Forum: Auto
Citroën Citela: Schubkarre mit 27 PS
Paris Match via Getty Images

Die Autogeschichte ist voll von irren Studien, die erst begeisterten und dann verschwanden. SPIEGEL ONLINE zeigt die gewagtesten Visionen. Diesmal: der Citroën Citela - ein elektrischer Verwandlungskünstler.

Seite 4 von 5
siri_paibun 09.04.2019, 11:45
30. ok, es ist nochviel zu tun.

Zitat von rosinenzuechterin
QWERTZ ist einfach ein Standard, der zwar bei seiner Einführung einen Grund hatte, der inzwischen weggefallen sein mag, an den sich aber alle gewöhnt haben. Ich bin oft am Fluchen, wenn ich ein Navi mit ABCDE bedienen muss. Auch die tägliche Umgewöhnung wegen der unterschiedlichen Zahlenbelegung auf dem Zehnerblock der Computertastatur und auf der Telefontastatur treibt mich in den Wahnsinn. Standardisierung hat eben auch Vorteile und manchmal muss man sich dafür auf eine Variante einigen, ohne dass sie besser ist als eine andere Variante. Das Ganze aufs Auto zu übertragen, ist gewagt. Und immer wieder den Vier- oder Fünfsitzer dafür zu verteufeln, dass er mehr als die statischen 1,2 Sitze hat, ist - mit Verlaub - dämlich. Ich jedenfalls möchte 1 Auto haben, das nicht nur 50% meiner Notwendigkeiten bedienen kann, sondern (nahezu) alle. Sollte ich etwa auch auf einen Kofferraum verzichten, weil ich 51% meiner Fahrten (= Mehrheit) ohne Gepäck erledige? Drei Räder sieht man auch nicht mehr als Vorteil, wenn man ein bisschen was von Fahrdynamik und Fahrzeugbau versteht. Selbst die Natur hat meinem Hund 4 Pfoten mitgegeben und nicht nur 3. Bei vielen Dingen hat es eben einen Grund, dass sie so sind wie Sie sind und etwas anders zu machen, nur weil es anders ist, aber nicht besser, macht wenig Sinn. Der Citroen bietet sicher intelligente Ansätze, die man hätte besser weiterverfolgen sollen. Aber muss man es deswegen in Möglichkeiten beschneiden oder so aussehen lassen, als wäre man beim Rangieren rückwärts in ein Reifenlager gefahren?
Ich glaube, es war mal Lee Iacocca der gesagt hat: die Leute kaufen sich Autos, die sie nicht brauchen, von Geld, was sie nicht haben, um Leute zu beeindrucken, die sie nicht mögen. Und Jeremy Clarkson hat mal zu SUV`s gesagt: ich laufe doch nicht den ganzen Sommer in Skistiefeln rum, nur weil ich im Winter einmal Skilaufen möchte. Und ich bin immer noch der Meinung, dass Automobilität anders betrachtet werden muss.
Solange wir ein Auto nach Kategorien wie schön oder schick, sicher, schnell, meiner oder deiner beurteilen, ist noch ein langer Weg. Seit der Mensch das erste mal einen Stock in die Hand nahm, und merkte das es seine körperliche Leistungsfähigkeit verbesserte, sind uns diese Dinge ans Herz gewachsen. Waffen, Autos, der Riesen-Gasgrill. Oder warum steigen gerade Frauen in einen unpraktisch großen, spritsaufenden SUV? Weil man höher sitzt und sicherer ist. Klassische Stocklogik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rosinenzuechterin 09.04.2019, 13:57
31. Verzerrte Wahrnehmung beim Schweben über den Dingen

Zitat von siri_paibun
Ich glaube, es war mal Lee Iacocca der gesagt hat: die Leute kaufen sich Autos, die sie nicht brauchen, von Geld, was sie nicht haben, um Leute zu beeindrucken, die sie nicht mögen. Und Jeremy Clarkson hat mal zu SUV`s gesagt: ich laufe doch nicht den ganzen Sommer in Skistiefeln rum, nur weil ich im Winter einmal Skilaufen möchte. Und ich bin immer noch der Meinung, dass Automobilität anders betrachtet werden muss. Solange wir ein Auto nach Kategorien wie schön oder schick, sicher, schnell, meiner oder deiner beurteilen, ist noch ein langer Weg. Seit der Mensch das erste mal einen Stock in die Hand nahm, und merkte das es seine körperliche Leistungsfähigkeit verbesserte, sind uns diese Dinge ans Herz gewachsen. Waffen, Autos, der Riesen-Gasgrill. Oder warum steigen gerade Frauen in einen unpraktisch großen, spritsaufenden SUV? Weil man höher sitzt und sicherer ist. Klassische Stocklogik.
Jeremy Clarkson und Lee Iacocca sind herzlich eingeladen, mir eine ganz große Garage auf meinen Hof zu bauen und mir dort für jede erdenkliche Situation ein passendes Auto reinzustellen: Ein kleines Elektroauto für die Fahrt in die nächste Stadt, ein etwas größeres Elektroauto für die Fahrt mit Gepäck in die nächste Stadt, ein Elektroauto mit Range Extender für die Fahrt in die übernächste Stadt, ein Cabrio für die Fahrt in den Urlaub zu zweit, einen Kombi für die Fahrt mit Kindern in den Urlaub, einen Bus für die Fahrt mit Kindern und Großeltern zum Familientreffen ... Ich glaube, solche Leute haben einfach andere Möglichkeiten und können daher solche Sprüche reißen, die mich erinnern an "Wenn sich die Leute kein Brot leisten können, sollen sie eben Kuchen essen!". Sicher muss man Mobilität anders betrachten und wir brauchen viele Autotypen nicht (SUV, Sportwagen, Limousinen etc.). Aber solange wir Verzicht über Intelligenz stellen, finden wir da keine Lösung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
torsten_raab 09.04.2019, 19:54
32. Braucht man nur z.T.

Zitat von rosinenzuechterin
Jeremy Clarkson und Lee Iacocca sind herzlich eingeladen, mir eine ganz große Garage auf meinen Hof zu bauen und mir dort für jede erdenkliche Situation ein passendes Auto reinzustellen: Ein kleines Elektroauto für die Fahrt in die nächste Stadt, ein etwas größeres Elektroauto für die Fahrt mit Gepäck in die nächste Stadt, ein Elektroauto mit Range Extender für die Fahrt in die übernächste Stadt, ein Cabrio für die Fahrt in den Urlaub zu zweit, einen Kombi für die Fahrt mit Kindern in den Urlaub, einen Bus für die Fahrt mit Kindern und Großeltern zum Familientreffen ...
Klar, es kommt auf die Wohnlage an, aber ich (Rhein-Main-Gebiet) käme mit zwei Fahrzeugen aus - einer Familienkutsche und einem E-Auto wie dem gezeigten.
Mit dem Citroen könnte ich pendeln und nachts immer aufladen. Bei ~120 km Strecke pro Woche reicht der Akku locker.
Und die Familienkutsche (Kombi oder Minivan) reicht für Urlaub und den Einkauf am Samstag. Ebenso für die gelegentlichen Fahrten "über Land" zur Verwandschaft. Da kämen bei mir vielleicht 5000 Kilometer im Jahr zusammen, da kann das auch ein gebrauchtes Fahrzeug sein. 5 Jahre alt, 50,000 km auf der Uhr und 40% vom Neupreis.

Und für die Großfamilie? So ein Auto hab ich bisher nicht wirklich gebraucht - aber für "das Familientreffen" oder ein anderes eher seltenes Event gibt es immer noch Vermieter. Ebenso für den wirklich großen Baumarkt- oder Möbeleinkauf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sique 09.04.2019, 20:18
33.

Zitat von JackGerald
Ein Auto muss auch nicht 1790kg Masse haben - oder was meinen Sie, wie schwer z. B. der Golf I ist? Und das E-Auto, welches unter PRAXISNAHEN Bedingungen sicher 500km Reichweite schafft, dürfte auch noch nicht erfunden sein. Mit PRAXISNAH meine ich übrigens nicht, mit Tempo 80 im Windschatten eines LKW hinterherzuzuckeln.
Ich weiß, wie schwer der Golf I ist (780 kg). Allerdings erreicht er in einem Crashtest miserable Werte. Dass heutige Autos so schwer sind, verdanken sie unter anderem der Insassensicherheit. Als der Golf I auf den Markt kam, starben jedes Jahr 15.000 Menschen im Straßenverkehr. Heute sind es knapp 3000, und das bei viel mehr Autos und deutlich mehr gefahrenen Kilometern.
Und dieses "praxisnah" kann ich auch nicht mehr hören. Denn aus irgendeinem Grunde verbrauche ich meist ungefähr das, was die Verbrauchsangaben der Hersteller sagen. Warum viele andere behaupten, dass sie 30-50% mehr verbrauchen, weiß ich nicht. Und ich im Außendienst tätig, also ein typischer Vielfahrer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emil7685 09.04.2019, 20:33
34.

Zitat von Sique
Ich weiß, wie schwer der Golf I ist (780 kg). Allerdings erreicht er in einem Crashtest miserable Werte.
Der Golf1 hat auch in allen anderen Disziplinen katastrophale Werte im Vergleich zu modernen Autos. NULL Komfort, beschämende Fahrleistungen und einen im Vergleich zu modernen Autos dieser Klasse schlicht monströsen Kraftstoffverbrauch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
112211 09.04.2019, 20:39
35.

Zitat von Sique
Und eine Reichweite von 100 km statt einer von 500 km. Wer wirklich nur jeden Tag die gleichen 10 km zur Arbeit pendelt, für den könnte so ein Auto sinnvoll sein. Aber sollte derjenige nicht generell auf den ÖPNV umsteigen? Genau das dürfte das Problem dieser kleinen Stromer gewesen sein: Keine große Zielgruppe. Nur diejenigen, die in einem schlecht vom ÖPNV erschlossenen Gebiet wohnten, täglich pendelten und sich für Umweltfragen interessierten, wären potenzielle Käufer gewesen.
Mir geht es nicht um die Alltagstauglichkeit dieses früh-E-Citroen, sondern um den Gewichtswahnsinn der heutigen Kfz im Allgemeinen. Immer wieder wird das hohe Gewicht der Fahrzeuge mit Fortschritten in der Sicherheit der Fahrgäste schön geredet. Fragt sich im Gegenzug, was eine Klimaanlage und die E-Fensterheber mit Sicherheit zu tun haben sollen. Nebst weiteren Belustigungen im Kfz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
didel-m 09.04.2019, 20:52
36. Alles schöne theoretisieren nützt nichts. Sowas wird nicht gekauft

Immer wieder geistern solche Studien die letzten 40 Jahre durch die Gegend. Am Ende alles Nullnummern. Weils keiner kauft. Weil Auto eben flexibler Transport bedeutet. Auch mal spontan ne längere Strecke. Da nütz die Bemerkung "ich leih mir dann was " nichts, wer will ständig was leihen, weil er auf dem Baumarkt gerade mal ein paar Blumen und Bretter gekauft hat. Oder beim Supermarkt ein paar Kästen Bier! Oder mal über WE zu den Eltern fahren will.
Oder weil man spontan mit 4 Leuten was unternimmt. Oder plötzlich 3 Kinder vom Hort mit dabei hat oder....
Das mit dem Anhänger spare ich mir mal, liegt offenbar für Städter offenbar außerhalb des Vorstellbaren (obwohl ich als Ex-Städter diesen selbst dort gern genutzt habe).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tempus fugit 09.04.2019, 22:40
37. Demnächst kommt der i-GO,...

Zitat von JackGerald
Derzeitige E-Autos sind eine Alternative zur Verbesserung der Luft in den Innenstädten. Zu diesem Zweck brauche ich keinen teuren Tesla oder einen noch teureren SUV, der in 3 Sekunden auf 100km/h beschleunigt, sondern einen preiswerten kompakten Kleinwagen, in dem ich meine Einkäufe unterbringen kann. Eine EHRLICHE Reichweite von etwa 200 km ist genug, um die Einkäufe der ganzen Woche zu erledigen, und am Wochenende kann in Ruhe wieder aufladen werden. DAS wär für mich eine sinnvolle Anwendung derzeitiger E-Autos - lange Strecken würde ich sowieso mit einem "richtigen" Auto fahren.
...4 Plätze, 16.000 Euro.

Und der wird nicht lange alleine bleiben....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frenchie3 10.04.2019, 02:43
38. Das Ding ist Spitze

Hab mal eben die Modelle in Guckel angesehen. Cabrio und Pickup einfach der Hammer. Wenn die Karosserien so leicht auszuwechseln sind wie es da steht würde ich mir zwei Zusatzhäubchen dazu kaufen. Schiebetüren sind dazu eh super bei den engen Parklücken heute

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berndasbrot 10.04.2019, 05:39
39. Sie haben so recht...

Zitat von hakla04
Journalisten kriegen das meistens nie so richtig hin Energie von Leistung zu unterscheiden und dann auch noch die richtigen Einheiten dafür zu verwenden.
Die Kernfrage dabei ist doch letztlich: Wie kann das überhaupt sein?
Um Leistung und Energie zu verstehen, muss man nicht Physiker oder Ingenieur sein. Da sollte ein Realschulabschluß eigentlich reichen.
Aber Journalisten mit Abitur bekommen es nicht hin.
Das zeigt die Bildungsmisere in diesem Land und gibt einen Einblick, warum von der meinungsbildenden und führenden Schicht (Politik und Presse) regelmässig auf technischem Gebiet die falschen Weichenstellungen vorgenommen werden: Man hat schlicht keine Ahnung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 5