Forum: Auto
Datenschatz Auto: Durchbruch mit den Dienstwagen
Vimcar

Wie lässt sich mit den Daten von Autofahrern Geld verdienen? Gute Antworten auf diese Frage sind Gold wert, doch die Autohersteller tun sich schwer. Ein deutsches Start-up zeigt jetzt, wie es geht - mit einem cleveren Service für Dienstwagen.

Seite 1 von 5
waswoasi 11.12.2015, 09:13
1. und wo bleibt der Datenschutz?

Ich würde mich weigern einen Dienstwagen mit Peilsender zu fahren!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marthaimschnee 11.12.2015, 09:15
2.

Und an wen verkauft der Dienstleister die Bewegungsprofile der Fahrzeuge hintenrum?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansdampf01 11.12.2015, 09:20
3.

Zitat von waswoasi
Ich würde mich weigern einen Dienstwagen mit Peilsender zu fahren!!!
Desswegen hat es in großen Unternehmen auch keine Chance. Ein Betriebsrat würde dem nie zustimmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sampo0 11.12.2015, 09:20
4. elektronisch

Bei elektronischem Fahrtenbuch scheitert es doch schon. Mein Finanzamt will handschriftliche ausgefüllt, sowie unveränderliche. wo ist der unterschied zu den anderen Fahrtenbuch Programmen?
sogar die Autohersteller selber bieten ein elektronisches Fahrtenbuch als Extra an. Bringt aber nichts, weil es nicht vom FA akzeptiert wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wo_st 11.12.2015, 09:31
5. Uralte Geschichte

Das gibt es schon lange in anderer Ausführung, aber kaum jemand wollte dies. Selbst das Finanzamt hat das elektronische Fahrtenbuch akzeptiert. Aber die, die mal schwarz fahren wollten das nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erst nachdenken 11.12.2015, 09:38
6.

Das gibt es doch längs bei vielen Autoherstellern ab Werk und ins Navi integriert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
felisconcolor 11.12.2015, 09:41
7. So ein Stecker

ist schon Klasse. Bei vielen Fahrzeugen ist die Buchse unten links im Fussraum. Da hat man den Stecker schnell abgetreten ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chjuma 11.12.2015, 09:42
8. mal bisschen gesponnen....

die totale Überwachung, alles, was das Arbeitsleben in kleinen Dingen individuell angenehm gestaltet geht durch die totale Überwachung flöten. Ein Forist schreibt, er würde sich weigern, so einen Dienstwagen zu fahren. Er wird ihn fahren, weil es sonst ein anderer tut. Völlig entmündigt, total überwacht, 100 Prozent auf Effizienz getrimmt. Ein Leben, geordnet nach Zahlen, in Geld wert, ohne jegliche Privatsphäre. Eine Horrorvorstellung.Diese Erfindung ist wie Dynamit. Für Alfred Nobel lag es auch außerhalb jeder Vorstellungskraft dass seine Erfindung zum Massenmord missbraucht werden könnte. Er hat sich eines besseren belehren lassen müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
henson999 11.12.2015, 09:43
9. Hoher Qualitätsstandard?

Den Grund halte ich für vorgeschoben. Wenn man teilweise sieht, was man für Software in einem Auto bekommt, dann könnte man echt heulen. Ich frage mich manchmal, ob die Hersteller ihre Produkte selber mal testen und mal mit einem aktuellen Auto mit lauter technischen Gizmos auch mal mal selber fahren. Die Software meines aktuellen Autos ist teilweise so dämlich zu bedienen, dass man nicht glaubt, dass es QA gibt. Teilweise sind das Dinge, die ein Programmierer in wenigen Stunden geändert hätte, also lasse ich das Aufwandsargument nicht gelten. Da wird einfach nicht zuende gedacht. Da könnte so ein Startup mit ein paar neuen Ideen nur helfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5