Forum: Auto
Debatte über Tempolimit: Scheuer beklagt "ständige Gängelung"
DPA

Verkehrsminister Andreas Scheuer zeigt sich genervt von der Debatte über ein Autobahn-Tempolimit. In der Diskussion über Feinstaub- und Stickoxid-Grenzwerte wird er von Umweltministerin Schulze kritisiert.

Seite 1 von 20
claus7447 27.01.2019, 19:26
1. Ja, sensibel is er scho!

Der Andi. Dabei macht er ja nur was ihm die Autoindustrie einflüstert.

Beitrag melden
MisterD 27.01.2019, 19:38
2. Hauptunfallursache Geschwindigkeit...

ja das ist klar. Sobald ich mich bewege, wird es gefährlich... Hauptunfallursache ist meines Erachtens in erster Linie mangelnder Abstand bzw. gefährliche Fahrmanöver beim Wechsel auf die linke Spur, also Vorfahrtsverstöße und LKWs. Auch wenn es keiner wahrhaben will, aber trotz Richtgeschwindigkeit müssen Sie damit rechnen, dass schneller gefahren wird. Das Argument "Ich dachte der fährt 130 und nicht schneller" hilft Ihnen vor Gericht nicht, wenn Sie einen tödlichen Unfall durch einen riskanten Spurwechsel nach links verursachen...

Beitrag melden
Wunderläufer 27.01.2019, 19:39
3. Genau

Neue Argumente in der Diskussion um ein Tempolimit wird es keine mehr geben; Tempolimit in Deutschland ist eine reine Glaubenssache, genau wie der Waffenbesitz in den USA. Gegner werden abgestraft, Opfer werden bewusst in Kauf genommen

Beitrag melden
bigfritz 27.01.2019, 19:43
4. Das wäre doch DIE Chance!

Jeder von uns weiß doch, wie der pro-100km-Verbrauch hochgeht, wenn man schnell fährt. Und damit natürlich die Emissionen.
Aber in einem Tempolimit liegt noch eine weitere Chance: Auch wir Deutsche könnten noch das Autofahren lernen! Wer z.B. in den USA schon große Strecken über Land bewältigt hat, weiß, wie entspannt man nach 600 Meilen aus seinem Auto steigt. Da gibt es eine vernünftige Höchstgeschwindigkeitsangabe, alle stellen ihren Tempomat auf diese Geschwindigkeit ein, jeder bleibt auf seiner Spur, man wird nicht ständig überholt und überholt auch selbst nicht, und man wundert sich, warum praktisch keine Staus entstehen. Und siehe da: Man kommt nicht langsamer ans Ziel als in unserem Land. Hier ist es doch so: Bei einer Begrenzung auf, sagen wir, 120 km/h stellst du deinen Tempomat auf 120 km/h ein. Und prompt fährt einer mit 105 km/h vor dir her, bis du die Geduld verlierst und auf die Überholspur gehst, wo vielleicht gerade einer mit 190 km/h herangejagt kommt und dich mit seiner Lichthupe bedrängt. Es gibt auch den Fahrer, der sieht, dass alle Spuren voll besetzt sind und dann glaubt, jeder müsse jetzt auf die rechte Seite ausweichen, damit er vorbeifahren kann. Die verschiedenen Geschwindigkeiten führen dazu, dass sich alles verheddert und Staus entstehen. Von vermeidbaren Unfällen durch überhöhte Geschwindigkeit will ich hier gar nicht reden.
Das Grundproblem ist doch: Jeder denkt, er könne machen, was er will, ohne an die anderen und das große Ganze zu denken. Das nennt man dann "freie Fahrt für freie Bürger".

Beitrag melden
jautaealis 27.01.2019, 19:44
5. Die Deutschen einschließlich Scheuer ...

... sollten endlich einmal wieder lernen zu gehorchen! Und ihren längst schier grenzenlosen Egoismus hintanstellen... Und mit der ewigen Faselei von Freiheit aufhören: Diese ist nichts angesichts der Verantwortung jedes einzelnen gegenüber seinen Mitmenschen, dem Staat und dem Planeten – die Pflicht hingegen ist alles.......

P. S. Ich bin dankbar für jede Partei, die wieder in das persönliche Leben des einzelnen eingreift – indem sie dessen Gewohnheiten (z. B. Fleisch- und Alkoholkonsum, Automobilität) infragestellt, zum Umdenken anregt und ggf. auch per Gesetz umerzieht!

Beitrag melden
MikeRubato 27.01.2019, 19:48
6. Ideologie über Alles!

Wieder mal eine rein ideologische Grüne Verbotsdebatte. Mich wundert, wie viele Leute sich von den Grünen mit ihren Angstdebatten (Morgen geht die Welt unter, wenn Deutschland seinen 2% Anteil am CO2 Ausstoß nicht verringert, nur als Beispiel, die lächerliche Dieseldiskussion mit den gefakten Messstationen und Messwerten ein weiteres) einlullen lassen. Krieg gegen das Auto als solches und gegen die deutsche Industrie, nur weiter so, das Geld für die Moralweltmeister wird sicher weiter aus dem Automat kommen. Nur irgendwann werden immer mehr Leute die Gängelung und Bevormundung durch Gender.GagaSprech, Fahrverbote und Sprechverbote in Bezug auf bestimmte Themen übersatt haben und dem auch an der Wahlurne Luft machen. Dann ist das Geweine wieder groß ...

Beitrag melden
mattoregiert 27.01.2019, 19:48
7. Die SPD Umweltmin

mußte ich gerade im ZDF ertragen , es ist nur noch durch die Äußerung des Verkehrsministers zu überbieten, der behauptet ,daß eine Geschwindigkeitsbegrenzung gegen den gesunden Menschenverstand sei . Berlin direkt gefragt, wer rasen möchte wählt Herrn Scheuer , wer Geschwindigkeitsbegrenzung möchte wählt die Grünen ,was bieten Sie als SPD Umweltministerin ihren Wählern ......entsetzliches Gestammel ! Ich bin entsetzt !

Beitrag melden
querdenker13 27.01.2019, 19:48
8. Der "gegängelte" Minister

Über das Tempolimit auf den Autobahnen kann und sollte man diskutieren. Aber ansonsten kann man nur eines sagen: Der amtierende Bundesverkehrsminister und sein Vorgänger waren und sind an unfähigkeit nicht zu überbieten. Alles was nicht von ihren Dienstherrn, den Lobbyisten, kam und kommt ist Teufelszeug!

Beitrag melden
gerhard.heinzmann 27.01.2019, 19:48
9. Back to the Roots

Früher war man der Ansicht dass man die Probleme der Welt mit moderner Technik lösen kann. Ein Beispiel: als zu Beginn des 20. Jahrhunderts die Welternährung kritisch wurde haben Haber und Bosch die Ammoniaksynthese entwickelt; nun hatte man Kunstdünger und konnte drei statt einer Ernte im Jahr einfahren. Problem gelöst. Heute will man Probleme mit weniger Technik lösen. Gut - dann aber bitte konsequent. Tempolimit? Klar. Verbrennungsmotor verbieten? Klar. Elektro ist aber auch schädlich wegen der Batterien - weg mit dem Individualverkehr. Und nehmt sofort den jungen Leuten die Freitags Schulstreik machen für die Umwelt Ihre Handys weg - viel zu umweltschädlich, da sind seltene Erden drin für die arme Kinder in Afrika in Minen sterben müssen. Flugzeuge? Verbieten! Fleisch essen - geht gar nicht. Jeder soll sich seine Kartoffeln und sein Gemüse wieder selbst auf seinem Acker anbauen; das ist regional und saisonal und die frische Luft tut gut. Kohle weg, Atomkraft weg, und irgendwann sitzen wir dann wieder in unseren Höhlen mit Keulen am Lagerfeuer und jagen Säbelzahntiger. Oh, die sind ausgestorben? Wie schade.

Beitrag melden
Seite 1 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!