Forum: Auto
Canyon Grail AL: Rennrad fürs Grobe
Stefan Weißenborn

Gravelbikes sind Zwitter aus Rennrädern und Mountainbikes - das macht sie für viele Pendler attraktiv. Beim Grail AF setzt Hersteller Canyon auf Alu statt Carbon. Eine gute Entscheidung.

Seite 21 von 24
bunterepublik 14.08.2019, 12:16
200. Geiles Rad

Das Rad ist zum Pendeln bestens geeignet.

Wenn das der Christian Probe fahren würde, wäre er sicherlich hellauf begeistert! Aber dazu kann er sich ja nicht herablassen, er würde ja vielleicht danach nicht mehr so wieselflink fahren wie bisher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matimax 14.08.2019, 13:11
201. Ein paar hundert Gramm, die sich lohnen

Ein paar hundert Gramm, die sich lohnen

Erst letzte Woche wieder im wahrsten Sinne des Wortes erfahren, dass Radeln ohne Schutzbleche sch... ist.

Die letzten dreißig Minuten einer vorher schönen mehrstündigen Radtour in stürmischen Regen geraten, trotz größter Eile und Wiegetritt in die Eisen bei Berganstiegen, hatten wir es nicht mehr trockenen (Leichtlauf-)Rades nachhause geschafft.

Das Resultat: trotz sofortigen Auswaschens des sündhaft teuren Neon-T-Shirts blieben auf selbigem unschöne Rollsplitt-/Teerflecken zurück.
Ein Plastik-Aufsteck-Schutzblech hätte dieses Malheur sicher verhindert.

Übrigens, "wirklich" funktionierende und weithin hörbare Fahrradklingeln halte ich ebenso für unabdingbar - an 200 Gramm oder so mehr, darf es nicht scheitern.
Die heute oft verbauten "Flitsch-Klingel-Attrappen" auch an sehr teuren Rädern halte ich nicht nur für eine Frechheit, sondern für vorsätzliche Körperverletzung.
Wer ganz ohne Klingel unterwegs ist, wie oft zu beobachten, und dann urplötzlich ohne Warnung andere Fahrradfahrer im Zentimeterabstand überholt, fällt für mich in die Kategorie krimineller Straßenrowdy.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christiansteiffen 14.08.2019, 14:45
202.

Zitat von AGCH
Sie schreiben viel, leider auch viel falsches: Der Gegenhebel zur Tretkurbel ist der Radius des gewählten Kettenblattes. Der Energieaufwand, um eine bestimmt Geschwindigkeit zu halten ist von der Reibung, beim Fahrrad in erster Linie vom Luftwiderstand abhängig. Sie werden bei gleichen Kraftaufwand mit grösseren Rädern also nicht schneller fahren können. Warum man auf Rennräder 2x11fach oder sogar 2x12fach Schaltungen montiert (ich habe 3x8), wenn doch nicht geschaltet wird, müssen Sie mir mal erklären. Zudem müssen Sie nicht in die tiefste Haltung zum Schalten, da man sich auch oben auf die Brems-/Schaltgriffe abstützen kann und von dort aus schaltet. Einigen wir uns einfach darauf, dass das gezeigte Fahrrad nicht IHREN Pendleransprüchen genügt.
Das ist ja nun mal richtig falsch!

Es gibt beim Hebelgesetz kein "Gegenhebel", was soll das sein? Es gibt einen Last- und Kraftarm.

Gegenhebel ist schon deshalb quatsch, weil zwischenzeitlich das Drehmoment wirkt. Wie soll also bitte schön ein "Gegenhebel" wirken, wenn dazwischen das Drehmoment wirkt? Das müssten sie mir mal ganz plastisch aufzeigen, wie das funktionieren soll.

Ich habe - um es zu veranschaulichen - das Tretlager als Gegenlager genommen - Danach wirkt das Drehmoment. Wo soll da der Fehler jetzt sein bitte?

Wenn sie schon klug scheißern wollen, dann reden wir von einen Wellrad. Ein Fahrrad ist nichts anderes als einen Kombination vonn Wellrädern. Und da heißt es klipp und klar:

Der Hebelarm entspricht dem Radius des Rades.

Selbstverständlich kann man mit größeren Räder schneller fahren bei gleichen Kraftaufwand. Wenn die Trägheit überwunden ist. Vorher nicht. Auch das mehrmals dargelegt.

Ganz ehrlich, das Niveau hier von den Fahrradexperten finde ich ehrlich gesgat erschreckend. Das sind alles keine neuen Erkenntnisse sondern uralte physikalsiche Gesetze!

Es erklärt aber, warum ich Rennradfahrer jedesmal stehen lasse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christiansteiffen 14.08.2019, 14:57
203.

Zitat von Ole_Bienkopp
Der "Widerspruch" steckt in der Physik! Wenn Sie aufgrund einer höheren Übersetzung (ob durch Kettenschaltungen oder größere Räder, ist egal) mit der gleichen Zahl von Kurbelumdrehungen eine weitere Strecke zurücklegen, müssen sie MEHR Kraft an der Kurbel aufwenden. Nicht weniger! Sie VERKÜRZEN ja den Hebel, an dem SIE drücken! Der Energieaufwand für die gleiche Arbeit (Wegstrecke) bleibt ja immer gleich! Verteilt sich jetzt aber auf weniger Kurbelumdrehungen, was die einzelne Aktion an der Kurbel erschwert. Wenn Sie - krasses Beispiel - die Übersetzung verdoppeln (doppelter Weg bei gleicher Kurbelumdrehung), müssen Sie natürlich auch die doppelte Kraft aufwenden - sonst geht die Rechnung nicht auf! Haben Sie die Analogie mit dem 1. und 2. Gang beim Auto nicht verstanden? Physik ist meist ziemlich leicht zu begreifen. Aber nie zu überlisten.
Nein, tut er nciht. Sie haben überhaupt nicht schlüsseig dargelegt, warum der Hebel den verkürzt wird.

Damit Ihre Aussage überhaupt SInn macht, müssen Sie den Kraftaufwand mit der zurückgelegten Wegstrecke eines 27-Zoller mit einem 28-Zoller ins Verhältnis setzen.

Oder anders gesagt, sie müssten erstmal darlegen, welchen Kraftaufwand ich benötige um die gleiche Strecke mit kleinen Rädern zurückzulegen. Das haben sie nciht getan, also können sie auch diesbezüglich keinen Thesen aufstellen.

Sie können nciht einmal Gesetze zitieren für ihre Thesen. Ich dagegen schon, nämlcih dem Hebelgesetz, wie hier ja bereits tausendfach getan. Und da heißt es klipp und klar: Der Hebelarm entspricht immer dem Radius des Rades.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AGCH 14.08.2019, 15:11
204.

Zitat von christiansteiffen
Das ist ja nun mal richtig falsch! .... Es erklärt aber, warum ich Rennradfahrer jedesmal stehen lasse.
Kaufen Sie sich ein Physikbuch! Selbst das Schulwissen reicht aus, um Ihre Thesen zu widerlegen.
Sie rühmen sich ja, zwei Studiengänge absolviert zu haben - bei mir hats leider nur einem Dipl.-Ing. (TH) gereicht - aber irgendetwas mit Physik scheint bei Ihnen nicht dabei gewesen zu sein.

Um zum Hebarm des Rades zurück zu kommen:
Nehmen wir an, Sie leiten ein Drehmoment von 10 Nm in Ihr Hinterrad ein, bei welchem Rad ist dann wohl die auf die Strasse gebrachte Kraft grösser, beim kleineren oder beim grösseren Rad?

Bei gleichem Kraftaufwand erreichen Sie auch nur die gleiche Geschwindigkeit, unabhängig vom Raddurchmesser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christiansteiffen 14.08.2019, 15:28
205.

Zitat von AGCH
Kaufen Sie sich ein Physikbuch! Selbst das Schulwissen reicht aus, um Ihre Thesen zu widerlegen. Sie rühmen sich ja, zwei Studiengänge absolviert zu haben - bei mir hats leider nur einem Dipl.-Ing. (TH) gereicht - aber irgendetwas mit Physik scheint bei Ihnen nicht dabei gewesen zu sein. Um zum Hebarm des Rades zurück zu kommen: Nehmen wir an, Sie leiten ein Drehmoment von 10 Nm in Ihr Hinterrad ein, bei welchem Rad ist dann wohl die auf die Strasse gebrachte Kraft grösser, beim kleineren oder beim grösseren Rad? Bei gleichem Kraftaufwand erreichen Sie auch nur die gleiche Geschwindigkeit, unabhängig vom Raddurchmesser.
Nein, sie erreichen nicht die gleiche Geschwindigkeit, sondenr sind schneller. Oder sie benötigen weniger Kraftaufwand, um die gleiche Geschwindigkeit zu erreichen, genau das sagt das Hebelgesetzt resp. Wellrad.

Im Ürbigen habe ich sie gebeten, ihre geniale "Gegenhebel-Logik" bei einem Rad zu erläutern, haben sie bestimmt nur überlesen...

Richtig mit Bezug zum Gesetz. Sie haben ja studiert an einer TH.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pr-watch 14.08.2019, 15:32
206. neue wege

wo ist den eigentlich der Unterschied zwischen einem Trekkingrad, Fitnessrad und einem gravelbike? abgesehen vom Lenker. ich habe ja ein Urban Lifestyle Bike. da brauche ich nur einen anderen Lenker anbauen und fertig. letztendlich reden wir doch von einem 28er Herrenfahrrad, mal mit so einem Lenker, Mal mit so einem Lenker.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cemi 14.08.2019, 15:38
207. Guten Tag

Ich war neugierig und hab nochmal nachgeschaut. Ihr seid ja immer noch dabei, und das Niveau der Diskussion immer noch so ....

Herrlich, unbedingt weitermachen. Sehr unterhaltsam. ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mi.müller 14.08.2019, 15:52
208.

Sie wiedersprechen sich permanent.
Das Hebelgesetz haben sie in den Raum geworfen ohne genau zu erklären wie sie es auf das Fahrrad anwenden.

Post 192:
Der Gegenhebel der Tretkurbel ist nicht das Rad sondern die Auflagerung resp. Kugellager, dort wirken die Gegenkräfte
--> die Kraft verschwindet im Kugellager?! Gegenhebel?

Post 202:
Der Hebelarm entspricht dem Radius des Rades.
--> also doch Teil des Hebelsystems? ja was denn nu?

Post 202:
Selbstverständlich kann man mit größeren Räder schneller fahren bei gleichen Kraftaufwand.
--> Hebel oder nicht Hebel, das ist hier die Frage?

Kleines Gedankenexperiment, sie treten immer gleich in die Pedale. Das bedeutet, dass am Hinterrrad ein konsantes Drehment erzeugt wird. Aus dem Drehmoment erzeugen Sie eine Kraft nämlich: F=M/r
wobei F die Kraft ist, die sie ans Vortriebskraft verwenden.
r ist der Radius ihre Hinterrades und M das konstante Drehmoment das sie auf der Hinterachse erzeugen. Wenn sie nun einfach das Hinterrad verkleinern, ändert sich damit ihre Abtriebskraft.

alternativ können sie mir gern nochmal die Stelle mitteilen, an der sie das mit dem Hebelgesetz erklären. Soweit ich mich erinnere, haben sie noch nirgends die Formel gepostet. Wo ist F1, l1 F2 und l2
Nicht am Lenker, das haben sie mir schon verraten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jonasm 14.08.2019, 16:11
209. Jedem das seine

Das Christian Steiffen offenbar nur einen einzigen Typ Fahrrad als Pendlerrad zulassen will, ist so lächerlich wie falsch. Ich kenne Leute, die haben täglich 60 km Arbeitsweg. Das macht man mit so einen Trekkingbike eher ungerne, umziehen und Duschen ist dann sowieso ein Muss. Und je nach Strecke ist dann ein Gravelbike eben das passendste Rad, wie es auch ein Ebike, Rennrad, Trekkingrad oder sogar ein MTB sein könnte.
Und zu mitgelieferten Reflektoren, Licht etc., das ist ein Thema, über welches ich mich inmer wieder aufrege. Da verursachen irgendwelche Schreibtischtäter von Politikern (hoffentlich mit guten Absichten) tonnenschwere Abfallberge von Reflektoren, Batterieleuchten, Pedalen, Bedienungsanleitungen etc., die direkt aus der Kiste in den Abfall gehen. Und das in der heutigen Zeit, wo Abfallvermeidung zum guten Ton gehört.
Würde Canyon beim Grail nun auch noch Schutzbleche und Gepäckträger mitliefern, würde sich diese Abfallberg nur noch entsprechend vergrössern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 21 von 24