Forum: Auto
CO2-Entscheidung der EU: Berlin will lieber Diesel als Klima schützen
FELIPE TRUEBA/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Wie viel Abgase dürfen Autos künftig noch ausstoßen? Vor dem entscheidenden Treffen der EU-Umweltminister überlässt ausgerechnet die Autonation Deutschland die Führung anderen.

Seite 31 von 51
muekno 09.10.2018, 10:26
300. DAs bedeutet für mich

Zitat von carranza
"Die EU-Kommission will die CO2-Emissionen des Straßenverkehrs bis zum Jahr 2030 um 30 Prozent senken." 2030 erreichen wir in 12 Jahren. Das würde bedeuten, ein heute frisch zugelassenes Auto könnte die Vorgaben ab 2030 gar nicht mehr erfüllen. Dann würde das Auto aber gerade mal erst 12 Jahre alt und obwohl es fahrtüchtig und verkehrssicher ist, zu Schrott erklärt! Etwas mehr Nachhaltigkeit sollte schon drin sein, etwa alles was dann noch technisch einwandfrei funktioniert und den Normen zum jeweiligen Zulassungszeitpunkt entspricht, weiterhin zugelassen sein. Sonst ist das politische Obsoleszenz und man sollte die Verflechtungen der Politiker, die solche Forderungen stellen, mit der Industrie auf den Prüfstand stellen.
Neuwagenkauf ist unsinnige, einen günstigen gebrauchten der noch 12 Jahre hält, bis dahin sparen und dann weitersehen.
Noch besser einen mit kapp oder ganzen 30 Jahren auf dem Buckel kaufen H Kennzeichen bekommen auf alle Dummweltzonen und Fahrverbote scheißen. Die Autoindustrie wird sich freuen.
Mein 89er T3 mit KY Motor, runde 270tkm hält bei guter Pflege die nächsten 12 Jahre sicher noch, bekommt nächstes Jahr ein H und dann können mich alle. 20130 bin ich 81, b ich da noch lebe oder noch Autofahren will bzw. kann steht auf einem anderen Blatt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pejoachim 09.10.2018, 10:26
301. "Berlin will lieber Diesel als Klima schützen"?

Geht es noch polemischer? Sicher, schlimmer geht immer, aber leicht zu toppen wird diese Überschrift nicht sein. In der Schule hat man gelernt, Meinung und Kommentar vom Bericht zu trennen. Wundert sich in der SPON Redaktion eigentlich jemand darüber, dass viele Menschen von Massenmedien abrücken, weil diese zu sehr Meinungen auf Kosten sachlicher Information zu transportieren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
echoanswer 09.10.2018, 10:28
302. "Und ausgerechnet Deutschland, selbsternannter Klimaschutz-Vorreiter"

An welcher Stelle, außer der Selbsternennung, ist Deutschland Vorreiter? Beim Schutz der Autoindustrie, beim Bau von Windkraftanlagen ohne Leitungsanbindung und ohne Konzept, beim Klimaschutz durch Verbrennung von Braunkohle, beim Kreuzfahren mit Schweröldampfern, beim Obst transportieren um den halben Erdball und Nichtverkauf einheimischer Erzeugnisse? Ich kann keine Stelle erkennen, außer dass Deutschland einen auf Saubermann macht und den Dreck für den eigenen, dekadenten Wohlstand am anderen Ende der Welt für Hungerlöhne produzieren lässt. Umweltschutz hat Deutschland nicht als Aufgabe zum Erhalt des Klimas und des Lebensraums für Mensch, Tier und Pflanze, sondern als exzellentes Geschäft für die Industrie und das Steuergeldeintreiben erkannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biba_321 09.10.2018, 10:29
303. Nicht die Schadstoffmenge die ein Motor pro km erzeugt

ist entscheidend sondern die tatsächlich gefahrenen Kilometer pro Jahr, aber das kapieren die populistischen Grünen nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blabla55 09.10.2018, 10:29
304.

Korrigiere den Titel,Lobby-Planet Berlin schützt lieber die Auto-Industrie,Klima kann warten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uguntde 09.10.2018, 10:30
305. Grenzwerte müssen machbar sein

Wenn man Auto Emissionsgrenzwerte nur einhalten kann, indem man Batteriefahrzeuge baut, deren Batterien nach 8J kaputt sind, und die in der Herstellung und Entsorgung einen massiven Energieverbrauch haben, dann ist das sinnlos. Vielleicht kommt ja eine neue Batterietechnologie, oder eine Wasserstoffwirtschaft (mit Brennstoffzellen), sodass man die CO2 Produktion massiv reduzieren kann. Aber im Moment schafft das die Autoindustrie noch nicht, und ohnehin nicht allein, man muss ja auch das Stromnetz ausbauen, oder eine Wasserstoffversorgung schaffen.
Außer im reinen Stadtverkehr wird der CO2 Verbrauch zunächst ansteigen, wenn man nicht auf Diesel Motoren setzt. Eingeringerer CO2 Ausstoß ist für die Welt weitaus wichtiger als die NOx Produktion.
Vielleicht kann man ja dann in 10-20J mit Wasserstoff fahren, oder mit Batterien, die geeigneter und leichter sind, und Strom aus Windkraft und Sonnenenergie verfahren. Im Moment geht das nur sehr begrenzt.
Gerade die Bürokraten in Brüssel tragen zu einer mieserablen COs Bilanz bei, da sie massive Mengen an Flugmeilen anhäufen. Dasselbe gilt für Herrn Resch von der sogenannten Deutschen Umwelthilfe, der Millionen verdient und fleißig durch die Luft tigert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muekno 09.10.2018, 10:30
306. Ja

Zitat von SteveCrj
Die aktuelle Diskussion wird irgendwann als die größte Dummheit der europäischen Geschichte bekannt werden. Im Vergleich zur Industrie und v.a. der Kohleverstromung ist der Kfz-Anteil am CO2-Ausstoß verschwindend gering. Aber man hat sich nun ja auf die Autoindustrie eingeschossen und die Presse macht gründlich mit. Wir schaffen die individuelle Mobilität ab, oder träumen von nicht existierenden E-Auto Luftschlössern, während in den Schwellenländern die Bevölkerung explodiert und man sich einen Dreck um das CO2 schert. Die 30 % bis 2030 machen Sinn, mit dem Dieselbashing muss Schluss sein (6d Temp-Fahrzeuge wurden alle als sauber gemessen, auf der Straße!) und bis 2030 wird es sicher Fortschritte bei Batterietechnologien, Ladeverfahren etc. geben, sodass der Mobilitätswandel schaff- und bezahlbar sein wird. Bis dahin könnte man ja z.B. alle deutschen Kohlekraftwerke abschalten. Damit wäre der größte Brocken des deutschen CO2-Ausstoßes schonmal weg.
und woher kommt dann der Strom für die E-Autos, at schon mal ausgerechnet wie viele Million an Gigwattstunden dann für den ganze PKW und LKW verkehr benötigt werden.Oder fangen wir dann wieder an AKWs zu bauen weil es anders nicht geht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zensurgegner2017 09.10.2018, 10:30
307.

Zitat von marcaurel1957
Glauben Sie wirklich, dass diese Vorgaben, tatsächlich umsetzbar sind? Ich habe mein Zweifel....
Ich glaube nicht
Grund: China kann bei Verbrennern nicht konkurrieren
Sinn dort zu Investieren macht es eh nicht mehr

Also investiert man in E Mobilität, da will China Weltmarktführer werden
Die Pumpen da mehr Geld an Subvention rein als der restliche Erdball zusammen
Ist nebenbei erklärtes Ziel der Chinesen, und Staatsziele werden fast immer erreicht,

Wir können mitspielen oder nicht
Ist denen egal

China wäre es aber am liebsten, wenn wir einen Schlingerkurs fahren
Verbrenner und E Mobile
Das sorgt für nur "halbe Kraft" Innovation
Perfekt für chinesische Hersteller

Am besten ist für China eine strenge Abgasreduzierungsnorm
Dann muss der Hersteller viele Milliarden aufwänden, um diese Ziele zu erreichen
..und hat weniger Milliarden für E Mobile

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pwk 09.10.2018, 10:30
308. Ich frage mich immer wieder ........

von wem wird unsere Regierung eigentlich bezahlt?
Vielleicht sollten unsere Abgeordneten einmal frei und nach Gewissen abstimmen und nicht nach Vorgaben der koruppten Parteivorstände

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derleibhaftige 09.10.2018, 10:33
309. Fassen wir mal kurz zusammen:

Der Deutsche soll sich gefälligst nen neuen Diesel kaufen oder den 3 Jahre "alten" für viel Geld nachrüsten. Nachrüstlösungen sind am Markt jedoch gar nicht verfügbar und die Haftung für mögliche weitere Schäden am Fahrzeug kann und will auch niemand übernehmen. Die meisten Hersteller wollen deswegen schon gar keine Hardware anbieten. Ausser Minderleistung und steigende Verbräuche ist auch überhaupt kein Mehrwert gegeben.
Also dann doch besser direkt Neukauf eines Euro 6. Wobei jetzt schon laut überlegt wird, auch den größten Teil aller Euro 6 auszusprerren. Wozu dann also noch der Neukauf? Also dann Benziner kaufen. Der produziert aber wieder mehr CO2 und ebenfalls mehr Feinstaub und NOX als ein neuer Diesel. In ein paar Jahren geht es allen Benzinern dann an den Kragen, genau wie allen Hybridfahrzeugen, die einen Verbrennungsmotor verbaut haben. Und wenn schließlich alle mit Batteriefahrzeugen fahren wird man schnell feststellen, dass die Batterieproduktion und deren Entsorgung eine höchst umweltschädliche Angelegenheit ist und der Strom auch nicht aus der Steckdose kommt. Und dann wird man auch diese Fahrzeuge verbieten wollen.
Die Menschen werden doch nur noch verarscht und nur um ihr Geld gebracht von irgendwelchen Bürokraten, die sich im Elfenbeinturm ihre Luftschlösser zusammenbauen und sich immer weiter von den Realitäten entfernen.

Dann kann man mit seinem ollen Diesel auch weiter darauf warten, bis sich dieses Kasperletheater von selbst erledigt. Hoffentlich ist es bald soweit!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 31 von 51