Forum: Auto
CO2-Entscheidung der EU: Berlin will lieber Diesel als Klima schützen
FELIPE TRUEBA/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Wie viel Abgase dürfen Autos künftig noch ausstoßen? Vor dem entscheidenden Treffen der EU-Umweltminister überlässt ausgerechnet die Autonation Deutschland die Führung anderen.

Seite 33 von 51
Oberleerer 09.10.2018, 10:40
320.

Zitat von Quetzal2012
Von ca. 50 PKW sitzen im Schnitt in ca. 4 PKW mehr als eine Person. Ob das ökologisch ist, mag ich bezweifeln. Eine Reduzierung des Individualverkehr würde mehr bringen als Diesel Verbot.
Home-Office fordern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herm16 09.10.2018, 10:40
321. kommentar knuty

ja das stimmt, aber auch weiterschreiben welche Fahrzeuge betroffen sind.
Meistens Fahrzeuge der Euro 1- 4 Klasse, kein einziger Euro 5.
Das wird immer schön verschwiegen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knuty 09.10.2018, 10:41
322.

Zitat von SteveCrj
In der Liste geht es größtenteils um Wohnmobile, LKW und EURO 1 oder 2 PKW. Also bitte besser recherchieren! Nach dieser Rechnung haben wir in D auch bereits umfangreiche Fahrverbote - nämlich die schon lange bestehende Umweltzonenregelung, die von allen akzeptiert wird.
Die Behauptung war, dass es in allen europäischen Ländern keine Fahrverbote für Dieselfahrzeuge geben würde, sondern nur in Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zensurgegner2017 09.10.2018, 10:41
323.

Zitat von knetsch_r
AKW's wären die Brückentechnologie . Das war ein RIESENFEHLER.
Bei AKWs haben Sie das problem, dass im Fall der Fälle, und auszuschließen ist es mit 100%iger Sicherheit eben nicht, dass im Fall der Fälle Europa ein Riesenloch hätte , welches auf Jahrzehnte nicht bewohnbar wäre

Alleine die wirtschaftlichen Folgekosten eines einzigen Gaus würden die Investition in EE als Trinkgeld erscheinen lassen

Das sind neutrale betrachtungsszenarien, frei von Ideologie und Wutbürgertum

Stellen Sie sich nur mal vor, dass das AKW bei Karlsruhe hochgeht und einen 100 km Radius, unbewohnbar, verursacht

Da wäre für Deutschland die WWK ein laues Lüftchen gewesen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pickle__Rick 09.10.2018, 10:42
324.

Warum rückt man hier den Diesel in den Vordergrund? Im Zusammenhang mit einer Reduktion der CO2-Emissionen ist das völlig bekloppt. Der Dieselmotor ist hier sparsamer als ein Benziner, sein Problem liegt beim Stickoxid. Dieses ist zwar für den Menschen eine direktere Gefahr als CO2 oder der davon beschleunigte Klimawandel aber am Ende des Tages geht es hier um zwei unterschiedliche Themen. Die Art wie bei Thema Auto einfach alles in einen Topf geworfen und mit dem Label "böse" versehen wird, ist einigermaßen lächerlich. So langsam bekomme ich den Eindruck, dass so mancher Journalist wirklich nicht mehr weiß um was es geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
enzio 09.10.2018, 10:42
325. Fakten spielen keine Rolle

CO2 ist eher ein Problem für die Benziner nicht für den Diesel. Da passt die Überschrift schon gar nicht. Im Übrigen gehen mir Journalisten zunehmend auf die Nerven, die sich als selbst ernannte Klimaretter aufspielen, es mit den Fakten aber nicht so genau nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
garzo 09.10.2018, 10:44
326. Bundesregierung

Die gesamte Bundesregierung, die gerade zurück ist von ihr Betriebsausflug nach Israel, steht wie immer voll im Dienste der Industrie-Lobby.
Sie lässt sich von die betrügerische Autobosse alles diktieren, warum wohl, unsere Gesundheit spielt dabei keine Rolle, aber vielmehr ihr fortkommen als Oberlobbyisten nach der Regierungszeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansglück 09.10.2018, 10:45
327. Überschrift

Wen kümmern bitte Arbeitsplätze, wenn es um das Überleben des Planeten geht? Glauben manche tatsächlich, auf einem zerstörten Planeten würden Menschen wie arbeiten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ewert 09.10.2018, 10:45
328. Eine weise Entscheidung

denn der Diesel hält garantiert länger als das jetzige Klima! Fragt sich nur noch, wer ihn dann womit noch fahren soll - ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rad666 09.10.2018, 10:45
329.

Zitat von barkhorn
Leider hat unsere Regierung sollte man sagen Vertreter der Autoindustrie und des ewig gestrigen bisher alles unterbunden. Zeit für einen Wechsel. Es gibt jetzt schon 0-Emissionen Fahrzeuge. 7 Jahre sollte reichen alles umzustellen und aus dem Verbrennungsmotor auszusteigen, sonst sind die Arbeitsplätze in der Autoindustrie genauso verloren, wie in der Plattenindustrie oder bei Nokia etc.
Das Auto von Fred Feuerstein?
Ne, nicht mal das, die Rollen vorne und hinten mussten ja rund geformt werden, dadurch wurde CO2 erzeugt.

Nicht mal ein Fahrrad hat 0 Emissionen, durch die Anstrengung stößt der Radler verstärkt CO2 aus und muss auch die verbrauchten Kalorien wieder zu sich nehmen (selbst beim von Hand geernteten Gemüse wird wieder Energie verbraucht).
Langfristig weniger Emissionen bekommt man nur durch eine schrumpfenden globale Bevölkerung.

Die Frage ist immer nur wo die Emissionen und der Schmutz entstehen. So lange wir das nicht vor der Türe haben scheint es uns egal zu sein.
So wie das Umweltfreundliche Biodiesel - wen interessieren schon die Plantagen in Indonesien für die riesige Flächen Regenwald gerodet werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 33 von 51