Forum: Auto
Citroën Ami One Concept: Der Zauberwürfel
Citroen

Quadratisch, elektrisch, klug: Mit dem Ami One Concept zeigt Citroën auf dem Genfer Autosalon einen neuen Ansatz innerstädtischer Mobilität. Nur fühlt man sich irgendwie an Peugeot erinnert.

Seite 1 von 3
r.pfeil 20.02.2019, 22:25
1. Citroën Ami One Concept

Mal sehen ob auf den neuen ‚Freund’ von Citroen eine bessere Zukunft wartet als auf seinen Urgroßvater. Der wurde weder im Ursprungsland zum Verkaufsschlager, noch wurde er ein Exportrenner. Das trifft leider auf viele Citroenmodelle zu. Entweder empfand sie die breite Masse der Kaufinteressenten als zu futuristisch, oder zu seltsam exotisch. Oft der Zeit voraus ist es Citroen nur selten gelungen den aktuellen Zeitgeist zu treffen. Oft war der ehemals extravagante Automobilhersteller seiner Zeit voraus oder konnte hinsichtlich Zeitgeschmack nicht mit seinen Konkurrenten mithalten. Außerdem haftet der Marke immer noch Der Ruf von Unzuverlässigkeit und kurzer Lebensdauer an. Wer sich auf das Abenteuer Elektroauto einlässt, dem ist das wahrscheinlich schon Abenteuer genug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
etlamu 21.02.2019, 00:02
2. Smartphonezwang!

Wegen des Smartphonezwanges ist dieses Auto leider nichts für mich! Mir kommt so ein Überwachungsgerät nicht ins Haus.

Solche Autos aus deutscher Produktion bekommt man nur von Start-UPs. Die deutsche Autoindustrie bleibt bei ihren viel zu schweren Dinosauriern, was aber auch den Kunden liegt, die solche Autos verlangen.

Leider wurde der Preis nicht genannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrismuc2011 21.02.2019, 00:22
3. #1

Der Ami6 war keinesweges ein Ladenhüter. 1966 war er das meistverkaufte Auto in Frankreich. Von Anfang 1961 bis Frühjahr 1969 wurden insgesamt 1.039.384 Exemplare des Ami 6 hergestellt. Danach kam sein gefälliger gestylter Nachfolger AMi 8, von dem immerhin auch nochmal 800.000 Stück gebaut wurden. Wohlgemerkt beide auf dem Citroen 2CV basierend, auch wenn es den Ami 8 teilweise mit 4 Zylinder Boxermotor gab.
Ihre Sicht von Zeitgeschmack und mangelnder Lebensdauer entspricht der Sicht des deutschen Mittelstandsbürgers, nicht der Sicht der Studenten, Akademiker ( ID19, DS21,23) und schon gar nicht der Sicht der Franzosen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Romiman 21.02.2019, 00:27
4. Ami 6 kein Verkaufsschlager?

Da bin ich anders informiert. 1966 war in Frankreich das erfolgreichste Modell überhaupt und über 1 Mio Exemplare in der 8jährigen Bauzeit können sich ja auch sehen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mazzmazz 21.02.2019, 05:31
5. Generell interessant

Klein, einfach zu bedienen, flexibel nutzbar.
Das Problem zur Zeit ist noch, dass die ach so flexiblen Kurzzeitleasing- bzw. Mietangebote einfach nur stinkteuer sind.
Wenn ich mit so etwas klarkäme, könnte ich auch einen Tag im Voraus ein Auto bei einem Vermieter anmieten. Das geht ab 8 Eur/Tag.
Die meisten Leute fahren mit ihrem Auto morgens zur Arbeit und abends nach hause. Ab und zu ein Wochenendausflug oder Urlaub. Die meiste Zeit steht das Auto herum.
Dennoch macht hier Sharing oder Kurzzeitmiete keinen Sinn, denn wenn ich heim will, will ich heim. Wenn ich am Freitag entscheide, die Familie einzupacken und Skifahren zu gehen, muss das Auto sofort verfügbar sein. Weil die große Mehrheit so denkt, werden solche Angebote außerhalb von Großstädten eher selten bleiben. In den Städten braucht man sie nicht, denn es gibt ja den ÖPNV.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Die Elixiere des Teufels 21.02.2019, 05:42
6. Voller Erfolg...

Falls der Preis stimmt, koennte dieses Auto die Stadtmobilitaet in der Tat neu Definieren. Dieser Arglose Teenagerflitzer konnte naemlich bei Bestehender Regelung auf dem Fahrradweg unterwegs sein!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zuversicht 21.02.2019, 08:35
7. Gibt schon Sinn

Zitat von etlamu
Wegen des Smartphonezwanges ist dieses Auto leider nichts für mich! Mir kommt so ein Überwachungsgerät nicht ins Haus. Solche Autos aus deutscher Produktion bekommt man nur von Start-UPs. Die deutsche Autoindustrie bleibt bei ihren viel zu schweren Dinosauriern, was aber auch den Kunden liegt, die solche Autos verlangen.
Die technische Qualität von Bildschirmen, Rechenleistung etc. in den meisten Fahrzeugen ist schon überholt, wenn sie auf den Markt kommen. Warum gibt es keine Fahrzeugapp, die mir sämtliche Bedienfunktionen auf mein eigenes Tablett spiegelt? Eine standardisierte Halterung mit Stromzugang am Armaturenbrett würde ausreichen. Immerhin fährt man einen Pkw etliche Jahre und die dort verbaute Technik ist im Regelfall nicht austauschbar. Gerade was Navigation, das Entertainmentsystem etc. anbelangt, würde das eigene Infodisplay nur Vorteile bringen. Auch kann man das dann in Mietwagen oder Carsharing Fahrzeugen einsetzen und hat die gewohnte Bedienung egal welche Fahrzeug und welche Marke man benutzt. Und für die Angsthasen und nicht zukunftsorientierten Zeitgenossen kann man ja für die rudimentären Funktionen das alte Knöpfewirrwarr beibehalten.

an r.pfeil: Unsere Familie fährt seit fast 2 Jahrzehnten die Marke mit dem Double Chevron. Bis jetzt ohne Probleme, sprich kaufen, warten und verkaufen. Im Gegensatz zu unseren preislich überhörten deutschen "Qualitätsfabrikaten", die regelmäßig wegen Mängel und Defekten die Werkstatt besuchen mussten.

Das gesparte Geld gibt man dann doch lieber für das "savoir vivre" oder wie der Franzose sagen würde "l’art de vivre" aus, was deutlich mehr Spaß macht als die Suche nach Spaltmaßen und Haptik. Denn viel mehr unterscheiden sich dt. Produkte, wenn überhaupt, nicht mehr von ausländischen Marken.

Und zum Wagen: Sieht wirklich knuffig aus. Würde mir ihn aber ein paar Zentimeter größer wünschen, mit mindesten 100 km/h, und mit normalen Türanschlägen auf der Fahrerseite. Dann wäre er für den urbanen Verkehr perfekt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
smartphone 21.02.2019, 09:21
8. Retro statt oneBox

Es wäre sinnvoller, gerade bei solchen Cityflitzern die Emotionen anzusprechen.
Beispiel . Der alte MINI . wurde vollelektrifiziert ( das rote Auto in Newyork ) mit
vier Zusatzscheinwerfern im Rallyestil gezeigt...SOWAS will der Kunde, nicht
aufgeblasene Seifenformen ala eGo . Die Ingenieursintelligen muß also dahingehend
eingesetzt werden , daß solche Auto für weit unter 7000 Euro (inkl Akku) kommen. denn
jeder Insider weis, das das E-Equipmenz spottbilllig ist ggüb einem Verbrenner... Nur die
Firmen bilden sich noch ein mit überholten Kalkulationsmodelle "Emotionen" zu wecken....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
observerlbg 21.02.2019, 09:24
9. Genmanipulation?

Da wurde doch optisch eine Isetta mit dem Smart gekreuzt? Gemach, nur so kann urbaner Individualverkehr für faule Wwasserscheue noch bewältigt werden. Ich hoffe diese kleinen E-Flitzer kommen bald.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3