Forum: Auto
CO2-Grenzwerte: Autolobbyist Wissmann schreibt Bittbrief an Merkel
DPA

Im Streit um Klimaschutzregeln der EU bittet die Autobranche einem Bericht zufolge Kanzlerin Angela Merkel persönlich um Hilfe. Matthias Wissmann, Präsident des Verbandes der Autoindustrie (VDA), warnte Merkel in einem Brief vor dem Verlust von Arbeitsplätzen.

Seite 3 von 32
CT.Bauer 21.05.2013, 12:11
20. Für wen soll ich Sprit sparen?

Wer da glaubt, dass der Sprit nicht verfahren wird, irrt sich. Wer da von mir fordert, dass ich meinen Lebensbedarf an Sprit reduziere, damit drei Chinesen dann entsprechend länger fahren können, unterschätzt meinen Egoismus.

Angenommen, ich kaufe jetzt ein Auto, das 3 Liter weniger braucht auf 100, und habe noch 20 Jahre mit 25 Tkm/a vor mir- kriege ich dann ein Sparbuch von der Regierung über 15.000 Liter Sprit? Kann ich das vererben?
Die Leute, die von mir fordern, dass ich mich im Ochsenkarren oder mit dem Fahrrad bewege, sind es, die dann für sich das "Recht auf Weg" fordern, und die mittlere Fahrspur wieder der Nomenklatura vorbehalten.
Hoffentlich verschwindet die EU bald im Orkus der Geschichte. Lieber Pickel als Brüssel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
General_Turgidson 21.05.2013, 12:11
21. Worum geht's hier wirklich?

Was steht denn faktisch in diesem Artikel?

Die Autoindistrie -
(das sind diese fiesen Lobbyisten, die für hunderttausende Arbeitsplätze verantwortlich sind, also ECHTE, nicht subventoinierte wie z.B. in der Solarbranche)
weißt darauf hin, das die CO2-Grenzwerte, die von der EU-Komission beschlossen wurde (die selben Clowns die uns schon das Glühbirnenverbot und jetz das Olivenölverbot, den € ... beschert haben)

zu folgendem führen:

Den Autokäufern in Europa wird verboten, sich die PKW's zu kaufen, die sie gerne möchten. Stattdessen müssen die Neuwagen zukünftig so aussehen, wie sich die €-Bürokraten diese vorstellen.
Ein derartiges System hatten wir in Ostdeutschland schon einmal, man erinnere sich.

Da die EU aber zu feige ist den Menschen offen zun sagen, daß ihnen die Freiheit genommen wird zu entscheiden, welche Anforderungen sie selbst an Ökonomie, Größe und Fahrspaß ihnen wichtig sind, geht man an die Automobilfirmen.
Diese werden für das Verhalten ihrer Kunden bestraft.

Selbstverständlich wird die Bundesregierung auch diesmal treu an der Seite der EU stehen, und eine weitere deutsche Schlüsselindustrie wird den Bach heruntergehen. Denn wie die Exportzahlen beweisen sind es nicht 3-Liter-Autos, die den Exporterfolg der deutschen Autoindustrie sichern, und damit unseren Wohlstand, sondern Premiumfahrzeuge.
Am Ende wird die EU den deutschen Herstellern eine Produktpalette aufzwingen, die der der Erfolgsstaaten Frankreich und Italien gleicht, und deren Wirtschaftliche erfolge werden sich auch bei uns einstellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shatreng 21.05.2013, 12:12
22. rückständig

Zitat von sysop
Im Streit um Klimaschutzregeln der EU bittet die Autobranche einem Bericht zufolge Kanzlerin Angela Merkel persönlich um Hilfe. Matthias Wissmann, Präsident des Verbandes der Autoindustrie (VDA), warnte Merkel in einem Brief vor dem Verlust von Arbeitsplätzen.
Die deutsche Autoindustrie kann halt nichts, außer Luxusprobleme lösen. "Mein Auto findet selbst einen Parkplatz", "Mein Auto kann selbst einparken". Für so Zeug würde ich keinen Cent bezahlen, und zukünftige Herrausforderungen werden mit sowas bestimmt nicht gelöst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vogelskipper 21.05.2013, 12:12
23.

Zitat von iradei
Ich dachte, die Deutschen Autobauer müssten sowieso im Bezug auf Klimaschutz etwas ändern, damit es z.B. in Kalifornien keine Probleme mit den strengen Gesetzen gibt. Gab es da nicht auch mal eine Klage ?
Das erinnert mich an den Anfang der Katalysatoren. Da wurde auch von den Autobauern gejammert, dass sie technisch noch nicht so weit wären, etc., obwohl sie ihre Autos in Kalifornien bereits alle mit Kat auslieferten, weil es da das Gesetz war. Und als es dann hier gesetzlich geregelt wurde, da ging es plötzlich bei allen problemlos. Das zeigt, dass die Industrie ohne gesetzliche Regelungen in vielerlei Hinischt einfach nichts macht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GSYBE 21.05.2013, 12:13
24. Wissmann

Matthias Wissman ist meines Erachtens nach der grösste Paria des deutschen Industrielobbyismus.

Jahre lang hat die von ihm vertretene deutsche Autoindustrie Zeit gehabt, die CO2 Grenzwerte terminlich einzuhalten. Was kam stattdessen? Noch grösser, noch schwerer und noch mehr Leistung/Verbrauch.

Ich habe sehr wohl ein im TV vor einigen Jahren gesehenes Interview mit diesem Herrn in Erinnerung, in dem er mehrmals auf Fragen des Interviewers nach verbrauchsärmeren und/oder Hybridantrieben der deutschen Hersteller - unter Bezug auf Defizite zu anderen europäischen und internationalen Herstellern - nur ausweichend geantwortet hatte. Zuguterletzt grinste er mit der nur ihm eigenen Art in die Kamera und sonderte sinngemäss ab " er hätte keine Zweifel, dass die deutsche Automobilindustrie auch hier in kürzester Zeit weltweit führend sein werde und schon die entsprechenden Produkte im Entwicklungsendstadium seien"; dies ergänzte er noch bedeutungsschwanger durch ein "lassen Sie sich nur überraschen, Sie werden schon sehen".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sukowsky 21.05.2013, 12:13
25. Kaputt regulieren

Richtig man kann viele kaputt regulieren. Deutschland ist in der CO2 Verschmutzung auf dem Autosektor nur wie das Licht eines brennenden Streichholzes. Gehen wir nach China, Indien Südamerika da sehen wir riesige helllodernde Flammen der CO2 Verschmutzung. Oder überall in den Öl fördernden Länder immenses Abfackeln von Öl und Gas. Denke mal ich befinde mich in einer verkehrten Welt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
barney9 21.05.2013, 12:13
26.

Ich sage nur "Bananenrepublik"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alex-P 21.05.2013, 12:13
27. Richtig!

Herr Wissmann hat völlig recht. Der "Pseudo-Klimaschutz-Aktionismus" dient auf EU-Ebene hauptsächlich dem Zweck, die im Vergleich zu den europäischen PArtnerländern wesentlich erfolgreichere deutsche Automobilindustrie auszubremsen. Nachdem sich die ganze Klimakatastrophentheorie mittlerweile noch dazu nach und nach in Luft aufzulösen beginnt, ist es auch nur konsequent, die Zügel entsprechend zu lockern. Peak Oil verliert auch mehr und mehr seinen Schrecken - es bleiben für die Mobilitäts- und Zukunftsfeinde nicht mehr viele Argumente übrig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sukowsky 21.05.2013, 12:14
28. Kaputt regulieren

Richtig man kann viele kaputt regulieren. Deutschland ist in der CO2 Verschmutzung auf dem Autosektor nur wie das Licht eines brennenden Streichholzes. Gehen wir nach China, Indien Südamerika da sehen wir riesige helllodernde Flammen der CO2 Verschmutzung. Oder überall in den Öl fördernden Länder immenses Abfackeln von Öl und Gas. Denke mal ich befinde mich in einer verkehrten Welt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xdz 21.05.2013, 12:14
29.

Ich würde mir von der EU ja eine Politik wünschen, die sagt: Verbot von Verbrennungsmotoren im Straßenverkehr ab 2025. Dann würden Innovationen entstehen. Aber der Aufschrei (Arbeitsplätze) der Lobby und des Spießers, der es sich nicht nehmen lassen möchte mit seinem 3-Tonnen-SUV morgens vor dem Stau noch mal richtig Gas zu geben, wäre wohl zu groß.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 32