Forum: Auto
CO2-Grenzwerte: Autolobbyist Wissmann schreibt Bittbrief an Merkel
DPA

Im Streit um Klimaschutzregeln der EU bittet die Autobranche einem Bericht zufolge Kanzlerin Angela Merkel persönlich um Hilfe. Matthias Wissmann, Präsident des Verbandes der Autoindustrie (VDA), warnte Merkel in einem Brief vor dem Verlust von Arbeitsplätzen.

Seite 1 von 32
gog-magog 21.05.2013, 11:43
1.

Zitat von sysop
Im Streit um Klimaschutzregeln der EU bittet die Autobranche einem Bericht zufolge Kanzlerin Angela Merkel persönlich um Hilfe. Matthias Wissmann, Präsident des Verbandes der Autoindustrie (VDA), warnte Merkel in einem Brief vor dem Verlust von Arbeitsplätzen.
Wissmann will wieder mal die Welt für dumm verkaufen. Das wird ihm bei seinen Politkollegen vielleicht gelingen, weil die sind ja bekanntlich nicht gerade die Hellsten, wenn einer mit der Arbeitsplatzkeule winkt. Trotzdem sollte Wissmann doch erstmal schlüssig begründen, warum die für alle geltenden Abgasregeln nun ausgerechnet das deutsche "Premiumsegment" schädigen sollen. Wer ein "Premiumauto" kauft, der schert sich grundsätzlich nicht um Abgaswerte und es wird kein einziges Auto weniger verkauft. Oder will Wissmann tatsächlich behaupten, ein Ackermann fährt dann keinen Maybach, oder Daimler mehr, sondern kauft sich einen Toyota oder Hyundai als Dienstwagen? Das ist doch hochgradig lächerlich und eine Argumentation der Steinzeit. Sie WOLLEN einfach keine besseren Motoren bauen, weil sie dann nicht mehr so viel abkassieren können. Das ist der einzige Grund. Dafür kann die Bevölkerung aber nicht auf bessere Autos verzichten, nur damit ein Wissmann mehr Kohle einsacken kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rolarndt 21.05.2013, 11:51
2. Armutszeugnis

Ein Armutszeugnis für die deutschen "Premiumhersteller", die immer mit Innovation und technischem Vorsprung werben. Offensichtlich sind sie wohl nicht in der Lage fortschrittliche Autos zu bauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diddi99 21.05.2013, 11:59
3. Gegensteuern

Heute will jeder nur noch dicke, fette SUVs fahren. Keiner braucht's, jeder will's.

Tempolimit und drastische CO2-Grenzen ist das einzige, um die Leute mal wieder auf den Boden der Tatsachen zurückzuholen. In allen anderen Ländern funktioniert es doch auch - nur in Deutschland meint jeder, wenn sein Auto keine LKW-Breite hat, dann wäre es zu klein für seine Zwecke.

Wenn die Automobilindustrie genau das fördert, dann brauchen wir halt strenge Maßnahmen dagegen. Oder sollen wir jetzt alle Straßen doppelt so breit machen, nur damit jeder in einem SUV (meistens Solo-Fahrten) genug platz hat?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stelzi 21.05.2013, 12:00
4. Maulschellen kannst haben, Matze!

Immer dieselbe Leier: Buuhuhuuuu! Wenn unsere schöne Bezinfresserkarren "kaputt reguliert" werden, dann bauen wir Arbeitsplätze ab!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vogelskipper 21.05.2013, 12:00
5.

Wissmann gehört auch zu denjenigen, die sich einen Dreck um die Zukunft der kommenden Generationen in Deutschland, Europa, der Welt oder überhaupt unseres Planeten kümmern! So lange er mit den Seinen in seinem Leben in CO2-Schleudern umherfahren kann, ist für ihn alles in bester Ordnung. Wenn solche Leute keinen Funken Verstand haben, um zu realisieren, dass es so nicht weiter gehen kann und ein Wandel in der Mobilität herbeigeführt werden muss, wie soll man dann vom kleinen Mann auf der Strasse erwarten, dass er es tut oder bereit ist mit zu machen?
Seine Drohungen in dieser Sache sind genau so dumm und falsch, wie es die ewige Jammerei ist, dass sich PS-Starke Premium Autos nicht mehr verkaufen lassen würden, wenn man in Deutshcland ein allgemeines Tempolimit auf Autobahnen hätte! Aber leider gibt es genügend Ewig-Gestrige, die auch noch in Machtpositionen sitzen und diesen Quatsch selber noch glauben. Innovation und Nachhaltigkeit sieht anders aus!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iradei 21.05.2013, 12:01
6.

Ich dachte, die Deutschen Autobauer müssten sowieso im Bezug auf Klimaschutz etwas ändern, damit es z.B. in Kalifornien keine Probleme mit den strengen Gesetzen gibt.

Gab es da nicht auch mal eine Klage ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alexander_klein 21.05.2013, 12:02
7.

Zitat von gog-magog
Oder will Wissmann tatsächlich behaupten, ein Ackermann fährt dann keinen Maybach, oder Daimler mehr, sondern kauft sich einen Toyota oder Hyundai als Dienstwagen

Nun ja, wenn er ihn in Europe nicht mehr zugelassen bekommt, eventuell schon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
calexico55 21.05.2013, 12:02
8. Motoren schon...

Zitat von gog-magog
Sie WOLLEN einfach keine besseren Motoren bauen, weil sie dann nicht mehr so viel abkassieren können. Das ist der einzige Grund. Dafür kann die Bevölkerung aber nicht auf bessere Autos verzichten, nur damit ein Wissmann mehr Kohle einsacken kann.
ICh denke sie bauen schon bessere Motoren, aber sie packen sie halt in immer größere Wagen rein, mit 1000 Gimmicks, die bald ne eigene Anti-Virensoftware brauchen. Früher sind Vorstandsvorsitzende in 5 Meter-Schlitten rumchauffiert worden, heute hat jeder Dritte so ein Schiff.

Ich denke, daß die Zielvorgaben nicht so niedrig sein sollten, aber realistisch, ohne Anrechnen von Biokraftsoffen oder Supercredits. Das führt nur zu Lug-Betrug, Scheinwahrheiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laxness 21.05.2013, 12:03
9. diese Grenzwerte

Zitat von sysop
Im Streit um Klimaschutzregeln der EU bittet die Autobranche einem Bericht zufolge Kanzlerin Angela Merkel persönlich um Hilfe. Matthias Wissmann, Präsident des Verbandes der Autoindustrie (VDA), warnte Merkel in einem Brief vor dem Verlust von Arbeitsplätzen.
sind tatsächlich völlig unrealistisch. Damit lässt sich kein vernünftigs Verkehrsmittel betreiben (es sei denn ich will mit einem 10PS Vehikel herumfahren). Aber durch geschickte Verrechnungs-Formeln wird das dann doch gelingen ;-))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 32