Forum: Auto
Citroën Citela: Schubkarre mit 27 PS
Paris Match via Getty Images

Die Autogeschichte ist voll von irren Studien, die erst begeisterten und dann verschwanden. SPIEGEL ONLINE zeigt die gewagtesten Visionen. Diesmal: der Citroën Citela - ein elektrischer Verwandlungskünstler.

Seite 2 von 5
tempus fugit 09.04.2019, 08:32
10. Gute, praxisnahe....

.. mit hohem Nutzwert verbundene Ideen gehen nicht unter - egal in welcher Form und Konzeption.
Dass Citroen schon immer ein Vorreiter von neuen, sinnvollen und cleveren Autos und deren Technik war, bestätigt sich auf's neue.
Ein ehemaligerFahrer eines 421cm3-Motors. Mit dem man aber locker einen Jungesellenhaushalt inkl. kleinem Schrank umziehen konnte. Und mit seinen MichelinX-Reifen einem
4x4 sehr nahe kam...

.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bin_der_Neue 09.04.2019, 08:40
11. Meinen Sie?

Zitat von didel-m
Sind. Denn sie sind für nichts wirklich zu gebrauchen, außer einen halbwegs normal proportionierte Person zu befördern. Einfach zu wenig. Auto ist eben doch mehr.
Also ich muss nicht jeden Tag eine Sau, eine Kuh oder einen Schrank transportieren. Müsste ich das, so würde ich nicht zur Zielgruppe für solche Fahrzeuge gehören, sondern einen Lieferwagen fahren. So aber genügt es, bei Bedarf einen Lieferwagen auszuleihen, anstatt ständig mit einer leeren Riesenkarre herumzuschippern (Stichwort: Mutter bringt ihr Kind im VW Bus zur Schule...) und ansonsten lieber ein kleineres Auto zu fahren. Weniger ist eben doch mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bin_der_Neue 09.04.2019, 08:42
12.

Zitat von didel-m
Sind. Denn sie sind für nichts wirklich zu gebrauchen, außer einen halbwegs normal proportionierte Person zu befördern. Einfach zu wenig. Auto ist eben doch mehr.
BTW: wissen Sie, was ein Singalese oder Inder so alles auf einem 3-rädrigen Tuc-Tuc transportieren kann? Sie würden staunen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tempus fugit 09.04.2019, 08:42
13. Na ja,...

Zitat von siri_paibun
jeder kennt diese Buchstabenfolge. Sie wurde entwickelt, weil in mechanischen Schreibmaschinen die Typenhebel oft verklemmten und mit der QWERTZ Anordnung das seltener vorkam. Aber immer noch schreiben wir mit QWERTZ. Genauso ists beim Automobil. Das Thema wird einfach nicht neu durchdacht. Gewohnheit, Gedankenscheren und vor allen: ein eingeübter Industrieprozess behindert uns, hier Änderungen zu schaffen. Nachweislich ist QWERTZ übrigens auch nicht gut für die Sehnen und Muskeln. Aber genau wie das Auto wird es weiter verwendet. Warum ist es immer noch ein Statussymbol und Spassbringer? Warum wird es immer noch mit dem Attribut Sportlichkeit verkauft? Warum hat es vier Räder, drei reichen doch eigentlich. Warum hat es fünf Sitzplätze wenn eh nur 1,2 Leute drin sitzen? und und und Der Citroen ist schon mal prima.
... 3-Räder....

Wenn vorne 2 und hinten 1 sitzen - dann landet das Hinterrrad
beim Vermeiden eines Schlagloches mit den 2 Vorderrädern wo? Genau...

Könnte jetzt eine Er'fahr'ung schildern, aber weil es hier einige
aufdringliche Stalkerzecken gibt, verzichte ich drauf - obwohl es
wirklich sehr lustig und komisch war...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark2@mailinator.com 09.04.2019, 08:42
14.

Damals hatten Autos noch Fenster ... keine "blöden" Falze und Scharten und Knicke und Haifischmäuler ... OK, NiCd als Akkuchemie macht jetzt eher weniger glücklich :-) ... die Anordnung der Hinterräder ist unglücklich, aber die Austauschbarkeit des Oberbaus ist nett, wenn man ne Scheune besitzt ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alzaimar 09.04.2019, 08:44
15. Für die Stadt

Für die Stadt bräuchte ich ein kleines Auto, mit dem ich Besorgungen machen kann. Großartig bequem muss es nicht sein (das ist mein Fahrrad oder Moped auch nicht, mit dem ich in der Stadt unterwegs bin). Und ich möchte meine Einkäufe damit transportieren können.
3-4x im Jahr benötige ich etwas größeres, weil ich z.B. bei Ikea oder im Baumarkt etwas Sperriges kaufe. Von dem, was mir mein Mikroauto einspart, kann ich mir locker einen Lieferdienst leisten, der mir das Zeugs dann auch noch in den 5.Stock trägt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tempus fugit 09.04.2019, 08:48
16. Daher die....

Zitat von l/d
aber es würde heute daran scheitern, dass es nicht mit 80 km/h von einem 2,5 Tonnen Monster gerammt werden kann, ohne die Insassen maximal zu schützen. Wobei die eigentliche Crux die Geschwindigkeit des anderen ist, denn die geht im Quadrat ein, die Masse nur halbiert und linear. Trotzdem sollte man diese Plattformidee im Hinterkopf haben, wenn man über neue Konzepte nachdenkt. Etwa solche ohne Türen und mit Schnellverdeck und Überrollbügel, damit man die "harte Kokosnuss" rundum geschlossen halten kann. Ich denke, dass heute 3-D-Abstandsgewebe sehr gute steife Karosserien ermöglichen könnten. Nur Panzer können sie nicht werden, aber es könnte ja reichen, wenn die andere Seite abrüstet oder man die Hälfer der Fahrspuren nur für Leichtfahrzeuge freigibt - bis auf Abzweigungen und Kreuzungen. Vielleicht setzt sich ja eine Mischung solcher Ideen einmal durch bei E-Mobilen. SUVs jetzt mit E-Power in 4 Sekunden auf 100 km/h zu beschleunigen, ist jedenfalls Quatsch und sollte von der Gesellschaft irgendwann einmal geächtet werden. Aber bitte: Wenn man heute Krawall-Auspüffe ab Werk anbietet, dann ist daran wohl so schnell nicht zu denken.
,,,Konsequenz aus diesem wirklich echten Problem ziehen: PKW mit mehr als 1.500 kg - 1.800 kg - oder unter 2 to. - werden nicht mehr zugelassen sondern gehören in eine andere Fahrzeugklasse und werden entsprechend fiskalisch belastet.

Das wäre z.B. eine sinnvolle Aufgabe eines Verkehrtministers wie Dofrind und jetzt Scheuer, eine Studie zu verfassen, wie sich bei Unfällen je nach Leistungs- und Gewichtsklasse auf die
Folgen auswirken. Und nicht nur durch dynamische Auswirkungen, sondern auch bei welchen Geschwindigkeiten -
wo wir dann wieder bei den BAB 120-130 oder freie Fahrt für paar freie Kranke sind....

Peng!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
felisconcolor 09.04.2019, 08:58
17. Warum

Zitat von siri_paibun
jeder kennt diese Buchstabenfolge. Sie wurde entwickelt, weil in mechanischen Schreibmaschinen die Typenhebel oft verklemmten und mit der QWERTZ Anordnung das seltener vorkam. Aber immer noch schreiben wir mit QWERTZ. Genauso ists beim Automobil. Das Thema wird einfach nicht neu durchdacht. Gewohnheit, Gedankenscheren und vor allen: ein eingeübter Industrieprozess behindert uns, hier Änderungen zu schaffen. Nachweislich ist QWERTZ übrigens auch nicht gut für die Sehnen und Muskeln. Aber genau wie das Auto wird es weiter verwendet. Warum ist es immer noch ein Statussymbol und Spassbringer? Warum wird es immer noch mit dem Attribut Sportlichkeit verkauft? Warum hat es vier Räder, drei reichen doch eigentlich. Warum hat es fünf Sitzplätze wenn eh nur 1,2 Leute drin sitzen? und und und Der Citroen ist schon mal prima.
wir immer noch mit QWERTZ schreiben? Weil es zum Standard geworden ist. Warum hat sich der "IBM-PC" durchgesetzt? Weil er einen Standard geschaffen hat der bei den meisten PCs heute noch gebräuchlich ist und durch seine modulare Aufbauweise zwar aus vielen Einzelkomponemten zusammengesetzt werden kann aber dank definierter Schnittstellen immer wieder einen PC ergibt. Der Elektromobilität hilft nur die "IBM-kompatibilität". Definierte Schnittstellen und Standards. Und jeder der sich an die Standards hält kann sein Teil für das Elektrofahrzeug beisteuern. Plus ein massiver Ausbau der Ladeinfrastruktur, nicht jeder wohnt in seinem kleinen Häuschen mit eigener Ladesäule. Allein in den Städten wird es nach dem Kampf um den Parkplatz den Kampf um die Ladesäule geben. Wer in der Politik die Elektromobilität will muss hier handeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tempus fugit 09.04.2019, 09:12
18. Sarkastisch könnte man sogar....

Zitat von felisconcolor
wir immer noch mit QWERTZ schreiben? Weil es zum Standard geworden ist. Warum hat sich der "IBM-PC" durchgesetzt? Weil er einen Standard geschaffen hat der bei den meisten PCs heute noch gebräuchlich ist und durch seine modulare Aufbauweise zwar aus vielen Einzelkomponemten zusammengesetzt werden kann aber dank definierter Schnittstellen immer wieder einen PC ergibt. Der Elektromobilität hilft nur die "IBM-kompatibilität". Definierte Schnittstellen und Standards. Und jeder der sich an die Standards hält kann sein Teil für das Elektrofahrzeug beisteuern. Plus ein massiver Ausbau der Ladeinfrastruktur, nicht jeder wohnt in seinem kleinen Häuschen mit eigener Ladesäule. Allein in den Städten wird es nach dem Kampf um den Parkplatz den Kampf um die Ladesäule geben. Wer in der Politik die Elektromobilität will muss hier handeln.
...meinen, dass die E-Mobilität an der Steckerfrage scheitert...

Siehe hier:

http://www.spiegel.de/auto/aktuell/e-auto-im-winter-von-hamburg-nach-stuttgart-a-1256709.html

Ob dahinter auch ein Konzept steckt, um die E-Mobilität mit allerlei Kinderreihen zu verzögern, damit die Verpenner ncoh möglichst lange gebaut werden?

Tesla hat in DE und weltweit ein eigenes Ladenetz aufgebaut -
DIE Autonation DE rennt erst mal zur Mutti und möchte dort
Milliarfden Steuergelder abgreifen, um das zu tun, was ihre ureigene Aufgabe wäre - ausser bauen und verkaufen auch für die Ladestruktur zu sorgen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rosinenzuechterin 09.04.2019, 09:28
19.

Zitat von siri_paibun
jeder kennt diese Buchstabenfolge. Sie wurde entwickelt, weil in mechanischen Schreibmaschinen die Typenhebel oft verklemmten und mit der QWERTZ Anordnung das seltener vorkam. Aber immer noch schreiben wir mit QWERTZ. Genauso ists beim Automobil. Das Thema wird einfach nicht neu durchdacht. Gewohnheit, Gedankenscheren und vor allen: ein eingeübter Industrieprozess behindert uns, hier Änderungen zu schaffen. Nachweislich ist QWERTZ übrigens auch nicht gut für die Sehnen und Muskeln. Aber genau wie das Auto wird es weiter verwendet. Warum ist es immer noch ein Statussymbol und Spassbringer? Warum wird es immer noch mit dem Attribut Sportlichkeit verkauft? Warum hat es vier Räder, drei reichen doch eigentlich. Warum hat es fünf Sitzplätze wenn eh nur 1,2 Leute drin sitzen? und und und Der Citroen ist schon mal prima.
QWERTZ ist einfach ein Standard, der zwar bei seiner Einführung einen Grund hatte, der inzwischen weggefallen sein mag, an den sich aber alle gewöhnt haben. Ich bin oft am Fluchen, wenn ich ein Navi mit ABCDE bedienen muss. Auch die tägliche Umgewöhnung wegen der unterschiedlichen Zahlenbelegung auf dem Zehnerblock der Computertastatur und auf der Telefontastatur treibt mich in den Wahnsinn. Standardisierung hat eben auch Vorteile und manchmal muss man sich dafür auf eine Variante einigen, ohne dass sie besser ist als eine andere Variante. Das Ganze aufs Auto zu übertragen, ist gewagt. Und immer wieder den Vier- oder Fünfsitzer dafür zu verteufeln, dass er mehr als die statischen 1,2 Sitze hat, ist - mit Verlaub - dämlich. Ich jedenfalls möchte 1 Auto haben, das nicht nur 50% meiner Notwendigkeiten bedienen kann, sondern (nahezu) alle. Sollte ich etwa auch auf einen Kofferraum verzichten, weil ich 51% meiner Fahrten (= Mehrheit) ohne Gepäck erledige? Drei Räder sieht man auch nicht mehr als Vorteil, wenn man ein bisschen was von Fahrdynamik und Fahrzeugbau versteht. Selbst die Natur hat meinem Hund 4 Pfoten mitgegeben und nicht nur 3. Bei vielen Dingen hat es eben einen Grund, dass sie so sind wie Sie sind und etwas anders zu machen, nur weil es anders ist, aber nicht besser, macht wenig Sinn. Der Citroen bietet sicher intelligente Ansätze, die man hätte besser weiterverfolgen sollen. Aber muss man es deswegen in Möglichkeiten beschneiden oder so aussehen lassen, als wäre man beim Rangieren rückwärts in ein Reifenlager gefahren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5