Forum: Auto
Concours d'Elegance in Amelia Island: Wo Amerikaner sich in deutsche Autos verlieben
Tom Grünweg

Während US-Präsident Donald Trump gegen VW, BMW und Daimler wettert, feiern seine Landsleute in Florida deutsche Oldtimer. Mittendrin ein Dachdecker aus Niedersachsen mit seiner höchst seltenen "Banane".

iwes69 13.03.2019, 08:45
1. Volkswagen-Hype

Beschäftigt man sich mit der Geschichte des Automobildesigns ist dieses Fahrzeug nichts Besonderes wie ich finde. Aber es ist selten und ein Käfer steckt drunter und damit ist der Volkswagen-Hype einmal mehr auf eine neue Spitze getrieben. Jetzt dürfen sie endlich auch hier in der ersten Reihe stehen. Glückwunsch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
J. Westpfahl 13.03.2019, 10:35
2. Oder so...

Die Fahrzeuge auf Bild 3 sind nicht "Duesenberg und Cadillac" sondern "Cord und Packard"!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrismuc2011 13.03.2019, 11:10
3.

Mein erster Beitrag wurde wohl zensiert.
Der Porsche von Janis Joplin ist ein 356 C Cabriolet, kein 911 Cabriolet. Das gab es zu Joplins Lebenszeit noch nicht.
Und das Typenschild vom Rometsch ist wohl eine Nachfertigung. Den Ortsteil Hallensee gibt es in Berlin nicht, er heisst Halensee.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tinolino 13.03.2019, 11:38
4. Mekka für Autos liegt stets in den USA

Vielen Dank für den schönen Beitrag. Es gibt allerdings Concours d'Elegances auch in Europa. Interessanterweise werden ja auch neue Autos grundsätzlich erst mal in den USA getestet und Probe gefahren, obwohl es dort nicht nur stenge Geschwindigkeitsbeschränkungen gibt, sondern zu 99% langweilig geradeaus geht. Woher kommt also diese devote Haltung gegenüber dem Land der unbegrenzten Strafen gegenüber ausländischen Fahrzeugherstellern ? Es ware auch hier an der Zeit, Päsident Trump zum Anlaß zu nehmen mehr Selbstwertgefühl zu zeigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mpitt 13.03.2019, 11:50
5. 911 gab es zu Janis Zeiten schon

chrismuk2011 hat recht. Der Porsche ist ein 356 C Cabrio. Er wurde bis 1965 gebaut. Dann fängt es aber an: Den 911 gibt es seit 1964, also ein Jahr parallel und Janis Joplin starb 1970. Es gab ihn also zu ihren Lebzeiten schon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas.lienert 13.03.2019, 14:50
6. Aber nicht das Cabrio

Zumindest laut Wikipedia kam das 911 Cabriolet (nicht der Targa) erst 1983.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lynx2 13.03.2019, 16:15
7. Ist doch Quatsch:

Zitat von tinolino
Vielen Dank für den schönen Beitrag. Es gibt allerdings Concours d'Elegances auch in Europa. Interessanterweise werden ja auch neue Autos grundsätzlich erst mal in den USA getestet und Probe gefahren, obwohl es dort nicht nur stenge Geschwindigkeitsbeschränkungen gibt, sondern zu 99% langweilig geradeaus geht. Woher kommt also diese devote Haltung gegenüber dem Land der unbegrenzten Strafen gegenüber ausländischen Fahrzeugherstellern ? Es ware auch hier an der Zeit, Päsident Trump zum Anlaß zu nehmen mehr Selbstwertgefühl zu zeigen.
Diese Autos sind Sammlerstücke. Neue Autotests sind ein ganz anderes Thema. Diese Preziosen werden nie irgendwelche Tempolmits austesten. Viele reisen auf dem Trailer an, weil sie oft nicht mehr fahrfähig sind oder so teuer, daß eine lange Reise ein Risiko darstellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mazzmazz 13.03.2019, 21:46
8. Trailerqueens

Deshalb ist das Ganze ja auch so langweilig.
Ralph Lauren schickt seinen Bugatti hin, die öden VWs stehen rum und ansonsten, wie überall, ein Haufen Ferraris, aber kein originaler Daytona Spider (das einzige Auto, das ich wirklich interessant finde. Der Rest ist dagegen öde).
Die meisten Autos werden im Trailer angeliefert. Keiner fährt ein paar Runden mit Kindern um den Platz.
Nur stinkreiche Graubärte, die über Originalität und Facelifts philosophieren. Genauso öde wie die deutschen Oldtimertreffen.
Ich liebe alte Autos, verstehen Sie mich bitte nicht falsch.
Aber sie müssen technisch interessant sein und marschieren. Bei VW war das erste interessante Auto der Golf 1 GTI. Dann kam der Golf 2 Rallye. Das war´s.
Zeigt uns doch lieber ein paar Muscle Cars. Die hören sich wenigstens vernünftig an. Wenn die Amis schon die damals stapelweise dort verkauften Fiat 124 Volumex und Alfa Spider alle bereits verschrottet haben.
Oder Porsche 550 Spyder unrestauriert, wie es in München noch einen gibt. Der Eigner nimmt einen in dem Ding auch mal mit. Zerfledderte Sitze, lauter Beulen, aber mechanisch einwandfrei.
Was übrigens auch in den USA verkauft wurde: Alfa 164 V6. Macht mehr her als jeder VW und wäre eine Erwähnung wert.
Einen kenne ich, der einigermaßen fahrtauglich in den USA steht. Ich kann ja, gegen eine kleine Provision, für die Organisatoren vermitteln...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
medwediza 13.03.2019, 22:08
9. Man glaubt es kaum

Zitat von tinolino
Vielen Dank für den schönen Beitrag. Es gibt allerdings Concours d'Elegances auch in Europa. Interessanterweise werden ja auch neue Autos grundsätzlich erst mal in den USA getestet und Probe gefahren, obwohl es dort nicht nur stenge Geschwindigkeitsbeschränkungen gibt, sondern zu 99% langweilig geradeaus geht. Woher kommt also diese devote Haltung gegenüber dem Land der unbegrenzten Strafen gegenüber ausländischen Fahrzeugherstellern ? Es ware auch hier an der Zeit, Päsident Trump zum Anlaß zu nehmen mehr Selbstwertgefühl zu zeigen.
Wenn ich Unsinn wie "99% langweilig geradeaus" lese, weiß ich nie, ob ich lauthals lachen oder den Kopf schütteln soll, ob so viel Unwissenheit. Sie haben garantiert noch nie auch nur einen einzigen Tag in den USA verbracht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren