Forum: Auto
CO2-Entscheidung der EU: Berlin will lieber Diesel als Klima schützen
FELIPE TRUEBA/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Wie viel Abgase dürfen Autos künftig noch ausstoßen? Vor dem entscheidenden Treffen der EU-Umweltminister überlässt ausgerechnet die Autonation Deutschland die Führung anderen.

Seite 26 von 51
schwarzeliste 09.10.2018, 09:55
250. Diesel?

Was hat das jetzt explizit mit Diesel zu tun? Benzin ist noch stärker betroffen, kommt aber im Text überhaupt nicht vor. Benzin verursacht mehr CO2 als Diesel. Hat so ein Artikel irgendwas mit seriösen Journalismus zu tun? Ich glaube, nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nomadas 09.10.2018, 09:56
251. Tdi

Beim Diesel fühlt sich der Mensch verarscht und daher zornig. Vor wenigen Jahren wurden die Menschen zum Diesel gelockt. Billiger Treibstoff und minimaler Verbrauch. Tolle, fast geräucherte Technik. In der Anschaffung bisschen teurer, aber was sollst. Bei der Lebensdauer zigfach amortisiert. Deutschland im Dieselrausch. Und vom Staat auch noch gefördert. Heute nun, die Wendehalsnummer. Diesel ist tödlich. Für wie doof soll sich den der Michel noch halten lassen? Und keiner will das alles bezahlen. Das Verursacher game over. Nicht mit uns.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcaurel1957 09.10.2018, 09:56
252.

Zitat von rosenblum
Dann muss man eben mehr Phantasie entwickeln als immer schneller, immer luxuriöser, immer schwerer. Dann muss man eben endlich ein Tempolimit einführen, die Motoren weniger leistungsstark machen, das Gewicht reduzieren und konsequent auf Umwelt setzen. Die Leute wollen auch in zwanzig Jahren noch individuelle Mobilität? Na, dann tut was! Seit Jahren werden Autos immer leistungsstärker und schwerer. Natürlich mussten die Konzerne betrügen, um die vorgegebenen Werte einzuhalten, weil sie sich mit ihrem Image total verrannt haben. Wir wäre es denn, wenn die Auto Bild damit aufhören würde jeden neuen SUV als Spitze der Technologie zu feiern? Sind wir eine Nation von Förstern? Wir wäre es, wenn wir nur Dienstwagen bezuschussen würden, die konsequent auf CO2-Reduktion getrimmt sind? Fährt nicht geil genug? Kann ich niemanden mit von der Straße hupen? Komisch, in Ländern mit Tempolimit muss das niemand machen und die Leute kommen auch an.
Wenn das mit Maß und Ziel passiert, ist nichts dagegen einzuwenden.

Wo findet denn eigentlich eine „Bezuschussung“ von Dienstwagen statt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ionyx 09.10.2018, 09:57
253. Arbeitsplätze vernichten?

Also meiner Ansicht nach, bräuchte man ganz im Gegenteil viele Leute um Strategien und Lösungen zu erarbeiten, wie die Dreckschleudern entweder umweltfreundlicher zu bekommen sind oder um sich tatsächlich handfeste Lösungen zu überlegen, die zudem noch umgesetzt werden müssen.

Immer mit diesem erhobenen Finger "Arbeitsplatzvernichtung" zu kommen ist totaler Blödsinn. Schließt sich eine Tür, öffnet sich eine andere - aber natürlich; in 80 Jahren dürfen die Menschen dann "50 Jahre Arbeitsplatz" atmen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nwz86 09.10.2018, 09:59
254. Rechnung

Zitat von Bahn-DE
Bleibt nur zu hoffen, dass die jüngeren Wähler, die die Rechnungen für derzeitige Unrätigkeit zahlen müssen, bei den kommenden Wahlen die Regierenden nachhaltig abstrafen.
Wissen Sie, welche Rechnung die jüngeren Wähler zahlen werden? Eher weniger die eines weiter aufgrünenden Planeten. Der deutsche Jungwähler wird noch im Alter die Riesenhypothek abzahlen, die Merkel uns aufgeschuldet hat dank Massenmigration. Das ist das wahre Problem unserer Tage, nicht irgendeine theoretisierte Erwärmung um 0,5 Grad. Der Welt geht es heute besser denn je -- so gut, dass in Entwicklungsländern Überbevölkerung herrscht. Vor hundert Jahren hat man selbst in Europa noch gehungert. Und auf ps-kräftige Fahrzeuge werden unsere Neuankömmlinge mit Sicherheit nicht verzichten wollen, die haben sich nicht in die bunte Konsumwelt aufgemacht um hier Verzicht zu üben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bruno Bug 09.10.2018, 09:59
255. Wegen der Eisbären so ein Theater

Zitat von bayerns_bester
"Vernachlässigbare Folgen des Klimawandels"? Sind Sie Pressesprecher des VDA oder der AfD? Schließen Sie eigentlich alle Augen und Ohren, wenn diverse Expertengremien über die gravierenden globalen Folgen des Klimawandels berichten? Nur weil es Sie nicht zu tangieren scheint und Sie lieber unreguliert mit Ihrem SUV weiter freie Fahrt für freie Bürger in Anspruch nehmen wollen heisst das nicht, das die Folgen des Klimawandels vernachlässigbar wären. Aber die diversen Studien sind sicherlich Fakenews in Ihren Augen...
Ich leugne nicht den Klimawandel. Aber ich kann beim besten Willen nicht sehen warum der Klimawandel so ein großes Problem sein soll. Da wird es mal ein bisschen mehr regnen, mal ein bisschen trockener, der Meeresspiegel steigt um ein paar cm und den Eisbären wird das Eis unter den Füßen schmelzen. Durch eine größere Fläche an nutzbaren Äckern und höhere Niederschläge in bisher trockenen Gebieten wird sich der Klimawandel noch als Segen erweisen.
Das ganze Theater also nur wegen der Handvoll Eisbären. Und da sterben in den Tropen täglich Tierarten aus weil man für ökologischen Anbau mehr Flächen braucht und dafür den Urwald bald noch abholzen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eulenspiegel1979 09.10.2018, 10:00
256. Ich verstehe die Aufregung nicht

Der Dieselskandal ist eine Lachnummer und alle regen sich drüber auf. Deutschland lebt vom Export. Insbesondere unsere Automobilindustrie ist einer der wichtigsten Wirtschaftspfeiler und eine von wenigen Branchen, in denen wir international überhaupt noch eine Rolle spielen. In anderen Branchen haben wir den Anschluss verpasst und werden gnadenlos abgehängt. Unser Reichtum fusst also auf einem Sockel, der instabiler nicht sein könnte. Die USA und andere Konkurrenten im weltweiten Handel wissen das und schießen sich auf diese Schwäche ein. Ob berechtigt oder nicht, der Dieselskandal schwächt unsere Automobilhersteller und wird Arbeitsplätze kosten. Obendrein kommen dann unsere Traumtänzer von der Bundesregierung mit ihren lächerlichen Abgaszielen, die jeglicher wissenschaftlicher Grundlage entbehren und treten unserem größten Wirtschaftsmotor auch noch das andere Bein weg. Und weil das noch nicht reicht, gesellen sich noch unzählige Gutmenschen und Hobbywissenschaftler in den Foren dazu und wettern gegen den Diesel, als gäbe es kein Morgen. Wenn man wirklich was für saubere Luft tun wollen würde, dann würde man nicht allerorten neue Braunkohlekraftwerke errichten, den Tagebau eindämmen und Flugzeugtreibstoff und Schiffsdiesel an den Kragen gehen, denn da wird massiv Schaden angerichtet. Hinzu kommt der massive LKW-Verkehr auf den Autobahnen. Nichts davon läst sich mal so eben von heute auf morgen umregulieren.

Eine Lösung hätte sein könne, für alle Diesel, die ab 2019 gebaut und verkauft werden, eine Hardwarelösung einzubauen. Alle bis dahin verkauften Fahrzeuge könnten Bestandsschutz unterliegen. Man hätte eine neue Plakette verteilt und für Diesel mit grüner Plakette die KFZ-Steuer angehoben. Die Mehreinnahmen hätten in einen Fond zur Förderung erneuerbarer Energien fließen können. So was in der Art.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haresu 09.10.2018, 10:01
257.

Zitat von apfeldroid
Deutschland ist ein Fleck auf der Karte mit der Größe von einem Kleinfingernagel - will aber die Welt retten (und zwar die ganze). Am besten alles verbieten oder vorschreiben
Was Sie da kritisieren nennt sich Politik. Nichtstun ist genau so Politik wie die Gestaltung von Grenzwerten. Vorschriften sind notwendig, sie müssen aber natürlich sinnvoll sein und für alle gelten. Die klassische Vorschrift ist das Verbot, das ist einfach eine Frage der Logik. Im übrigen geben wir uns die Regeln ja selber. Dass Deutschland und die EU beim Umweltschutz Vorreiter sind liegt einfach daran, dass wir es uns leisten können und dass wir wichtig sind und es auch bleiben wollen. Deutschland als Exportweltmeister, das geht nur mit der bestmöglichen Technologie um möglichst anspruchsvolle Ziele zu erreichen. China zum Beispiel hat den Umweltschutz längst entdeckt und wird auch nicht zögern durch höhere Grenzwerte die eigene Automobilindustrie zu fördern, das geht ganz schnell. Die deutsche Industrie muss sich schnellstens wieder konkurrenzfähig machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haarer.15 09.10.2018, 10:02
258.

Zitat von chiefseattle
Die SPD-Ministerin muss also ihre Forderung zurückschrauben, weil die CDU/CSU und die Autolobby mehr Gewicht haben. Schade, dass wir eine sture, blöde Autolobby haben. Schade, dass CDU/CSU nur noch Lobbyarbeit macht. In dieser Koalition kann die SPD keine Politik machen. Schade, SPD.
Tja - Frau Schulze hat im Prinzip recht. Denn auch andere EU-Staaten gehen doch hier beispielhaft voran. Letztlich ist das ein weiteres Indiz, dass diese GroKo immer weiter auseinanderläuft. Man kann sich nicht mehr richtig einigen. Fehlt nur noch ein Funke ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcaurel1957 09.10.2018, 10:04
259.

Zitat von zensurgegner2017
China: ab 2030 dürfen keine reinen Verbrenner in China merh verkauft werden und Ab 2025 dürfte jedes weltweit verkaufte Fahrzeug in China zugelassen werden Und wir Europäer überlegen uns, dass wir für Europa neue Verbrennungsmotorengrenzwerte ab 2030 festlegen Wer findet den Irrwitz?
Glauben Sie wirklich, dass diese Vorgaben, tatsächlich umsetzbar sind? Ich habe mein Zweifel....

Die deutschen Hersteller können in 2-3 Jahren die besten E Fahrzeuge der Welt in die Märkte bringen....dann werden wir sehen, wie schnell Verbrenner in den Verkäufen zurückgehen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 26 von 51