Forum: Auto
City Transformer: Dieses E-Auto lässt sich einklappen
DPA

Die Parkplatzprobleme in Innenstädten werden immer gravierender. Dagegen hat ein israelisches Startup den City Transformer entwickelt. Bei dem Fahrzeug lässt sich der Unterbau einfahren.

Seite 1 von 5
akkarin 28.10.2018, 12:21
1. Sehr gut

Schon lange schleiche ich um den Renault Twizzy herum, und stehe vor der Entscheidung, diesen, oder doch die bisherige Autoform mit einem Renault Zoe zu nehmen. Da ich auf dem Land wohne, hat ein geschlossenes Fahrzeug schon Vorteile. Die Kleinstfahrzeuge würden schon mal das Platzproblem reduzieren, und eine Kombination mit einem anderen Verkehrssystem möglich machen: ich könnte mir eine Lösung vorstellen, die eine stark automatisierte Kombination aus Autozug und eben einem solchen Kleinfahrzeug darstellt, die auch den Pendlerverkehr deutlich vereinfachen würden. Ob die Pendelei nun Sinn macht oder nicht, betrachte ich hier gar nicht, denn wir haben einen Zustand, der über Jahre gewachsen ist, und nicht einfach verändert werden kann. Und so nebenbei würde ein international interessantes System entstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sikasuu 28.10.2018, 12:31
2. Besonders in Großstädten wird das Parkraumproblem wachsen?

Hallo, das ist schon da, da wächst weder der Platz zum Fahren, wie auch der Platz zum Parken NICHT mehr!
.
Bis auf die "wir machen uns schmal Funktion" eine Hotzenblitz Neuauflage.
https://de.wikipedia.org/wiki/Hotzenblitz
.
Eine überzeugendes, wahrscheinlich sehr brauchbares Nischeprodukt im Verkehrsmix von Morgen.
.
Doch leider, wie bei allen diesen Ideen zu kurz gedacht. Das Konzept "Individualverkehr" als "alleinselgmachende Verkersform" steht auf dem Prüfstand. Damit sind auch solche Fahrzeuge wertvoll, werden aber keine Massentransportmittel werden. Aus Zubringer&Verteiler zum ÖPNV, in der Fläche usw. gute Idee, doch nur ein Teil von vielen beim Verkehr von Morgen.
.
BTW. Wie man solche "guten Lösungen" aber in einen >2t, >250Ps, > 250Km/h usw. "Hysterie" an den Mann/Frau bringt, also verkauft, wird wohl wie bei vielen guten Ideen erst mal im Nebel bleiben:-(
.
Über die Standard-Handycaps von E-Autos, Akku/Laden usw muss man mMn. nicht mehr reden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fred63 28.10.2018, 12:39
3. Insassenschutz

im Hinblick auf die Konsequenzen im Falle eines Unfalls würde ich mich in so ein Teil nicht setzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weltraumschrott 28.10.2018, 12:40
4. Am Twizy

Zitat von akkarin
Schon lange schleiche ich um den Renault Twizzy herum, und stehe vor der Entscheidung, diesen, oder doch die bisherige Autoform mit einem Renault Zoe zu nehmen....
hat mich schon immer abgeschreckt, dass die Batterie nur gemietet werden kann. Für die Batteriemiete kann ich auch Benzin tanken,da fällt für mich ein wichtiger Anreiz weg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 28.10.2018, 12:43
5. ...

Warum gibt es mittlerweile nur noch Extreme? Sinnlose ressourcenverschwendende SUVs auf der einen Seite, sinnlose Minimalismusstudien auf der Anderen. 80% der Menschen bräuchten einen normalen Kleinwagen. Vielleicht Hybrid. Limitiert bei 80 bis 120 PS. 4 Sitzer. Mit gutem Kofferraum. Gewicht um 1 t. Normale Maße. Preis unter 30 000 Euro. Das was der VW Golf sehr lange war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hayas 28.10.2018, 12:47
6.

Was wir brauchen sind nicht mehr klein und kleinst Fahrzeuge, welche sich in jede noch so schmale Lücken quetschen lassen, sondern weniger Fahrzeuge ob nun Verbrenner oder anderes Konzept.

Die Städte bestehen, mein Gefühl, fast nur noch aus Straßen und Parkplätzen, diese mit jetzt noch mehr kleinen Fahrzeugen "effizienter" zu nutzen wird alles nur noch mehr überfüllen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrismuc2011 28.10.2018, 12:58
7.

Ein Seitentüren-Bausatz sollte optional angeboten werden.

Und wenn in Zukunft der Fahrzeugverkehr vernetzt ist, und man in einer Kolonne autonom mit 20cm Abstand fährt, dann geht auch Individualverkehr immer noch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
three-horses 28.10.2018, 13:10
8. Da kann man nichts sagen.

Zitat von Newspeak
Warum gibt es mittlerweile nur noch Extreme? Sinnlose ressourcenverschwendende SUVs auf der einen Seite, sinnlose Minimalismusstudien auf der Anderen. 80% der Menschen bräuchten einen normalen Kleinwagen. Vielleicht Hybrid. Limitiert bei 80 bis 120 PS. 4 Sitzer. Mit gutem Kofferraum. Gewicht um 1 t. Normale Maße. Preis unter 30 000 Euro. Das was der VW Golf sehr lange war.
Für 60 Tausend DM hatte das Schrottauto Golf sicher niemand gekauft. Gehalt 1980, 4000 DM, heute um die 2000 Euro in der Branche. Das man heutzutage gezwungen ist, oder es sogar billig findet... gute Arbeit der Werbebranche. Da kann man nichts sagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kurt Klaas 28.10.2018, 13:17
9. Normale Autos

Es git doch eigentlich schon ein sehr gut gelungenes City Mobil. Der VW e-up kommt dem Ganzen schon sehr nahe als Auto für alle Tage ausser Urlaub.
Jetzt müsste es nur noch eine Möglichkeit geben, wie ich meinen Diesel für lange Touren fahrbereit halten kann ohne den vollen Satz an Versicherung und Steuern zu zahlen. Sozusagen ein Hybrid-Modell für E- und Verbrenner Besitzer. Gerne mit Überprüfung , wann man was benutzt um dann korrekt abzurechnen - aber das ist dann wohl schon wieder zu sehr 2018 gedacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5