Forum: Auto
Debatte über autonomes Fahren: Teslas "Autopilot" funktioniert laut Behörde korrekt
REUTERS

In Europa dürfen Autos von Tesla mit Selbstlenk-Funktion vorerst weiterfahren. Eine Zulassungsbehörde bewertete das "Autopilot"-System grundsätzlich als sicher - die Gefahr gehe von einer falschen Bedienung aus.

Seite 1 von 13
SigismundRuestig 14.07.2016, 17:52
1. Na prima! In Europa funktioniert die Autolobby noch!

Da folgen die Marketingabteilungen der Autohersteller dem Medienhype zum Automomen Fahren auf Hochtouren - wohl auch, um von den nicht beherrschten Klima-und Umwelt-Problemen der schmutzigen, veralteten Otto-bzw. Diesel-Motor-Technologien abzulenken (nicht umsonst werden die entsprechenden Vorschriften auf EU-Ebene nicht verschärft!). Da wird dann auch schon über die ersten schweren Unfälle beim Autonomen Fahren berichtet. Dumm gelaufen! Man erkennt aber mittlerweile, dass das Autonome Fahren nicht nur eine technische Herausforderung darstellt - insbesondere in Bezug auf die technische Sicherheit -, sondern mehr noch ungelöste ethische, rechtliche und Informationssicherheitstechnische Probleme mit sich bringt. Vom Stand der vergleichbaren PC- und Smartphone-Sicherheit kann jeder Nutzer ein Lied singen. Doch die Politik gebärdet sich weiterhin autohörig!

"TaTü TaTa TaTü TaTa.
Freude am Fahren, wenn kein Fahrer da!
TaTü TaTa TaTü TaTa.
Vorsprung durch Technik, wenn kein WLAN da."

Freud und Leid des fahrerlosen Fahrens auf den Punkt gebracht:

http://youtu.be/fU0QDDxDcy8
http://youtu.be/WzvpF6JR1cE

Viel Spaß beim Anhören! Und lasst Euch die Realität nicht vermiesen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Referendumm 14.07.2016, 17:57
2. Krasse Fehlentscheidung

Solche automatischen Systeme MÜSSEN völlig narrensicher sein und man darf die Entscheidung nicht dem jeweiligen Kenntnisstand eines Fahrers überlassen.

Zudem ist es schade, dass in dem SPON-Artikel nicht der Unterschied zur US-Version erklärt wird.

Vielleicht ist die EU auch nur mal wieder vor den Amis eingeknickt. Wäre ja nicht das erstemal.

Das, was Tesla fabriziert, ist hochgradig gefährlich und sollte wenigstens in der EU nicht zum Einsatz kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
interessierter Laie 14.07.2016, 18:34
3. @Referendumm

Ist irgendein Auto narrensicher? Nein! Wozu auch? Der Fahrer ist Teil des Systems und muss dazu sogar eine Prüfung bestehen. Grund: Es gibt kein sicheres System in dem ein Narr irgendeine wichtige Rolle einnimmt oder Entscheidung trifft. Es ist wie überall: An neue Technik wird ein Maßstab angelegt, den alte und etablierte nie erfüllen konnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
götzvonberlichingen_2 14.07.2016, 18:42
4.

Zitat von Referendumm
Solche automatischen Systeme MÜSSEN völlig narrensicher sein und man darf die Entscheidung nicht dem jeweiligen Kenntnisstand eines Fahrers überlassen. Zudem ist es schade, dass in dem SPON-Artikel nicht der Unterschied zur US-Version erklärt wird. Vielleicht ist die EU auch nur mal wieder vor den Amis eingeknickt. Wäre ja nicht das erstemal. Das, was Tesla fabriziert, ist hochgradig gefährlich und sollte wenigstens in der EU nicht zum Einsatz kommen.
Vor allem muss der Fahrer narrensicher sein. Er sitzt doch immer noch auf dem Fahrersitz und kann jederzeit die Kontrolle über das System übernehmen. Der Autopilot im Flugzeug entbindet doch auch den Piloten nicht davon das Flugzeug zu "überwachen".
Die Assistenzsysteme sollen den Fahrer unterstützen wenn der salopp gesagt "pennt".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zbv10 14.07.2016, 19:00
5. Man schlägt den Sack und meint den Esel.

Die jetzt die Stilllegung des TESLA-Autopiloten oder sogar noch Schlimmeres fordern, schlagen doch nur den Sack (autonomes Fahren), meinen aber den Esel (Tesla), der den deutschen Herstellern schwer auf den Senkel geht (wer von denen verkauft schon 15000 Nobelkarossen im Quartal?). Aber die Angriffe sind sehr kurzsichtig. E-Mobilität ist sowieso nicht mehr aufzuhalten, ob nun TESLA oder andere. Aber mit der Beschränkung des Autopiloten tun sich die Deutschen keinen Gefallen. Solche Systeme sind längst auch in Mercedes, Audis, BMWs und anderen verbaut. Nur, wer von denen könnte sich nach der TESLA-Schelte noch einen einzigen Unfalltoten leisten? Was also macht dann deren Management? Solche Systeme erst mal auf Eis legen bis sie vielleicht besser werden. Schon wieder Jahre verloren. Dobrindt, Wissmann, die Industrie und die Zulassungsbehörden wissen sehr wohl, warum sie nicht in den Chor der TESLA-Autopilot-Kritiker einstimmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thomas Schnitzer 14.07.2016, 19:15
6.

Zitat von Referendumm
Solche automatischen Systeme MÜSSEN völlig narrensicher sein und man darf die Entscheidung nicht dem jeweiligen Kenntnisstand eines Fahrers überlassen. [...]
Nein, denn ohne "solche automatischen Systeme" bleibt die ganze Fahrt dem Kenntnisstand und dem medizinischen Zustand des Fahrers überlassen.

So ungerne die meisten Computernutzer das hören, in der Regel gehen Fehler bei Software, die nicht von Privatpersonen in der Freizeit geschrieben wurde vom Bediener aus, nicht von der Software.

Und das man so einem relativ neuen System nicht ohne hinzuschauen die Vollkontrolle überlässt, sondern nur bei kilometerweit freier Straße die Hände vom Lenkrad nimmt, ist für mich mehr als sonnenklar. Schließlich gehen Piloten trotz der hochentwickelten Autopilot-Systeme und der größeren Freiheit am Himmel auch nicht mal eben beide nach hinten, obwohl das theoretisch kein Problem ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
realist4 14.07.2016, 19:34
7. @SigismundRuestig

Ihr Beitrag ist sehr tendenziös und weitgehend falsch. Autonomes Fahren, schon in seiner heutigen teilautomatisierten Form, wird viele Menschenleben retten, denn es "sieht" besser und reagiert schneller als der Mensch. Welch "ethische Probleme" soll es denn geben? Ein Radarsystem kann nicht zwischen jung und alt, hell oder dunkelhäutig unterscheiden. Es weiss so wenig wie ein menschlicher Fahrer, ob in einem Kinderwagen ein Säugling liegt oder wieviele Menschen in dem entgegenkommenden Fahrzeug sitzen. Das System ist so programmiert, dass es sich an die Regeln hält und frühzeitig, also ohne Schrecksekunde bremst. Es kann sicher später auch ausweichen, wenn Platz vorhanden ist, sonst bleibt es eben beim Bremsen. Wenn die Car to Car Kommunikation funktioniert und fast alle Fahrzeuge damit ausgestattet sind, wird das System noch besser, keine verrückten Überholmanöver bei Gegenverkehr und ähnlichen Unsinn.
Auch das Tesla Produkt ist gut. Falsch war die offensive Werbung als Autopilot, denn es ist bis jetzt nur ein Assistenzsystem. Es war auch falsch, auf die Kontrolle der Hände am Steuer zu verzichten, wie es bei deutschen Fahrzeugen praktiziert wird. Menschen sind oft unvorsichtig und marketinggläubig, wie der Unfall beweist. Auch Sie sind so ein Marketinggläubiger welcher meint die bereits vorhandene Technologie der Elektroantriebe wäre weitgehend emmissionsfrei. Lassen Sie den Technikern einfach noch ein bisschen Zeit!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Helmuth Ritzer 14.07.2016, 19:37
8. Das Tesla System unterscheidet sich wesentlich von anderen Systemen

Während z.B. das System von Mercedes (Distronic Plus mit Staufolgeassistent) über einer Geschwindigkeit von 30km/h regelmäßig überprüft ob der Fahrer noch das Lenkrad in der Hand hat und sich akustisch meldet falls nicht, fährt ein Tesla minutenlang ohne jegliches Feedback vom Fahrer. Dies ist der entscheidende Unterschied der dem Fahrer vorgaukelt, das System verlangt keine Kontrolle durch den Fahrer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hajojunge 14.07.2016, 19:39
9. Ein fataler Weg in die Sackgasse

Das Führen eines Fahrzeuges ist ein unglaublich komplexer Vorgang. Keine Situation gleicht der anderen, ihre Vielfalt in Software vorauszudenken, ist aussichtslos. Selbst eine Armada von intelligent vernetzten Sensoren kann menschliche Erfahrung, Intuition und Instinkt nicht ersetzen.
Auch ein mit modernster Elektronik gespicktes Flugzeug in gemütlichem Reiseflug, verglichen mit einem Auto auf weiter Flur, wird niemals autonom fliegen. Nicht umsonst wird es ja von den Flugkontrollstellen ständig erfaßt und ggf gewarnt. Doch allzu oft haben Piloten nach dem überraschenden Abschalten des Autopiloten aufgrund eines banalen Sensorausfalles falsch reagiert und die Kiste in den Stall (Strömungsabriß) gebracht.
Wer will denn ein Heer von autonomen Fahrzegen überwachen und kontrollieren? Was passiert beim Netzausfall? Was ist mit der Software? Unerwarteter Ausnahmefehler, wer kennt ihn nicht, und Tschüss?
Je komplizierter ein System wird, desto weniger ist es beherrschbar.
Ich werde niemals in ein "autonomes" Auto einsteigen.
Der Gesetzgeber sollte schnellstmöglich gegensteuern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13