Forum: Auto
Carsharing-Projekt: Frost bremst die Elektro-Euphorie

Berlin wird auch in Sachen Elektromobilität zur Haupstsadt. Mit dem Carsharing-Projekt "BeMobility" ist nun bereits der dritte große Feldversuch an der Spree gestartet. Das eisige Winterwetter behindert jedoch die hochfliegenden E-Mobilitäts-Pläne.

Seite 5 von 15
Narn 25.12.2010, 20:13
40. Lesen bildet

Zitat von MeyerLansky
Man sieht der jungen Dame auf dem Foto so richtig an, wie euphorisch sie gerade den Atomstrom aus dem Stecker saugt, um es ihrem kleinen Nökelefönes einzuverleiben. Gestern abend noch hat sie ihren armen alten Eltern vorgeworfen, weiter die maroden Nachtspeicheröfen zu benutzen,die so umweltschädlich seien und letztlich mit umweltschädlichem Atom- oder Kohlestrom erzeugt worden seien. Dass das auch für ihren armseligen Elektro-Flitzer zutrifft, erkennt sie nicht. Ja ja, ganz ein Kind ihrer Zeit. Aber woher soll sie es auch besser wissen angesichts der gleichgeschalteten Medien? ;-) Aber insgesamt alles sehr euphorisch, LOL. Da kann man nur Prost sagen.
aber das können Sie offenbar nicht wissen, sonst hätten Sie gewusst, dass die Autos, von denen im Artikel die Rede ist, mit Ökostrom betankt werden.

Was auch immer an Strom aus Photovoltaikanlagen ökologisch ist (das die Angabe stimmt, will ich heute einfach mal glauben, ist schließlich Weihnachten :P ). Aber da die bei den Lichtverhältnissen im Winter eh keinen Strom liefern...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vonbernhard 25.12.2010, 20:19
41. Jaja die CO2 Klimakanzlerin Keule!!!..ueber die sich alle Welt lustig macht

Zitat von Michel-D
"Mit der energie die ich brauche um einen liter benzin zu raffinieren kann ich viele km in meinem elektroauto fahren. so gesehen ist ein elektroauto, dass nur mit kohlenstrom geladen wird verbrauchärmer wie ein auto mit verbrennungsmotor. aber das ist ein geheimnis wenn es um die aufstellung der fakten geht." Genau !! die CO²-Bilanz für Benziner würde grundlegend anders und schlechter ausfallen !
Und genau von da kommen diese Ideen her. Ein 4 Stellen hinterm Komma erhoehter CO2 Gehalt erwaermt den Planeten. Ein Schmetterling in Regenwald loest Tornados aus etc.
Und das mit dem Energieverbrauch um einen liter Benzin zu raffinieren...aus duenner Luft hergeholt.
Keine Raffinierie zapft Energie von anderen Quellen an sondern verbrennt untaugliche Kohlenwasserstoffe fuer ihre eigene Energie Erzeugung, wenigstens alle in Nordamerika.
Aber kein einziger CO2 Weltuntergangs Prophet will nachrechnen wieviel Energie verbraucht wird um 1 Liter "gruenen Ethanol Sprit" zu erzeugen oder 1 Cubicmeter Wasserstoffgas.
Elektro autos es sei denn die werden mit Nuklear Batterien betrieben sind und blieben ein Sandkasten Spielzeug wie es eine Taschenlampen betriebene Kettensaege auch waere.
Der Energiegehalt pro Gewicht und die "portability" von Kohlenwasserstoff Energie Quellen wird niemals von Batterien erreicht werden. Wenn man sich wirklich mit solchen Sachen beschaeftigen will, dann sollte man sich besser ueberlegen was man mit der 2 Drittel Waerme-enrgie die auch die modernsten intern Verbrenner als Bei Produkt erzeugen besser nutzen kann. Diese Technology existiert seit langem und heissen Stirling Motore....die jede Unze "Abfallwaerme" Energie von den Auspuffsgasen und derMotorkuehlung eines modernen Kolbenmotors in mechnische Energie umsetzen koennen. Die gibt es auch als Spielzeuge die von der Waerme der Hand die sie haelt laufen koennen.
Es gab auch mal Grossversionen die ernste Rivalen von Heissdampf Koben/Turbinen waren.
Statt einem Drittel der Energie in einer Gallone Sprit bekommt man mit einer Motor Kombination Otto/Stirling einen mechanischen Energie Umsatz der alle Ideen wie z.B. Batterie betriebene Elektroautos sofort als so offensichtlich laecherlich entlarven wuerde, wie sie in Fakt sind....aber da wird dann halt sofort der CO2 Quatsch wieder an den Haaren hergezerrt...von Europaern!
Und sofort gehts los mit den "Buzzword College Graduates" "Experten" die die neuesten Techno-Modewoerter um sich schmeissen ohne je versucht hatten diese Konzepte in Realitaet um zu setzen. Und wuessten wie man ein einziges Teil ihrer "Technology" herstellen sollte...Papier ist geduldig und ausser der Papierwelt waren sie nie woanders. Oder haben selber mal gemessen haben wieviel Infrarot CO2 wirklich absorbieren kann...ist bei weitem weniger als normale Luftfeuchtigkeit absorbieren kann!Weil sie keine Ahnung haetten wie man ein Infrarot Spektrophotometer eichen sollte, bevor man ueberhaupt was damit messen kann.
Aber schreien koennen die alle am lautesetn!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oberleerer 25.12.2010, 20:42
42. Sammelantwort

Das Schorr-Luftspalt-Netzwerk:
Das wird es wohl mittelfristig nicht geben.
1. Wieviel t Kupfer werden pro km verbaut?
2. Was wird aus dem Luftspalt, wenn wie hier z.Z. 10cm festgefahrene Schneedecke auf der Straße liegt.
3. Wird meiner Freundin beim überqueren der Straße der Armreifen das Handgelenk durchbrennen?
4. Wie hoch ist der Wirkunksgrad bei der Übertragung durch den Asphalt, durch die Luft und die Verkleidung des Fahrzeugs?

Ich denke, das ist nur eine Idee um Investoren zu sammeln.

Autokomponenten neu bauen:
Glaube ich nicht. Servolenkungen gibt es schon lange elektrisch, alle Nebenaggregate auch.

Zum Artikel:
Mit diesem Car-Sharing-Kleinwagen-Mist wird das nichts. Wer viel Geld für ein Auto ausgibt, will auch nicht zurückstecken. Allradantrieb ist für Elektromotoren ideal. Ein Auto muß 1000km oder 1000Milen weit kommen, zur Not mit "Range Extender". Wenn das klappt, kann man die Parameter immer noch von Generation zu Generation hochschrauben.
Der Pendler braucht ein ZUVERLÄSSIGES Auto, das ist i.d.R. von etablierten Herstellern und in großer Stückzahl. Nich Kleinserie, 10 Autos, 2 Fahrräder, 3 Hühner. Oh Mann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
das_schwampel 25.12.2010, 22:00
43. halbwissen

Zitat von spiegelleser987
Im SPON Artikel steht: "...Wolter: 'Die sagen uns, 'don't touch die Elektronik'..." Schön, wenn man Deutsch mit Englisch mischt. Sagen Sie den Satz mal Ihrem/r EnglischlehrerIn. Da werden Sie zuerst belehrt, dass man das nicht "die" sondern "dei" ausspricht. Und dann war da noch das mit Subjekt - Prädikat - Objekt. Wir nähern uns der korrekten Formulierung mit "Don't touch, the electronics dies"

Sie tun so, als würden sie sich auskennen, vielleicht sogar ein native Speaker sein, sind sie aber nicht. Und wissen sie, warum? Weil sie 2 Fehler machen: zum einen schreiben sie 'the electronics dies', das heisst aber 'the electronic dies'. Zum anderen beklagen sie die inkorrekte Aussprache des Wortes 'die', welches im Englischen 'dei' ausgesprochen wird. Eigentlich nicht falsch - aber nun kommt der Deutsche Besserwisser': es ist seit einiger Zeit in den USA und England ganz schick, einzudeutschen. Und nicht immer wird dann Deutsches als Englisch korrekt ausgesprochen. Das Wort 'Kindergarden' wird 'Kinnergarden' ausgesprochen. Ein deutscher Besserwisser wie sie, der es aber nicht besser weiss, würde behaupten, der Engländer müsste es 'Keindergarden' aussprechen. Macht er aber nicht, der Engländer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
foramus 25.12.2010, 22:03
44. reine Neugier

Zitat von seikor
naja, da wird ja wieder fein ins Blaue geredet ... ;) a) der "Zauber" ist klassische Physik mit a bisserl Chemie und funktioniert bei mir seit 14000km ohne Probleme. b) bei Wärme habe ich noch keine Probleme feststellen können. Wovon reden Sie? c) woher die grundlegende Logik kommen soll, dass bei Wärme alles besser als Kälte geht, weiß ich nicht. Skifahren geht bei Kälte wesentlich besser... ;) Konkret muss man herkömmliche Lithiumakkus halt ein wenig heizen, dann klappt das hervorragend. Und aktuelle Neuentwicklungen wie LiFeYPO4 zeigen kaum noch Kälteempfindlichkeiten. Hier ist noch viel Entwicklungspotential. Lassen wir den Ingenieuren doch auch noch etwas Zeit, bevor wieder alles kleingedeutscht und abgewürgt wird. d) E-Autos sind gerade FÜR den Landverkehr geeignet - natürlich nicht: "Überlandverkehr" (das sind Mofas und Kinderwägen und Ruderboote auch nicht). Aber jedes Zweitauto ließe sich schon längst vor allem auf dem Land gegen ein Elektroauto tauschen. Bei mir geht das seit knapp 5 Jahren ohne Probleme. e) Die leider üblichen "schweren Fahrzeuge" sind sowieso eine temporäre Fehlentwicklung, die spätestens dann wieder verwelken wird, wenn den Leuten das Geld ausgeht (Finanzkrise 2) oder der Sprit dafür zu teuer wird. Erinnert mich an die Heckflossendampfer aus dem Amerika der 60er-Jahre... Frohe Weihnachten!
Weit sind Sie nicht gekommen mit Ihrem Elektromobil.
Ich rechne mal:

14000 km : 5 Jahre rund 3000 km/Jahr
oder
verteilt auf 200 Arbeitstage = 15 km/Tag
d.h.
7,5 km hin und 7,5 km zurück!

Was fahren Sie, ein Pedelec?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
besserbescheidwisser 25.12.2010, 23:12
45. Die E-Auto-Lüge

Zitat von FraSoer
Das ist natürlich Unsinn, Elektromotoren haben erstens einen viel höheren Wirkungsgrad als Otto Motoren (etwa 80% im Vergleich zu etwas 35%) d.h. es wird bei gleicher Leistung etwa 45% weniger Energie verbrannt. Zweitens ist langfristig natürlich geplant, den Strom aus erneuerbarer Energie zu erzeugen.
Das Problem liegt aber darin, dass ein modernes Kohlekraftwerk einen Wirkungsgrad von maximal 40% hat und der größte Teil des Stromes in D. kommen nun mal von der Kohle vor allen im Winter wenn die PV ausfällt.
Ein moderner Diesel hat auch einen Wirkungsgrad von ca. 40%. Wenn also der E-Motor einen Wirkungsgrad von 100% hätte wäre die Umweltbilanz von E-Auto und konventionellen Antrieb ausgeglichen. Bei einem Wirkungsgrad des E-Motors von 80%, ergäbe das einen Gesamtwirkungsgrad von ca. 30% des E-Autos und dabei sind die Übertragungs- und Akkuverluste noch nicht mit eingerechnet.

Wo soll den der Ökostom in Zukunft herkommen?
Photovoltaik ist zu teuer und zu unzuverlässig, die Biogaskapazität ist in Deutschland stark begrenzt und der Zubau von Wind- und Wasserkraftwerken scheitert immer öfter wegen Bürgerinitiativen oder dem BUND.
Wenn die Benzin- oder Dieselmotoren in Zukunft tatsächlich abgelöst werden sollten, dann ist der Nachfolger meiner Meinung nach der Gasmotor. Erdgasreserven sind dank neuer Fördermethoden ausreichend vorhanden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Altes Eisen 25.12.2010, 23:14
46. sauberer Strom

[QUOTE=FraSoer;6853005]Das ist natürlich Unsinn, Elektromotoren haben erstens einen viel höheren Wirkungsgrad als Otto Motoren (etwa 80% im Vergleich zu etwas 35%) d.h. es wird bei gleicher Leistung etwa 45% weniger Energie verbrannt. Zweitens ist langfristig natürlich geplant, den Strom aus erneuerbarer Energie zu erzeugen.

Daran habe ich große Zweifel (an der Verwendung erneuerbarer Energie)
Unsere Bundesmutti hat ja erst kürzlich der Verlängerung der Laufzeit von Atomkraftwerken von mehr als einem Jahrzehnt zugestimmt.
Also noch lange nicht der gewünschte Anteil von "sauberem Strom für umweltfreundliche Elektroautos."
Ich denke mal ,die umfangreiche Verbreitung der E-antriebstechnik steckt noch immer in den Kinderschuhen.Dafür gibt es mehrere Gründe.
Trotz Einsatz der Lithiumtechnologie ist das Energie/Gewichtsverhältnis der Akkus leider immer noch bescheiden.Und hohes Gewicht bedeutet leider geringe Reichweite.Weiterhin ist der aktuelle Preis eines E-Autos für den Durchschnittsbürger eher abschreckend.Wenn mal in ferner Zukunft der Kaufpreis in die Größenordnung eines vergleichbaren konventionellem Autos bei vergleichbarer Ausstattung (Klimaanlage und Heizung etc. ) rücken sollte,könnte man mal über den Kauf eines
E-Autos nachdenken.Aber bis dahin wird noch viel Wasser in die Nordsee flie0en.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neuroserve 25.12.2010, 23:43
47. Vier Pedelecs fuer Berlin

Hammer, ganze vier Pedelecs gibt es (seit Mai 2010) für Berlin (konnte ich gerade bei Call-a-Bike nachlesen).

Und die natürlich nur, wenn man beim "Service-Büro" der DB-Rent in Berlin vorspricht.

Vielleicht sollte die DB den Auftrag bei Daimler lieber stornieren und ein paar zusätzliche Pedelecs erwerben...

Damit kann man wenigstens auch mit leerem Akku noch fahren (wenn auch beschwerlich).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
titeroy 26.12.2010, 00:30
48. Probleme?

Eigentlich finde ich solche Projekte ja gut.
Aber andererseits isses halt schon noch so eine Krux mit der Speicherung von elektrischem Strom. Warum da Wasserstoff und Brennstoffzellen nicht wesentlich weiterentwickelt werden ist mir ein Raetsel.
Und dann ist da noch das Problem mit dem Datenschutz.
Wer speichert welche Bewegungsprofile ueber mich? Der Anbieter des Car Sharing oder der Stromversorger, bei dem ich mich tankenderweise identifiziere?
------------------------------------------------
Vielleicht koennte man die Datenschutzproblematik mit einer Prepaidkarte, die man anonym kaufen kann, loesen.
Man kauft 100Euro Guthaben und will die dann auch aufbrauchen, wenn es gut funktioniert bleibt man auch dabei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gandalfthegreen 26.12.2010, 00:32
49. [...][...][...][...]

Zitat von robert_t_offline
zur nächsten Autogastankstelle müsste ich knapp 25km fahren und das alles nur um ein paar Cent vom Staat zu bekommen?
Um 50% des Spritpreises zu sparen ist ihnen das zu viel?
Hier auf dem Land finde ich im Umkreis von 25 KM 7 Gas Tankstellen. 2 Davon ca 6 km entfernt.

Zitat von vanyei
1. Sicherheit[..] 2. Wartungskonzepte 3. Dauerhaltbarkeit 4. Wirtschaftlichkeit 5. Warum dauert das alles so lange?[..] 6. Vieles [..]muß neu erfunden werden. 7. Wo ist die nächste Tankstelle? [..]und wie viel Atomkraftwerke in Frankreich
1.
Das ist bei den serien Hybrid und Elektroautos schon lange der Fall.
Die batterien SIND NICHT HOCHGIFTIG. Ich kann selbst meine Hybridbatterie zersägen ohne dass was passiert. Essen sollte ich sie nicht.
Notaus geschieht bei einem Crash automatisch, ist schon lange eingebaut.

2. Wechsel der Batterie?
Der wechsel einer 200 kg schweren batterie soll ein Problem darstellen? Nachen sie Scherze? Wieveil wiegt denn ein Verbrennungsmotor. Versuchen sie mal einen V6 TDI aus dem motorraum zu wuchen. Zudem sind die Batteriene nicht von vorne bis nach hinten verbaut.

3. Hören sie doch auf Märchen über die Haltbarkeit zu wiederholen.
Mein Handy ist nach 3 Jahren immer noch top in Schuss.
Der Vergleich von einem Notebook mit oftmals mangelhafter Ladeelektronik und einem Elektroauto, hinkt.
Moderne Fzg. Batterien sind Laptopzellen ÜBERLEGEN!
Vorallem das Battery Management spielt eine entscheidende Rolle.
Der Akku eines Nissan Leaf kostet 6800 € die Garantie auf diesen Beträgt 8 Jahre. Am Ende seines Einsatzes im Auto wird der Akku als Zwischenspeicher für Regenerative energieen eingesetzt, oder bei recyclet.

4. In den USA und Europa gibt es viele Vorkommen von Seltenen Metallen. Man hat aus Kostengründen die Förderung den Chinesen Überlassen. Jetzt wo die Preise steigen wird die inländische Förderung wieder interessant.

5. googlen sie mal nach dem Film "who killed the electric car".
Das dauert jetzt nur noch in deutschland lange, in den usa gibt es gerade einen erdrutsch. auch in england gibt es 2011 alleine 6-7 Modelle von elektroautos auf dem markt

6. billige rabulistik.
warum soll ich darin frieren. eine effiziente elektroheizung samt dämmung des autos benötigt kaum strom.
der nissan leaf kann vorheizen oder kühlen wenn er noch an der steckdose hängt. ich steige also in ein wohltemperiertes auto ein.

Die Nebenaggregate müssen nicht neu erfunden werden!!!
im prius sind klimaanlage, servolenkung, bremskraftverstärker ELEKTRISCH! im 3er gibt es LED scheinwerfer.
NUN RATEN SIE MAL. den prius mit diesen aggregaten gibt es seit 14 Jahren!!!

Das Gaspedal ist selbst in meinem Rostigen Golf 3 TDI elektrisch. DAS IST NICHT NEU :D

7.
Tankstrellen.
Jede 220V Steckdose ist eine Tankstelle.
In den USA bekommt jeder Nissan & Mitsubishi Händler Passende Ladesäule(n).
Ebenso ist Toyota uns Subaru im boot.
Weitere ladesäulen (30 min Schnellladen) gibt es an fastfood restaurants oder OH WUNDER selbst Benzintankstellen, kaufen jetzt Stromsäulen

Zu den Atomkraftwerken... Wir EXPORTIEREN STROM. Verdammt noch mal lesen sie keine nachrichten?

gruss

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 15