Forum: Auto
"Charta für gutes Fahren": Paris führt Verhaltenscodex für Elektro-Scooter ein
KENZO TRIBOUILLARD/ AFP

Paris geht gegen die unkontrollierte Ausbreitung von Elektro-Scootern vor. Die Stadt entwickelte jetzt ein Regelwerk für die Verleiher. Bei Nichteinhaltung droht den E-Tretrollern das Aus.

Seite 1 von 4
rennflosse 14.05.2019, 13:12
1. Thema

Die gute Nachricht ist, dass man bei diesem Thema nicht nur immer auf den Deutschen und der deutschen Bürokratie herumhacken kann.

Ich fürchte, als Geschäftsmodell für Verleiher, die damit Geld verdienen wollen, ist das Ding tot. Wenn es überhaupt jemals darum ging. Der künstlich angefachte Hype um die letzte Meile hatte wohl eher die Abgreifung persönlicher Daten zum Ziel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ryker 14.05.2019, 13:43
2. Genau!

Das vermute ich auch. Letztlich wird es doch nur darum gehen die Chemtrails noch zielgenauer dosieren zu können!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schartin Mulz 14.05.2019, 14:13
3. Naja,

Zitat von rennflosse
Die gute Nachricht ist, dass man bei diesem Thema nicht nur immer auf den Deutschen und der deutschen Bürokratie herumhacken kann.
kann man doch. Lesen Sie die Kommentare unter den Artikeln zur Zulassung der Scooter in Deutschland. Da ist das das Standard-"Argument".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ktomy69 14.05.2019, 14:19
4. So unnötig diese Dinger

Wieder ein Akku, Plastik, Müll, CO2-Ausstoss und Verhinderung von Bewegung die der Mensch braucht. Auf die Dinger kann man verzichten. Den Weg, den man mit diesen E-Rollern zurück legt, kann man auch laufen ohne grösseren Zeitverlust.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
De facto 14.05.2019, 14:19
5. Verhaltenskodex

Hoffentlich wird der Beitrag von den Entscheidungsträgern in den deutschen Städten aufmerksam gelesen so das man von vornherein ein Wildwuchs vermeiden kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwroer 14.05.2019, 14:29
6.

Zitat von rennflosse
Die gute Nachricht ist, dass man bei diesem Thema nicht nur immer auf den Deutschen und der deutschen Bürokratie herumhacken kann. Ich fürchte, als Geschäftsmodell für Verleiher, die damit Geld verdienen wollen, ist das Ding tot. Wenn es überhaupt jemals darum ging. Der künstlich angefachte Hype um die letzte Meile hatte wohl eher die Abgreifung persönlicher Daten zum Ziel.
Sie können Leihroller nicht mit privat genutzten vergleichen. Leihroller in Paris kosten zwischen 6 und 9 Euro pro Stunde (wird minutengenau abgerechnet) und würden demjenigen der die Daten auswertet die Liste der beliebtesten Ziele für Touristen zeigen.

Die sind natürlich gerade in Paris wahnsinnig schwer ermittelbar, da muss man schon extra einen Roller-Hype kreieren ... echt jetzt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
linux 14.05.2019, 14:36
7. Besitz vs. Verleih

Warum kann man in der ganzen Diskussion nicht endlich mal zwischen Leihroller und persönlichen Rollern unterscheiden? Ich kaufe mir jetzt dann so ein Ding, und bei 1000 Euro Investition habe ich ein recht hohes Eigeninteresse daran, das Ding nicht gleich gegen die Wand oder in andere Fussgänger zu fahren. Die ganze Wild-West-Manie um E-Scooter kommt doch zu 99% daher, dass Leihfirmen die Teile unkontrolliert auf den Bürgersteigen abstellen und so auch mal ein Halb-Betrunkener darauf landet und es nach der Fahrt ins Gebüsch wirft. Kann vorkommen - der Respekt vor fremden Eigentum übersteigt den Respekt der Leihfirmen vor öffentlichem Grund leider halt auch nicht. Warum diese Gefährte dann aber per se verteufelt und überreguliert werden verstehe ich nicht, da müsste das Abendland schon bei der Einführung von E-Fahrräder untergegangen sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-1310712841582 14.05.2019, 14:44
8. Das ist mal ne Ansage!

135 € für Fahren auf dem Gehweg. Donnerwetter. In Deutschland kann man für 90 € ne Ampel bei rot überfahren. Schätze mal bei uns wird das dann 2,50 kosten. Mit Rentner oder Kind umfahren 15 €. Lächerlich. Kontrolliert wird eh nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rennflosse 14.05.2019, 14:50
9. Beliebt

Zitat von mwroer
Sie können Leihroller nicht mit privat genutzten vergleichen. Leihroller in Paris kosten zwischen 6 und 9 Euro pro Stunde (wird minutengenau abgerechnet) und würden demjenigen der die Daten auswertet die Liste der beliebtesten Ziele für Touristen zeigen. Die sind natürlich gerade in Paris wahnsinnig schwer ermittelbar, da muss man schon extra einen Roller-Hype kreieren ... echt jetzt?
Waren Sie schon einmal in Paris? Glauben Sie mir, die beliebtesten Ziele für Touristen sind dort längst bekannt. Dafür braucht man keine Leihroller.
Ich bezweifle auch, dass die alle mit Rollern erreichbar sind. Höchstens auf der "letzten Meile", den Rest fährt man ohnehin mit der Metro.

Ich bin kein Feind des Rollers. Aber Hype bedeutet ja kurzfristige Modeerscheinung. Und das dürfte es sein, oder gehen Sie von einem dauerhaften Trend aus?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4