Forum: Auto
Datenschutz: Gericht befasst sich mit umstrittenen Dashcams in Autos
DPA

Das Verwaltungsgericht Ansbach befasst sich am Dienstag mit sogenannten Dashcams in Autos. Datenschützer haben die an der Windschutzscheibe montierten Kameras verboten - dagegen klagte nun ein Rechtsanwalt.

Seite 1 von 17
aldamann 12.08.2014, 10:25
1. Ehrlich gesagt:

ich verstehe nicht ganz, wie unsere Gesellschaft und unsere Datenschützer bei jedweder Kommunikation oder Informationssuche im Internet, bei der (meist) niemand zu Schaden kommt, mit den Achseln zucken und die Sache durchwinken. Aber wenn man etwas dagegen tun könnte, dass der tägliche Rushhour-Krieg auf der Autobahn etwas weniger gefährlich werden könnte scheint es eine elementare Rechtsverletzung zu sein, nachweisen zu können, wer wann wo war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RobMcKenna 12.08.2014, 10:34
2.

Zitat von sysop
Das Verwaltungsgericht Ansbach befasst sich am Dienstag mit sogenannten Dashcams in Autos. Datenschützer haben die an der Windschutzscheibe montierten Kameras verboten - dagegen klagte nun ein Rechtsanwalt.
Obwohl ich überzeugter Datenschutz-Anhänger und Gegner von Totalüberwachung bin, kann ich bei Dashcams eigentlich kein (bzw. kein ernsthaftes) Datenschutzproblem erkennen.
Von daher bin ich gespannt, wie das Gericht entscheidet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DasBrot 12.08.2014, 10:41
3. Sie sehen auch keine Probleme...

Zitat von RobMcKenna
Obwohl ich überzeugter Datenschutz-Anhänger und Gegner von Totalüberwachung bin, kann ich bei Dashcams eigentlich kein (bzw. kein ernsthaftes) Datenschutzproblem erkennen. Von daher bin ich gespannt, wie das Gericht entscheidet.
...bei Googles Glass ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gwyar 12.08.2014, 10:53
4. Beschlagnahme durch Polizei als Beweismittel?

Da kriege ich eher Kopfschmerzen - meines Wissens darf die Polizei nur etwas beschlagnahmen, wenn Gefahr in Verzug ist. Wenn man mich angehalten hätte, weil ich z. B. zu schnell, oder mich anderweitig verkehrswidrig verhalten habe, ist die Gefahr bereits gebannt und somit die polizeirechtliche Grundlage der Beschlagnahme entfallen.... Ansonsten bedarf es einer richterlichen Anordnung, somit ausreichend Zeit, mich belastende Daten zu löschen. Wenn ich mich täusche, bin ich einer Richtigstellung dankbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Delos99 12.08.2014, 10:55
5.

Ich verstehe das Argument der "Überwachung" nicht. Es findet weder eine zentrale Datenhaltung statt, noch werden die gesammelten Informationen durch irgendwelche Analysen ausgewertet. Lediglich im Einzelfall (Unfall, Strafanzeige...) findet eine Auswertung statt. Also genau der Fall, der uns sonst immer als datenschutzkonform verkauft wird.
Auch das Argument des "sich ständig beobachtet Fühlens" ist für mich nicht ganz nachvollziehbar. Der Besitzer der Dashcam "beobachtet" mich doch die ganze Zeit, was ist da jetzt anders?
Für den Mißbrauch der Videodaten (Upload ins Internet ohne Personen und Kennzeichen unkenntlich zu machen, Stalking, üble Nachrede usw.) gibt es dedizierte Gesetze. Für ein generelles Verbot kann es eigentlich keine Argumente geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
boer640 12.08.2014, 10:59
6.

Die Datenschützer sollten mal öfter auf die Autobahn, damit sie sehen, wo der Vorteil der Dashcams liegt. Wenn ich sehe, wie die Leute Auto fahren, krieg ich's Kotzen! Scheiß auf Datenschutz!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ch@rybdis 12.08.2014, 11:05
7. Wenn das so durchgeht ...

... wäre der nächste logische Schritt, dass auch alle mobilen Endgeräte mit Kamerafunktion hinterfragt werden müssten. Eine gruselige Vorstellung. Und was ist bloß mit meinen Urlaubsfotos oder -filmen?

Unglaublich, über was für Dinge sich manche "Datenschützer" Gedanken machen ... Tzzzzzzzz

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser161 12.08.2014, 11:11
8.

Dashcams verschieben die Grenze, ab wann man für etwas bestraft werden kann. Schauen Sie einmal in den Bussgeldkatalog. Da gibt es eine ganze Menge Delikte, die jeder von uns ab und zu mal begeht (Zu schnell an eine Vorfahrtsstrasse herangefahren - 10 EUR) und für die wir im Normalfall nicht bestraft werden, weil es keiner nachweisen kann.

Man kann dafür votieren, dass es vielleicht besser ist, wenn das auch wirklich passieren würde oder dagegen sein. Wichtig ist jedoch, das man sich klar macht, dass es eine Änderung ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
myoto 12.08.2014, 11:11
9. Ich nutze selbst eine

und möchte es auch weiterhin tun dürfen.

Ich fahre ca. 50km zur Arbeit und nochmal 50 zurück, so oft wie da gedrängelt und genötigt wird, so oft wie andere mich schneiden, nicht blinken und rücksichtslos fahren, da fühle ich mich mit Cam einfach sicherer, auch wenn es im Notfall nur für die Versicherung ist.

Und selbst wenn es hart auf hart kommt: Dann stehen sich eine Anzeige wegen Verstoß gegen den Datenschutz gegenüber Nötigung durch Drängeln oder Schneiden (oder in Extremfällen auch gegen den Stinkefinger) gegenüber. Mal schauen wer dann den Kürzeren zieht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 17