Forum: Auto
Chinesische Hersteller auf der IAA: Aufschwung Ost
Jürgen Pander

Die chinesischen Autohersteller treten auf der IAA extrem selbstbewusst auf. Sie präsentieren das PS-stärkste Auto der IAA, den Wagen mit dem größten Bildschirm - und könnten die Machtverhältnisse in der Branche bald ändern.

Seite 6 von 6
planet335 17.09.2019, 14:55
50.

Zwei wichtige Aspekte werden bei der Diskussion hier zu diesem Thema m.E. viel zu wenig berücksichtigt. Wenn die Zahlen stimmen, die ich gelesen habe, verkauft alleine der Volkswagenkonzern 40% seiner Produktion nach China. Sicher wird es dort auch weiter einen Markt für große, schwere und PS- Starke Boliden geben. Ob die Strategie der deutschen Hersteller in diesem Markt weiterhin funktionieren wird, dass jeder A4 so groß wie der letzte A6 sein muss und jeder Fünfer BMW mindestens so motorisiert ist, wie der letzte Achter wird sich zeigen. Auch wenn die Benzinapostel und Verbrennerapologeten sich dem Klimawandel und dem technischen Fortschritt verweigern wollen und von einem ungehemmten "Weiter so" träumen, schon die geopolitische Lage sollte Anlass genug sein, über einen Wandel in der Mobilität nachzudenken.
Verschläft die deutsche Automobilwirtschaft den Wandel wie in der Vergangenheit in anderen Branchen auch schon, dann können sie immer noch Dampflokomotiven für die Bahn bauen.
Um den Industriestandort Deutschland sorge ich mich trotzdem nicht, wir haben schließlich noch unsere, im marketingsprech "hervorragend im Markt aufgestellte" Rüstungsindustrie, die für unseren Wohlstand sorgen wird.
Schade nur, dass dieses kreative Potenzial nicht genutzt wird, um mehr Menschen auf der Welt ein menschenwürdigeres Leben zu ermöglichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
planet335 17.09.2019, 15:00
51.

Zitat von rennflosse
Auch deutsche Anbieter haben Leasingangebote, "die nicht selten bei der Finanzierung Spitze auf Knopf genäht sind und nach zwei, manchmal sogar schon einem Jahr wieder abgegeben werden." Ich wüßte nicht, dass deshalb BMW von der Firma Brilliance vom Markt gefegt wurde, es ist wohl eher umgekehrt. Prognosen sind immer schwierig, aber mir ist um die deutschen Hersteller nicht bange. Vor allem bekommen sie weitaus ansehnlichere Fahrzeuge auf die Straße als die Chinesen. Wir werden sehen, wer zuletzt lacht.
wenn für sie "ahnsehnlich" Uniformität und Einheitsbrei im Design, in Verbindung mit aggressivem Auftritt bedeutet haben sie vielleicht recht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MartinS. 17.09.2019, 15:59
52. ...

Zitat von karlo1952
werden in Deutschland genau so erfolgreich sein wie die amerikanischen, nämlich gar nicht. Einfach nicht unser Stil und Geschmack. Ausserdem völlig konträr zu unserer derzeitigen Verkehrs- und Klimapolitik.
"die chinesischen Autos" sind aber nicht die auffälligen Messe-Showcars.... das sind nur ein paar Paradiesvögel um Publicity zu bekommen.
Die chinesischen Autos an sich sind vollkommen unauffällig und zweckmäßig. Sehen sie sich die Produktpalette bei Geely oder BYD an.... da finden sie ganz normale Allerweltsautos, wie sie hier auch zu tausenden auf den Straßen herumfahren.Und die örtlichen Rahmenbedingungen in den Ballungszentren sind hinsichtlich der Verkehrs- und Klimapolitik deutlich härter als in Deutschland.
China pusht dort massiv... da schocken sie mit deutscher Verkehrs- und Klimapolitik niemanden.

Dieses schnelle Abkanzeln ist äußerst kurzsichtig. Haben wir damals bei den Japanern auch gemacht.... die Entwicklung sollte aber bekannt sein. Später wurde dann Korea ähnlich belächelt - die haben Hyundai und Kia aber auch sehr zielstrebig international erfolgreich gemacht.
Auch China wird sich da einreihen. Im Segment der Luxus- und Oberklasse werden sie vermutlich auch nur eine Nebenrolle hier in Deutschland spielen... bei den Kompaktfahrzeugen dagegen dürften sie sich hier reichlich schnell auf dem Markt etablieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
qeychon 17.09.2019, 16:11
53. Chinesische Unternehmen haben ganz andere Randbedingungen

Vielleicht sollte man eher darüber schreiben, dass China mit unfairen Mittel kämpft! Deutsche Firmen dürfen nur nach China, wenn die ein Joint Venture gründen, also Technologietransfer Richtung China durchführen, andererseits kaufen seelenruhig die Chinesen deutsche Firmen auf. Chinesische Firmen haben also ganz andere Vorraussetzungen. Oder ist es Zufall, dass große Chinesische Staatsunternehmen früher die Produkte von den Konkurrenten gebaut haben (zb Cisco -> Huawei) und die Konkurrenz durch Auflagen aus dem Land halten um eigene aufzubauen (zb Google->Alibaba). Klar können die immer billiger produzieren, da wenig Ausgaben an Entwicklung und weniger Chinesische Staatlichen Vorlagen. Aber jeder schimpft über deutsche Hersteller, dass die zu langsam und zu teuer werden. Ich boykottiere Chinesische Produkte, wo es geht, so lange für Chinesische Unternehmen nicht die gleichen Regeln gelten. Die Vorlagen von Chinesen mit dem E-Auto kommt nicht weil die an die Umwelt denken, sondern die wollen unabhängig von Auto Importe werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shardan 17.09.2019, 21:02
54. Nun ja.

Ein Gefährt Marke "chinesische Mauer" mag hierzulande nicht unbedingt enthusiastisch aufgenommen werden. Bitte nicht übel nehmen, für mich sieht das Ding wie ein schlecht behauener Granitklotz aus. Dennoch sollten sich hiesige Autobauer einiges einfallen lassen - und das einigermaßen zügig. Denn eines muss klar sein: Die Asiaten sind weder dumm noch lernunfähig. Lernresistenz kann man mglw. eher einigen hiesigen Autobauern unterstellen. Die Asiaten sind geschäftstüchtig und lernen ziemlich flott dazu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wallaceby 18.09.2019, 08:49
55. Tja, wie man's macht es es in Deutschland eben verkehrt...

"Das selbstbewusste Aufteten der Chinesen auf der IAA im Gegensatz zur zurückhaltenden Präsenz der Deutschen"... Du meine Güte, man stelle sich mal vor, eine deutscher Hersteller würde 1400 PS "Hypercars" auf der heimischen IAA vorstellen...! Dann wären die Proteste sicherlich nicht nur vor dem IAA Haupteingang abgelaufen, und all die ach so grün-links-liberalen Klimaretter-Aktivisten hätten den entsprechenden deutschen Hersteller öffentlich des Wahnsinns und der "gedankenlosen Weltzerstörung" bezichtigt... oder so ähnlich!
Auf groß zu machen ist immer die offensive Strategie derjenigen, die permanent nur in der zweiten Reihe stehen. Mögen sie noch so viele Autos in China innerhalb weniger Zeit verkauft haben. Ein Auto ist eben kein normales "device" bzw. ein "rollendes Smartphone, so wie es der Chef von "Wey" so schön gesagt hat. Ein immer noch zigtausende teures Elektrofahrzeug hat auch immer noch erheblich in gleichem Maße mit Identifikation und vermutlich auch Tradition zu tun, was kein einziger dieser bei uns hier unbekannten Chinesen hierzulande aufweisen kann. Auf dem Terrain des "Konkurrenten" laut aufzutreten ist für mich per se keine große Leistung. Die chinesischen Hersteller werden auch mit ihren Elektroautos hier bei uns merken, dass es nicht so einfach geht, den verwöhnten und markenbewussten Käufern einen chinesischen noname-Wagen zu verkaufen. Da können sie noch so viel an europäischen Designmustern abkupfern oder den ehemaligen Rolls Royce Designchef wegkaufen... Die Identität solcher Fahrzeuge wird auch mit E-Antrieb keinen anderen Gesetzen unterliegen.
Die Begeisterung des Spiegel-Autors ist deswegen auch wieder nur das übliche gegen die deutschen Hersteller Gebashe... Chinesische Hersteller spielen ganz und gar nicht nach den Regeln, die sich deutsche Hersteller in Sachen Nachhaltigkeit mittlerweile selbst unterworfen haben, wie das Beispiel Porsches mit dem neuen Taycan und einer auf CO2 -Neutralität ausgelegten Produktion schon mal klar zeigt. So etwas würde ich auch gerne bei chinesischen Herstellern sehen...!
Lieber Spiegel, kommen sie doch lieber schnell wieder von ihrer neuen Chinabegeisterung herunter, weil auch hier bei uns demnächst etwas völlig Neues in Richtung E-Mobilität abgehen wird, so wie es VW z.B. ja schon seit zwei Jahren angekündigt hat. Aber das kommt beim Spiegel scheinbar immer noch nicht ganz an, da man sich hier ausschließlich immer noch Themen wie dem VW Diesel-Skandal widmet, und man die deutschen Hersteller ja schon grundsätzlich in Sachen E-Mobilität abgeschrieben hat.
Ich denke, dass sich so einige vorschnell den Chinesen ergebende Spiegel-Autoren noch ziemlich über die deutschen E-Autos wundern werden.
Ich sehe aktuell ausser Tesla immer noch nichts was die deutschen Hersteller auf dem Gebiet groß gefährden sollte.
Tesla ist aber leider immer noch zutiefst defizitär. Auch das scheint man beim Spiegel ständig zu vergessen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirkcoe 18.09.2019, 18:16
56. @26. Lesen bildet

Was Sie da als Alptraum beschreiben ist schon heute bei Deutschen Konzernen ganz und gäbe. Wo ist also das Problem? Mein Tipp - Trabby fahren, da ist garantiert nichts online.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Torro 19.09.2019, 13:37
57. Was chinesisches Autodesign und Nashorn-Horn verbindet

++ Polemik an ++

...ich weiss nicht, und vielleicht vergeht einem ob des etwaigen Erfolges eines Tages das Lachen.. doch die Objekte, die derzeit von den Herstellern des Landes nach vorne geschoben werden, erinnern doch sehr an ein altbekanntes Problem in der sich patriachalisch gebärenden, patriotisch-totalitären chinesischen Welt. Es baumelt im Zentimeterbereich unterhalb des Judo-Gürtels .. Hierfür gibt aus dem Land nun endlich auch wenigstens eine Verlängerung für das, das mittels pulverisierter Amputate afrikanischen Großwildes schon lange in einen zumindest halbwegs erigierten Zustand zu versetzen versucht wird.

Mr. Taylor, diese Mischung aus Adlergesicht und Panda-Nase soll doch bitte nicht das letzte sein, das Radfahrer vor und auf die Nase bekommen, bevor die stilisierte, vertikale chinesische Flagge den Opfern den Kopf scheitelt...

++ Polemik aus ++

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 6