Forum: Auto
Debatte über CO2-Steuer: ADAC warnt vor Belastungen für Pendler
DPA

Die Umweltministerin will Kraftstoffe teurer machen, um den Ausstoß von Klimagasen zu reduzieren. Sie bekommt viel Zustimmung - aber auch harsche Kritik. Der ADAC sieht einen klaren Verlierer in der Debatte.

Seite 3 von 18
fuchsi 06.07.2019, 08:17
20. SUV nicht verteuern, sondern verbieten

PKW, die überdurchschnittlich viel Kraftstoff und Ressourcen verbrauchen, sollten nicht mehr zugelassen werden. Noch vor wenigen Jahren hat die niemand vermisst, und alle waren trotzdem mobil. Dann wurden sie in den Markt gedrückt, und Menschen, denen die Umwelt egal ist, haben sie gekauft. Es ist kein Verlust an Lebensqualität, wenn nur noch sparsame und leichtere Autos herumfahren, im Gegenteil. Die Menschen werden nicht einsichtig und vernünftig, hier darf nicht der Markt bestimmen, sondern der Staat muss die Verantwortung für die zukünftigen Generationen übernehmen.

Beitrag melden
ronald1952 06.07.2019, 08:19
21. Ich frage mich

immer wieder warum hier in Deutschland keiner mehr auf die Strasse geht um den Politiker/innen Ihren Unmut zu zeigen? Sind die Deutschen entweder zu Faul oder zu Dumm geworden um die perfide Art der Abzocke unserer Bundesregierung zu durchschauen? Die CO2 Steuer nutzt niemanden etwas nur der Staatskasse und was die Herrschaften so mit unseren Steuergelden anstellen wissen wir doch zur genüge. Wir retten die Welt nicht und die Welt wird uns nicht retten. Man sollte doch mal Berechnen wie viel CO2 aus anderen Ländern die wirklich jede Menge davon produzieren durch die Globale Luftströmung zu uns gebracht wird? Durch Schiffe durch Flugzeuge usw. Es geht unserer Regierung nicht um Klimaschutz denn den muss man anders gestalten, es geht einzig und alleine um Abzocke. Ich kann nur jedem Raten, wehrt euch gegen diese Abzocke durch die Politiker/innen denn wenn man das nichts Stoppt was kommt dann als nächstes? Sind wir etwa daran Schuld Autos fahren zu müssen die schon Betrügen wenn man nur den Zündschlüssel herum dreht? Wieso ist hier bei uns in Deutschland immer der Bürger der Dumme?
Etwas läuft hier gewaltig Falsch bei uns. Diesel Fahrverbote, Schummeleien an der Abschaltung ich nenne das Betrug auf breiter Basis und was passiert, der Bürger bekommt die Schuld in die Schuhe geschoben.Und jetzt noch CO2 Steuer, seit dieser Begriff aufgetaucht ist scheinen unsere Politiker/innen ganz Besoffen zu sein von diesem Wort.Was sollten wir noch alles Bezahlen?
schönen Tag noch,

Beitrag melden
tim_thaler 06.07.2019, 08:21
22. noch mehr Steuerbelastung

Ich glaube nicht das dies für alle eine Win-Win Situation wird und befürchte das mit der CO2 Steuer nur wieder die eh schon massiv existierende Umverteilung von fleißig nach reich weiter befeuert wird.
Wer kann es sich leisten umweltbewusst zu leben ? Gut betuchte fahren e-Autos, haben Photovoltaik am Dach,
und die Millionen prekär beschäftigten zahlen drauf - weil sie nicht genug CO2 sparen können. Wie schon die Diskussion um Bio - das kann sich der "kleine Mann" nicht mehr leisten!
Leider ist in diesem Land massiv seit dem (T)euro das Verhältnis von Verdienst zu dem was alles kostet extrem aus dem Ruder gelaufen. Wie stark will man die Bevölkerung noch aussaugen? Es geht immer mehr in Richtung "moderne Sklaverei"

Beitrag melden
Sibylle1969 06.07.2019, 08:23
23.

Selbstverständlich muss der Ausstoß von CO2 deutlich teurer werden. Es gibt dabei etliche Modelle, wie man das sozialverträglich gestalten kann. Wenn man eine CO2-Steuer einführt, könnte man im Gegenzug die Mehrwertsteuer um einige Prozentpunkte senken, was im Übrigen die sinnvollste steuerliche Entlastung der breiten Masse wäre. Ein Recht auf Mobilität ja, aber das muss nicht mit einem SUV sein, der 12 Liter verbraucht.

Beitrag melden
hosenmatz15 06.07.2019, 08:25
24. Lustiger ADAC

Die CO2 Steuer soll dazu dienen dass Autofahren teurer und somit seltener stattfindet um hierdurch CO2 Emissionen zu reduzieren - eigentlich simpel. Jetzt beklagt sich der ADAC darüber dass das Autofahren für Pendler durch die Steuer nun teurer wird und somit eine finanzielle Belastung. Oha welch Wunder. Genau darum geht es ja. Natürlich braucht es parallel mobilitäts- und ÖV-Konzepte um dies dann auffangen zu können. Die Zeiten in denen jede Familie 2 Autos hat und man zum Bäcker nebenan mit dem Auto fährt gehen langsam zu Ende. Nicht nur aus ökologischen Gründen sondern auch infrastrukturell sind wir an einem Punkt angelangt in der das Konstrukt aus Verkehrsaufkommen, Anzahl freie Flächen und Strassen nicht mehr funktioniert. Wir brauchen neue Wege und das 70er Jahre Gedankengut des ADAC bringt uns nicht weiter.

Beitrag melden
jowi.krause 06.07.2019, 08:25
25. In einer Zeit

in der darüber gesprochen wird, Langstreckenflüge zu unterlassen und kein Fleisch mehr zu essen um unserer Erde, nein unserer Zivilisation eine Chance auf Überleben zu geben, ist ein Lobbyist wie der ADAC anachronistisch. Wenn es nur die Wahl gibt zwischen KfZ Mobilität zu AdAC-genehmen Bedingungen und einer Welt, in der auch meine Enkel noch etwas zum Leben vorfinden, hat die Umwelt einfach Priorität.
Natürlich konnte man statt CO2 Steuer auch die Mineralölkonzerne verpflichten, ihre Gewinne in Aufforstungsprojekte zu stecken (ein Baum für jede verkaufte Tankfüllung. mal so zum anfangen), oder in den Aufbau eines Netzes von Wasserstoff Tankstellen (Betriebserlaubnis für Tankstellen nur noch mit Wasserstofftanken und Ladestationen für E-Mobile, das wäre doch was). Aber die Regierung hat diesen Mumm nicht.
Der ADAC macht unter dem Deckmantel der Autofahrerlobby eigentlich Lobbyarbeit für Shell & Co, die seit Jahrzehnten ihr Geschäftsmodell zu Lasten der Umwelt durchdrücken und andere Arten der Mobilität behindern.
Wenn er damit nicht aufhört, macht er sich selber obsolet.
Ich fahre seit 1967 Auto, oft mehr als 50 000 km pro Jahr. Aber der ADAC ist inzwischen ein rotes Tuch für mich.

Beitrag melden
thequickeningishappening 06.07.2019, 08:25
26. Das wird nie funktionieren mit Zertifikaten

Natürlich muss Der Verbrauch über Die Steuer geregelt werden. Aber solange jedes Land sein Steuersüppchen kocht bleibt Dies wohl Illusion. Der Handel mit CO 2 Zertifikaten öffnet Ein neues großes Betätigungsfeld für Die organisierte Kriminalität !

Beitrag melden
zdzs 06.07.2019, 08:29
27. Durch die CO2 Steuer

wird der Weg zu meiner Arbeitsstätte keinen km kürzer.
Einen neuen Dienstwagen wird es deswegen wohl auch kaum geben, also was machen- einen neuen Job suchen?

Beitrag melden
MisterD 06.07.2019, 08:35
28. Die CO2-Steuer führt in der Tat die Debatte...

um die Landflucht ins Absurde. Auf der einen Seite wird den Leuten erzählt, es könne eben nicht jeder in Berlin oder Frankfurt wohnen, also dort, wo die Arbeit ist. Man müsse eben aufs Land ziehen, da sind die Wohnungen ja so schön günstig. Und jetzt kommt der Gegenschlag, indem man den Landbewohnern das Pendeln immer teurer macht, weil das ja Klimaschädlich ist. Viele müssen aber mit dem Auto pendeln, weil im Dorf der Bus nur alle 2 Stunden hält und die Strecke mit dem ÖPNV oft doppelt so lange in Anspruch nimmt. Und in der vollgestopfen Bahn kann man eben auch nicht schonmal anfangen zu arbeiten. Wir werden dieses Land noch völlig zu Grunde richten. Angeschissen ist immer die Mittelschicht, man fragt sich warum man überhaupt noch arbeiten geht...

Beitrag melden
watch15 06.07.2019, 08:40
29. Es wird die falschen treffen !

"Milliardeneinnahmen aus einem CO2-Preis könnten als "Klimaprämie" an die Bürger zurückfließen" ... was für ein unausgegorener Blödsinn. Wird das Geld nur an Bundesbürger ausgeschüttet oder bekommen Auto- oder LKW-Fahrer die in Deutschland nicht steuerpflichtig sind nichts von dem Kuchen ab? Wieviele der Milliarden werden dann wohl für die Verwaltung dieses neuen Steuermonsters draufgehen? Anscheinend müssen dringendst neue Verwaltungsjobs geschaffen werden. Eine höhere Steuer auf Sprit hat nur einen Effekt: Otto-Normalverbraucher, Menschen mit geringerem Einkommen und -Pendler können sich ihr Auto nicht mehr leisten, die Innenstädte haben keinen Stau im Berufsverkehr mehr und die bösen bösen SUV-Fahrer werden gemütlich mit ihren 300 PS-Hybrids staufrei durch die Innenstädte gleiten. Geringverdiener dürfen sich derweil in den überfüllten und unpünktlichen Nahverkehrsmitteln vergnügen. Ein Spritpreis von 2,50 EUR, Citymaut, was auch immer sind mir nämlich völlig egal wenn ich a) Geld habe wie Heu und b) einen Firmenwagen fahre bei dem ich alle Kosten über die Firma abwickle. Somit sollte nun klar sein, für welches Klintel eine Frau Schulze, aber auch die Grünen hier Politik betreiben ... natürlich alles unter dem Umweltaspekt. "Bürger mit geringen und mittleren Einkommen sollten nicht zusätzlich belastet werden, auch auf Pendler und Mieter mit schlecht isolierten Wohnungen und älteren Heizungen will sie Rücksicht nehmen" ... genau Frau Schulze, mit dem Zusatz "sollten" machen sie sich noch so richtig glaubwürdig. Mindestens genauso glaubwürdig wie Frau Merkels "Mit mir wird es keine PKW-Maut geben" oder die damalige Mär, dass der Soli zum Aufbau Ost verwendet wird und nur für ein paar Jahre eingeführt wird. Nur zu meine Damen und Herren Politiker*innen, die Gelbwesten-Hersteller*innen werden bald auch in Deutschland großen Umsatz machen.

Beitrag melden
Seite 3 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!