Forum: Auto
Coachline Painter bei Rolls-Royce: Die Linie seines Lebens
Fabian Hoberg

Bei Rolls-Royce bauen 1400 Spezialisten Luxusautos in Handarbeit, einer davon ist Mark Court. Sein Job: einen Zierstreifen ans Auto malen. Wenn er dabei einen Fehler macht, wird es richtig teuer.

Seite 2 von 3
realpress 12.04.2018, 09:25
10. Typisch Deutsch

Statt als erstes zu melden dass er seinen Job total gut macht, nein, was den Deutschen inne wohnt :
"Es KÖNNTE was passieren, und dann bricht seine Welt zusammen, das Auto ist schlagartig wertlos,
der Kurs von RR bricht ebenso schlagartig ein und der Pleitegeier steht bei RR vor der Tür"
Total entspannte Grüsse aus einem total entspanntes Amsterdam.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Radlermass 12.04.2018, 09:47
11. freut euch doch einfach

was soll dieses haarspalterische klugsch...ische Foristengeblubbere ueber journalistische Ungenauigkeiten ihr Miesepeter?? Freut euch doch einfach, dass es hier eine schoene Geschichte uber einen Menschen gibt, der wohl seinen Beruf als Berufung sieht weil er schoene Dinge schoener machen kann. Ich freue mich ueber den Artikel und auch darueber, dass mit dem Artikel ein Bogen zu meiner netten alten BMW gespannt wurde, deren Tank auch mit solchen handgemalten Linien verziert ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
milkoutofpowder 12.04.2018, 10:31
12.

Ruhige Hand, super aber habe ich richtig gelesen Rohkarossen aus Dingolfing? Wo ist da der Rolls? Also klar Luxusmarke ja aber englisches Auto nein. Was war da noch.. ah mit airbrush würde es gehen.. kicher ja klar bei einem Model aber der Farbauftrag mit Pinsel sieht fühlt sich auch anders an und wie jedes Kind weis werden diese Autos auch gestreichelt. immerhin die Zierlinie auf einem BMW Tank war lange Handarbeit. Beste Zeit für Rolls sage ich mal so aus dem Bauch raus waren die zwanziger und siebziger Jahre des letzten Jahrhundert. Wan trinkt der Mann sein Guinness?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sam-berlin 12.04.2018, 10:49
13. Great Job...

Wunderbar, dass es so etwas noch gibt. Und sicher könnte man solch eine Linie auch mit einem Roboter auftragen lassen. Aber das wäre dann halt nur eine Linie. Das hier ist Herzblut! Allerdings wäre es noch schöner, wenn Mr. Court seine Linien auch auf schöne Autos auftragen könnte. Was RR in Sachen Design seit einigen Jahren abliefert, ist schlichtweg gruselig. Gegenüber meines Arbeitsplatzes stand neulich ein RR Wraith Black Badge. Mein Gott, ist der unfassbar hässlich. Aber vielleicht hätte ich mal auf die Seitenlinie achten sollen, dann hätte ich ihn mit anderen Augen gesehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hareck 12.04.2018, 11:20
14. Glauben die Online-Journalisten

tatsächlich, dass, wenn in einer Überschrift dieses negative Ende (kenne den Fachausdruck nicht) fehlt, dass sich dann keiner dafür interessiert? Wahrscheinlich, und vielleicht gibt es ja auch Studien, die das bestätigen.

Ich jedenfalls klicke grundsätzlich keine Überschriften mehr an, in denen im letzten Satz Wörter wie "Streit", "Wut" oder "Angst" vorkommen, mit denen an negative Instinkte appelliert wird. Hier ist es ja noch relativ subtil, aber trotzdem hätte mich folgerichtig interessiert, wie teuer es denn nun wirklich wird, wenn er sich vermalt. Da lediglich den Neupreis des Autos zu präsentieren, ist ziemlich schwach.

Ansonsten natürlich ein schöner Artikel, den ich auch ohne die "Kostenfrage" angeklickt hätte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
runningstar 12.04.2018, 11:27
15. Ok, der Spaß wächst

vermutlich mit dem Preis und bei einem sündhaft teuren Produkt mitwirken zu können.

Es ist sicherlich schwer, so eine Linie fehlerfrei ziehen zu können, Tag für Tag, Woche für Woche bei Fahrzeugen, ab 200.ooo € losgehen. Ich könnte es nicht. Mir fehlt die Geduld. Es würde vermutlich nicht mal dafür reichen, ein Fahrzeug sauber hinzubekommen. Bei 200.000 € ist es auch egal, ob da ein "nutzloser" Strich keine Ahnung 400 € gekostet hat.
Und den Sinn dahinter vermisse ich noch mehr. Aber bei Luxus gelten halt auch andere Regeln.

Aber: Dem Mann gefällt es und er macht seinen Job gerne. Dem Hersteller gefällt es, weil das sonst kein Hersteller machen kann und den Besitzern gefällt es und sie nutzen sogar die unterschiedlichen Farbtöne für noch mehr Exklusivität.
Also wenn alle betroffenen Personen zufrieden sind, muss da also doch etwas sinnhaftes bei sein. Von daher: Dem Menschen sein Königreich ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TS_Alien 12.04.2018, 11:33
16.

Das ist eine handwerkliche Leistung.

Mir als Kunde wäre eine solche Linie am Auto unwichtig. Aber offensichtlich gibt es Menschen, für die solche Linien wichtig sind. Das ist dekadent, vielleicht sogar idiotisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
f_eu 12.04.2018, 11:46
17.

Zitat von Max Super-Powers
"Die Linie lässt sich nicht lackieren, so fein ist die" Wenn das Titelbild diese Linie zeigt, dann ist diese Aussage schlicht und ergreifend falsch. In dieser Stärke kann man vollkommen problemlos mit einer Airbrush - also einer Mini-Lackierpistole - lackieren. Als Modellbauer.....
Ja aber nur wenn abgeklebt ist und danach Klarlack drüber gespritzt wird.

Ohne Abklebung, mit weichen Übergängen. Das ist eben Handwerk, das einige erlernen können weil sie für so etwas talentiert sind. Wobei die Coachlines zu Zeiten, als es noch keine Hilfsmittel wie Klebefolien aber auch schon "Eichhörnchenpinsel" gab, nie so wie hier ausgesehen haben.

Natürlich könnte RR das auch spritzen. Vermutlich aber die Käufer nicht so melken wie mit dieser Linie und mit dieser Story wie sie SPON aufgelegt hat.
Ein toll gemaltes Schild, dazu noch bombiert wie man sie ab und an in GB noch findet, beeindruckt mich dann allerdings doch mehr als solche Linien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
f_eu 12.04.2018, 11:52
18.

Zitat von runningstar
Bei 200.000 € ist es auch egal, ob da ein "nutzloser" Strich keine Ahnung 400 € gekostet hat.
Wo leben Sie denn?
Da muss eine Null dran und dann tippe ich mal auf den Faktor 2. Plus Steuer (wenn diese Kundschaft die dann zahlt).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tuscreen 12.04.2018, 11:53
19.

"Ruhige Hand, super aber habe ich richtig gelesen Rohkarossen aus Dingolfing? " ----- Richtig gelesen. Die Karosserien, Motoren, die ganze Technik, der Innenraum kommen alle aus Deutschland. Jeremy Clarkson hattein einer der alten Top Gear-Folgen mal einen Rolls-Royce neueren Datums getestet und war recht beeindruckt von dem Auto, aber wie sagte er so schön: ".....all these parts come from other countries, and all that we do in Geat Britain is bolt the parts together and put some paint on it. It's pathetic." Ein Rolls-Royce ist schon seit 15 Jahren nur ein extrem glorifizierter BMW.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3