Forum: Auto
Defekte Digital-Anzeigen: Jetzt zählt jeder Pixel
Pixelfehler HH

Plötzlich fehlen ganze Zahlen: Elektronische Anzeigen in Autos sind oft schon nach kurzer Zeit defekt. Viele Kfz-Werkstätten bieten als einzige Lösung nur einen kompletten Austausch der Instrumente an - und dann wird es teuer. Es geht aber auch anders.

Seite 2 von 8
smartphone 18.03.2013, 10:29
10. Qualität deutscher Autos

man kann scho lange nicht mehr sagen ,daß deutsche Hersteller wirklich qualitativ hochwertig bauen ... Hier stehen zu oft der Verkaufspreis der effektiv gelieferten Qualität diametral gegenüber . Was geliefert wird ist Optohochglanzanmutung de facto aber wird die Ingenieursleistung dahingehend "mißbraucht" ,daß - siehe BMW das Luxusauto nach 150000 nix mehr wert ist . Oder Mercedes mit drei Wintern veroxidierenden Materialien, die früher noch nach 15 Jahren quasi neuwertig waren ...
Die Kunst heute ist , die Leute derart für dumm zu verkaufen, daß sie "Image" mit Qualität usw verwechseln . Auch ein Golf7 ist keine 7500 Euro wert .......... und von der wirklichen Wertigkeit weit unter einem Golf 1 Bj 1982 oder einem Golf2 - der letzte wirklich gute Golf ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Olaf 18.03.2013, 10:46
11.

Zitat von keppler
ausgerechnet Audi, der Qualitätsfetischist.
Na ja, eigentlich werden Autos heute von den Einkäufern gebaut.

Die sind ständig auf der Suche nach günstigeren Anbietern und diese wiederum sind immer besser in der Lage, die Lebensdauer ihrer Produkte zu steuern und anzugeben. Wenn dann ein Einkäufer z.B. sagt, 5.000 Betriebsstunden Lebensdauer reicht auch, dann wird das Teil eben so hergestellt, dass es 5.000 Stunden hält.

Das ist heute überall so. Was ein Premiumprodukt ausmacht ist kaum noch die eigene Produktion, sondern die Qualitätsanforderungen an die Lieferanten, die gnadenlos unter Druck gesetzt werden.

So versucht man dann, für einen Premiumpreis etwas zu verkaufen, dass in der Herstellung auch nicht mehr kostet, als ein normales Produkt.

Kommen die Kunden dann dahinter, achten nur auf den Preis und kaufen Billigprodukte, wirft man ihnen das auch noch vor. Dabei verhalten sie sich nur marktgerecht.

Letztlich ruinieren die Premiumhersteller nur ihre eigenen Marken mit dieser Strategie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cosy-ch 18.03.2013, 10:56
12. kann ich Bestaetigen

Citroen Picasso 2.0 TDI, nach 4 Jahren bei etwa 80Tkm: Diagnose/Navidisplay ist nahezu nicht mehr lesbar. Das Ding sei von Siemens, der Austausch koste 2'000.-. Hab ein Nüvi gekauft (240.-) und verzichte seither auf die deutsche "Intelligenz" im Auto.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anders_denker 18.03.2013, 11:15
13. Der Bestückungsanlage ist es egal

Zitat von Pferdeapfel
Kommt davon wenn man solche Dinge in Biliglohnländern produzieren läßt - mittlerweile wird man von Werkstattmeistern ja bereits davor gewarnt, dieses oder jenes Neufahrzeug zu kaufen. Man solle lieber bei seinem alten Karren bleiben, da weiß man wenigstens was man hat.
wo sie steht. Billiglohn rechnet sich dummerweise bei hohem anteil menschlicher arbeit. Der ist hier aber kaum gegeben. Zudem dürfte eine JIT/JIS Belieferung wie im Fahrzeugbau üblich an den zu langen Lieferketten für komplette Elemente scheitern. Sprich die Zulieferer produzieren oft genug auf Abruf vor Ort.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anders_denker 18.03.2013, 11:23
14. Viel schlimmer!

Zitat von Olaf
Na ja, eigentlich werden Autos heute von den Einkäufern gebaut.
Die Autos werden von den Käufern gebaut. Zum einen kurzfristig weil sie Ihr Fahrzeug konfigurieren und zum anderen langfristig über die meist konfigurierten Elemente, welche Trends vorgeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
razer 18.03.2013, 11:28
15.

Zitat von snoook
Noch mehr anfällige Elektronik im Auto, die umständlich getauscht werden muss.
Woher wissen Sie daß z.B. ein Smart ED mehr anfällige Elektronik an Bord hat als ein Smart CDI ? Richtig das können Sie gar nicht wissen.
Egal welches Antriebskonzept Sie in Zukunft wählen, um aufwendige Steuerelektronik werden Sie bei keinem Antrieb herum kommen.
Gemischaufbereitung, Getriebesteuerung, ABS, ESP, Abstandsassitent, Spurhalteassistent, Regensensor, Navi, Audioanlage, elektr. Servolenkung, elektronisch einstellbares Fahrwerk usw. allles Komponenten in einem Auto mit Verbrennungsmotor, die in Zukunft in immer mehr Autos zu finden sein werden.

Wir Autofahrer können uns gegen minderwertige Elektronik nur wehren, wenn wir konsequent die Autohersteller unter Druck setzen.
Erstens: Autos boykottieren in denen die Elektronik regelmäßig nach der Garantie ausfällt, das kann man leicht recherchieren.
Zweitens: Alte Autos pflegen und instandhalten, wenn dies noch sinnvoll ist.

Driitens: Fachbetriebe aufsuchen, die einzelne Elektronikteile wesentlich kostengüstiger und effektiver austauschen als die Markenwerkstätten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abu_kicher 18.03.2013, 11:29
16. Diese Betriebe...

...bieten übrigens meist auch "Tachojustierung" an. Man hat fast das Gefühl, "Pixelfehler" und "Tachojustierung" bilden eine untrennbare Einheit.

Da kann man den Wert des zu verkaufenden Gebrauchten dann direkt in zweifacher Hinsicht optimieren... ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zeckenhasser 18.03.2013, 11:33
17. Früher ging mehr kaputt.

Die Schlaumeier mit ihren "Früher war alles besser"-Sprüchen sollten mal alte Testberichte aus den Sechziger- und Siebzigerjahren lesen. Denn damals überwogen teure mechanische Defekte wie Motorschäden oder verschlissene Kupplungen schon nach wenigen tausend Kilometern.
Dagegen sind ein paar Pixelfehler Pillepalle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Olaf 18.03.2013, 11:33
18.

Zitat von anders_denker
Die Autos werden von den Käufern gebaut. Zum einen kurzfristig weil sie Ihr Fahrzeug konfigurieren und zum anderen langfristig über die meist konfigurierten Elemente, welche Trends vorgeben.
Das ist so eine Sache. Eigentlich kann man immer nur ganze Ausstattungspakete kaufen, die einem eine gewisse Auswahl vortäuschen, die es gar nicht gibt.

Aufgrund einer Behinderung sind meine Frau und ich beim Kauf auf Automatikgetriebe angewiesen. Schon ist es mit der schönen Auswahl im Mittelklasse Segment vorbei. Automatik gibt es nur mit einem bestimmten Motor, mit Diesel schon gar nicht und ein bestimmter Austattungstyp hängt da auch immer noch mit dran.

Da ist nicht viel mit selber konfigurieren und so einfache, aber nützliche Sachen wie ein Selbstsperrdifferential gibt es schon gar nicht mehr.

Dafür kann ich aber bei der Lackierung (gegen Aufpreis) aus hunderten von Farbtönen wählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weissalleskannalles 18.03.2013, 11:34
19. Reparatur verboten!

Ist doch klasse, dass in Vertragswerkstätten nicht mehr repariert, sondern nur noch ausgetauscht wird. Das bietet ein immenses Potential für Geschäftsideen. Man stelle sich eine KFZ-Werkstatt vor, die Einspritzanlagen, Turbolader oder auch Antriebselemente repariert (nicht wechselt). Allerdings müsste wohl ein neuer Ausbildungsberuf geschaffen oder es müssten Mechaniker aus Entwicklungsländern abgeworben werden. Ein Werkstattleiter hat mir gegenüber das Problem mal so formuliert: "Reparieren dürfen wir nicht mehr, wegen der Garantie". Also habe ich selbst ein Lager für 15 Euro gekauft und in ein Getriebe eingebaut. Die Alternative wäre ein Austauschteil für rund 2000,- Euro gewesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 8