Forum: Auto
Debatte über Tempolimit: Scheuer beklagt "ständige Gängelung"
DPA

Verkehrsminister Andreas Scheuer zeigt sich genervt von der Debatte über ein Autobahn-Tempolimit. In der Diskussion über Feinstaub- und Stickoxid-Grenzwerte wird er von Umweltministerin Schulze kritisiert.

Seite 9 von 20
Sonne80 27.01.2019, 21:57
80.

“..... Deutsche Autobahnen sind die sichersten Straßen weltweit"
Herr Scheuer in Ehren, erlauben Sie mir bitte folgenden Kommentar, sind Sie total bescheuert?

Beitrag melden
bambata 27.01.2019, 21:57
81.

Zitat von bigfritz
Aber in einem Tempolimit liegt noch eine weitere Chance: Auch wir Deutsche könnten noch das Autofahren lernen! Wer z.B. in den USA schon große Strecken über Land bewältigt hat, weiß, wie entspannt man nach 600 Meilen aus seinem Auto steigt. Da gibt es eine vernünftige Höchstgeschwindigkeitsangabe, alle stellen ihren Tempomat auf diese Geschwindigkeit ein, jeder bleibt auf seiner Spur, man wird nicht ständig überholt und überholt auch selbst nicht, und man wundert sich, warum praktisch keine Staus entstehen. Und siehe da: Man kommt nicht langsamer ans Ziel als in unserem Land. Hier ist es doch so: Bei einer Begrenzung auf, sagen wir, 120 km/h stellst du deinen Tempomat auf 120 km/h ein. Und prompt fährt einer mit 105 km/h vor dir her, bis du die Geduld verlierst und auf die Überholspur gehst, wo vielleicht gerade einer mit 190 km/h herangejagt kommt und dich mit seiner Lichthupe bedrängt. Es gibt auch den Fahrer, der sieht, dass alle Spuren voll besetzt sind und dann glaubt, jeder müsse jetzt auf die rechte Seite ausweichen, damit er vorbeifahren kann. Die verschiedenen Geschwindigkeiten führen dazu, dass sich alles verheddert und Staus entstehen. Von vermeidbaren Unfällen durch überhöhte Geschwindigkeit will ich hier gar nicht reden. Das Grundproblem ist doch: Jeder denkt, er könne machen, was er will, ohne an die anderen und das große Ganze zu denken. Das nennt man dann "freie Fahrt für freie Bürger".
An bigfritz Heute, 19:43
So, wie Sie das mit dem Spurwechsel schildern ("bis du die Geduld verlierst"), scheint mir das kein sehr voraus- bzw. rückschauender Fahrstil zu sein. Klingt eher nach, "Jetzt reichts, ich zieh jetzt mit der Karre links rüber". Kann es sein, dass Sie mit dieser Fahrweise die Lichthupen geradezu provozieren?

Ich bin gegen ein generelles Tempolimit, fahre aber deswegen nicht immer >130 km/h, ganz im Gegenteil. Und wissen Sie was, an meinen letzten "Lichthuper" im Rückspiegel kann ich mich nicht mal mehr erinnern. Hängt das vielleicht damit zusammen, dass ich besonders rück- und vorausschauend fahre?

Ja, die von Ihnen angeführten Beispiele (Lichthuper, Rechtsüberholer) gibt es, aber sie treten im Hinblick auf ihre Häufigkeit und ihrem Anteil am Gesamtverkehr nur in homöopathischen Dosen auf, singuläre Einzelereignisse eben. Sie wollen uns aber weis machen, dass dieses Verhalten ständig und überall auftritt und an der Tagesordnung ist. Und das stimmt ganz einfach nicht. Die überwältigende Mehrheit der Autofahrer denkt eben keinesfalls, sie könnten machen was sie wollen.

Und das Beispiel mit den USA hinkt so dermaßen, dass man gar nicht weiter drauf eingehen mag. Fast alle Ihre Hinweise auf den Verkehr in den USA sind grundfalsch. Lesen Sie Statistiken und erkundigen Sie sich über den Zustand der Fern-Highways.

Beitrag melden
RioTokio 27.01.2019, 22:01
82.

Sind die Bevormunder schon wieder beim nächsten Thema - sollen die Mitbürger nun auch noch beim Fahren bevormundet werden.
Tempo 100 fürs Weltklima?
Der Nanni-Staat greift immer weiter um sich.
Über die absurd niedrigen NO2 Werte wird schon versucht die Mobilität der kleinen Leute zu begrenzen, deren Autos sind nichts mehr Wert - jede angezündete Kerze bringt höhere Werte - interessiert aber nicht. Es geht ums Prinzip.

Beitrag melden
zoon.politicon 27.01.2019, 22:05
83. Irgendjemand muß Scheuer doch widersprechen

Wenn ich sehe, wie sich Herr Scheuer (und sein Vorgänger im Amt) als Autoindustriefreund positioniert, konkret für Korrektur der Schadstoff-Schwellenwerte, gegen Tempolimit agiert, wie er den Automobilbauern beim Dieselskandal nicht genügend Widerstand entgegensetzt, dann warte ich darauf, dass ihm jemand innerhalb der Koalition mal richtig widerspricht. Das hat jetzt Frau Scheuer (SPD) getan. Gut so.

Beitrag melden
ontwoone 27.01.2019, 22:06
84. Verkehrte Welt

Die spinnen, die Politik-isten! Das ganze Land wird zunehmend lahmgelegt durch anhaltenden Posten-Stadl und aufgebauschten Nebenschauplätzen in denen sich die einzelnen Politikerdarsteller suhlen. Die Menschen schalten zunehmend ab und die Glotze und co. an. Politik verkommt zur Unreality-Soap. Unser Land wird aktuell nicht zeitgemäß und vor allem, nicht wirksam, verwaltet. Das furchtbarste Beispiel ist unser Straßenverkehr. Täglich stehen Millionen von arbeits- und konsumfähigen Bürgern in Einzelhaft auf Asphalt und Schienen nutzlos rum. Verschwenden Zeit und Ressourcen und verpesten Luft und Laune. Keiner kümmert sich um die elenden Zustände unserer Fortbewegung die für echten Fortschritt stehen müsste. Tempolimit ist grundsätzlich ok. Aber diese Diskussion aufzumachen, in einer Zeit, in der es selten möglich ist freie Fahrt überhaupt aufzunehmen, ist völlig krank. Wir haben katastrophale Zustände an jeder der unzähligen Baustellen im Land. Völlig chaotische Absperrungen und Wegeführungen sind deutscher Standard geworden. Nur die Blitzer sind verlässlich und trickreich aufgestellt. Zudem kommt, dass immer mehr Führerscheinbesitzer keine Kompetenz für die Teilnahme am Individualverkehr haben und auch nicht erlernen möchten. Diesen freie Fahrt zu lassen ist grob fahrlässig. An den Verkehrsverhältnissen erkennt man die Qualität eines Staatengebildes. Das bestätigt im Negativen, jeder Blick in Entwicklungsländer. Ein Blick in die Natur würden uns zeigen: Ameisen würden uns dafür verachten!

Beitrag melden
RioTokio 27.01.2019, 22:11
85.

Zitat von hitchhiker42
Das Problem ist, dass ich regelmäßig von hinten 'bedroht' werde, wenn ich mir erlaube mit 130 km/h mehr als einen LKW zu überholen, weil ich mich nicht in jede 30 m lange Lücke reinquetschen will in der ich dann eine ganze Weile festsitze.
Bedroht? Ist schon mal was passiert?
Haben Sie ein Problem mit Autos die hinter Ihnen fahren?
Wenn die Lücke groß genug ist machen Sie Platz, wenn nicht bleiben sie rechts.
So einfacht ist das.
Kein Grund für eine Reglemetierung für die die nicht mit 130 über die Autobahn schleichen wollen.

Beitrag melden
bambata 27.01.2019, 22:11
86.

Zitat von jautaealis
... sollten endlich einmal wieder lernen zu gehorchen! Und ihren längst schier grenzenlosen Egoismus hintanstellen... Und mit der ewigen Faselei von Freiheit aufhören: Diese ist nichts angesichts der Verantwortung jedes einzelnen gegenüber seinen Mitmenschen, dem Staat und dem Planeten – die Pflicht hingegen ist alles....... P. S. Ich bin dankbar für jede Partei, die wieder in das persönliche Leben des einzelnen eingreift – indem sie dessen Gewohnheiten (z. B. Fleisch- und Alkoholkonsum, Automobilität) infragestellt, zum Umdenken anregt und ggf. auch per Gesetz umerzieht!
Mit diesem von Ihnen propagierten Politikstil kommen Sie bestimmt ganz besonders weit. Ich greife mal die von Ihnen verwendeten Begriffe heraus, die mir besonders aufgefallen sind: Gehorchen - Pflicht - Eingreifen - Umerziehung. Echt überzeugend, muss man ja mal einräumen.

Aber dennoch danke für die Ehrlichkeit, man hätte es gar nicht schonungsloser offenlegen können, wie manch ein Zeitgenosse aus der Tempolimit-Ideologie-Truppe so zu ticken pflegt.

Schon mal ans Auswandern gedacht? Ich könnte da eine Reihe von Ländern vorschlagen, wo Sie sich garantiert wohler fühlen würden. Venezuela soll die Tage ganz geil sein. Brasilien unter neuer Führung würde Ihnen sicher auch gefallen. Dann gibt’s da noch die Klassiker, aber Sie wissen schon.

Beitrag melden
geschädigter5 27.01.2019, 22:12
87. Jede Geschwindigkeit über 130 km/h

Führt in D bei einem Unfall zu einer erheblichen Mitschuld. Das sagt der Begriff „Richtgeschwindigkeit“ aus. Darüber sollte jeder anraset mal nachdenken. Der Begriff „Freie Fahrt“ ist sowieso schon eingeschränkt. Also liebe Raser: bitte aufpassen!

Beitrag melden
herrin 27.01.2019, 22:18
88. Vorher plädiere ich für....

ein LKW-Überholverbot in ganz Deutschland; den Stopp von Kreuzfahrtschiffen; den Ausbau des Nahverkehrs; die Sanierung der Autobahnbrücken etc.
Diese ständigen Umfragen, die letztendlich eine knappe Mehrheit darstellen und abbilden, nerven. Die haben auch den Brexit zustande gebracht. Das Geld kann man sich sparen. Ebenso wie das Geld für Berater, die keiner braucht und die in erster Linie die eigene Klientel vertritt. Und zu guter letzt noch, den Scheuer, den können wir auch sparen. Der Mann nervt in einer derart plumpen Art und Weise, bekommt nichts auf die Reihe, aber die Hauptsache er ist mal wieder in den Medien, vertritt die Automobilindustrie und sichert sich einen Posten für die Zeit nach der Ministerzeit.

Beitrag melden
7eggert 27.01.2019, 22:21
89.

Zitat von geschädigter5
Führt in D bei einem Unfall zu einer erheblichen Mitschuld. Das sagt der Begriff „Richtgeschwindigkeit“ aus. Darüber sollte jeder anraset mal nachdenken. Der Begriff „Freie Fahrt“ ist sowieso schon eingeschränkt. Also liebe Raser: bitte aufpassen!
Das ist dann die "Entschuldigung", den Unfall herbeizuführen, in dem man nicht mehr die Sorgfaltspflicht beim Spurwechsel beachtet?

Beitrag melden
Seite 9 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!