Forum: Auto
CO2-Emissionen: EU setzt schärfere Grenzwerte ab 2020 durch
Getty Images

Die Unterhändler der EU-Mitgliedstaaten und des Europäischen Parlaments haben sich auf einen neuen Grenzwert der CO2-Emissionen geeinigt: Bis 2020 soll der Ausstoß für Neuwagen auf 95 Gramm pro Kilometer sinken. Es gibt aber Ausnahmen.

Seite 2 von 6
Antiautor 25.06.2013, 08:58
10. Wundersam?

Zitat von ArnoNym
"Wundersamerweise" verbraucht der komfortable Sechszylinder im typischen Autobahnbetrieb weniger Sprit als der Vierzylinder.
Vielleicht sollte man die Geschwindigkeit auf Autobahnen auf 100 km/h begrenzen und dann den Spritverbrauch noch einmal vergleichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thorsten35037 25.06.2013, 09:13
11. Dinosaurier-Autos

Mal abgesehen davon, dass die Verbrauchsermittlung nach ECE-Norm sowieso ein Witz ist, wird immer so getan, als wären Elektroautos der Weisheit letzter Schluss. Woher kommt denn der Strom? Aus fossilen Brennmaterialien, die auch wieder CO2 freisetzen. Oder noch schlimmer, aus AKWs. Die Autos müssen endlich wieder kleiner und leichter werden. SUVs gehören verboten oder zumindest mit saftigen Strafsteuern belegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Barbara52 25.06.2013, 09:16
12. Das ist schon grenzwertig ...

Ich kann den Hype um das Elektroauto nicht so ganz nachvollziehen. Als Frau Merkel verkündete, dass bis 2021 die Kernkraftwerke in Deutschland abgeschaltet werden, ging ein Aufschrei durch die AKW Nation, die da voraussagte, dass der Strom knapp wird. Das Elektroauto gibt es ja schon lange. Meiner Meinung nach hat das E-Auto keine Zukunft. Doch wie zu erwarten war, werden von „oben“ die Ventile im Druckkessel, in denen das Volk brodelt, dich gemacht. CO² Grenzwerte werden so weit angezogen, dass es schon beinahe grenzwertig ist, was man sich noch alles bieten lassen soll. Der Kauf von Schrott soll wieder mal staatlich angeordnet und teuer bezahlt werden, das BIP steigt, und Deutschland steht mal wieder als Topnation im Euroland.

Und Seiten wie diese, sprechen wohl Bände:
Das Klimamanifest von Heiligenroth vom 15.09.2007
KlimaSchwindel braucht die CO2 Lüge | BildDung für das VOLK

Paradox – Gegen den Trend der globalen Erwärmung wachsen weltweit einige Gletscher | klimanews

Nebenbei kann man dann auch noch die wahnwitzige und Weltfremde Ideologie der Molotow werfenden Turnschuhaktivisten, den Sprit auf 5DM(da ja fast alles 1:1 umgerechnet wurde 5€) anziehen. Das verleiht ein wenig Druck.

Es ist wirklich unbegreiflich, was man sich in diesem Land bieten lässt ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Antiautor 25.06.2013, 09:20
13. Schon vergessen?

Zitat von thorsten35037
Woher kommt denn der Strom? Aus fossilen Brennmaterialien, die auch wieder CO2 freisetzen
Der CO2 Ausstoß soll bis 2050 auf 20% des heutigen Wertes sinken. Windräder und Solarzellen produzieren kein CO2, wenigstens nicht im Betrieb.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kenterziege 25.06.2013, 09:27
14. CO2 - das "Schuld-Element"

Zitat von rgriese77
Seit 15 Jahren ist the Temperatur der Erde nicht gestiegen. Seit 6 Jahren herschen auf der Venus verherende Stuerme. Verstehnen wir wirklich was Klimatisch vorsich geht? Geben wir villeicht das Geld an der verkehrten Stelle aus?
Ein Ergebnis politischer Prozesse lautet: " Ursache unbekannt - aber beschlossen!"

Unabhängig von den Prozessen die Klimawirksam von der Sonne ausgehen , gäbe es ja auch noch andere "klimaschädliche" Vorgänge.
Viehzucht zur Fleischgewinnung ist so ein Aspekt.
Es ist zu befürchten, dass die Brüsseler CO2-Vorgaben bezogen auf das Weltklima gar nichts bringen. Es kühlt lediglich die Gemüter von Aktivisten.
Da der Kraftstoff ohnehin prohibitiv besteuert wird, versuchen doch die Leute ohnehin zu sparen. Man sehe sich nur die Schlangen an, die sich an Tankstellen bilden, wenn der "Stoff" mal um 5Cent/l billiger ist.
Und wem das zu teuer ist, kann ja einen Kleinwagen kaufen und die Fahrten reduzieren.
Die Brüsseler Vorgaben lassen sich nur mit hohem technischen Aufwand erreichen. Dazu gehört die Hybridisierung der Fahrzeuge.
Bei der Produktion fallen dadurch vermehrt Schadstoffe an, seltene Rohstoffe müssen teuer eingekauft werden und letztendlich wird auch bei der Nachladung eines Plug-in-Hybrid kein CO2 eingespart. Die Stromproduktion wird nur nicht einbezogen ! Heute ist mal wieder so ein Tag: Trübe, kein Wind - Ladung des Hybrids mit Kohlestrom - was für eine grüne Illusion!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bob27.3. 25.06.2013, 09:33
15. :-)

Zitat von Barbara52
Ich kann den Hype um das Elektroauto nicht so ganz nachvollziehen. Als Frau Merkel verkündete, dass bis 2021 die Kernkraftwerke in Deutschland abgeschaltet werden, ging ein Aufschrei durch die AKW Nation, die da voraussagte, dass der Strom knapp wird. Das Elektroauto gibt es ja schon lange. Meiner Meinung nach hat das E-Auto keine Zukunft. Doch wie zu erwarten war, werden von „oben“ die Ventile im .......
...wissen sie eigentlich,wie schwer Herr Molotow gewesen ist?Ansonsten sollten Sie Ihren verleumderischen Ton mäßigen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
david-39 25.06.2013, 09:34
16.

Zitat von sysop
Die Unterhändler der EU-Mitgliedstaaten und des Europäischen Parlaments haben sich auf einen neuen Grenzwert der CO2-Emissionen geeinigt: Bis 2020 soll der Ausstoß für Neuwagen auf 95 Gramm pro Kilometer sinken. Es gibt aber Ausnahmen.
Anstatt Luxusautos und PS-Monster stärkerr zu besteuern, wird nun wieder alles in einen Topf geworfen.
Die Ingenieure umgehen heute schon mit Klappenauspuff und Motorsteuerungen, speziell für den Verbrauchstest, die Geräusch- und Abgasvorschriften.

Ein Hersteller wie Honda hat wesentlich weniger Probleme Autos zu bauen, die den abstrusen Standards entsprechen, als BMW oder Daimler.
Ein Hybrid bietet noch mehr Technik, die ggf. kaputt geht, als ein moderner Verbrenner mit seinen Sensoren, Hochdruckpumpen, ECUs und Turbos. Da kann man dann nach 5-8 jahren das Auto wegwerfen, weil jede größere Reparatur ein Totalschden wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
saywer,tom 25.06.2013, 09:35
17.

Zitat von quark@mailinator.com
.... Letztlich kommt es eigentlich darauf an, was auf der Straße passiert, d.h. wieviele Kilometer mit den Autos am Ende gefahren werden. Es wäre also 1000x sinnvoller, einfach mehr oder weniger ALLES auf den Treibstoff umzulegen und dafür Kfz-Steuer etc. wegzulassen. Wer viel mit einem Auto fährt, welches viel verbraucht, braucht dann halt 'ne Goldmine. Dann isses auch egal, wann die Karre gebaut wurde. Auf der anderen Seite bleibt es bezahlbar, im Jahr mal 1000 km mit 'nem Supersportwagen zu fahren ...
Da haben Sie völlig recht. Es wäre einfach und konsistent. Aber für die Bürokraten sind einfache, konsistente Regelungen verdächtig, nur Kompliziertes ist gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kabian 25.06.2013, 09:49
18. Windräder und Solarzellen sollen es richten? :-)

Zitat von Antiautor
Der CO2 Ausstoß soll bis 2050 auf 20% des heutigen Wertes sinken. Windräder und Solarzellen produzieren kein CO2, wenigstens nicht im Betrieb.
Leider haben sie selber einiges vergessen.
Der CO²-Ausstoß läßt sich am besten mit Atomkraftwerken reduzieren. Bei Windräder gibt es Ausbauprobleme. Die Solarzellen sind energieintensiv bei der Herstellung, wöfür dann wieder zum großen Teil konventionelle Energie benötigt wird. um einen Wendepunkt zu erreichen, müßten wesentlich mehr Solarzellen Strom liefern. Ob das überhaupt möglich ist, ist fraglich.
Nach dem Beschluß zum Ausstieg aus der Kernenergie werden neue Kohle- und Gaskraftwerke gebaut, welches den CO²-Ausstoß nach oben treibt.
Fazit: Die Versprechen der Politik können sie getrost in die Tonne treten.

Den Text von @Thorsten kann ich uneingeschränkt zustimmen:
Zitat von thorsten35037
Woher kommt denn der Strom? Aus fossilen Brennmaterialien, die auch wieder CO2 freisetzen. Oder noch schlimmer, aus AKWs. Die Autos müssen endlich wieder kleiner und leichter werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
drake2tausend 25.06.2013, 09:50
19. Elektro-Autos

Ich finde es von der Politik anmaßend und verdummend das technische Mittel (E-Autos) gesetzlich vorzuschreiben statt nur das Ziel (CO2-Grenze) und dabei den Akteuren (hier die Auto-Industrie) in ihrer technischen Ausführung freies Spiel zu lassen.
Solange der Strom weiterhin aus Kolekraftwerken u.ä. kommt ist das Augenwischerei.
Z.B. Brennstoffzellentechnologie müsste im gleichen Zuge wie E-Autos gefördert werden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 6