Forum: Auto
Das Auto in der Karikatur: Schwer gezeichnet
Jürgen Janson

Karikaturisten sind die Rächer der Meinungsfreiheit. Wo sie ihren Stift ansetzen, bleibt kein Missstand ungesühnt. Was passiert, wenn sie sich das Auto vorknöpfen, zeigt nun eine Ausstellung in Österreich.

michael.mittermueller 16.01.2016, 20:13
1. Hinter den Kulissen

Karikaturisten sind auch nur Menschen. Und insofern können sie sich auch irren.
Der Irrtum beim Abgasskandal ist, dass es hier um Erhlichkeit oder um die Sauberkeit der Luft geht. Beides würde ich eher als Argument nach außen sehen.
Die Selektivität, mit der sich die US Regierung hier auf ein Deutsches Unternehmen stürzt, zumal eines dessen Fahrzeuge anerkanntermaßen zu den besten der Welt gehören hinterlässt bei mir einen schlechten Nachgeschmack. Und auch die Tatsache, dass jetzt Summen von bis zu 80 Milliarden als Strafe genannt werden, ein vielfaches des Umsatzes von VW in den USA ist in keiner Form zu rechtfertigen.
Hier soll abgesahnt werden, und zwar in großem Maßstab.
Eine Karikatur, die die Unverhältnismäßigkeit oder die Einseitigkeit der Maßnahmen gegen VW zum Gegenstand hatte habe ich bisher nicht gesehen.
Das Land der SUVs und Trucks hat so einiges zu richten. Ob dabei VW mit seinen knapp 30 000 verkauften Dieselfahrzeugen wirklich ins Gewicht fällt, möchte ich bezweifeln.
Frau Merkel und die EU Komission sollten sich von der scheibaren Moralität des Vorgehens der US Umweltbehörde nicht täuschen lassen. Es geht hier um Wirtschaftsinteressen. Und auch Herr Gabriel täte gut daran nicht ständig sein Fähnchen in den Wind zu hängen.
Eines mag stimmen. Die Schummelsoftware ist ein Skandal. Bendenkt man allerdings die Skandale am Aktienmarkt der letzten Jahre, insbesondere die von US Amerikanischen Großbanken, dann frage ich mich wirklich, wer hat schlimmer gelogen und vor allem wer hat mehr realen Schaden damit angerichtet.
Die Bankenkrise hat Millionen Menschen betroffen. Bei der Schummelsoftware steht der Nachweis eines echten Schadens noch aus.
Ein guter Karikaturist sieht auch dies. Er hat es nicht nötig einfach nachzusprechen was ihm andere vorsagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Asmodys 16.01.2016, 21:22
2.

Zitat von michael.mittermueller
Karikaturisten sind auch nur Menschen. Und insofern können sie sich auch irren. Der Irrtum beim Abgasskandal ist, dass es hier um Erhlichkeit oder um die Sauberkeit der Luft geht. Beides würde ich eher als Argument nach außen sehen. [...]
"Die Selektivität, mit der sich die US Regierung hier auf ein Deutsches Unternehmen stürzt, ..."

Die "Selektivität" liegt schlicht und einfach darin begründet, dass bisher, trotz inzwischen auch bei uns in Europa etlichen untersuchten Modellen, keinem anderen Hersteller nachgewiesen werden konnte, eine solche Software bewusst eingebaut zu haben.
Und zudem wurde diese Tat vorsätzlich begangen, man hat gegen die Gesetze eines Staates verstoßen, die dieser nun ahndet. Erschwerend wurde auch noch jahrelang mit dem Zusatz "clean diesel" geworben, was eine zusätzliche Verbrauchertäuschung darstellt. So einfach ist es.

"Die Bankenkrise hat Millionen Menschen betroffen. Bei der Schummelsoftware steht der Nachweis eines echten Schadens noch aus."

Bankenkrisen betreffen Menschen aber nur finanziell... und nicht gesundheitlich. Nur weil die Langzeitschäden durch die überall in den Städten und Ballungsgebieten enstehenden, alarmierenden Grenzwertüberschreitungen von Ruß, Feinstaub und Stickoxiden, nicht sofort "als echter Schaden nachweisbar ist" (und nicht jeder Passant, nachdem ein TDI-Fahrzeug an ihm vorbeigefahren ist, das seine Abgaswerte um das 25-fache überschreitet, sofort tot umfällt... ), weil er uns alle und unsere Kinder nämlich erst in Jahren oder ein paar Jahrzehnten betreffen wird, ist er dennoch vorhanden. Natürlich spielt den Autoherstellern der Umstand vortrefflich in die Hände, das ein Betroffener seine Erkrankung in einigen Jahren unmöglich nachweisen kann.

"... eines dessen Fahrzeuge anerkanntermaßen zu den besten der Welt gehören... "

Das macht es umso erstaunlicher und unverständlicher, weshalb man technisch offensichtlich nicht in der Lage war, die Grenzwerte eines Staates auf legalem Wege einzuhalten? Wo doch die anderen Dieselanbieter auf dem US-Markt dies offenbar schaffen (BMW, Mercedes)?

Davon abgesehen fehlt diesem Konzern natürlich noch einiges, um zu den besten der Welt zu zählen. In Deutschland mag dies für die Mehrheit der weniger versierten Bevölkerung unzweifelhaft "anerkannt" sein, wozu natürlich auch unsere einheimischen Beweihräucherungs-Medien fleißig ihren Anteil haben. In den USA jedoch mit Sicherheit kaum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Asmodys 16.01.2016, 21:30
3.

Zudem sollte man endlich den verharmlosenden Begriff "Schummel" durch den zutreffenderen Ausdruck "Betrug" ersetzen.

Betrug, den man vornahm, um pro Fahrzeug einen geringen Betrag einszusparen, in der Hoffnung sich dadurch gewaltsam endlich den Titel "größter Hersteller der Welt" verleihen zu können und um den seit langen Jahren ausbleibenden Erfolg in den USA endlich um jeden Preis entgegenzuwirken, indem man den Amerikanern unbedingt Dieselmotoren schmackhaft machen wollte, die der dortige Kunde überhaupt nicht will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rexsayer 16.01.2016, 23:01
4. Wer kann von sich behaupten etwas von der verschlüsselten Software in seinem Windows Computer zu verstehen ?

Keiner außer Mr. Gates.
Und so dürfte es bei VW gewesen sein.
Eine Handvoll unter Anleitung von Herrn Piëch haben die ominösen Zeilen geschrieben.
Versteckt unter Millionen Anweisungen.
Ach könnte ich doch nur zeichnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zenfire 17.01.2016, 04:13
5. interessant

Aha, die meiste Zeichner können also keine Autos zeichnen, wie man sieht. Schade dass sie es trotzdem versuchen. Üben soll helfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hla63 17.01.2016, 19:30
6. an #5

Wenn sie perfekte Autos sehen wollen, kaufen Sie sich lieber eine Autozeitschrift statt sich Karikaturen anzuschauen. Bei letzteren kommt es auf Naturgetreuheit nicht an, und auf PS-Zahlen schon gar nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michael.mittermueller 17.01.2016, 21:48
7.

Betrug über Insider Geschäfte ist auf dem US Aktienmarkt durchaus zu beobachten. Hinzu kommen die horrenden Anwaltshonorare. Die Strafe für VW in der aktuellen Höhe wird den Aktienkurs verändern, egal wie das Urteil oder eine Einigung aussieht, würde ich sagen. Die Anwaltshonorare liegen im dreistelligen Millionenbereich. Sofern das überhaupt ausreicht.
Wenn ich mir ansehe, was in München abgelaufen ist um Herr Ecclestone, dann graut mir. Oder im Fall Leo Kirch mit Deutsche Bank. Oder im Fall Madoff, Lehman Brothers, Goldman & Sachs. Insider Trading ist Teil des Spiels des Systems der Wallstreet.
Wer denkt, hier ginge es um Ethik oder Moral, der hat keine Ahnung von Finanzmärkten oder von internatioalen Handelsbeziehungen.
Die Mehrzahl der Menschen weiß überhaupt nicht was Stickoxide konkret bewirken und ob die von Dieselfahrzueugen in den USA aktuell ausgestoßene Menge wirklich schädlich ist.
Ich habe mir zwei Städte in den USA angesehen: LA und NY. Wenn ich die dort gemessenen NOX Werte richtig lese liegen sie im Faktor 5-30 unter den in Deutschland in Großstädten gemessenen Durchschnittswerten. Und diese liegen wiederum im Faktor 2:1 unter dem erlaubten Grenzwert. Trotz einer erheblich größeren Zahl an Dieselfahrzeugen. Wie kann es dann also sein, dass in Europa ein in Innenstädten gemessener Wert von 200 Microgramm je Kubikmeter als kritisch angesehen wird, der in München gemessene Durchschnittswert bei ca 80 Microgramm, der in NY gemessene aktuelle Wert zwischen 6 und 51 Microgramm liegt und der in LA zwischen 1 und 3 liegt und man dennoch in den USA tobt und extreme Grenzwerte für Einzelfahrzeuge verhängt, während sie in der Praxis doch, auch aufgrund der relativ geringen Zahl von Dieselfahrzeugen in NY oder LA kaum ins Gewicht fallen. Und sie in Deutschen Städten, trotz derselben Technik nach wie vor nicht so wesentlich zur Verunreinigung beitragen, wie behauptet wird?

Ich bmin durchaus geneigt, auch die Medienkampagne um diese Luftwerte einmal zu hinterfragen. Bei den Summen, um die es hier geht. Und bei der Anzahl von Jobs. Ecclestone jedenfalls ist nicht em Gefänglis gelandet, sondern macht munter weiter. Ebenso Goldman & Sachs. Und viele viele andere. Auch in den Medien. Über Jahre, wenn es geht, wie der ADAC Skandal zeigt.

http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/stickoxide-und-feinstaub-gesundheitsrisiko-dieselabgase-a-1054225.html

http://aqicn.org/city/losangeles/los-angeles-north-main-street/

http://aqicn.org/city/usa/newyork/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michael.mittermueller 17.01.2016, 21:49
8.

Betrug über Insider Geschäfte ist auf dem US Aktienmarkt durchaus zu beobachten. Hinzu kommen die horrenden Anwaltshonorare. Die Strafe für VW in der aktuellen Höhe wird den Aktienkurs verändern, egal wie das Urteil oder eine Einigung aussieht, würde ich sagen. Die Anwaltshonorare liegen im dreistelligen Millionenbereich. Sofern das überhaupt ausreicht.
Wenn ich mir ansehe, was in München abgelaufen ist um Herr Ecclestone, dann graut mir. Oder im Fall Leo Kirch mit Deutsche Bank. Oder im Fall Madoff, Lehman Brothers, Goldman & Sachs. Insider Trading ist Teil des Spiels des Systems der Wallstreet.
Wer denkt, hier ginge es um Ethik oder Moral, der hat keine Ahnung von Finanzmärkten oder von internatioalen Handelsbeziehungen.
Die Mehrzahl der Menschen weiß überhaupt nicht was Stickoxide konkret bewirken und ob die von Dieselfahrzueugen in den USA aktuell ausgestoßene Menge wirklich schädlich ist.
Ich habe mir zwei Städte in den USA angesehen: LA und NY. Wenn ich die dort gemessenen NOX Werte richtig lese liegen sie im Faktor 5-30 unter den in Deutschland in Großstädten gemessenen Durchschnittswerten. Und diese liegen wiederum im Faktor 2:1 unter dem erlaubten Grenzwert. Trotz einer erheblich größeren Zahl an Dieselfahrzeugen. Wie kann es dann also sein, dass in Europa ein in Innenstädten gemessener Wert von 200 Microgramm je Kubikmeter als kritisch angesehen wird, der in München gemessene Durchschnittswert bei ca 80 Microgramm, der in NY gemessene aktuelle Wert zwischen 6 und 51 Microgramm liegt und der in LA zwischen 1 und 3 liegt und man dennoch in den USA tobt und extreme Grenzwerte für Einzelfahrzeuge verhängt, während sie in der Praxis doch, auch aufgrund der relativ geringen Zahl von Dieselfahrzeugen in NY oder LA kaum ins Gewicht fallen. Und sie in Deutschen Städten, trotz derselben Technik nach wie vor nicht so wesentlich zur Verunreinigung beitragen, wie behauptet wird?

Ich bmin durchaus geneigt, auch die Medienkampagne um diese Luftwerte einmal zu hinterfragen. Bei den Summen, um die es hier geht. Und bei der Anzahl von Jobs. Ecclestone jedenfalls ist nicht em Gefänglis gelandet, sondern macht munter weiter. Ebenso Goldman & Sachs. Und viele viele andere. Auch in den Medien. Über Jahre, wenn es geht, wie der ADAC Skandal zeigt.

http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/stickoxide-und-feinstaub-gesundheitsrisiko-dieselabgase-a-1054225.html

http://aqicn.org/city/losangeles/los-angeles-north-main-street/

http://aqicn.org/city/usa/newyork/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michael.mittermueller 17.01.2016, 21:50
9.

Zitat von Asmodys
Zudem sollte man endlich den verharmlosenden Begriff "Schummel" durch den zutreffenderen Ausdruck "Betrug" ersetzen. Betrug, den man vornahm, um pro Fahrzeug einen geringen Betrag einszusparen, in der Hoffnung sich dadurch gewaltsam endlich den Titel "größter Hersteller der Welt" verleihen zu können und um den seit langen Jahren ausbleibenden Erfolg in den USA endlich um jeden Preis entgegenzuwirken, indem man den Amerikanern unbedingt Dieselmotoren schmackhaft machen wollte, die der dortige Kunde überhaupt nicht will.
Betrug über Insider Geschäfte ist auf dem US Aktienmarkt durchaus zu beobachten. Hinzu kommen die horrenden Anwaltshonorare. Die Strafe für VW in der aktuellen Höhe wird den Aktienkurs verändern, egal wie das Urteil oder eine Einigung aussieht, würde ich sagen. Die Anwaltshonorare liegen im dreistelligen Millionenbereich. Sofern das überhaupt ausreicht.
Wenn ich mir ansehe, was in München abgelaufen ist um Herr Ecclestone, dann graut mir. Oder im Fall Leo Kirch mit Deutsche Bank. Oder im Fall Madoff, Lehman Brothers, Goldman & Sachs. Insider Trading ist Teil des Spiels des Systems der Wallstreet.
Wer denkt, hier ginge es um Ethik oder Moral, der hat keine Ahnung von Finanzmärkten oder von internatioalen Handelsbeziehungen.
Die Mehrzahl der Menschen weiß überhaupt nicht was Stickoxide konkret bewirken und ob die von Dieselfahrzueugen in den USA aktuell ausgestoßene Menge wirklich schädlich ist.
Ich habe mir zwei Städte in den USA angesehen: LA und NY. Wenn ich die dort gemessenen NOX Werte richtig lese liegen sie im Faktor 5-30 unter den in Deutschland in Großstädten gemessenen Durchschnittswerten. Und diese liegen wiederum im Faktor 2:1 unter dem erlaubten Grenzwert. Trotz einer erheblich größeren Zahl an Dieselfahrzeugen. Wie kann es dann also sein, dass in Europa ein in Innenstädten gemessener Wert von 200 Microgramm je Kubikmeter als kritisch angesehen wird, der in München gemessene Durchschnittswert bei ca 80 Microgramm, der in NY gemessene aktuelle Wert zwischen 6 und 51 Microgramm liegt und der in LA zwischen 1 und 3 liegt und man dennoch in den USA tobt und extreme Grenzwerte für Einzelfahrzeuge verhängt, während sie in der Praxis doch, auch aufgrund der relativ geringen Zahl von Dieselfahrzeugen in NY oder LA kaum ins Gewicht fallen. Und sie in Deutschen Städten, trotz derselben Technik nach wie vor nicht so wesentlich zur Verunreinigung beitragen, wie behauptet wird?

Ich bmin durchaus geneigt, auch die Medienkampagne um diese Luftwerte einmal zu hinterfragen. Bei den Summen, um die es hier geht. Und bei der Anzahl von Jobs. Ecclestone jedenfalls ist nicht em Gefänglis gelandet, sondern macht munter weiter. Ebenso Goldman & Sachs. Und viele viele andere. Auch in den Medien. Über Jahre, wenn es geht, wie der ADAC Skandal zeigt.

http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/stickoxide-und-feinstaub-gesundheitsrisiko-dieselabgase-a-1054225.html

http://aqicn.org/city/losangeles/los-angeles-north-main-street/

http://aqicn.org/city/usa/newyork/

Beitrag melden Antworten / Zitieren