Forum: Auto
Der Traum vom VW-Bus: "Wer gerne spart, sollte auf einen Bulli verzichten"
Leon Ginzel

Viele Menschen träumen vom eigenen VW-Bus. Enrico Nagy ist Bulli-Experte und berät Interessenten, damit der Traum nicht zum Albtraum wird. Hier benennt er verräterische Details in Annoncen und sagt, wer keinen Bus kaufen sollte.

Seite 1 von 12
sterlingmozz 29.08.2019, 06:31
1. Hobby ohne viel Sinn

Der Bulli hat halt doch weiterhin was von der eierlegenden Wollmilchsau. Taugt aufgrund seiner Maße als Alltagsfahrzeug auch in der Großstadt und im Urlaub zeigt er seine Qualität als flexibles und mobiles Zuhause. Die Preise,die heut abgerufen werden,sind halt der Nachfrage geschuldet. Ich würd mir jedenfalls wieder einen "überteuert" kaufen, weil Bulli einfach geil is'.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Southwest69 29.08.2019, 07:04
2. T4, für mich das Ideale Auto ever

Der Mann weiß wirklich wovon er spricht.

Den T3 habe ich allerdings in meiner Lehr zeit Ende achtziger bei Volkswagen regelrecht hassen gelernt, der T4 war wie eine Erlösung.

Nicht mal für eine Sekunde könnte ich mir vorstellen Besitzer eines solchen Heckmotorfahrzeuges zu sein.
Ich fahre nun seit 14 Jahren meinen zweiten T4, den ersten habe ich 1995 gekauft, für mich das Ideale Auto, besonders wenn es nach Portugal in den Urlaub geht.

Den Allradantrieb finde ich für mich absolut überflüssig, hier gilt der alte Spruch, Synchro`s bleiben meist dort stecken, wo der Abschleppwagen nicht hinkommt, außerdem schleppt man da noch mehr Technik mit sich rum, die nur das Gewicht erhöht und auch gerne mal unterwegs kaputtgeht, also eher nichts für den Nicht-KFZ`ler.

Für mich gilt, wo der Wagen mit seinem Frontantrieb nicht durchkommt, das gehört er einfach nicht hin.
Und bei mir kommen keine festen Einbauten rein, die einem bei einem Crash um die Ohren fliegen, alles muß so variabel wie möglich sein, denn mein T4 wird täglich benutzt.

T5, T6 machen bei Reparaturen ein richtig dickes Loch in die Brieftasche und damit meine ich nicht den Kauf.
Ein befreundeter Sachverständiger hat einen T6, der gerade mal 70000 Km auf dem Zähler hat und hat schon die zweite Maschine drin....

P.S Ein altes Auto bewertet man nicht nach dem Kilometerstand, sondern danach wie gut die Reparaturarbeiten (besonders beim Blech) ausgeführt wurden.
Daher muss so ein Auto unbedingt von echten, keinen Pseudo-Fachleuten dürchgesehen werden, das bedeutet, das Ding muss UNBEDINGT auf die Hebebühne, besonders wegen dem Thema Rost.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jerkrussel 29.08.2019, 07:24
3. Bulli-Virus

Hatte bisher einen T3 und drei T4.
Den letzten genervt abgestoßen, weil immer etwas war.
Jetzt fahre ich nen Ford Focus und denke permanent daran, mir wieder nen T4 zuzulegen.
Der Artikel geht leider nicht auf die Auswirkungen der Fahrverbotszonen auf die Szene und die Preise ein. Der Benziner wird merklich teurer und es kommen mehr Diesel auf den Markt.
Hierzu hat Nagy auf seiner anstrengenden Website viele nützliche Beiträge. Und ich empfehle die einschlägigen Facebook-Gruppen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hedu3000 29.08.2019, 07:58
4. Feinstaubfilter und die Kreuzfahrt

Nagys letzter Satz geht leider am Thema vorbei. Feinstaubfilter für alte Autos sind dasselbe wie strengere Regeln für Kreuzfahrtschiffe. Nämlich wenig effektiv. Man muss in seinem vorletzten Satz nur "alte Autos" durch "Kreuzfahrtschiffe" und "Fahrzeuge" durch "Handelsschiffe" ersetzen. Genau dasselbe Argument ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hausi_gdr 29.08.2019, 08:32
5. Da kann man dem Mann nur beipflichten...

zum sparen sind die Autos nichts ;o) Der T6 muss jedes Jahr zum Ölwechsel, TDI !
und es gibt Macken die VW seit Jahren mit durchschleift.. aber he,
einmal Bulli immer Bulli ;o)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nimby 29.08.2019, 08:34
6. Eine Schrankwand...

zu fahren ist komischerweise gesellschaftlich akzeptiert. Hui, das Kind wird mit einem T-6 zum Kindergarten gebracht.
Nichts gegen Bulli-Freunde, aber 2t Autos sind einfach nicht zeitgemäß!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
11aa11 29.08.2019, 08:40
7. Warum kein VW-Bus...

In ein Paar Tagen bin ich auf der Caravan Messe – um eine Alternative zu überteuertem VW Bus herauszufinden. Warum nicht ein VW-Bus? - unverschämt überteuert – ständige Angst von Diebstahl – überteuerte Wartung – immer noch Reparaturrückrufe...Am nächstem meiner Vorstellung kommt ein Ford Nugget, mal sehen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
toll_er 29.08.2019, 08:43
8. Nostalgie

10 Jahre fuhr ich seinerzeit einen Joker, T3, 50 PS... DIESEL. Krokodilgrün... Zuverlässig, sparsam, Benzinerfahrer hatten Tränen in den Augen, wenn sie von meinem Dieselverbrauch hörten. Ok, 120 km/h mit Rückenwind, dann war Feierabend. 100 als Reisetempo.. bergauf allerdings zwischen den LKW... man gewöhnte sich ran, das war Entschleunigung. Reparaturen, fast keine. nach 270.000 km ließen der Motor nach, der Wagen ließ sich aber noch gut verkaufen. Zwei T4 und ein T5 danach, schöne, gute Reisefahrzeuge, aber Charakter hatte nur der T3. Mir Natoknochen übrigens! Diese Spannungsabschaltung hinter der Klappe für den Ölstab war ein Segen... in Griechenland ein Diebstahlversuch, in Schweden gleich 2. Keine Chance für die Diebe. Der Natoknochen ließ sich (auch wegen der Zweitbatterie für Heizung, Licht u.a.m.) einfach einbauen. Versuche das mal einer bei den Elektronikfahrzeugen heute...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AASAA 29.08.2019, 08:44
9. Schon lustig,

dass immer und sofort auf die Kreuzfahrtschiffe verwiesen wird, wenn es um Maßnahmen zur Verringerung der Emissionen von (alten) Autos geht.
Am wenigsten Dreck macht übrigens ein Auto, das weder produziert noch gefahren wird.
Nach meiner persönlichen Beobachtung (eher ländliche Region, keine Großstadt) können locker 80 % der Autofahrten vermieden werden, Reduktion der Emissionen ganz ohne technische Maßnahmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12