Forum: Auto
CO2-Entscheidung der EU: Berlin will lieber Diesel als Klima schützen
FELIPE TRUEBA/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Wie viel Abgase dürfen Autos künftig noch ausstoßen? Vor dem entscheidenden Treffen der EU-Umweltminister überlässt ausgerechnet die Autonation Deutschland die Führung anderen.

Seite 30 von 51
rab17 09.10.2018, 10:19
290. es wird weltweit 1400 neue Kohlekraftwerke geben

Auch wenn wir nicht mehr Autofahren und unsere ganze Industrie opfern wird sich dadurch nichts am Lauf der Welt ändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zensurgegner2017 09.10.2018, 10:20
291.

Zitat von PARLIAMENT
Hier wird eine hervorragende Technologie vernichtet, in der die deutsche und französische Industrie führend ist. Dank der Dummheit von VW konnten NSA und CIA Daten abfischen und Infos lancieren umso die Vernichtung in Gang zusetzen. Der Handelskrieg hatte also lange vor Trump begonnen. Luft hält sich nicht an Landesgrenzen und wenn in Indien, China und anderen Ländern Abgase unter Euro2 Niveau in die Luftgeblasen werden und die Schiffart Schweröl unter Euro 0,1 Niveau verfeuert , dann ist das erheblich und die Veränderungen dort würden erhebliche Effekte erzielen. Was hier in Deutschland und besonders in Berlin passiert ist reine Luft-Kosmetik, die nichts für die Umwelt bringt aber die Kraft unserer Wirtschaft enorm schädigt. Aber egal, Rot-Grün hat ja schon immer gerne am eigenen Ast gesägt. Man sollte die EU-Kommission ruhig stellen und alles auf Euro4 Niveau einfrieren bis der Rest der Welt mehrheitlich nachgezogen hat und auf diesem Niveau ist. Dann können wir die Normen ja erhöhen und weiter steigern. Nochmal für alle Gänseblümchenstreichler: Luft kennt keine Landesgrenzen !
Ist das Satire oder gibt es tatsächlich Menschen die das glauben?
Ich hoffe, dass Sie nicht wählen dürfen/gehen, falls das keine Satire ist

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr._seltsam 09.10.2018, 10:20
292. Die Geister, die man rief...

Der Artikel ist aus meiner Sicht leider ungeeignet, die Problematiken in Sachen Klimaschutz ausreichend zu beleuchten. Faktisch hat der Diesel gerade bei CO² die Nase weit vorn. Das liegt am System. An anderer Stelle (NOx) liegt er systembedingt zurück. Dies kann allerdings mit entsprechenden Verfahren beeinflusst werden. Das ist der Bereich in dem die Autoindustrie augenscheinlich versagt hat - und jetzt von der Politik gedeckt wird. Elektroautos als Allheilmittel zu preisen ist -aus meiner Sicht auf den deutschen Strommarkt- mindestens etwas blauäugig. Dafür gibt es in Deutschland einfach viel zu viele uralte Kohlekraftwerke. Deren schlechte CO²-Bilanz treibt den folgenden Ausstoß auf über 100g/km (s. a. https://www.handelsblatt.com/unternehmen/industrie/co2-belastung-die-umstrittene-klimabilanz-des-elektroautos/20018160.html?ticket=ST-206545-vD61mcdviakxPJ6CfwXm-ap4 ). In diesem Zusammenhang bekommt auch das Gezerge um den Hambacher Forst/RWE und die Energiepolitik dieser Regierung insbesondere einen mehr als faden Beigeschmack. Spätestens seit der Entscheidung zum Ausstieg aus der Atomkraft weiß man ganz genau, dass nur ambitionierte Forschungsprojekte in Sachen Energie und Speicherung den genannten Mix verändern würden. Gemacht oder auch nur Weichen gestellt haben unsere gewählten Politiker aber keineswegs. Aus jetziger Sicht fehlt es ganz klar am Mut alte Zöpfe abzuschneiden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fa_hh 09.10.2018, 10:20
293.

Zitat von die_WahrheitXXL
Dieses Verhalten ist mehr als deutlich: es wird Zeit, daß ALLE bis zur Spitze wegen Befangenheit abtreten. Würde endlich einmal jemand die Konten der Personen durchleuchten, dann hätten wir in Deutschland einen Korruptionsskandal, gegen den der aus Brasilien wie ein Kinderspiel aussieht. Daß Diesel weiterhin straffrei öffentlich durch Politik gefördert wird, ist nicht nur für das Deutsche Volk, sondern für ALLE Menschen in Europa ein Schlag ins Gesicht aus Berlin. Es zeigt aber auch exakt, WER Europa steuert.
nein. das Problem ist die Hysterie über den Diesel. Diesel Privat PKW haben unter 10% Anteil an den Treibhausgasen. Ein Schildbürgerstreich. Und der Spiegel bläst ins gleiche Horn. Erschreckend!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fa_hh 09.10.2018, 10:21
294.

Zitat von holy64
Klimawandel echt stark bekämpft. Die Zeiten erfordern Veränderung. Die Politik hat Angst, das den Menschen zu sagen und Neues anzustoßen. Oder hat die Politik keine kreativen Gedanken?
das abschaffen von bestehenden Dieselfahrzeugen wird NICHTS an dem Klimawandel ändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
realplayer 09.10.2018, 10:21
295.

Zitat von stefan7777
Wer regiert dieses Land? Also die aktuelle Regierung nicht! Besonders Merkel, Altmaier und Scheuer sind offensichtlich schon komplett zu den Industrielobbys übergelaufen.
Das ist aber schon lange bekannt, dass die Politiker größtenteils Marionetten der Industrie sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biba_321 09.10.2018, 10:24
296. Deutschland bedeckt 0,07 Prozent der Erde

Jede SENKUNG der Schadstoffgrenzen ist für den Planeten ein Furz ohne Bedeutung

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andreas.loeseke 09.10.2018, 10:25
297. Klimaschutz und Dieselfahrzeuge

Seit 40 Jahren ist es schon 5 Minuten vor 12 Uhr.
Wir Deutschen sind ein viel zu kleines Land, um das Erdklima zu entscheidend zu ändern! Es wurden schon viel zu viele Schadstoffe in die Erd-Atmosphäre verbracht. Die Dieseldebatte ist eine politische Debatte und dient z.B. der Verschleierung der Kohlekraft-Dreckschleudern. Der touristische Flugverkehr und die Kreuzfahr- Schiffe müssten drastisch die Preise erhöhen, damit weniger dreckiges Bunkeröl in die Luft geblasen wird!
Die Erde ist nicht mehr zu retten:
Die Halbwertzeiten der seit 1945 eingetragenen Nuklearstrahlungen, werden erst im Jahr 2250 abklingen. Kleinstlebewesen stoßen Metan aus und stellen die grösste Masse auf der Erde dar. Die deutsche Massentierhaltung ernährt China und andere Schwellenländer.
In Sibirien schmelzen riesige Perma-Frost-Flächen ab und erhöhen den Matangehalt erdweit.
Deutschland mit 80 Millionen Menschen überschätzt sich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knetsch_r 09.10.2018, 10:26
298.

Zitat von OlafMuster
Sie schreiben gründummen Unsinn. Das Klima schützt man nicht, indem man die paar Kohlekraftwerke abschaltet, die sofort durch x Kraftwerke woanders ersetzt werden. Zuerst einmal müssen Sie Frau Merkel und die Grünen fragen, ob es richtig war, so konfus, überhastet und unorientiert aus der Kernenergie auszusteigen. Dann hätte man nämlich die Kohlekraftwerke ersetzen können. Der Beitrag der deutsche Energieversorgung am weltweiten Ausstoß geht gegen Null, ein Ausstieg hierzulande würde nur die Wirtschaft und damit die Bevölkerung treffen. naja, den Grünen ist das ja wurscht. Am meisten sind Landwirtschaft, Überbauung und vor allem der wahnwitzige Urlaubsverkehr - bis 10%- schuld. Warum wettern Sie nicht dagegen? Keinen Mut? Hinzu kommt der Wahnwitz der Überbevölkerung und die Dummheit der Europäer, den überzähligen nachwuchs Afrikas usw. hier aufzunehmen. Gegen die Überbevölkerung muss massiv vorgegangen werden, sonst bringen die anderen Vorhaben nichts, gar nichts. Was ich lese sind alberne populistische Vorschläge, eben ganz im Sinne der grünen, die von Umwelt so viel verstehen wie der Frosch vom Weltall.
Danke das mal jemand die Meinung vertritt.

Zuerst einmal müssen Sie Frau Merkel und die Grünen fragen, ob es richtig war, so konfus, überhastet und unorientiert aus der Kernenergie auszusteigen. Dann hätte man nämlich die Kohlekraftwerke ersetzen können.

AKW's wären die Brückentechnologie .

Das war ein RIESENFEHLER.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kayakclc 09.10.2018, 10:26
299. Was für eine Titel!

Nur mit dem Diesel kann man den CO2 reduzieren. Die Dieseldiskussion ist eine reine NOx Diskussion, und die Grenzwerte sind medizinisch umstritten: die Arbeitsmedizin hält 20-50mal größere Grenzwert am Arbeitsplatz (8Stunden/Tag) gesundheitlich vertretbar!
Das Problem ist: die Deutschen glauben, mit ihren paar Autos das Klima Retten zu können. CO2 reduktion ist aber ein globales Problem und damit ein Problem der Überbevölkerung. Solange die Erdbevölkerung jährlich (!) um 80Mil Leute anwächst, ist der BRD Beitrag marginal! Das will aber in die Köpfe der Aktivisten nicht rein. Mathematik ist leider keine Stärke der Deutsche. Dazu ist die Schulbildung zu schlecht, besonders unter Intelektuellen wird mit Matheschwäche sogar noch koketiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 30 von 51