekauft habe. Ich habe mein leben lang immer deutsche Fahrzeuge gefahren, aus Überzeugung und unserer Wirtschaft. Bei meinem siebten !! BMW lieb ich in 17 Monaten 11 mal liegen und musste noch mit dem Anwalt streiten damit das Fahrzeug zurück genommen wird. Dann hatte ich 4 Mercedes, mit allen Probleme mit der Steuerkette, bei zweien mit den Steuergeräten. Beide Fahrzeuge kurz nach der Garantie, keinerlei Kulanz. Bei Cadillac habe ich 3 Jahre bis 100.000 km Garantie. Welcher deutsche Hersteller hat so etwas ?? Dann hat es sich gezeigt das manche deutsche Autohersteller gelogen und betrogen haben, im grossen Stil. Offensichtlich gedeckt von der Politik. Ins Ausland werden Milliarden gepumpt um den Schaden zu begrenzen. Der deutsche Kunde schaut in die Röhre und wird mit Softwareupdates bestraft die dann Probleme mit den Motoren haben die sie dann auch noch selber zahlen dürfen. hat jemand gehört das das Problem ein amerikanischer Hersteller hat ?? Zum guten Schluss sei noch gesagt das nur die Escalades ausfahrbare Trittbretter haben die im Innenraum in der zweiten Reihe Einzelsitze haben. Die mit Sitzbank haben festen Trittbretter. Nun nochmal meine Frage, was bewegt Sie dazu so einen Bericht zu veröffentlichen der offensichtlich nicht sehr gut recherchiert ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 13