Forum: Auto
Chrysler Minivans: Google-Tochter kauft 62.000 Roboter-Taxis
AP

Das Tempo bei der Entwicklung selbstfahrender Autos zieht an: General Motors will Milliarden in Roboterwagen investieren - und die Google-Tochter Waymo schließt einen Riesen-Deal für neue Fahrzeuge ab.

Seite 1 von 11
zensurgegner2017 01.06.2018, 08:11
1.

Es wird nicht lange dauern bis die Opa Gestrigen Deutschen verkünden, dass autonomes Fahren noch X Jahrzehnte brauchen wird, dass E Mobilität ein Irrweg wäre und und ...die Erde eine Scheibe wäre
Weltweit wird VIEL mehr Geld in autonomes Fahren und E Mobilität gesteckt als alle deutschen Fahrzeughersteller in Summe an Unternehmenswert haben

Deutschland und unsere Rentner haben 2 Möglichkeiten:
1: Mauern, Zaudern, Wehklagen, Besserwissen und weiter wie bisher
2: Ganz aggressiv diese Prozesse fördern und beschleunigen
Vielleicht auch 16 Bundesländer im Recht beschneiden, damit Autokonzerne nicht 16 unterschidliche Gesetze/Erlaubnisse verwalten müssen, es ist doch ein Witz, dass Konzerne in Deutschland pro Bundesland unterschiedliche Rahmen haben

Beitrag melden
Kleinunternehmer 01.06.2018, 08:31
2.

Zitat von zensurgegner2017
Es wird nicht lange dauern bis die Opa Gestrigen Deutschen verkünden, dass autonomes Fahren noch X Jahrzehnte brauchen wird
Und da haben sie Recht, insbesondere, wenn sie in dieser Branche arbeiten (so wie wir).

Nur weil viel Geld in die Hand genommen wird, heisst das nicht, dass es da nennenswerte, schnellere Fortschritte gäbe.

Viel wichtiger als viel Geld ist das richtige Konzept - und da sind die "Dinosaurier" deutlich besser aufgestellt als Google, Tesla, etc.

Man muss sich nur mal die Ergebnisse der Google-Versuchsreihe oder den sog. "Autopiloten" von Tesla ansehen - das ist mehr als ernüchternd.

Beitrag melden
chalchiuhtlicue 01.06.2018, 08:47
3. @zensurgegner2017

Es ärgert sie, wenn andere ihre Meinung nicht teilen? Und diese müssen dann sofort pauschal diffamiert und abgewertet werden? Das zeigt sehr schön, was von ihnen zu halten ist: Nichts.

Beitrag melden
zensurgegner2017 01.06.2018, 09:09
4.

Zitat von Kleinunternehmer
Und da haben sie Recht, insbesondere, wenn sie in dieser Branche arbeiten (so wie wir). Nur weil viel Geld in die Hand genommen wird, heisst das nicht, dass es da nennenswerte, schnellere Fortschritte gäbe. Viel wichtiger.....
Es ist die Eigenschaft der jetzigen Platzhirsche Veränderungen als Märchen oder "Dauert noch lange" abzutun
Betrachten Sie doch einfach die Geldströme

Autobauer haben das durchaus erkannt, siehe zum Beispiel die rechtlichen Aufspaltungen/diversen Konzernumbauten
Und klar fällt es einem AUtobauer auch schwer, harte Wahrheiten auszusprechen
Das Hauptproblem sind aber die vielen Ebenen, Einzelentscheider, die alle am "Alten" festhängen und so blockieren
Dazu noch eine Bundesregierung , die alles macht was bremst, verlangsamt, nicht fördert...
Und ja, natürlich gibt es noch Rückschläge, sehr viele sicherlich

Und am Ende der Kette werden 50% der deutschen Hersteller Geschichte sein, denn alleine der Volumenrückgang bedeutet das Aus für die Hälfte der Hersteller

Beitrag melden
kleppy 01.06.2018, 09:14
5. Fahrdienstbedarf

Das macht doch nur Sinn, wenn man damit Geld verdienen kann. Wo soll denn der Bedarf herkommen? Ich kann jetzt schon Taxi fahren und Uber nutzen, zumindest in den USA. Da müssten die Fahrpreise so extrem niedrig sein, dass ich mein Auto zu hause lassen.
So ein autonom fahrendes Auto wird sehr teuer sein, die Entwicklungskosten sind immens. Die Wartung wird auch sehr aufwendig sein und die Versicherungen astronomisch. Was das kostet, wenn Passagiere wegen fehlerhaften Verhaltens des Fahrzeugs zu Tode kommen. Die Summen, die da eingeklagt werden gehen in die Millionen. Das es zu Unfällen kommt ist unvermeidlich. Keine Technik ist perfekt zumal hier völliges Neuland betreten wird. Ein ungeklärtes Fehlverhalten wird die ganze Flotte lahmlegen, solange, bis der Fehler geklärt und behoben ist. Das ist in der Luftfahrt Standard. Das wird zunächst einmalmal ständig auftreten. Es gibt kein Verkehrssystem, was autonom fährt. Alle Autopiloten sind Assistenzsysteme, die vom Fahrer oder Piloten überwacht werden. Dann kommt noch hinzu, dass jedes land andere Regeln und Fahrweisen hat. Wie will man das für die Zulassung nachweisen, dass das System ohne menschliches Backup in aber auch jeder Situation richtig reagiert. Das ist einfach nicht möglich.
Es gibt jede Menge Wetterbedingungen, wo die Autos die Fahrt verweigern werden. Ich weiss wirklich nicht, warum man den Leuten einredet, sie müssten autonom fahren. Ein Stau entsteht durch zu viele Autos, da hilft einem das autonome Fahren auch nicht.
Wie auch bei anderer Software, getestet wird beim Kunden, nur dass er dabei draufgehen kann.

Beitrag melden
zensurgegner2017 01.06.2018, 09:28
6.

Zitat von kleppy
Das macht doch nur Sinn, wenn man damit Geld verdienen kann. Wo soll denn der Bedarf herkommen? Ich kann jetzt schon Taxi fahren und Uber nutzen, zumindest in den USA. Da müssten die Fahrpreise so extrem niedrig sein, dass ich mein Auto zu hause lassen. So ein autonom fahrendes Auto wird sehr teuer sein, die Entwicklungskosten sind immens. Die Wartung wird auch sehr aufwendig sein und die Versicherungen astronomisch. Was das kostet, wenn Passagiere wegen fehlerhaften Verhaltens des Fahrzeugs zu Tode kommen. Die Summen, die da eingeklagt werden gehen in die Millionen. Das es zu Unfällen kommt ist unvermeidlich. Keine Technik ist perfekt zumal hier völliges Neuland betreten wird. Ein ungeklärtes Fehlverhalten wird die ganze Flotte lahmlegen, solange, bis der Fehler geklärt und behoben ist. Das ist in der Luftfahrt Standard. Das wird zunächst einmalmal ständig auftreten. Es gibt kein Verkehrssystem, was autonom fährt. Alle Autopiloten sind Assistenzsysteme, die vom Fahrer oder Piloten überwacht werden. Dann kommt noch hinzu, dass jedes land andere Regeln und Fahrweisen hat. Wie will man das für die Zulassung nachweisen, dass das System ohne menschliches Backup in aber auch jeder Situation richtig reagiert. Das ist einfach nicht möglich. Es gibt jede Menge Wetterbedingungen, wo die Autos die Fahrt verweigern werden. Ich weiss wirklich nicht, warum man den Leuten einredet, sie müssten autonom fahren. Ein Stau entsteht durch zu viele Autos, da hilft einem das autonome Fahren auch nicht. Wie auch bei anderer Software, getestet wird beim Kunden, nur dass er dabei draufgehen kann.
Nun fragt man sich:
Warum kauft Google 62 Tausend Robotertaxis, wenn die Sachlage doch so glasklar zu sein scheint?

Vielleicht hat der weltweit wertvollste Konzern, der Konzern, der wie kein anderer konzern die Zukunft darstellt, einfach nur eine andere Meinung?

Exkurs: Ein Stau entsteht NICHT durch zu viele Autos, sondern durch den Fahrer.
Autonomes Fahren verhindert 95% aller aktuellen Staus
Drittelt den Bedarf an Straßen
macht je nach Studie bis zu 80% aller Fahrzeuge überflüssig

Nichts ist so lukrativ wie dieses "Ding"

Beitrag melden
zensurgegner2017 01.06.2018, 09:36
7.

Zitat von chalchiuhtlicue
Es ärgert sie, wenn andere ihre Meinung nicht teilen? Und diese müssen dann sofort pauschal diffamiert und abgewertet werden? Das zeigt sehr schön, was von ihnen zu halten ist: Nichts.
Es ärgert mich kein bisschen, wenn andere menschen meine Meinung nicht teilen

Bezeichnend ist aber: Wenn man plakativ den Finger in die Wunde legt, wird man nach bester Demagogenmanier als Diffamierer abgetan

Betrachten Sie doch die Realitäten:

Erst verpennen die Autohersteller die Entwicklung.
Nun wird mit Detaildiskussionen auf dem Papier die Technologieführerschaft reklamiert

Vergessen und ausgeblendet wird:
In 12 Jahren verkauft kein Hersteller mehr Verbrenner in 70% der Welt
Aus 25 großen Herstellern wurden mehrere Tausend die konkurrieren

Und die Bundesregierung bekommt nicht mal einen Mailverkehr zwischen Bürgern und Behörden hin geschweige denn eine moderne rasche Maßnahmenpolitik .
Und soll aktive Förderung/Begleitung/Unterstützung des größten Umbaus der Industrie Deutschlands bewerkstelligen?
Mit Entscheider, die miteinander per Post und Fax kommunizieren?
Haha

Beitrag melden
mori1982 01.06.2018, 10:17
8. Ich bin andere Meinung als Zensurgegner

Es mag sein, dass man mit der Dienstleistung um das Auto mehr Geld verdienen wird, als mit dem Auto selber. Aber auch traditionelle Autobauer werden ihren Platz behalten. Zwei Gründe dafür: zum einen wenn ich Mietwagenbetreiber wie Sixt usw betrachte, sind die Fahrzeuge immer in einem sehr jungen Alter. Auch Carsharing-Fahrzeug von Car2Go oder Drivenow sind immer sehr junge Fahrzeuge. Wenn Anbieter wie Google auf das autonome Taxi abzielen, werden auch die ihre Flotte jung halten. Das erzeugt eventuell sogar noch mehr Nachfrage für die traditionellen Automobilhersteller, als jetzt schon vorhanden ist. Ich nutze aktuell beide genannten Carsharing Anbieter, je nach Ziel und Zweck der fahrt wähle ich verschiedene Fahrzeuge aus (Weg zur Arbeit Smart wegen Parkplatz, Cabrio zum Vergnügen, X1 zum einkaufen). Desweiteren gibt es 20 Mio Deutsche über 18 ohne Führerschein und sicher viele die Führerschein haben, aber nicht fahren (meine Frau fährt prima, aber trotzdem ungern). Die kämen dann alle noch zum aktuellen Verkehr dazu. Dazu noch Menschen die aktuell OPNV nutzen und dann umsteigen um zB entspannter/schneller/stressfreier zur Arbeit zu kommen. Ich sehe nicht, das es weniger Autos auf den Straßen geben wird, im Gegenteil.

Beitrag melden
charly25 01.06.2018, 10:26
9.

Zitat von kleppy
Das macht doch nur Sinn, wenn man damit Geld verdienen kann. Wo soll denn der Bedarf herkommen? Ich kann jetzt schon Taxi fahren und Uber nutzen, zumindest in den USA. Da müssten die Fahrpreise so extrem niedrig sein, dass ich mein Auto zu hause lassen. So ein autonom fahrendes Auto wird sehr teuer sein, die Entwicklungskosten sind immens. Die Wartung wird auch sehr aufwendig sein und die Versicherungen .....
wie heisst es so schoen. "wer etwas veraendern will, der sucht nach Loesungen. wer nichts aendern will, der sucht nach Gruenden." also am besten den Kopf in den Sand stecken und die Realitaet einfach ignorieren? autonome, bzw. zentral gesteuerte Personen- und Waren Transport Systeme werden sowieso kommen. und das sehr schnell. sich davor zu verstecken ist doch keine Loesung. besser bei der Entwicklung ganz vorn mit dabei sein und ein Stueck vom Riesenmarkt der Zukunft sichern. ups, hab' ich vergessen, in DE wird ja keine Zukunftspolitik gemacht. gut kaufen wir dann halt alles ein, von USA, Japan, China.

Beitrag melden
Seite 1 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!