Forum: Auto
CO2-Grenzwerte: Altmaier rechnet mit Sieg der Auto-Lobby
DPA

Ein Bundesumweltminister, der sich gegen den Umweltschutz einsetzt: Mit dieser Mission ist Peter Altmaier zu einem Treffen mit seinen EU-Amtskollegen nach Luxemburg gereist. Altmaier setzt sich dort für eine Aufweichung der CO2-Grenzwerte für Autos ein - und gibt sich schon mal siegessicher.

Seite 2 von 18
salty68 14.10.2013, 12:09
10. Ist schon klar

dass sich die Bundesregierung hier einbringt, schließlich müssen wir zwingend weiter mit ML, Q7, Cayenne und anderen Potenzhilfen herumfahren. Zu dumm, dass unsere Autoindustrie das Thema Hybrid völlig verschlafen hat. Aber bei den geringen Vorstandsgehältern kann man ja sowas auch nicht erwarten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HäretikerX 14.10.2013, 12:09
11. Stimmt..

Zitat von danido
Die Autoindustrie schafft Arbeitsplätze, auch wenn das einige Leute immer noch nicht wahr haben wollen.
..und ist wichtiger als die Umwelt! Unser Wohlstand ist das Maß der Dinge und bringt Wählerstimmen.. egal, wie es anderen geht und was die Zukunft bringt.. nachhaltige Lösungen sind zu anstrengend, bringen nur das Fernsehprogramm durcheinander und Kurzsichtigkeit scheint zur Tugend zu werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fabrikarbeiter 14.10.2013, 12:12
12. ja nee klar doch

Zitat von danido
Die Autoindustrie schafft Arbeitsplätze, auch wenn das einige Leute immer noch nicht wahr haben wollen.
Was haben die Arbeitsplätze mit CO2 zu tun?
Nichts, auch wenn das einige Leute immer noch nicht wahr haben wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fleischwurstfachvorleger 14.10.2013, 12:13
13. Ach?!

Zitat von danido
Die Autoindustrie schafft Arbeitsplätze, auch wenn das einige Leute immer noch nicht wahr haben wollen.
...und die werden alle abgeschafft, wenn es strengere CO²-Grenzen gibt.

Man sollte hier wirklich eine Art Führerschein einführen, der aufzeigt, dass der geneigte Schreiber nicht nur Stammtischparolen wiederholt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
streitross2012 14.10.2013, 12:16
14. Wenn er in Brüssel scheitert

gibt's Haue von den wichtigsten Klienten der CDU/CSU!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blitzunddonner 14.10.2013, 12:19
15. ach so, umweltgerchte autos schaffen keine arbeitsplätze.

Zitat von danido
Die Autoindustrie schafft Arbeitsplätze, auch wenn das einige Leute immer noch nicht wahr haben wollen.
ach so, umweltgerchte autos schaffen keine arbeitsplätze. die bauen sich quasi selbst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Luke1973 14.10.2013, 12:23
16. Flottenverbrauch

Zitat von
Natürlich ist es sinnvoll CO2-arme Autos zu bauen. Dem widerpricht eigenlich auch niemand mit Verstand. Dass aber in der EU über den "Flottenverbrauch" fabuliert wird zeigt leider, was für ein irrgeleiteter "Verein" das ist. Es ist doch selbstverständlich, dass Automarken im Premiumsegment einen höheren Flottenverbrauch als z.B. Fiat haben, wo nur Kleinwagen gebaut werden. Da muss man schon vermuten, dass dieser "Flottenverbrauch" der Feder der bösen Konkurrenz entsprungen ist.
Genau so ist es. Dem ist eigentlich nichts hinzuzufügen. Aber wie die Politiker so scheinen das auch die meisten Foristen hier nicht zu verstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
coopms 14.10.2013, 12:27
17.

Zitat von salty68
dass sich die Bundesregierung hier einbringt, schließlich müssen wir zwingend weiter mit ML, Q7, Cayenne und anderen Potenzhilfen herumfahren. Zu dumm, dass unsere Autoindustrie das Thema Hybrid völlig verschlafen hat. Aber bei den geringen Vorstandsgehältern kann man ja sowas auch nicht erwarten.
Wieso "verschlafen hat"?
Bei Altmaiers Aktion geht es darum, das sie weiter pennen dürfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brux 14.10.2013, 12:35
18. ------

Zitat von danido
Die Autoindustrie schafft Arbeitsplätze, auch wenn das einige Leute immer noch nicht wahr haben wollen.
Grosse Autos würden ja nicht verboten, sondern nur mit einer Abgabe belegt. Glauben Sie wirklich, jemand verzichtet auf die S-Klasse, wenn er 10.000 Euro mehr bezahlen muss?

Man könnte 95 g CO/km festlegen und wer darüber liegt, zahlt für jedes Prozent mehr ein Prozent Abgabe vom Listenpreis des entsprenchenden Fahrzeugs.

Im übrigen konnte man jahrelang beobachten, dass die deutschen Hersteller die Ziele gar nicht erreichen wollten - die Modellpolitik war wirklich nicht in Richtung weniger Verbrauch getrimmt. Nun wollen sie für diese Dreistigkeit auch noch belohnt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brux 14.10.2013, 12:38
19. ------------

Zitat von caligus
Natürlich ist es sinnvoll CO2-arme Autos zu bauen. Dem widerpricht eigenlich auch niemand mit Verstand. Dass aber in der EU über den "Flottenverbrauch" fabuliert wird zeigt leider, was für ein irrgeleiteter "Verein" das ist. Es ist doch selbstverständlich, dass Automarken im Premiumsegment einen höheren Flottenverbrauch als z.B. Fiat haben, wo nur Kleinwagen gebaut werden. Da muss man schon vermuten, dass dieser "Flottenverbrauch" der Feder der bösen Konkurrenz entsprungen ist.
In der EU werden Gesetze vor allem unter Beteiligung der Betroffenen gemacht. Mit anderen Worten: Es gibt zu jedem Vorhaben eine Arbeitsgruppe, die von der Industrie besetzt wird. Die macht dann den ersten Vorschlag. Der Flottenverbrauch ist eben so eine Idee unserer Industrie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 18