Forum: Auto
Citroën Dyane 6: Mondlandung einer Französin
Baldvin Thoroddsson

Für viele Menschen sind Autos Beziehungskisten. Margret Meincken berichtet von prägenden Erlebnissen mit automobilen Klassikern. Diesmal: Wie ein isländischer Junge sich in Citroën verliebte.

Seite 2 von 4
Erwinthal 29.04.2018, 14:51
10. GS und CX

Da kommen schönste Erinnerungen hoch. Auch ich hatte in den 80ern erst einen beigen GS und anschließend einen dunkel-metallicgrünen CX GTI (mit dem war BMW-jagen auf der Autobahn angesagt) und als Krönung später dann einen weißen CX Break Turbodiesel.
Nie wieder ein schöneres Fahrgefühl gehabt.
Und mit vielen Features ausgestattet, die heute als Innovation gefeiert werden (geschwindigkeitsabhängige Servolenkung mit Rückstellung im Stand, Hydropneumatik, Lupentacho, Knopfbremse, usw.)
Aber ich erinnere mich auch an viele schlechte Eigenschaften. Die Autos rosteten schon auf dem Prospekt, die Handbremse leierte schneller aus, als ich parken konnte, die Federkugeln der Hydropneumatik hatten eine sehr geringe Lebensdauer,.....
Aber hängen bleiben die vielen schönen Erlebnisse, z.B. der polnische Grenzbeamte 1987, der sich bei der Kontrolle als Citroen Fan outete und ich so mit einem Liter giftgrünem LHM Öl die Kontrolle beschleunigen konnte......
Alles völlig sinnfrei, aber schön.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hamberliner 29.04.2018, 15:52
11. versunkene Zeiten

Im meiner Kindheit lebten wir in Spanien und hatten ebenfalls eine Dyane - dort hergestellt, anders ließ sich Francos Protektionismus, Mond-Importzölle, nicht umgehen. Möglicherweise war unsere Dyane die einzige in Spanien hergestellte und später nach Deutschland umgemeldete Dyane überhaupt. Die ersten beiden Postings haben recht: als getarnte Ente hatte sie kein Einspeichen-Lenkrad, und sie hatte 4 Gänge. Eine Dyane und eine richtige Ente konnte man aus einem Grund gar nicht anders als lieben: Sie konnte lachen. Im Schiebebetrieb, beim Herunterschalten vom 3. in den 2. Gang, war es nicht zu überhören: hi-hihihihiiiiii! Einparken war auch kein Problem: mit den Vorderrädern in die Lücke, und dann konnte man zu zweit sie hinten anheben und an die Bordsteinkante schleifen, fertig.
Wenn dieser Junge in Akuyeri lebte und deren Dyane nur 3 Jahre hielt werde ich hellhörig. Enten waren eigentlich unverwüstlich, da müssen Islands Straßen wirklich grob sein. Ich werde dieses Jahr Island bereisen und in Akuyeri vor der Entscheidung stehen, mein Motorrad durch Zentralisland zu steuern oder auf der asphaltirten Küstenstraße zu bleiben. 250 km unbefestigte Piste, vielleicht obendrein bei Regen. Wenn es schief geht, keine Handy-Netze. Ich glaube, ich lass das lieber.

Als Oldtimer würde ich eine Dyane heute nicht empfehlen, sie passt nur zu wenigen Menschen. Man muss eine resolute korpulente ältere Dame sein, mit üppig nach oben toupierten Haaren, lang herunterbaumelndem glitzerndem Schmuck an den Ohren, in einem flatternden Blümchenkleid. Wer nicht in dieses Schema passt legt sich besser eine richtige Ente zu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
postit2012 29.04.2018, 19:10
12. Bauliche Veränderungen

Zitat von jwjn
@scxy² Die Citroën Lenkung mit automatische zurückstellung in der Mittellage und geschwindigkeitsabhängige Servo Unterstützung (DIRAVI) wurde zuerst im SM eingebaut (ab 1970) und ab 1975 auch im CX (und später noch im XM V6). Die SM Lenkung basiert zwar auf die vom DS/ID, aber im DS/ID gab es nur eine normale Servolenkung ohne DIRAVI. @postit2012 Ich bin 2.0 meter gross und fahre seit 29 Jahre Citroën DS/ID. Meine Beine habe ich dafür nicht amputiert. Ihr Statement ist schlicht nicht korrekt.
im Fußraum vorgenommen? Oder am Fahrersitz? Dann hätt's bei mir vielleicht auch klappen können. So jedenfalls leider nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pek 29.04.2018, 19:41
13. Alle unser sechs Citroens

haben wir gemocht. Die erste Ente, automatisch auskuppelt, den GS, trotz seiner Startschierigkeiten und natürlich den CX GTI, quasi der Nachfoger der DS, ein fehlerfreies Auto bis, ja, man muss es sagen: Dem Rost. Die Straßenlage allerdings ist DAS BESTE was ich in meinem Leben kennen gelernt habe. Der Lupentacho und die Bremse, alles erste Sahne, nur der 4-Zylinder hat mich von Anfang an gestört. Sechs wären besser gewesen und eine Fertigungsqualität wie bei Toyota oder Daimler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupo62 30.04.2018, 23:13
14.

Mein erstes Auto war eine Acadyane. Vorne Dyane, hinten ein Kastenaufbau. Ausgebaut als Wohnmobil des kleinen Mannes. Das Ding hat 1983 neu umgerechnet 6500 Euro gekostet. Dafür gab es ein Minimal-Auto, immerhin schon mit Scheiben zum Hochkurbeln, was die Ente nicht hatte - und einer weiteren Kurbel, um den Motor, einen Dreizylinder, notfalls auch per Hand anlassen zu können. Die Kiste röhrte bei Höchstgeschwindigkeit - so um die 120 - wie ein abgestochenes Tier. Na ja - ich habe sie heiß geliebt, aber nach sechs (!) Jahren war sie durchgerostet. Wenn es irgenwo in den letzten 30 Jahren Fortschritte beim Fahrzeugbau gegeben hat, dann beim Thema Rost.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ericstrip 30.04.2018, 02:32
15. Da gibt es für den guten Mann nur eins...

...Dyane kaufen! Viele gibt es zwar nicht mehr, allzu teuer sind sie dennoch nicht, eine Ente kostet mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
observerlbg 30.04.2018, 06:37
16. Drei, vier?

Zitat von sametime
Die Dyane hatte wie die Ente über die gesamte Produktion 4 Vorwärtsgänge. Die ersten Dyanen hatten nur 18PS. Der 32PS-Motor vom Ami 8 wurde erst später übernommen.
Dass einige glaubten die 2CV bzw. Dyane hatten nur drei Gänge, ist dem Umstand geschuldet, dass diese Personen den ersten Gang nicht fanden. Manche aber auch den vierten nicht. Revolverschaltung ist halt nicht Jedermans Sache. Bei dem geringen Drehmoment der 2CV-Maschine wären drei Gänge eine Katastrophe. So aber konnte ich im ersten Gang, dank nur 700kg Leergewicht, typischen 44PS-Käfern an Ampeln mit nur 28PS kurz die Rücklichter zeigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schlauchschelle 30.04.2018, 06:38
17. Nun, ich kann ihm nur raten

seinen Traum so schnell es geht zu verwirklichen und dran zu bleiben, denn billiger werden auch die alten Citroen nicht. Habe selbst einen meiner Kindheitsträume fertig restauriert. Die Restauration begann 2006, wurde sehr viel umfangreicher als geplant, hat mich fast 20kEu gekostet für das Auto eines Volumenherstellers. Während der Resto habe ich sehr viel gelernt, sehr viele schöne, aber auch unschöne Erfahrungen gemacht, allen voran mit Lackierungen und der Glaubwürdigkeit sowie Zuverlässigkeit von Menschen. Aber egal, der Wagen ist nun endlich fertig und ich habe meine Entscheidung von 2001, dieses Modell zu nehmen und herzurichten, niemals bereut, auch bei z.T. sehr viel Gegenwind =) .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
manicmecanic 30.04.2018, 14:08
18. theoretisch nett

aber im wahren Leben kann man sich Citroen mit dem netten Fahrwerk nicht antun.Da können die Hardcorefans schreiben wie toll und problemlos die Autos sind,die Realität ist das nie gewesen.Die Autos waren nur neuwertig erträglich mit Reparaturkosten.Ich war in meiner langen 'Karriere' auch mal Schrauber bei einem Citroen Vertragshändler und da konnte man eine seltene Nutzersituation sehen.Auf dem Mitarbeiterparkplatz gabs sowenig Citroens wie bei keiner anderen Marke die ich mal beschraubt habe.Das sah auf den Parkplätzen der anderen Vertragshändler in der Ecke genauso aus.Selbst die Meister u.o. Inhaber fuhren als normales Auto keinen Citroen.Die Ente und deren Derivate sind noch brauchbar im Alltag,aber waren schon damals zu karg um noch viele Käufer zu finden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nach-mir-die-springflut 30.04.2018, 16:07
19. Erbsen

Zitat von jwjn
@scxy² Die Citroën Lenkung mit automatische zurückstellung in der Mittellage und geschwindigkeitsabhängige Servo Unterstützung (DIRAVI) wurde zuerst im SM eingebaut (ab 1970) und ab 1975 auch im CX (und später noch im XM V6). Die SM Lenkung basiert zwar auf die vom DS/ID, aber im DS/ID gab es nur eine normale Servolenkung ohne DIRAVI.
Die DIRAVI-Lenkung war im DS gleichwohl verbaut (-> https://youtu.be/jtra0yJ_iD8), dann im Nachfolger CX und wieder in dessen Nachfolger XM, in der allerdings nur ersten Modellreihe Y3 (bis Bj 1994). Die Y4-Serie des XM, Bj 1994 - 2000, hatte sie dann nicht mehr.

Artikel: "... die seilzuggesteuerte Heizung belüftet wahlweise Hut oder Schuh." Eine ausgeklügelte Seilzugtechnik ist es nun nicht, einfach nur Hebel mit Eisenstängelchen und Ventilklappe. Der Motor der 2CV, Ente wie Dyane, die letzten in Deutschland verkauften Enten hatten 28 PS (Benzin), die in Belgien 29 PS (Super), ist ein luftgekühlter Boxer-Zweizylinder. Wie beim luftgekühlten Käfer-Vierzylinder-Boxer dient die Motorabwärme sogleich als Heizluft + Gebläse, je nachdem, ob die eingesaugte und um die Zylinder gelenkte Luft nach außen oder in den Innenraum gelenkt wird. Diese warme Luft wird dann wahlweise zur Scheibe oder in den Fußraum gelenkt oder beides je nach Klappenstellung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4