Forum: Auto
CO2-Emissionen: EU setzt schärfere Grenzwerte ab 2020 durch
Getty Images

Die Unterhändler der EU-Mitgliedstaaten und des Europäischen Parlaments haben sich auf einen neuen Grenzwert der CO2-Emissionen geeinigt: Bis 2020 soll der Ausstoß für Neuwagen auf 95 Gramm pro Kilometer sinken. Es gibt aber Ausnahmen.

Seite 3 von 6
tom-rossi 25.06.2013, 09:52
20. Das Pferd von hinten aufgezäumt...

...wird hier wiedermal wunderbar gezeigt. Solange die Autoindustrie jedes Jahr größere, schwerere und vor allem immer mehr Schnick-Schnack in ihre Auto baut, die keine Sau braucht, und solange wir in Deutschland immer noch kein Tempolimit bekommen, können die die CO2 Werte auf was weiß ich runter senken. Die Sprit und Co2-Angaben sind doch eh´nur im Weltraum ohne Gegenwind gültig. Wir werden wieder von vorne bis hinten verarscht. Ach und bis es soweit ist, dass sich das dann alles wirklich rentiert, kostet der Sprit 3 Euro, Top, die Wette gilt. PS: Fahre jetzt schon einen Hybrid und bekomme so gut wie null Ersparnis vom Staat. Na dämmerts ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herbert 25.06.2013, 10:04
21. Hätten alle Staaten dieser Erde ...

Zitat von sysop
Die Unterhändler der EU-Mitgliedstaaten und des Europäischen Parlaments haben sich auf einen neuen Grenzwert der CO2-Emissionen geeinigt: Bis 2020 soll der Ausstoß für Neuwagen auf 95 Gramm pro Kilometer sinken. Es gibt aber Ausnahmen.
die jetzige, erlaubte EU Technik die im Einsatz ist, dann wäre CO2 kein Thema mehr.
Was ist mit Staaten wie China, Indien, USA etc. die das Thema ignorieren?

Man frage in der EU 10 Professoren zum Thema Klimawandel und man bekommt 10 verschiedene Meinungen!

Jeden Monat wird eine neue Klimasau plus Weltuntergang durchs Dorf getrieben. Die einen sehen keinen Wandel und die anderen sehen den Untergang der Erde.

Eines dürfte aber klar sein, die EU verordnet und verordnet immer soviel, damit die Wirtschaft neu produzieren muss. Im Klartext, hier sind Lobbyisten am Werk !

Im übrigen ist die Massentierhaltung mit Kühe und Rinder und deren Abgase in der EU einer der größten Klimakiller und die Nummer 1.
Was machen den die Traumtänzer in Brüssel damit?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mannheimer011 25.06.2013, 10:13
22. Sinnfrei

Toll Herr Groote, dann erklären Sie bitte auch den SPD-Wählern, warum Neuwagen deutlich teurer werden. Mit allen Konsequenzen auch für die Industrie, die weniger Neuwagen verkaufen wird!
Ich bin nicht gegen sparsame Autos, sondern gegen die Bevormundung ohne Nutzen. Wenn man sich anschaut, welche Umwelndards woanders herrschen, ist die Reglementierung total sinnfrei.
Schon jetzt sind die Realverbrauchswerte viel höher als angegeben.
Sinnvoller wäre eine verbrauchsabhängige Steuer auf den Treibstoff.
Ob ich 100km mit einem 3l Auto oder 50km mit einem 6l Auto fahre, kommt für die Umwelt auf das Gleiche raus vom CO2 gesehen.
Es verbietet mir niemand mein Wohnzimmer auf 25 Grad zu heizen, was auch unnötig CO2 ausstösst. Aber CO2 aus dem Auto scheint wohl deutlich klimarelevanter zu sein als aus anderen Quellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wakaba 25.06.2013, 10:34
23.

Zitat von quark@mailinator.com
Schon eine seltsame Sache, die Verbrauchsvorgaben herstellerabhängig zu machen. Defakto macht es keinen Unterschied, ob Hersteller A 100 Autos mit 50g und Hersteller B 100 Autos mit 100g verkauft, oder ob jeder von beiden je 50 Autos von beiden Sorten verkauft. Letztlich kommt es eigentlich darauf an, was auf der Straße passiert, d.h. wieviele Kilometer mit den ......
Da ist richtig - es geht drum eine Industrie umzubauen die stockkonservativ ist, rumzetert und total innovationsfeindlich und phantasielos ist.

-50g lassen sich aber nicht mehr mit Diesel und Benzin realisieren. Ab 2020 wirds was anderes brauchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.u. 25.06.2013, 10:54
24. Schritt in die richtige Richtung

Zitat von sysop
Die Unterhändler der EU-Mitgliedstaaten und des Europäischen Parlaments haben sich auf einen neuen Grenzwert der CO2-Emissionen geeinigt: Bis 2020 soll der Ausstoß für Neuwagen auf 95 Gramm pro Kilometer sinken. Es gibt aber Ausnahmen.
Man mag darüber streiten, ob noch mehr gegangen wäre oder nicht. Aber auf jeden Fall ist es ein Schritt in die richtige Richtung : weniger Kraftstoffverbrauch.
Solange kunden/Käufer und Hersteller nicht von sich aus das Angebots- und Kaufverhalten in Richtung geringerer Kraftstoffverbrauch lenken, muss es halt gesetzliche Vorgabe geben.

Der nächste Schritt wäre dann konsequenter Weise ein Tempolimt (meinetwegen 140km/h) auf Autobahen, damit sich Elektrofahrzeuge nicht zum Verkehrshindernis entwickeln.
Ob das Ganze auf den Kilmawandel einen Einfluß hat oder nicht, ist auch erst mal sekundär. Ein geringerer Kraftstoffverbrauch der Fahrzeuge dient auf jeden Fall einer Reichweitenverlängerung der fossilen Energieträger und ist damit begrüßenswert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
humpensack 25.06.2013, 11:09
25. wozu?

Zitat von dr.u.
Der nächste Schritt wäre dann konsequenter Weise ein Tempolimt (meinetwegen 140km/h) auf Autobahen, damit sich Elektrofahrzeuge nicht zum Verkehrshindernis entwickeln. Ob das Ganze auf den Kilmawandel einen Einfluß hat oder nicht, ist auch erst mal sekundär.
Wozu? Nur weil etwas nicht passt muss alles andere darunter leiden oder was? Wenn so ne rollende Taschenlampe zu langsam ist, dann müssen nicht alle zwangsweise langsamer werden. Wie wärs anders rum? So lange die E-Büchse nicht 200 schafft, darf die nicht auf die Autobahn. Na, wär das nicht das gleiche? Aber nein natürlich nicht, weil man gegen die Weltrettungsmaschine E-Auto nichts sagen darf.
Meinetwegen können wir die Geschwindigkeit auf 200 runter regeln und links fahren darf man nur mit 160 Mindestgeschwindigkeit.
Der Klimawandel Teil allerdings ist richtig. Der Klimawandel interessiert nicht. Hauptsache wieder was regulieren und verbieten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bunterepublik 25.06.2013, 12:05
26. Na toll

Zitat von sysop
Die Unterhändler der EU-Mitgliedstaaten und des Europäischen Parlaments haben sich auf einen neuen Grenzwert der CO2-Emissionen geeinigt: Bis 2020 soll der Ausstoß für Neuwagen auf 95 Gramm pro Kilometer sinken. Es gibt aber Ausnahmen.
Ne vierfach Anrechnung, das wärs.
Da wird dann mit der neuen S-Klasse, 350 g/km verbraucht, gleich noch das Billig-Einsitzer-Elektro-Auto mit 10 km reichweite mitverkauft, dann hätten wir ja 87,5 g/km erreicht.
Ist mir schon klar, dass die innovationsfeindliche, der PS-manie verfallene deutsche "Premium"-Autoindustrie das so will.....

Es gilt nur eine Lösung: rigoroser Umbau der Individualmobilität durch strikte staatliche Vorgaben der max. PS-Zahl, max. Hubraums, max. Gewichts, und schon kommen die innovativen Konzepte....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wakaba 25.06.2013, 12:24
27.

Zitat von ArnoNym
Na super, da kann man sich ja wunderbar auf die Schulter klopfen, daß man auf dem Papier die Zahlen kleiner macht. Daß das auf einem völlig praxisfernen Test beruht (praxisferne Geschwindigkeit, praxisferne Prüfbedingungen, praxisferne Ausgangsbedingungen etc.), und der Verbrauch in der .......
Stimmt. Das Kleinvieh macht sehr viel Mist und braucht überproportional viel Heu. Kurzlebig und der Veterinär auch ziemlich teuer.
Genau das richtige für den Geiz ist geil Michel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
n+1 25.06.2013, 12:50
28. noch besser.

Zitat von Antiautor
Vielleicht sollte man die Geschwindigkeit auf Autobahnen auf 100 km/h begrenzen und dann den Spritverbrauch noch einmal vergleichen.
Geschwindigkeit auf Autobahnen auf 60 km/h begrenzen.
Für frühpensionierte Leerer ist das doch schnell genug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peterkamm-mueller 25.06.2013, 13:47
29. Dr.No

...und irgendwann fahren dann die Autos mit Luft und Liebe. NOT. Und im übrigen haben wir überhaupt nicht die Ingenieurkapazität um so ein Wunder zu vollbringen. Nebenbei bemerkt kaufen immer mehr Menschen billige Kleinwagen, wie passen die teuren neuen Spartechniken dazu?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 6