Forum: Auto
Debatte über CO2-Steuer: ADAC warnt vor Belastungen für Pendler
DPA

Die Umweltministerin will Kraftstoffe teurer machen, um den Ausstoß von Klimagasen zu reduzieren. Sie bekommt viel Zustimmung - aber auch harsche Kritik. Der ADAC sieht einen klaren Verlierer in der Debatte.

Seite 7 von 18
reichsvernunft 06.07.2019, 09:55
60. Tolle Politik

Das Wohnen in den Ballungszentren wird immer teurer, denn wehe den Wohnraumspekulanten wird zu sehr auf die Füße getreten... ist immerhin selbst mehrendes Kapital für Kreditdeckung... kann man dann in Lobbyarbeit investieren. Gleichzeitig trällern die Öko-yuppies von Fahrradstädten und Dieselverboten. Der nicht-Besserverdiener mit ökologischem Anspruch muss ob er will oder nicht vor die Tore der Stadt ziehen und da wird es kritisch. Zeit und Geld sind eben begrenzte Ressourcen, da geht es nicht einfach nur um dicke SUVs. Da geht es um Handwerker die Anfahrten haben, da geht es um Pendler, die nicht die Mittel haben sich eine schicke Wohnung in Arbeitsnähe zu leisten, oder einen sauberen, neuen Hybriden. Kommen dann noch Kinder dazu wird's auch mit der Zeit knapp mal eben noch hier und da drei Überstunden täglich, dann zwei Stunden mit den Öffentlichen rein und noch mal so lange wieder raus, und dann? Kind bei Oma parken? Geht nicht, die wohnt noch weiter draußen auf'm Land wo es nicht mal mehr Busse gibt. Oh, und das Geld was man dann in mehr Steuern investiert landet auch nicht beim Fairtrade bauern, dann gibt's halt wieder Tomaten vom Lidl.
Das ganze ist eine große Wahlkampagne, eine Show. Fahrradfahren ist nur dann Umweltfreundlicher wenn man gleichzeitig auf Fleisch und Importgrünzeug verzichtet, sonst ist ein guter Diesel deutlich klimaeffizienter als so ein veraltetes Modell Mensch. Plastiktüten sind, bei vernünftiger Rückführung der Reste auch effizienter und damit Klimaschonender als schicke Jute-beutel und vom Atomausstieg als "grünes Projekt" will ich gar nicht anfangen. Wie wäre es mal mit denken statt feel-good Marketing? Vermutlich zu viel verlangt.

Beitrag melden
Europa! 06.07.2019, 09:55
61. Richtig

Zitat von moerre
Das Pendeln an sich ist doch aber ein riesen Problem! Und zwar nicht nur für die Umwelt. Stau und Stress! Es passiert aber nichts, es wird immer mehr gependelt. Klar sind die Pendler selbst unschuldig, die wollen einfach nur Arbeit. Aber wenn die Alternative ist, es geht immer so weiter, oder es wird teuer und schmerzt, dann doch das zweite. Das ganze Arrangement, einige zentrale Punkte, wo viele Firmen sind und alle müssen da hin aus immer weiteren Entfernungen, ist schlecht. Das ist ein Fehler der Planung, oder der nicht existierenden Planung - Planung ist ja Sozialismus, Planung ist des Teufels! Städtische Konzentration an sich ist ja okay, aber nicht so, dass diese Pendelbewegungen enstehen (müssen).
Ein wesentlicher Grund für das Pendeln ist der sogenannte "Mieterschutz", der den Wohnungsmarkt so bombenfest zementiert, dass kaum noch jemand da wohnen kann, wo er arbeitet. Eine Abschaffung dieser irrsinnigen Einschränkung des Marktes würde sofort Tausende von Wohnungen in der Nähe der Arbeitsplätze freimachen und die Verkehrsbelastung dramatisch verringern.

Beitrag melden
spiegelleserin7 06.07.2019, 10:00
62. Arbeiten

werden eh bald Roboter für uns und künstliche Intelligenzen... Viele Jobs wird es einfach nicht mehr geben. Die, die dann noch arbeiten sind wenige, auf diesen wird aber alles lasten (hochqualifizierte und spezialisierte Arbeitnehmer, die komplexe Abläufe beherrschen müssen). Der Rest wird dann weder pendeln noch mit dem Auto fahren, sondern wird ein Grundeinkommen erhalten zur Vermeidung einer Revolte. Es wird wahrscheinlich sehr viel Schrott- TV, Sportübertragungen und Alkohol geben... Thc wird legalisiert werden- das Amotivationale Syndrom bricht dann den letzten Willen.... Ansonsten zu den Plänen: es wird wie immer den Mittelstand zertrümmern (aber nicht den Merz- Mittelstand,... den anderen)
Die Reichen scheren sich nicht um die CO 2 Steuer und die Armen werden gefördert. Der Mittelstand arbeitet und zählt wie immer.

Beitrag melden
spon-tan 2012 06.07.2019, 10:01
63. Mietpreise vs. Pendeln

Die fahrradfahrenden, ach so grünen Großstädter mit werden sich sicher freuen, wenn Tausende gut situierte, böse Pendler vom Lande ebenfalls mehr und mehr in die Ballungsräume streben und dort Wohnraum suchen, um beim CO2-Abbau zu helfen. Im Gegenzug werden die Steuern erhöht, um auf dem Land die Infrastruktur mit immer weniger Menschen am Laufen zu halten. Und zum Überdruss wird das Homeoffice verboten, da es unmöglich erscheint, die ausufernden EU-Datenschutzstandards einzuhalten. Aber Hauptsache, jeden früh einen Kaffee-to-go-Becher auf dem Weg durchs Szene-Viertel schlürfen und 3x im Jahr nach Übersee fliegen, um bedrohte Völker zu retten. Es wäre besser, mal die Unternehmen u. Behörden zu fragen, warum sie keine Anstrengungen unternehmen, um das Pendeln zu minimieren. Kein Pendler pendelt gerne, wenn er auch zu Fuß zur Arbeit kommen könnte. Was die Spritschlucker betrifft: einfach Neu-PKW mit einem Hubraum über 2,0 ltr. verbieten, aus die Maus.

Beitrag melden
Dr.Gnaa 06.07.2019, 10:03
64. Eine Steuer ist unfug

Stört Menschen mit Geld überhaupt nicht, die Steuer ist zweckgebunden, wird anderswo verbraten.

Also einfach lächerlich diese Politik. Die vorhandenen Gesetze sollten mal eingehalten werden. Wo sind die Strafen für VW, und Freunde?

Baner mal schnell ein Steuer, Sektsteuer? CO2 atmen wir alle aus, darauf auch eine Steuer.

Wann werfen wir diese Kasper endlich aus dem Parlament!

H2 Antrieb bitte, oder den gestern auf SWR2 vorgestellten Algenprozess zur Herstellung von auberen Methan!

Beitrag melden
Besserwissser 06.07.2019, 10:03
65. Gute Idee

Zitat von dgs
Das ganze Pendler Sponsoring muss aufhören. Wir müssen in Deutschland mehr zum Verursacher Prinzip wechseln. Dafür ist die co2 Steuer sehr geeignet.
Sie könne ja mal Ihre Wohnung/Haus/Arbeitsplatz an jemand abtreten, der es daraufhin nicht mehr weit bis zu seinem Arbeitsplatz hat. Es ist ja für sei offenbar kein Problem, daß jemand der es weiter zur Arbeit hat, ordentlich zur Kasse gebeten wird, also auch sie selber. Glauben Sie etwa, das hat sich ein Pendler selber so ausgesucht das sein Weg zur Arbeit so weit ist ?

Beitrag melden
Dr.Gnaa 06.07.2019, 10:05
66.

Zitat von ael-184
Super Idee mit dem Fahrrad zur Arbeit zu fahren.. die kommt aber von Leuten die in der Stadt wohnen und nur 10 Minuten Weg haben. Wenn ich aber auf dem Land wohne und 30 km zur Arbeit brauche ist dies wohl nicht wirklich umsetzbar...und vom Nahverkehr ganz zu schweigen ( 4x umsteigen und 2 Stunden unterwegs) Ist das zumutbar??? Und immer die dumme Diskussion bezüglich der SUV ... ich fahre einen Tiguan und der verbraucht nicht mehr als eine andere gehobene Mittelklasse ( Audi , BMW etc.) Geht endlich das Thema LKW an - Schwertransport auf die Schiene ( aber da gibt es wohl eine zu große Lobby) - damit sollten sich Herr Scheuer und Frau Schulz geschäftigen
Mit einem Polo kämen Sie genauso gut zur Arbeit!
Wenn der nur 45 PS hätte könnte man auch den Verbrauch senken!

Beitrag melden
unixv 06.07.2019, 10:09
67. Dumm, dümmer .... SPD Minister/in!

War so klar, das es mal wieder Arm gegen Reich geht! MwSt. damals wollte die Union satte 2% erhöhen, dann kam die SPD und setzte noch einen drauf = 3% Erhöhung. Damit wurden wie jetzt, nur die Armen getroffen, typisch .. SPD!

Wer fährt einen alten Diesel? wer heizt mit einer alten Ölheizung? Ganz sicher nicht ein einziger Reicher! Macht nur weiter so!

Beitrag melden
Rechtsrum 06.07.2019, 10:09
68. Die sind ja nicht doof...

...kenenn aber ihre Wähler. Der CO2 Hype ist eine Gelddruckmaschine. Es wird nichts sauber und umweltfreundlicher, durch eine zusätzliche Abgabe. Wer das glaubt, ist dem Mainstream völlig aufgesessen und wird auch bald Heil Habek brüllen. Dumme Menschen sind leicht zu beherrschen. Technologie kann die Welt sauberer machen, aber nicht ein paar Intolerante Vollidioten, die glauben, weil eine ein Steak isst oder einen SUV fährt, macht er die Erde kapuut. Hier werden ideologische Feindbilder geschaffen und die linksgrüne Intoleranz wird nicht nur die Erde nicht retten, sondern uns genau dahin "führen", wo sie doch eigentlich gar nicht hin will. Saubere Technologie kann man per Gesetz vorschreiben, da brauche ich die Menschen nicht noch mehr verarmen und entmündigen - und mich dann wundern, wenn das Fass bei manchen überläuft.

Beitrag melden
Bernhard.R 06.07.2019, 10:10
69. Wie CO2 reduzieren?

Aufforstung in namhafter Größenordnung. Wir haben es alle im Biologieunterricht gelernt. Pflanzen verbrauchen mit der Photosynthese CO2. Warum fordern die Grünen das nicht?
Verzicht auf Großprojekte bei der Rüstung. Wieviel Energie wird bei der Porduktion eines Super-Carriers mit 100.000 t Gewicht verbraucht? Wieviel CO2 freigesetzt? Davon haben die USA einen gebaut und 10 weitere geplant.
Wasser- statt Kampfbomber. Bei einem Waldbrand, wie derzeit in MV werden gewaltige Mengen CO2 freigesetzt. So einem Ereignis muß schnell begegnet werden.
Verlagerung des Güterverkehrs von der Straße auf die Schiene, noch besser aufs Wasser. Wenn man durch Deutschland fährt, sieht man ab dem Nachmittag Autobahnparkplätze und Raststätten, die mit Trucks vollgestopft sind. Diese Situation hat sich in den letzten Jahren verschärft. Auf einigen PP wurden die PKW Zufahrten verengt, um die Einfahrt von Trucks zu verhindern. Als ich morgens in meinem Pkw wach wurde, stand trotzdem ein 40-Tonner neben mir. Der muß duch die Pkw Ausfahrt rückwärts reingefahren sein.

Alle diese Forderungen werden von den Grünen nicht erhoben. Statt dessen noch eins drauf auf den Spritpreis? Nein danke!

Beitrag melden
Seite 7 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!